Warum ist Eltern so wichtig den "längeren Hebel" zu haben?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eltern sitzen nicht am längeren Hebel. Das ist nur ein blöder Spruch, mit dem sie versuchen sich Autorität zu erkämpfen. Kinder beeindruckt das aber gar nicht, denn sie können sich einfach auf den Boden werfen, aufhören zu essen und die Luft anhalten. Ich kenne allerdings auch Eltern, die es mit den gleichen Methoden probieren.

Echten Respekt muss man sich erarbeiten, auch als Elternteil. Das Familienleben ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen, auch wenn Kinder viele Dinge noch nicht sehen und sie es für selbstverständlich halten. Der jugendliche Sohn einer Freundin hatte gerade rebelliert und verkündet, ab jetzt nicht mehr von seinen Eltern bekocht werden zu wollen, weil er jetzt "alles ganz alleine macht". Wenn er Hunger hat, nimmt er sich dann eine Dose Ravioli aus dem Schrank und macht sie sich warm. Prima. Und wer kauft die Dose und stellt sie in den Schrank?!

Wenn Eltern mit Hebelarmen drohen müssen, sind ihnen die sinnvollen Argumente ausgegangen. Ernste Dinge kann man aber auch ernsthaft mit Kindern besprechen. Man kann den Zusammenhang zwischen Rechten und Pflichten, zwischen Freiheiten und Aufgaben ganz deutlich klarstellen und Absprachen treffen. Wenn man dann konsequent bleibt, entfällt der Hebellängen-Quark.

Ich kenne den Fall einer Familie, deren 22 Jähriger Sohn keine Ausbildung machen wollte und nach dem Abi nur zu Hause blieb. Sie kündigten nach jahrelangem Stress schließlich an ihn vor die Tür zu setzen. Daraufhin hat er das Elternhaus angezündet. Die Länge der Hebel richtet sich auch nach dem Grad der psychischen Gesundheit der Konfliktspartner.

Ja genau

1

Weil man so die Kinder z.b. vor Fehlern mit dauerhaftem Schaden bewahren kann.

Lernen von Autorität ist ebenfalls wichtig. Es wird ja immer einen geben der mehr zusagen hat. (Chef/Polizei)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

War schon immer so bei Eltern. Die antiautoritäre Erziehung ist auch nicht bei jedem gut angekommen. Ordnung muß eben sein. Und wer für Ordnung sorgt, sind die Eltern. Heutzutage ist es oft schon besser, man hat als Kind schon hin und wieder Mitspracherecht. Auch gehen sie auf viele Wünsche der Kinder ein. Aber das letzte Heft, das geben sie nicht aus der Hand. Die sind immer noch diejenigen, die zu bestimmen haben.

Und wenn du meinst, sie müssen einen ja irgendwann sowieso gehen und erwachsen werden lassen. Okay. Das sind dann aber noch einige Jahre hin.

Sobald du jugendlich bist können sie dir ja aber nicht mehr so viel außer dich nerven

0
@LenaM957

ja, kenne das. Besonders meine Mutter. Alles wollte sie wissen und wohin ich gehe und wer da ist usw.

0
@adelaide196970

Wenn du dich aber einmal durchgerungen hast, dass du trotzdem machst was du willst, können sie aber nichts mehr machen außer unerträglich sein...

0
@LenaM957

sie können noch eine Menge machen. Zum Jugendamt gehen z.B. Ich kannte ein Mädchen, in deinem Alter. Sie wollte abends immer raus - und sich Männern anbieten. Als der Vater endlich Nein sagte, ist sie mit dem Brotmesser auf ihn losgegangen. Er hat sich dann an das Jugendamt gewandt und das Mädchen kam in ein Jugendheim 500 km weit weg. Mitten im bayr. Wald, weit weg von jeder Stadt.
Heute ist sie 20 und studiert. Gott sei Dank hat sie nämlich irgendwann eingesehen dass ihr Vater recht hatte.

0
@Dahika

Wir waren beim Jugendamt, vor Monaten. Die haben gesagt, wir sollen alle wieder runterkommen. Waren wir dann auch, kurz.

Ich greife ja niemand mit einem Messer an.

Und echt jetzt: Sich Männern "anbieten"? Was bist du, irgendein Fundie? In Deutschland sind Frauen gleichberechtigt und haben ein Recht auf sexuelle Freiheit und das ab 14!

0
@Dahika

Mein Gott, du bist eine Frau sehe ich.

Mal ehrlich, wie kannst du das verteidigen ein Mädchen einzusperren weil sie Sex hat, wie im Mittelalter? Interessiert mich echt

0

Sicher muss man Kinder erwachsen werden lassen. und dabei soll man sie auch unterstützen. Nur: machmal sehen es die Kinder einfach nicht ein, das gewisse Sachen einfach noch nichts für Kinder sind. Und dann muss man einfach mal bestimmen. Wenn der 4jährige partout im Schlafanzug in den Kindergarten will: Bitte schön, wenn die anderen Kinder ihn dann auslachen, dann ist das eben so, daraus lernt er mehr wie wenn Mama ihm das nur sagt. Er schadet sich damit nicht WEnn der 10jährige Mountainbiken ohne Helm will so ist das eine Sache, die gar nicht geht. Hierbei geht es um wesetnlich mehr. Und genauso ist es wenn der 16 jährige meint Schnaps und Zigaretten konsumieren zu müssen. Oder meint er kann wegbleiben so lange er möchte. Wenn der 16jährige aber mal bis 24 Uhr ins Kino will, ein gutes Konzept vorlegen kann wie er sicher nach Hause kommt: Warum nicht.

Wenn du 14 jährige selber entscheiden will wen sie datet?

0
@LenaM957

DAnn kommt es darauf an wie alt das "date" ist. Und woher die 14jährige ihn kennt.

Der gleichaltrige Klassenkamera oder der ein Jahr ältere Junge aus dem Sportverein ist sicherlich weniger ein Problem als der 20jährige aus dem Internet (der genauso gut ein 40jähriger sein kann)

Ich weiß mit 14 fühlst man sich oft schon unglaublich reif und erwachsen. ist es aber nicht. (Besonders diejenigen meist nicht die sich selber als reif bezeichnen)

2
@Nordseefan

Der 28 jährige, mit dem sie schon oft geschlafen hat?😛

0

Je älter Kinder werden, desto weniger müssen Eltern theoretisch am längeren Hebel ziehen. Abhängig ist das vor allem vom Verhalten der Kinder. Wenn das Alter zwar zunimmt, die Vernunft aber nicht, muß der Hebel häufiger betätigt werden.

Was möchtest Du wissen?