Warum ist ein Goldfischglas keine Tierquälerei?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

"Die artgerechte Haltung von Fischen in einem Goldfischglas ist nicht möglich und ist daher als Tierquälerei anzusehen. Sie hat meist einen frühen und qualvollen Tod des Fisches zur Folge.

Dies hat verschiedene Gründe:

Mit einem durchschnittlichen Volumen von 12 Litern ist das Behältnis für die meisten Fische zu klein, als dass sie richtig schwimmen könnten. Außerdem ist somit nur ein geringer Besatz möglich, was zur Vereinsamung des Fisches führt. Als Mindestvolumen für ein Aquarium zur dauerhaften Haltung ausgewachsener Fische sind in Deutschland 54 Liter (60 x 30 x 30 cm) vorgeschrieben. Ausgenommen sind dabei die nicht dauerhafte Haltung z.B. für Zucht, Fischbörsen oder im Handel und besonders kleine Fischarten.

Aufgrund der geringen Bodenfläche ist es kaum möglich Verstecke aus Pflanzen, Steinen oder ähnlichem für den Fisch zu schaffen. Dies führt für das Tier zu Stress, da es weder Schutz suchen, noch ein Territorium wieder erkennen kann. Dies ist besonders bei Kampffischen und anderen territorialen Fischen für eine artgerechte Haltung vonnöten.

Die Wasseroberfläche ist aufgrund der Kugelform im Verhältnis zur Wassermenge recht klein, was zu einem geringen Gasaustausch führt. Außerdem ist das Halten von Pflanzen in einem Goldfischglas aufgrund von Platz- und Grundmangel sowie ungenügender Beleuchtung nicht in einem solchen Maße möglich, als dass es zu einer ausreichenden Stickstoffumwandlung (siehe auch: Aquarium) kommen könnte. Es gelangt nur sehr wenig Sauerstoff ins Wasser, der Fisch droht zu ersticken.

In Ermangelung eines Aquariumfilters muss das Wasser täglich ausgetauscht werden, was weiteren Stress für den Fisch bedeutet.

Durch die Krümmung des Glases sieht der Fisch in jeder Richtung ein verzerrtes Spiegelbild seiner selbst. Außerdem werden sämtliche Bewegungen des Fisches von den gekrümmten Wänden zurückgeworfen. Der Fisch kann diese mit seinem Seitenlinienorgan wahrnehmen und erhält den Eindruck, als wäre ständig um ihn herum sehr viel Bewegung, was ebenfalls zu Stress führt.

Aufgrund der geringen Wassermenge und in Ermangelung einer technischen Temperaturkontrolle ist der Fisch starken Temperaturschwankungen unterworfen, was zu Stress führt und gegebenenfalls sogar tödlich für das Tier ist.

Da das Goldfischglas nach oben hin offen ist, gelangen schnell Keime und Bakterien ins Wasser. Aufgrund des unvollständigen Biosystems kommt es nicht zu einem ausreichenden Abbau von Schadstoffen und Ausscheidungen. Der Fisch hat durch den vielen Dauerstress ein geschwächtes Immunsystem und ist daher sehr anfällig für Bakterien und Krankheiten." (...)

http://de.wikipedia.org/wiki/Goldfischglas

Meinst du runde Goldfischgläser? Die sind tatsächlich Tierquälerei, weil die Fische vom Immer-im-Kreis-Schwimmen ganz "deppert" werden! Ansonsten ist ein eckiges Glas in angemessener Größe schon o.k. Ich würds aber trotzdem immer dekorieren... Und immer einen Deckel draufmachen, sonst hauen die ab! (Hab ich selbst schon erlebt, war kein schöner Anblick! Ist mir schleierhaft, warum die Geschäfte Goldfischgläser ohne Deckel verkaufen!)

Ich weiß nicht ob das wirklich schlimm für den Goldfisch ist, aber mir wäre auch wohler, wenn er ein größeres Aquarium hätte mit ein bisschen Grünzeug und Versteck Möglichkeiten drin. Vielleicht auch noch ein paar andere Fische, sofern sie zusammen passen.

Ich rege mcih jedes Mal auf, wenn ich irgendwo ein Goldfischglas sehe. Dies ist die denkbar schlechteste Haltung, wenn man einen Fisch einem Minihabitat unterbringen will. Der Hauptgrund, den ich oben auch schon genannt habe, liegt in der Form des Glases. Die von den Wänden zurückgeworfenen Bewegungen des Fisches, lassen diesen unter Dauerstress stehen.

Ja es ist Tierquälerrei und man darf auch Fische nur in 54 Liter Aquarium halten , außer bestimmte Besonderheiten .

Ich meine mich zu erinneren, dass Godlfische auf keinen Fall in ein Goldfischglas sollen. Aber ein Aquarium oder ein Teich hat noch keinem geschaden.

DH! wobei so kleine 54l Aquarium auch nicht gerade die Artgerechteste haltung ist

0

Wieso sollte das keine Tierquälerei sein? Der Goldfisch ist ein Wirbeltier und fällt damit unter die entsprechende Regelungen des Tierschutzgesetzes. (Das Hauptproblem liegt übrigens in der zu kleinen Oberfläche des typischen Goldfischglases. Stichwort: Sauerstoff.)

... und weil das Glas rund ist. Der Fisch muss ständig sein Rückgrat krümmen, weil er in einer Tour am Ende des Glases ankommt.

0
@critter

Nein, das Hauptproblem liegt in der Krümmung des Glases und der damit verbundenen Reflektion der Wellenbewegungen. Der Fisch befindet sich dadurch im Dauerstress.

0
@Kaffeesatz

Na ja: Wir sind uns jedenfalls einig, daß das alles nichts ist für das arme Tier.

0

für mich ist jede nichtartgerechte haltung eines tieres tierquälerei. und dazu gehört auch ganz sicher die haltung eines fisches im "goldfischglas".

Goldfische in einem Goldfischglas zu halten ist eine absolute Tierquälerei, solche Goldfischgläser sollten verboten werden

Bei uns in Österreich sind sie das bei Euch denn nicht ???

0
@wimfin

leider nicht. Meiner meinung nach sollte man da sogar ein Bußgeld bei besitz eines Goldfischglases einführen!!!!!!

0

Fische gehören ins Meer, wer behauptet ein Goldfisch in einem Goldfischglas wäre keine Tierquälerei sollte selbst mal sein ganzes Leben auf 2 mal 2 Metern verbringen (in Relation Fisch Goldfischglas).

Ein Goldfisch würde aber im Meer eingehen. ;)

Außer im Süßwassermeer. :)

0
@Eppendorf

@ susi...das ist normalerweise auch meine standardantwort..

in relation dazu sich selber mal vostellen was das für ein gefühl wäre...und das jeden tag ,die ganze woche,sein ganzes leben lang...

na denn prost mahlzeit...lg

0
@superkorrekt

Susi, das ich leider Schwachsinn. Es gibt Fische, wie z.B. der Laubkampffisch (um nur mal ein Beispiel zu nennen), deren Leben sich auch in der freien Natur auf kleinstem Raum abspielt.

0
@Kaffeesatz

Klar, aber es geht ja um das gewöhnliche Goldfischglas ohne Pflanzen Dingens und Versteckmöglichkeiten auf das ich hinauswollte, ein schönes großes und Artgerechtes Aquarium ist wieder was anderes

0
@Kaffeesatz

Klar gibt es Tiere die nur wenig Raum benötigen, auch in der freien Natur. Das ist eben von der Tierart abhängig. Ein Tiger der normalerweise Kilometer in der freien Natur zurücklegt, in einem Käfig nur ein paar Quadratmeter Fläche zur Verfügung hat, wie im Circus, der läuft in seinem Käfig hin und her, was am Ende zur Folge hat, dass dieses Tier Verhaltensstörungen zeigt.

0

Das ist Tierquälerei!

Goldfischgläser lassen sich super als kleine Pflanzenaquarien herrichten , da leidet kein Tier und man hat eine schöne und interessante Dekoration ....

Der Golfisch kann sich nur für ein paar secunden etwas merken , wenn er an der Wand ankommt und sich wundert , hat er es schon fast wieder vergessen(hab ich mal gelesen , obs stimmt ka XD)

Interessant, wusste ich gar nicht! lol

0

Dafür hätte ich gerne eine Quelle. Ich bin der Meinung, dass das gefährliches Halbwissen ist.

0
@Eppendorf

Sind wir hier vor Gericht? Ich muss meine Antwort doch nicht begründen (ich habs halt irgendwo mal gelesen , ist schon länger her)

0
@AufxDiex12

Wenn es um das wohl von Lebewesen geht, wäre eine Quelle angebracht.

0
@Eppendorf

Gestern gabs Fischstäbchen .... oh bin abgeschweift.... hab die Quelle nicht mehr sorry ...

0
@AufxDiex12

Und ich hab mal gelesen, die Erde wär ne Scheibe.

1
@wim50

Vermutlich stand das im selben Schmierblatt. ;)

0

so ein Kleinliches wissen gehört normalerweise eingesperrt!!!!!!!!

0

Was möchtest Du wissen?