Die Farbe des Eis hängt allein von der Hühnerrasse ab, von der es stammt; bei manchen Rassen werden die Eischalen während der letzten fünf Stunden ihres Aufenthalts im Uterus braun pigmentiert. Die meisten weißen Eier stammen von weißen Leghorn-Hennen, die meisten braunen von braunen (zum Beispiel den mittelschweren Warren-Hennen); aber es gibt auch braun legende weiße Rassen und weiß legende braune.In Geschmack und Nährwert unterscheiden sich weiße und braune Eier nicht. Keine Farbe ist die «natürlichere» und gesündere. Im Durchschnitt aber sind die braunen Schalen etwas stärker und härter. Die Hälfte der Verbraucher bevorzugt weiße, die andere Hälfte braune Eier. Die Urahnen des Haushuhns, die Bankiva-Hennen Ostasiens, haben gelbbraune Eier gelegt, gefärbt wie herbstliches Eichenlaub. Diese Tönung ist in der Natur weniger auffällig und bietet somit eine größere Sicherheit vor Nesträubern. Die weiße wie die braune Farbe sind Zuchtergebnisse. Schon in den frühen Stadien der Domestikation haben die Halter ihre Hühner entweder auf die weiße oder auf die braune Eifarbe hin gezüchtet, indem sie immer nur die jeweils hellsten oder die braunsten Eier ausbrüten ließen.

...zur Antwort