Warum imitieren Vegetarier und Veganer Fleischprodukte, wenn sie sie doch angeblich nicht mögen?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In manchen Gegenden ist die Schneckenkonzentration sehr hoch.

Vermutlich wehrt sich der Veganer oder Vegetarier auf diese Weise gegen die feindliche Übermacht.

Es könnte aber auch sein, dass sie ihr schlechtes Gewissen beruhigen müssen, wenn man daran denkt wie viele Pestizide nötig sind um solche Monokulturen zu erzeugen.

Da wäre ich auch happy, wenn das Tofu nach Fleischprodukten aussieht, und nicht wie ein Sück Masse unbekannter Abstammung, völlig geruchsfrei und geschmacksneutral.

Dank der Lebensmittelindustrie gibt es ja genug Lebensmittelfarbe und Geschmacksverstärker, die dem Ganzen Aussehen und Geschmack verleihen.

Weil viele, wie schon gesagt, Vegetarier werden, um Tierleid zu verhindern. Je älter sie sind, desto eher kennen sie aber vor allem Gerichte mit Fleisch + Beilagen. Wenn sie nun Vegetarier werden, müssen sie ganz neue Gerichte lernen, oder "nur noch Beilagen essen", was ihnen evtl. das Gefühl vermittelt, nicht mehr "richtig" (gut) essen zu können. Fleischimitate schaffen nun die Möglichkeit, die traditionellen Gerichte zu essen, z.B. kann man eine vegetarische Wurst kaufen und einen Hotdog herstellen, man muss den nicht mit Möhren oder so füllen, was ihn sehr verfälschen würde. 

Ich habe selbst den Test gemacht und einem Fleischesser, mit seinem Wissen, Lasagne und Bolognese mit Sojahack serviert und er merkte laut eigenen Angaben keinen Unterschied. Wenn nun z.B. Bolognese das Lieblingsessen ist, man aber jedes Mal ein schlechtes Gewissen beim Essen bekommt, weil man an tote Schweine und Rinder denkt, und besonders mit Rindern sich ja gut "identifizieren" kann (Rinder kann man streicheln, sie sind intelligent, man hat keine Vorurteile dagegen - wie evtl. gegen "dumme, schmutzige Schweine") dann kann die Möglichkeit, Bolognese ohne schlechtes Gewissen zu essen, sehr befreiend sein. Lieblingsgerichte haben schließlich oft sehr wichtige Funktionen, sie erinnern z.B. an die verstorbene Oma, die einem diese Gerichte immer serviert hat.


Die Frage ist aber berechtigt, wenn man Vegetarier als Leute ansieht, die es vorziehen, Gemüse zu essen oder kein Fleisch mögen. Das dürften aber heutzutage eher wenige sein; meist ist die vegetarische Ernährung auch mit einem Umdenken bzgl. der eigenen Lebensweise und unserer Kultur verbunden, man kauft bewusster ein, reist umweltreundlicher etc. 

Man kann aber mMn an den teilweise ausartenden Diskussionen bis hin zu Hassreden und mobbingartigen Aussagen in Vegetarierforen sehen, dass nicht jeder, der vegetarisch lebt, das ganz stressfrei tut. Denn sonst wäre mMn die Intoleranz und teilweise der Hass auf Fleischesser und die Lust, diesen den Appetit zu verderben, bei vielen so stark ausgeprägt.

Also bezogen auf Schweinefleisch würde ich sogar sagen, dass man es gut durch Pflanzenfigeuster ersetzen kann. Aber insgesamt schmecke ich große Unterschiede zwischen Rind, Kalb, Lamm, Hähnchen, Ente, Känguru, Strauss, Meeresfrüchten und Co. der sich in diesen Umami-Facetten nicht ersetzen lässt....ausser Schwein. Aber das esse ich eh nicht.

0
@Flimmervielfalt

Ich bin da kein Experte, denke aber, dass man mit entsprechendem Wissen schon verschiedene Fleischgeschmackssorten imitieren könnte. Z.B. gibt es ja jetzt dieses Fleischimitat aus Milcheiweiß (eine bestimmte Firma stellt vegetarische Schnitzel etc. her, die mMn den echten schon von der Tendenz her recht nahe kommen) und meines Wissens gibt es verschiedene Rezepte für Geschmacksrichtungen von Tofu oder Fleischimitaten bei verschiedenen aisatischen Völkern (welche genau, weiß ich aber nicht). Ich glaube, wenn das Thema interessanter für den Verbraucher ist, werden auch mehr Rezepte erforscht und veröffentlicht und mehr/ vielfältigere Produkte angeboten. Die vegetarische Bratwurst findet man ja auch erst seit einigen Jahren problemlos. Dann soll es noch "Mock Duck" geben  - aus der Dose - etwas, das tatsächlich nach (gekochter) Ente schmecken soll. Es kann also sein, dass man in ein paar Jahren durch Fertigprodukte, Rezepte oder beides tatsächlich Geschmack und vorzugsweise auch Konsistenz verschiedener Fleisch- und Fischarten imitieren kann. Bei Fischarten wäre das besonders zu begrüßen, weil viele davon ja als gefährdet gelten (Thunfisch etc.).

0

nichts einzuwenden und ich stimme dir voll zu aber schweine sind doch auch intelligent :D und streicheln kann man die auch ^^

1

Ich bin Vegetarier und beantworte dir das gerne! 

Ich habe Fleisch geliebt. Es war für mich unglaublich lecker und ich vermisse es bis heute.. ALLERDINGS bin ich nicht einverstanden, WIE die Tiere behandelt und getötet werden. Da vergeht mir persönlich sofort der Appetit. Trotzdem esse ich gerne Produkte, die lecker sind und bei denen ich 100&ig weiß, dass kein Tier gequält wurde.

Also Ich hole mein Fleisch vom Hof und habe auch schon Schlachtungen beigewohnt. Die Tiere hatten ein gutes Leben und wurden human erlöst. Also verzehre ich ebenfalls mit gutem Gewissen. Kranke oder gequälte Tiere will ich auch nicht essen. Gesunde und gut gehaltene schon.

3

Mir geht es ähnlich, Nilpferdchen. Ich habe früher sehr viel Fleisch gegessen. Damit aufzuhören viel mir schwer. Nun bin ich seit über drei Jahren Vegetarier und bei dem Gedanken an Fleisch wird mir mittlerweile schlecht. Ich habe den Geschmack von Fleisch fast vergessen und verspüre keinerlei Verlangen mehr danach.

1

Was möchtest Du wissen?