Je nachdem, wie viel Platz du hast. Wenn du Bodenplatz hast und der Käfig nicht oft bewegt (auseinandergenommen) werden soll, schau mal nach der "Voliere Darwin". Ich habe den Montana San Remo 3. Das ist ein "normaler Käfig" von ca. 90 cm Breite und 1 m Höhe. Vorteil: Sehr große Vordertür und man kann das Dach öffnen, was meine Vögel sehr mögen, da über dem Dach der Freisitz hängt. Nachteil: Extrem schwer! Ich habe direkt neben dem Käfig einen weiteren Tisch stehen, und wenn ich das Oberteil säubere, schaffe ich es gerade so, dieses auf den Nebentisch zu stellen (man muss es ja aus dem Stand heraus hochheben. Vom Boden ist es einfacher). Auch schön an meinem und dem Darwin-Käfig: Man kann eine kleine "Terrasse" durch eine heruntergeklappte Tür gestalten. Das nutzen die Vögel auch wirklich gerne. In der Darwin-Voliere waren im Tierheim ca. 8 Wellensittiche vorübergehen, in meinem Käfig sind bei ganztätigem Ausflug vier Vögel. Ich würde für den San Remo 3 maximal vier Wellensittiche ansetzen, für die Darwin-Voliere vielleicht 6, wenn man entsprechende Etagen mit Schaukeln und Sichtschutz gestaltet. Beide kosten zwischen 200 und 250 €. Wenn man mal mehr Platz und Geld und etwas Geschick hat, kann man die Montana-Käfige auch vergrößern, indem man eine Seitenwand raus nimmt, einen weiteren, baugleichen Käfig kauft und direkt daneben stellt, mit Kabelbinder etc. verbunden. Dafür gibt es auf youtube diverse Videos, z.B. dies hier:

https://www.youtube.com/watch?v=o6O6M_RmOIc

...zur Antwort

Einfach immer wieder bewusst üben. Du hast gestern erst angefangen, gib dir etwas Zeit. Übe das Vibrato immer mal wieder getrennt, achte dabei einmal auf den Klang, beim zweiten Mal nur auf das ruhige Halter der Geige und nach und nach wirst du die Geige beim Vibrato wieder stabil halten können.

Falls du das noch nicht machst: Übe immer mal wieder, ohne den Daumen der linken Hand die Geige zu halten/ spielen. Das muss man im Alltag nicht immer machen (als Laie), aber es hilft, beim Vibrato die Geige stabiler zu halten.

...zur Antwort

Nein, damit ist gemeint, wenn du einem Idol nacheiferst, versuche nicht, dessen Werke zu kopieren, sondern seine Motivation zu finden und etwas eigenes zu schaffen. Wenn du Musik machst und einen Sänger/ Komponisten besonders gut findest, solltest du z.B. nicht versuchen, genauso zu singen wie er und Lieder in seinem Stile zu komponieren, du kannst aber seine Motivation, seine Herangehensweise, seine Inspiration nutzen. Du solltest dann aber etwas eigenes schaffen, das nicht sein Werk kopiert.

Trotzdem lernt man viel, indem man erst mal jemanden (Sänger, Komponist, Maler, Schriftsteller) kopiert. ABER wenn man das kann, solllte man sich bewusst davon lösen und einen eigenen Stil entwickeln, eine eigene Arbeit, die nicht (nur) auf der Arbeit eines anderen basiert. Sonst schafft man nichts Orginelles. Das gilt auch für viele andere Bereiche außerhalb der Kunst.

...zur Antwort

Zwei Möglichkeiten:

Trinke eine Packung Fruchtbuttermilch "auf Ex" (zügig, aber nicht übertreiben). Das sollte recht abführend wirken. Wenn das nicht geht, kaufe erst mal Abführtee in der Apotheke, bleibe aber nach dessen Einnahme unbedingt in der Nähe eines Badezimmers.

Was mich wundert: Du hattest ja schon Durchfall, also müsste der Darm doch recht leer sein. Sicher, dass es eine Verstopfung ist? Man kann auch aus anderen Gründen Druckgefühl im Magen bekommen. Dabei müsste der Arzt dann weiterhelfen.

...zur Antwort

Die Stimme im Kopf Ausschalten?

zur vorgeschichte. Ich bin schon seit klein auf nicht wirklich normal und habe oft auf gewalttätige mittel zurückgegriffen, doch seit meiner jugendzeit hat sich irgendwie alles umgestellt. ich wurde absolut friedlich und habe niemanden absichtlich mehr wehgetan, außer bei kleinen spaßrauferein usw. jedoch habe ich schon seit längerem einen drang leuten wehzutun. es geht dabei nicht um bestimmte personen, sondern einfach nur um das prinzip. vermutlich gefällt mir das, wenn andere unterlegen sind oder angst haben. ich habe zwar trotzdem niemanden wehgetan aber dieser drang ist wie eine stimme in meinem kopf die mich dazu drängt bei jeder kleinigkeit zuzuschlagen oder zu stechen. dazu muss man aber wissen das ich stark "beschützend" denke, sprich: ich habe ebenfalls einen drang schwächere oder leute die mir nahe stehen, schützen zu wollen (und davon gibt es tatsächlich ziemlich wenige). das gibt oftmals einen konflikt in mir wodurch ich Menschen immer nach ihren taten beurteilen muss um sie moralisch in mir einzureihen.

Durch meine ziemlich komplizierte kindheit ist mir ein Menschenleben relativ wenig wert deswegen habe ich keine blockade in meinem kopf die mir sagt das jemanden zu töten das schlimmste sei was es gibt, dewegen befürchte ich das wenn ich wirklich einmal in einen konflikt gerate mit jemanden der mir schaden will, das ich nicht aufhören könnte wen ich gewinnen sollte.

wie kann ich in mir diesen drang abschalten da es ziemlich unangenehm ist diesen immer verdrängen zu müssen.

Ansonsten müsste ich vermutlich einige... schlimme dinge tun um ihn Besänftigen zu können ;)

ich meine... wenn ihr lust auf ein eis habt und neben einem eisladen steht, kauft ihr doch auch eins. oder?

...zur Frage

Das schreit mMn geradezu nach einer Therapie.
Aus Interesse: Was für eine Kindheit war das denn? Ich habe mäßige Gewalt in der Kindheit/ Jugend erlebt - wurde von meinem Stiefvater quasi gemobbt, auch mit körperlichen Übergriffen, aber ohne Prügel etc. - und das führte bei mir zu extremer Aversion bis Angst gegen Gewalt in jeder Form, zu einer regelrechten Angst, jemanden versehentlich (emotional oder physisch) zu verletzen. Auch zur totalen Unfähigkeit, mich gegen evtl. Bedrohungen (gewalttätige Menshcen auf der Straße, Drohungen etc.) zur Wehr zu setzen. Daher bin ich immer skeptisch, wenn Menschen sagen, sie müssten gewalttätig sein, weil sie selbst Gewalt erlebt haben.

Jedenfalls lege ich dir sehr eine Therapie ans Herz. Sprich mit deinem Hausarzt und suche eine geeigneten Therapeuten, der dir hilft, mit dir ins Reine zu kommen und deine "Bedürfnisse" zu erkunden, also herauszufinden, ob etwa eine sexuelle Kompomente besteht oder eine unterdrückte Wut oder etwa anderes Unverarbeitetes diesen "Stimmen" zugrunde liegt.

...zur Antwort

Rohe grüne Bohnen? Ich frage, weil ich vor längerer Zeit in einem Papageienforum war, in dem eine Kanadierin ebenfalls schrieb. Die las sehr viele wiss. Publikationen über Papageien, deren Ernährung usw. - und erklärte uns dann, dass man, also Mensch und Papagei, angeblich durchaus rohe grüne Bohnen essen dürfe, dass dies in Nordamerika keiner anzweifelte und es keine wiss. Gründe dagegen gäbe. Auf meine Frage, wie es sein könne, dass in deutschen Publikationen von schädlichen Stoffen in rohen grünen Bohnen gesprochen werde, in amerikanischen aber angeblich nicht, meinte sie nur, dass dort schon immer rohe grüne Bohnen verzehrt worden wären und sich das angeblich auch mit deren chemischen Untersuchungen decke (habe ich nicht verstanden - ein Gemüse kann ja nicht in einem Land schädlich sein und im anderen nicht). Jedenfalls war ihr Fazit: In Nordamerika - Kanada, USA - würden grüne Bohnen ohne Schaden auch roh verzehrt. Hier angeblich nicht?!

Zu deiner Frage: Das ist schwer zu sagen, weil jeder anders reagiert. Der eine isst verschimmeltes Brot und ihm wird nur etwas komisch, der andere übergibt sich sofort und der Dritte muss vielleicht zum Arzt. Sehr gefährlich sind meines Wissens Eiweiße, also verdorbener Fisch usw. Ausprobieren würde ich das aber nicht, vor allem im Sommer. Eine Dose Thunfisch, eine Nacht in einem warmen Raum offen stehen gelassen, sollte einen ausreichend "krank" machen, es kann aber sein, dass der Körper den Fisch postwendend wieder loswird. Da wir alle das Wort Fischvergiftung kennen, würde ich so etwas wie gesagt keinesfalls ausprobieren!

...zur Antwort

Solange sie versteht, was der Kunde will und die übliche Interaktion - Preisnennung, Begrüßung, Verabschiedung - beherrscht, sollte das doch kein Problem sein. Sie hat doch den Job, also wird sie ihn doch auch machen können?

...zur Antwort

Interessante Frage. Hat hat ein eingewanderter Engländer keinen Migrationshintergrund? Ist ein Pole nicht weiß? (Natürlich gibt es in diesen Ländern auch Menschen mit anderer Hautfarbe, die weißen stellen dort aber eher die Ursprungsbevölkerung.) Ich denke, dass man in Deutschland gar nicht von Rassen/ Hautfarben reden sollte, weil wir diese Kategorie eigentlich nicht in der Öffentlichkeit haben, anders als vor allem die USA, wo ja die Rasse/ Hautfarbe immer wieder abgefragt wird. Dort gelten allerdings auch Menschen als "weiß" die nicht alle als weiß ansehen würden und die es irgendwann auch mal nicht waren. Wir Deutschen waren dort auch vor mehreren Jahrzehnten mal nicht weiß.

Wie gesagt, ich denke man kann die Kategorie hier schwer anwenden und weiß vs. Migrationshintergrund zu definieren klingt extrem seltsam für mich, so als ob weiße nicht einwandern dürften oder jeder, der einwandert, automatisch nicht weiß ist.

...zur Antwort

Hausverbot ohne Begründung?

Hallo

Ich bin gerade ziemlich verärgert und ratlos.

Mein volljähriger Sohn wurde vorgestern bei einem Ladendiebstahl erwischt.Warenwert 99 Cent ( ja ich weiß....wie kann man nur ).Kann es selber nicht nachvollziehen.Er übrigens auch nicht.Die Marktleitung verlangte von ihm eine sofortige Zahlung der Fangprämie; 50 € wenn er gleich bezahlt.75 € wenn er später zahlt.Aber solange behalte sie den Perso als Sicherheit.Zuhause angekommen erzählte er mir von dem Vorfall.Natürlich war ich not amused; aber Perso einbehalten kann die Marktleitung doch nicht....Polizei wollte sie nicht dazuholen ( Schadet dem Markt ) .Ich bin dann zum Markt und suchte das Gespräch mit der Leitung.Diese sagte mir dann, wenn ICH das vorliegende Formular ( Zahlung der Fangprämie 100 € ) unterschreibe händigt sie mir den Ausweis aus.Lt. Sohn wollte sie erst 50€ ; bei späterer Zahlung 75 € und jetzt 100 €.Hab ich nicht unterschrieben sondern die Polizei hinzugerufen.Wärend ich im Eingangsbereich auf die Unterstützung gewartet habe kam der Leiter ? der Frischfleischabteilung zu mir und bat mich, den Markt zu verlassen.Ich sagte ihm, dass ich auf die Polizei warte.Seine Reaktion :" Das kannste ( Du? Ich bin 49 J.) auch draussen......Raus hier.....Ich habe hier Hausrecht und erteile Hausverbot."Auf meine Frage nach dem Grund antwortete er :" Weil Du mir auf n Keks gehst......Netter Herr.Ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen.Wollte lediglich den Perso von meinem Sohn holen.Zum Glück kam die angeforderte Polizei .Ein Beamter sprach im Büro mit der Marktleitung; der andere hörte sich meine Story an.Ich fragte wegen dem ungerechtfertigten Hausverbot.Antwort :" Solange Sie nichts schriftliches bekommen gibt es keinen Grund für ein Hausverbot."Ich habe nichts geklaut, hab weder rumgepöbelt noch was zerstört.

Heute morgen wollte ich einkaufen ( in diesem Markt ) und wurde gleich von einer Kassiererin des Marktes verwiesen.Als ich fragte warum, holte sie den unfreundlichen Herrn von Vorgestern.Dieser begleitete mich dann recht unsanft zum Ausgang.Ich fragte ihn, warum er mir nicht erklären kann, warum er mir Hausverbot erteilt hat.

Seine Antwort hat mich sehr getroffen....

" Für so' n asoziales Pack ist mir meine Arbeitszeit zu wertvoll"

Email an die Zentrale in Köln ist raus.Einkaufen würde ich gerne in einem anderen Markt.Aber ich bin gehbehindert und die nächste Einkaufsmöglichkeit ist im nächsten Ort.

Ich bin auf die Einkaufsmöglichkeit dort angewiesen.Kann mir jemand raten, was ich gegen das ungerechte Hausverbot unternehmen kann?

Bedanke mich im Vorraus

...zur Frage

Da würde ich mich vertrauensvoll erneut an die Polizei wenden und solltest du im Rechtsschutz sein an einen Anwalt. Vermutlich könntest du den Fleischverkäufer auch wegen Beleidigung (asoziales Pack) anzeigen, wenn es Zeugen gibt. Was sagte denn die Polizei zur "Fangprämie"?

Schaue mal, ob du im Nachbarort bei einem Supermarkt Lebenmittel bestellen kannst, die ins Haus geliefert werden. Das geht oft schon ab einem Warenwert von 20 €. Vor allem für schwerere Sachen wie Getränke und Kartoffeln etc.lohnt sich das schon!

PS
Es wäre interessant zu erfahren, ob der Herr von der Fleischtheke überhaupt der Marktleiter ist, also Hausverbot erteilen darf!

...zur Antwort

Schreibe mal das Thema dazu!

Es kann sein, dass bestimmte Themen in unterschiedlichen Klassenstufen mit unterschiedlichem Schwerpunkt behandelt werden. Auch können Schulen unterschiedliche Schwerpunkte wie Naturwissenschaft sowie unterschiedliche Projekte (Fächer-Kooperationen) haben, die dazu führen, dass Schüler bestimmte Themen früher, intensiver oder mit anderem Schwerpunkt als andere bearbeiten.

...zur Antwort

Aufschreiben, was mir wichtig war, was meine schönsten und vielleicht auch enttäuschendsten Erlebnisse waren, was ich "der Welt" oder einzelnen Menschen noch sagen wollte. Und das dann an Eltern, beste Freunde usw. verteilen.

Ich denke, herausfinden, was DU gern noch machten würdest kannst nur du. Erstelle Listen, überlege, was davon realistisch ist, was jetzt wichtig ist, was vielleicht nur früher mal wichtig war. Überlege, mit wem du gern mehr Zeit verbringen würdest und tue das dann auch. Überlege, was dir gut tut, was du machen kannst, und mache das dann auch nach Möglichkeit. Nicht jeder kann in einer Krankheitssituation alles machen. Ich kenne jemanden in einer ähnlichen Situation und der legt wert auf absolutes Alltagserleben - Wohnung aufräumen/ putzen, mit Freunden und Verwandten ins Café gehen, Zeitschriften lesen. Also nichts Außergewöhnliches, eher Alltag.

Wenn es schon lange bestimmte Pläne bei dir gab, mal etwas auszuprobieren, das du auch ausprobieren kannst (das möglich ist), dann mache das jetzt. Vergiss die ganz großen Pläne wie Weltreise usw. Die erfordern zu viel Kraft und können ja, je nach Wetter und individuellen Begegnungen, auch sehr enttäuschend verlaufen. Konzentriere dich auf Freunde, Verwandte, Hobbys, Interessen, Tätigkeiten, die dich aufbauen.

Bei mir steht auf der Bucketlist noch Cellolernen. Also irgendwann mal ein paar Stunden nehmen und etwas mit dem Instrument üben. Ich an deiner Stelle würde aber auf jeden Fall ein Dokument verfassen (Brief, Tagebuch, Viedeo) mit etwas/ allem, was mir wichtig ist, was ich gern noch "hinterlassen" würde, was nahestehende Menschen von mir erinnern sollen - sowohl Gedanken, Ideen, Erlebnisse als auch Werte, Gefühle (für bestimmte Menschen oder zu bestimmten Themen) usw.

Falls es einen Promi (Autor, Sänger, Wissenschaftler etc.) gibt, der dich sehr inspiriert hat, finde (s)eine E-Mail-Adresse und lasse es ihn wissen.

...zur Antwort

Ich bin ständig am Lügen und schäme mich dafür?

Ich lüge ständig und überall. Ob auf der Arbeit, Familie oder bei Freunden.

Damit meine ich keine Notlügen, sondern ich denke mir ganze Geschichten komplett aus, die so überhaupt nicht passiert sind. Meistens sind das Geschichten über angebliche Liebesaffären. Häufig gibt es diese Männer auch gar nicht, mit denen ich angeblich etwas gehabt haben soll. In Wirklichkeit bin ich aber noch Jungfrau und hab auch nur ganz selten mal Männer geküsst.

Zudem habe ich bei meinen Freunden auch mehrere Identitäten. Ich lüge sogar bei elementaren Dingen wie dem Job. Eine Freundin denkt zB ich mache beruflich etwas komplett anderes, als ich tatsächlich mache. Verschiedenen Leuten erzähle ich auch verschiedene Storys, die sich an sich nicht decken. Deswegen kann ich manche Freunde (die sich nicht persönlich kennen) zB auch nie zusammen treffen, weil ich Angst habe, dass sie sich über mich unterhalten könnten und es dann auffliegt. Das wäre mir sehr unangenehm.

Ich weiß nicht, warum ich das mache. Ich schäme mich dafür und eigentlich bringt es mir nichts ausser Stress.

Ich glaube aber, dass eine meiner Freundinnen etwas ahnt. Sie möchte auffällig oft irgendwelche Fotos mit mir und meinen angeblichen Liebschaften, die ich nicht liefern kann. Dafür habe ich immer ausreden. Letztens war ich im Urlaub (das stimmte wirklich) und auch das wollte sie mir nicht glauben, bis ich ihr Urlaubsfotos geschickt habe. Dann gab sie Ruhe. Natürlich spricht sie mich nie darauf an, aber ich spüre ihre Skepsis. Was würdet ihr mir raten zu tun und woher kommt dieses Verhalten? Ist das krankhaft?

...zur Frage

Ich würde mal mit einem Verhaltenstherapeuten reden. Die sind dafür da, Menschen bei Verhaltensänderungen zu helfen. Du möchtets das Verhalten ja schließlich ändern.

Vermutlich hat es sich bei dir verselbstständigt.

Überlege, was passieren würde, wenn alle deine Freunde die Wahrheit über dich kennen würden. Würdest du das wollen?

Du hast mMn zwei Möglichkeiten:

  1. Allen Freunden ab sofort von deinem Problem erzählen, also "beichten". Und dann oder alternativ nur
  2. ab jetzt immer 2 Sekunden warten, bevor du antwortest oder etwas sagst, und überlegen, was du sagen möchtest, ob das stimmt, ob du wirklich dahinter stehst.

Verusche mit richtig guten Freunden herauszufinden, was der Grund für deine Lügerei sein könnte, z.B. Angst, nicht mitreden zu können, Sorge, nicht interessant genug zu sein, bestimmte Erlebnisse in der Vergangenheit usw. - und dann überlege, welche Alternative Strategie es gegen dieses Problem gäbe.

Frage dich vor jeder Aussage: MUSS ich lügen? Was wäre, wenn ich hier die Wahrheit sagen würde?

Bedenke aber auch: Viele Menschen sagen nicht immer die Wahrheit, machen sich interessanter, als sie sind, verschweigen Peinliches, peppen Langweiliges auf.

...zur Antwort

Etwas seltsam kann hier schon der Altersunterschied sein. Hauptschüler sind doch meist unter 15 Jahre alt, Studenten oft über 20. Dadurch könnte es zu altersbedingten Kommunikationsproblemen und Interessens- sowie Erfahrungsunterschieden kommen. Erfahrung sowohl bezogen auf das Leben allgemein als auch auf Beziehungen.

...zur Antwort

Das gesündeste Leben dürfte bezogen auf alle genannten Faktoren - Sport, Ernährung, geistige Anregung - abwechslsungsreich gestaltet sein, also gerade nicht an jedem Tag gleich ablaufen!

...zur Antwort

Google mal, wer in deiner Gemeinde Ansprechpartner für "Seniorenangelegenheiten" ist. Mir fällt gerade der Fachbegriff nicht ein, aber es gibt Ansprechpartner im Rathaus, die speziell über Themen, die Senioren betreffen, informiert sind und informieren. Gehe dort in die Sprechstunde und berichte von deinen Beobachtungen: Was, wann, wo. Möglicherweise wird dann jemand die Frau aufsuchen und versuchen, ihr zu helfen. Sie könnte obdachlos oder anderweitig überfordert sein. Einweisen lassen im Sinne von wegsperren kannst du sie gar nicht, und ein Arzt auch nur, wenn und solange sie eine Gefahr für sich und andere darstellt. Möglicherweise kann man ihr aber helfen, z.B. mit einer Betreuung, die ihr zeigt, wie sie bestimmte Hygienemittel wie Windeln etc. verwenden kann, um besser im Alltag zurecht zu kommen. Wenn im Rathaus keiner zuständig ist, google mal nach Obdachlosenhilfen, Seniorentreffen, Hotlines dafür etc. und benachrichtige die zuständigen Personen.

...zur Antwort

Im Krankenhaus wird es einen Seelsorger geben. Wende dich an den und frage, wen du in deiner Situation am besten ansprechen kannst. Er müsste Mails von Menschen kennen, die in der Umgebung arbeiten und dich unterstützen können. Den Seelsorger kann man über die Krankenhaus-Webseite finden oder man kann Pfleger etc. ansprechen, dass man gern einen Termin/ ein Gespräch mit dem Krankenhausseelsorger hätte, die arrangieren das dann meist zügig.

...zur Antwort

Wenn es dir um die Struktur deiner Haare geht, lasse die Färberei. Blondieren ist schon Stress für die Haare und kann sie austrocknen oder schlimmstenfalls zu Haarbruch führen, jetzt noch mehrere Farben drüber verschlimmert die Sache. Wenn, würde ich eine Tönung nehmen und damit erst mal drüber gehen, die sich dann aber nach und nach auswaschen lassen.

Ggf. mal im Langhaarnetzwerk (Notfallecke) fragen, dort haben viele Erfahrungen mit Färben, leider oft auch negative....

...zur Antwort

Was könnte eine Katze so verschrecken?

Also es ist ein bisschen kompliziert und eigentlich unmöglich rauszufinden, aber wer weiß, vielleicht hat ein Katzenbesitzer auch mal eine ähnliche Erfahrung gemacht.

Ich habe 2 Kater (Brüder) und die waren bis vor 4 Wochen Hauskatzen weil ich in einem Industriegebiet gewohnt habe, wo sie keine 2 Wochen überlebt hätten. Nun bin ich in ein ruhiges Wohngebiet gezogen und sie durften vor 4 Wochen raus, sind jetzt aber auch schon 4 Jahre alt.

Der eine Kater wollte überhaupt nicht groß raus. Er ist mit gegangen, wenn ich auch draußen war und hat sich gefreut, ansonsten ist er nicht raus gegangen.

Der andere Kater war absolut begeistert und ist von Anfang an nur noch draußen geblieben. Morgens vor dem Frühstück ist er schon raus, zum Frühstück wieder rein bis ich von der Arbeit kam und mittags wieder raus, bis zum Abendessen und danach auch wieder für die Nacht drin geblieben.

Ansonsten lag er nur draußen herum auf der Terrasse, auf den Gartenstühlen, hat ein bisschen die Gegend erkundet, Mäuse gejagt usw.

Vor 3 Tagen kam er urplötzlich rein geschossen und war absolut nervös. Er hat sich mal in den Hintern gebissen und mal am Hals gekratzt wie verrückt. Dann ist er auf unsere Holztreppe geflüchtet und hat angefangen, sie abzulecken. Dabei hat er sich immer wieder stark am Hals gekratzt. Dann saß er da und hat sich nicht bewegt und plötzlich ist er wieder wie von der Tarantel gestochen aufgesprungen, als hätte ihn was in den Hintern gestochen und weggelaufen.

Danach hat er sich im Haus verzogen und ist den ganzen Nachmittag und Abend nicht mehr aufgetaucht. Ich hab´ ihn dann erstmal gelassen.

Aber am 2. Tag, also gestern, habe ich ihn mit Leckerchen raus gelockt. Er kam auch mit, aber auf einmal hat er sich erschrocken und ist weggelaufen. Ich hab´ ihn lange suchen müssen und erst mit einer Futterration, die normalerweise abends und nicht mittags kommt, konnte ich ihn finden. Er hatte sich in einem dichten Strauch versteckt und wollte nicht mehr raus kommen. Ich hab´ es dann aber geschafft, ihn hervorzulocken und seitdem will er nicht mehr an die Tür.

Heute ist mir aufgefallen, dass er auch manchmal hier im Haus plötzlich aufspringt und wegläuft.

Ich weiß, die Frage ist unmöglich. Aber was könnte ihn denn so verschreckt haben? Könnte er von einer Wespe gestochen worden sein oder in einen Ameisenhaufen?

Am meisten erschreckt ihn die Terrasse. Er traut sich da nicht mehr drauf. Wir haben zwar Katzen in der Nachbarschaft, von denen eine ihn auch schonmal durch den eigenen Garten gejagt hat, aber auf unsere Terrasse kommt keine fremde Katze. Von daher schließe ich einen schlechten Katzenkontakt schonmal aus.

...zur Frage

Also, ich würde das Tier zum Tierarzt bringen und mal untersuchen lassen. Vielleicht findet ihr Verletzungen. Von Vögeln weiß man, dass kleine Anlässe sie nachhaltig verschrecken können. Vielleicht ist das bei Katzen auch so. Es gibt sooo vieles da draußen, dass dein Kater nicht kannte - Autos, stechende Insekten, andere Tiere, ggf. auch Raubtiere, andere ("feindliche") Katzen. Meine Nachbarin hatte mal eine gerissene Katze auf dem Grundstück, die war an einer Seite wörtlich aufgerissen worden. Meine Nachbarin meinte, das könnte eine andere Katze oder auch ein Marder oder so gewesen sein. Möglicherweise hat dein Kater ähliches beobachtet.

Baue jetzt eine Routine auf, demonstriere ihm, worauf er sich verlassen kann, belohne entspanntes Verhalten, sorge aber auch für Versteckmöglichkeiten (Kissen hinter Vorhang, Kartons etc.). Mit der Zeit wird Stabilität und Verlässlichkeit gegen die Angst ankommen, aber jetzt noch nicht. Falls er das macht, gehe später mal mit ihm an einer Leine (Sicherheit) raus oder halt ohne und beobachte, wo er sich wie verhält und überlege, ob du daraus irgendwelche Schlüsse ziehen kannst. Es gibt leider aber auch Kinder und manchmal Teenies/ Erwachsene, die gern Tiere "ärgern".

...zur Antwort

Also, Kopftücher gab es schon sehr, sehr lange und sie wurden ursprünglich wohl mal als Arbeitskleidung eingesetzt. Früher wusch man sich z.B. die Haare sehr selten, und damit diese an Arbeitstagen auf dem Bauernhof und sonstwo (bei Frauen) nicht verstaubten, trug man ein Kopftuch. Später wurde diese Praxis nur in bestimmte andere Bereiche eingeführt, in denen es nicht um Hygiene, sondern mehr um das Erscheinungsbild geht. Aber vor Christen und Muslimen haben mMn einfache Menschen, vor allem Frauen, bei der Arbeit Kopftücher getragen. So sah man es ja noch vor ein paar Jahrzehnten bei Marktfrauen und einigen älteren Frauen, vornehmlich bei der Hausarbeit.

Übrigens wird Maria auch traditonell immer mit so einem blauen Mantel und als Teil des Mantels "Tuch" um die Haare (nicht ganz bedeckend) dargestellt - damals war das noch nichts Religiöses, sondern schlicht Kleidung, die vor Witterungen wie Kälte und Regen schützte. Oder vor Staub.

...zur Antwort