Warum braucht ein Motor Benzin und Diesel und nicht irgendein Öl,Wasser,etc.?

13 Antworten

Verbrennungsmotoren mit innerer Verbrennung (wie Otto- und Dieselmotoren) sind auf Brennstoffe angewiesen, die möglichst rückstandsfrei verbrennen, um die Zylinder und Ventile nicht auf Dauer sich zusetzen zu lassen.

Das Öl muss zum einen aschefrei verbrennen, dafür braucht man eben raffinierte (gereinigte) Öle. Weiter muss die Verbrennung möglichst vollständig ablaufen, sonst kriegt man Probleme mit Ruß, dafür sind "Mineralöle" (Erdöl und -produkte) besser geeignet als "fette Öle", die Sauerstoff im Molekül enthalten und deshalb nicht ganz so heiß verbrennen.

Man hat während und nach dem 2. Weltkrieg auch Motoren mit Zersetzungsprodukten von Holz betrieben ("Holzvergaser"). Wenn ich mich richtig erinnere, hatte man damit aber Probleme mit Rückständen im Motor.

Bei Autorennen hat man Anfang des 20. Jahrhundert z. T. auch Äther (Diethylether) dem Benzin zugesetzt, weil der sehr zuverlässig verbrennt - man hat damit keine Probleme mit Fehlzündungen. Aber das Zeug ist so brennfreudig, dass man regelmäßig brennende Autos auf der Piste hatte und die Autos auch regelmäßig vom Pistenrand aus mit Wasser kühlen musste.

Bei Motoren mit äußerer Verbrennung (Dampfmaschine, Stirling-Motor) kann man ohne weiteres auch andere Brennstoffe verwenden.

Wasser ist schon ein Verbrennungsprodukt (des Wasserstoffs) und liefert selbst unter speziellen Atmosphären kaum Energie.

Benzin und Diesel sind Flüssigkeiten die im Gegensatz zu Wasser brennbar sind, das ist der grundlegende Unterschied.

Man kann aber Motoren herstellen die mit anderen Stoffen betrieben werden. Man kann Alles was brennt dazu nutzen um Energie zu gewinnen und einen Motor zu betreiben. Die Energieträger Benzin und Diesel sind dabei die Hauptsächlichen Kraftstoffe für den Automobilantrieb geworden.

Mittlerweile ist Autogas oder Erdgas zu einer Alternative geworden, die Zukunft würde ich bei Wasserstoff sehen. In E-Autos erhofft man sich eine Umweltentlastung, der Strom wird aber trotzdem noch immer irgendwo durch Verbrennung erzeugt (auch wenn man alternative Energie tankt fehlt dieser Strom und muss irgendwoher erzeugt werden), man muß ständig einen schweren Akku mitschleppen (der bislang ein schlechter Kompromiß zwischen Gewicht und Reichweite darstellt) und welche Umweltbelastung bei der Produktion auftritt sprengt jegliches Einsparpotenzial.

Irgendein Öl könnte problemlos als Antrieb genutzt werden, zB Schiffsdiesel kann man mit Altöl betanken. Aber auch sonst sind Dieselmotoren die ca ab 30 Jahre alt sind ohne Weiteres mit irgendwelchen Ölen fahrbar. Man kann zB auch mit altem Frittierfett fahren.

Benzine und Diesel sind Öl, rein vom Prinzip her können Verbrennungsmotoren erstmal alles nutzen, was mehr oder weniger verbrennt und so Energie freisetzen kann. Wasser kann das nicht, einen Motor, der ausschließlich Wasser zum Antrieb nutzt, ist nicht möglich.

Diverse große Frachtschiffe werden ua. auch von Schweröl angetrieben. Nach dem 2. WK fuhren nicht gerade wenige Autos hierzulande mit Holzgas, heutzutage auch mit Auto- und Erdgas. Alternativ steht auch Wasserstoff zur Verfügung, Vielstoffmotoren älterer russischer Fahrzeuge konnten auch mit mehreren Kraftstoffsorten fahren.

Stimmt..... Diesel können mit so ziemlich jedem Pflanzenöl fahren. In Brasilien gibt es sehr viele Auto´s, die mit hochprozenzigem, also Alkohol fahren.....

0

Ein verbennungsmotor muss wie der Name schon sagt verbrennen. Verbrennen ist nichts anderes als Oxidieren. Wasser "H20" ist bereits Oxidierter Wasserstoff ein weiteres hinzufügen von Sauerstoff ist nicht möglich daher kann man Wasser nicht verbrennen.

Ein Ottomotor braucht da er mit selbstzündung funktioniert und wenig Verdichtet einen Stoff mit relativ geringer Zündtemperatur. Die meisten Öle haben eine höhere Zündtemperatur und man kann sie daher nicht in einem Ottomotor (Benziner) verbrennen.

Beim Dieselprozess sieht das anders aus. Dieser verdichtet die Luft deutlich stärker als der Otto motor, wenn man Luft verdichtet wird sie warm entsprechend kann man Stoffe verbrennen die einen höhere Zündtemperatur haben. Für einen Dieselmotor ist die Viscosität des Öles wichtig. Die Viskosität kann mithilfe der Temperatur geregelt werden. Ein kaltes Öl ist Zähflüssiger als ein Warmes Öl.

Über diese Methode funktionieren die großen Diesel die z.b. in Schiffen verbaut werden dort wird Rückstandsöl (also der Schrott der bei der Raffenerierung übrig bleibt) durch Seperator (im Prinzip eine umgebaute Salatschleuder) von Wasser und Feststoffen befreit. Dann wird das Öl erhitzt bis es die richtige Viskosität hat und verbrannt.

So kann man Öle verbrennen die bei Raumtemperatur nicht flüssig sind, so sind einige Schweröle etwa so Flüssig wie Senf.

Kurz gesagt, mit entsprechender aufbereitung lässt sich jedes Öl verbrennen

Ups hab nicht gesehen das die Frage schon 3 Jahre alt ist, sorry

0

Du brauchst ein brennbares Material, das beim Verbrennen die Energie für die Fortbewegung liefert.

Da aber die Motoren auf einen speziellen Brennstoff optimiert wurden, braucht man genau diesen Brennstoff.

Zur Info:

Dieselmotoren laufen auch mit Heizöl (ist praktisch das Gleiche), aber das ist nicht erlaubt, weil auf Diesel mehr Steuern sind.

Benzinmotoren können, nach leicht veränderter Einstellung, auch mit Gas betrieben werden.

Schiffsmotoren laufen praktisch allem, was verbrannt werden kann, und zumindest etwas flüssig ist.

Was möchtest Du wissen?