Wart oder seid ihr bei der Bundeswehr und was hat euch das gebracht?

Das Ergebnis basiert auf 30 Abstimmungen

ja 50%
nein, ich bin zu jung dafür 17%
nein, ich wurde ausgemustert 17%
nein, ich bin weiblich 10%
nein, ich lebe nicht in Deutschland 3%
nein, ich habe den Dienst verweigert 3%

23 Antworten

ja

Ich war bei der Bundeswehr. Ich wollte zur Feldjägertruppe, die deutsche Militärpolizei, und habe da 4 Jahre abgeleistet. Ich konnte meinen Kampfsport in den Dienst mit einfließen lassen. Der Dienst hat mir unglaublich Spaß gemacht, mir sehr viel gegeben und Kampfsport ist mein Leben. Ich war oft für die Schulung der Sicherungstechniken zur Gefahrenabwehr und Zugriffstechniken eingesetzt. Es gab dann einen Austausch mit amerikanischer Militärpolizei. Ich bekam also noch im Natodienst einen Aufenthalt in den USA spendiert. Dienst und Sightseeing. Auch so kam ich ein bisschen rum. Man ließ mich leider nicht Berufssoldat werden. Aber über die Feldjägertruppe kam ich zur Justiz und fand meine Lebenseinstellung im Strafvollzug. Auch hier die Einbindung von meinem geliebten Kampfsport in den Dienst. Ich trauere der Feldjägertruppe manchmal noch nach, auch wenn ich im Strafvollzug meine Berufung gefunden habe. Bei mir ist was Bundeswehr und hinterher Justiz angeht alles richtig gelaufen. Ich würde es immer wieder so machen wollen.

ja

Hatte mich für 12 Jahre zur Marine verpflichtet und dies bis heute keinen einzigen Tag bereut. Das war eine tolle Zeit, dir mir sehr viel an Ausbildung, Erfahrung und Erlebnissen gebracht hat

ja

Ich habe gelernt wie man von unten Dinge in seinem Sinne beeinflussen und regeln kann.

Meine passende Auswahlantwort fehlt (warum auch immer, sind die Auswahlmöglichkeiten auf 6 begrenzt?):

Nein, ich war sechs Jahre lang Freigestellter im Katastrophenschutz. Und das hat mir die Teilnahme an vielen Lehrgängen gebracht, die mir als Feuerwehrangehöriger nutzen.

nein, ich wurde ausgemustert

Mit mir konnten die nichts anfangen...😂

Bin ich aber auch nicht böse drüber, ich war ohnehin nicht besonders scharf drauf, da mitzumachen.