Wann sollte ich spätestens ein Kind kriegen?

9 Antworten

Also, du bist fruchtbar bis zu den Wechseljahren. Dann bist du ziemlich wahrscheinlich über 50. eigentlich finde ich es ganz toll, dass du dir da vernünftige Gedanken drüber machst. Jeder muss für sich selbst entscheiden, wann er sich bereit für ein Kind fühlt. Ich habe ziemlich spät ein Kind bekommen. Für mich war das eine sinnvolle Entscheidung. Mir war wichtig, dass eine stabile Beziehungen zum Vater des Kindes besteht, dass beide ein Kind wollen und in der Lage sind, die Verantwortung zu übernehmen. Das keiner der beiden das Gefühl hat, irgendwas im Leben verpasst zu haben. Wir wollten uns darüber hinaus beruflich etablieren um dem Kind auch finanziell bieten zu können, wS es braucht und das auch langfristig. Da wir beide studiert haben hat das dann auch etwas länger gedauert. 

Wenn du ein Kind hast, ist es meiner Meinung nach wichtig, dass du dich zurück nehmen kannst und jederzeit bereit und in der Lage bist, die Bedürfnisse des Kindes zu erkennen und adäquat zu handeln. In den ersten Jahren auch gerne mal mitten in der Nacht. Und es wird auch so weiter gehen. Deine Bedürfnisse stehen für eine längere Zeit an zweiter Stelle- erstmal ist das Kind dran. Es ist wichtig, dass du persönlich so gereift bist, dass du es nicht dauernd nötig hast, über dich selbst und deine Probleme nachzudenken sondern dass du dich auf das Kind konzentrieren kannst ohne das Gefühl zu haben, zu kurz zu kommen. 

Für mich wäre das mit Mitte 20 noch nicht drin gewesen- da hab ich mich noch selbst gesucht aber zum Glück irgendwann auch gefunden 😉. Mit Mitte 30 war es gut. Ich habe jeden Moment mit meiner Tochter genossen. Wir hatten finanziell ein bisschen was angespart und ich durfte die ersten 3 1/2 Jahre komplett mit meiner Tochter verbringen. Danach waren wir allerdings pleite 😂. Aber egal, sie war im Kindergarten und ich habe wieder stundenweise gearbeitet. Inzwischen haben wir uns natürlich wieder finanziell erholt, aber wir sind immer noch der Meinung, dass das alles so richtig war. 

Langer Rede kurzer Sinn: ich finde, man muss sich vorher schon sehr viele Gedanken machen. Auch darüber, wie man das ganze finanzieren will. Hört sich zwar blöd an und klappt auch nicht immer wie geplant, aber ich will damit sagen, dir muss klar sein, dass du auch auf einiges verzichten musst. Statt in die Karibik oder die USA, wie vorher, ging’s zur Nordsee. Und wir waren beide immer der Überzeugung, dass ein Nordsee Urlaub mit Kind tausend mal besser ist als Karibik ohne. Wenn du auch so denkst, dann bist du auch bereit für dein Kind. Aber ich würde dir raten, erstmal dein Leben zu leben, finanzielle Unabhängigkeit zu genießen, reisen, feiern... sonst hast du vielleicht irgendwann das Gefühl, etwas verpasst zu haben. 

Ich wünsche dir alles Gute 😉

...Mit 19 haben Sie noch etwas Zeit, um "psychisch" zu reifen. Deswegen brauchen Sie sich heute wirklich keine Gedanken zu machen.

Viele Mütter bekommen ihr erstes Kind heutzutage erst ab 30, oder darüber.

Ab 35 zählt man als "Risikoschwangerschaft". Dieses Alter setzen sich manche als Grenze, jedoch nicht jeder.

..."Ordnen" Sie Ihr Leben einstweilen, damit Sie Ihren Kind auch "etwas bieten" können, wenn es soweit ist.

...Mit dem richtigen Partner an Ihrer Seite kommt der Rest dann "ganz von alleine..."

du bist 19. genieß doch erstmal dein leben😅 kinder kannst du auch noch in 10 jahren bekommen. und mach vor allem vorher eine ausbildung o.ä. kinder kosten geld, zeit und nerven. wenn du das alles hast, kanns losgehen;)

Medizinisch gesehen liegt das ideale Alter für eine Schwangerschaft zwischen 20 und 29 Jahren.

Die "Natur" macht selten Fehler, also lässt man ihr am besten freien Lauf. In der Zeit ihrer Fertilität (ab der Pubertät bis zur Menopause mit durchschnittlich 50 Jahren) ist die Frau dafür gemacht, Kinder zu bekommen und auch selbst zu versorgen.

Die meisten Frauen in Deutschland bekommen heute um das 30. Lebensjahr ihr erstes Kind und schon jedes 4. Baby wird von einer Frau geboren, die über 35 Jahre jung ist. Es ist normal geworden, sich Zeit zu lassen und die Berufsausbildung zu beenden. Dieser Trend zur „späten Mutterschaft" wird laut Experten weiter anhalten und durch die Möglichkeiten der Fortpflanzungsmedizin sogar noch zunehmen.

Je später eine Schwangerschaft geplant wird, desto wichtiger ist die körperliche Gesundheit der Frauen und ihr Lebensstil: Wer sich gesund ernährt, regelmäßig bewegt und auf Nikotin verzichtet, hat gute Chancen auch über 35 problemlos schwanger zu werden. Erst wenn zusätzlich zum Lebensalter noch weitere Faktoren wie Übergewicht hinzukommen, kann es bei Frauen ab 35 (oder ab 40 mit dem zweiten bzw. dritten Kind) problematisch werden.

Im Vorhinein schon das richtige Alter (für einen selbst oder im Allgemeinen) festzulegen, halte ich nicht für durchfürbar.

Was ist, wenn "das" Alter erreicht ist, aber die finanzielle Situation es gerade nicht hergibt, man die einmalige Möglichkeit für eine Weltumseglung geboten bekommt, man doch noch studieren möchte, der Traumjob im Ausland winkt, die eigenen Eltern pflegebedürftig werden... oder schlichtweg der (richtige) Partner fehlt?

In der Generation meiner Eltern war "Hausfrau und Mutter" ein Berufsziel und man war durch das Versorgungsmodell Ehe für den Rest seines Lebens versorgt.

In der heutigen Zeit halte ich es für dringend erforderlich, dass eine Frau (bevor sie Kinder in die Welt setzt) auf eigenen Füßen steht und sich gegebenenfalls für den Rest ihres Lebens selbst versorgen kann.

Aber das mütterliche Alter ist statistisch gesehen ein Risikofaktor für Spontanaborte. Mit 20 - 30 enden 9 - 17%, mit 30 - 35 17 - 23% und mit 35 - 40 23 - 45% aller klinischen Schwangerschaften als Fehlgeburt.

Das Risiko für eine Trisomie 21 liegt in Abhängigkeit vom Alter der Mutter bei 20-Jährigen bei 1:1070, bei 35-Jährigen bei 1:270 und bei 40-Jährigen bei 1:70.

Auch das Risiko für andere kindliche Chromosomenstörungen, wie z. B. eine Trisomie 18 (Edwards-Syndrom) oder Trisomie 13 (Pätau-Syndrom) hängt eng mit dem Alter der Mutter zusammen.

Aber Statistiken sollten die Entscheidung zu Kindern nicht beeinflussen.

Letztendlich ist der richtige Zeitpunkt, wenn es sich einfach richtig anfühlt. Also zu gegebener Zeit mit dem richtigen Partner und es einfach die logische Konsequenz ohne Abwägen von Pro und Kontra ist.

Alles Gute für dich!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung – Ich bin seit fast 40 Jahren Hebamme

Du kannst noch die nächsten 20 Jahre Kinder bekommen, also erst mal keine Panik.

Hast Du denn überhaupt schon einen Beruf? Du brauchst ja auch Geld, damit Du das Kind großziehen kannst und vor allem einen Partner dazu.

Kannst du das garantieren? Eine bekannte von mir hat auf den richtigen Zeitpunkt gewartet und ist mit 32 in die Wechseljahre gekommen jetzt wird es nix mehr mit eigenen Kindern...

In der Generation meiner Eltern war es nich normal, dass die Frauen ihr erstes Kind während der Ausbildung bekommen haben. Und trotzdem beruflich erfolgreich sein konnten.

0
@JayCeD

Bei meinen Eltern war es normal, dass die Kinder nach der Hochzeit kamen und das war dann so etwa mit 23. Natürlich gibt es Extremfälle, dass eine Frau schon sehr früh in die Wechseljahre kommt, doch ist das nicht der Normalfall.

Garantieren kann keiner was, denn jeder kann morgen so krank werden, dass es nichts mehr mit Kindern wird.

Heute bekommen viele Frauen ihre Kinder ab 30, da sie erst mal eine Ausbildung oder ein Studium haben wollen und dann auch noch arbeiten wollen, bevor sie sich ihren Kindern widmen können.

0