Wandlampe und Erdung?

7 Antworten

Es kommt darauf an wie die Lampe genau aufgebaut ist. Wenn der Anschlusraum aus isolierendem Material ist, Beispielsweise ein Kunststoffkästchen im inneren der Leuchte, dann wird der Erdanschluss nicht benötigt. Ist der Anschlussraum jedoch aus leitendem Material und hat Verbindung mit dem Gehäuse dann muss dieses geeredet werden. Auch wenn die Erdung nicht benötigt wird sollte die Leitung auch nicht einfach so in der Lampe herumliegen, auf dem Ende des Drahtes sollte eine Klemme sitzen.

Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht das die Leuchte geerdet werden muss, entpuppt sich die Leuchte vermutlich dann doch als ein Gerät der Schutzklasse 2. Das wird z. B. durch eine bessere, dopplte Isolierung erreicht. Erkennen kann die Schutzklasse an einem der 3 Zeichen die du im Link findest. Siehst du auf der Leuchte ein doppeltes Quadrat, handelt es sich um Schutzisolation. Diese Leuchte braucht nicht und darf nicht geerdet ( mit dem PE verbunden) werden. Der PE verbleibt dann mit einer Klemme isoliert in der Leuchte.

Weitere Informationen zu den Schutzklassen findest du hier:

https://www.talu.de/schutzklassen-elektrotechnik/

Nachfrage zum Verständnis:
Die Lampe hat keinen Anschluß (Schraube, ...) für einen Schutzleiter, aber die Zuleitung zu Lampe (das Kabel, das aus der Wand kommt) ist dreiadrig (L, N, PE)??

Der Trafo hat das von @Casuscactus beschriebene Symbol der Schutzklasse 2 ?

Wenn beides zutrifft, isolierst Du den Schutzleiter und schließt ihn nirgends an.

Der Trafo ist baulich so isoliert, dass er keine Erdung benötigt.

Ist bei ganz vielen Dingen (auch im Alltag) so. Zb haben Radios keine Erdung am Stecker (flacher Stecker) oder auch viele Trafos für Kleingeräte.

Niedervoltlampen haben in der Regel keinen Anschluss für den Schutzleiter....

Hat die Lampe aber leitende Metallteile am Außengehäuse, kannst Du diesen dort selbst irgendwie befestigen.... Erhöht die Sicherheit, falls irgendwo die Isolation doch mal den Geist aufgibt

Was möchtest Du wissen?