Unterschied von will-future und Going to Future?

6 Antworten

Der Unterschied zwischen den beiden Zukunftsformen ist einfach:

Will-Future ist die Zukunft, die unweigerlich passieren wird, z.B. "Morgen geht die Sonne auf" = "The sun will rise tomorrow"

Going-to-Future ist die Zukunft, die passieren kann, aber nicht muss, z.B. "Morgen wird es regnen" = "It is going to rain tomorrow"

Hallo,

im Englischen gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Futur auszudrücken. Zwei davon sind das going to - Future und das will-Future.

Das going to – Future (nahe Zukunft) wird verwendet

- für persönliche Absicht, (dabei steht in den Sternen, ob die Absicht auch in die Tat umgesetzt wird)

- für persönliche Gewissheit (I know, I'm sure, I'm certain)

- für eine persönliche Entscheidung, aber kein spontaner Entschluss

- für etwas, das ziemlich sicher eintritt: Wettervorhersagen. Wenn es gewisse Anzeichen für das sichere Eintreffen der Handlung gibt.

Das will – Future dagegen wird verwendet:

- für Vermutungen, Erwartungen, Hoffnungen, Befürchtungen, unsichere, unbeeinflussbare Vorhersagen,

- für formelle Ankündigungen und Termine, offizielle Verlautbarungen, formelle Treffen, Sitzungen: meetings, conferences, dates

- für spontane Entscheidungen im Moment des Sprechens (im Gasthaus, beim Essen, Trinken), spontanes Angebot

- Wenn ein Ereignis nur unter einer bestimmten Bedingung stattfindet, nach einem if – Satz

Wenn man jemanden um etwas bittet. 

Signalwörter : expect, fear, hope, worry, think, probably, perhaps, possibly, maybe, It is possible that, When I'm older ..., When I'm seventeen, When I'm grown up, In twenty years' time, bet, I'm afraid, I'm worried, promise, wonder, doubt, In that case

-----------------------------

Zusammenfassung und mehr Futur:

Wie im Deutschen gibt es im Englischen verschiedene Möglichkeiten, das Futur auszudrücken, z.B.

das going-to Future (Absicht) – I’m going to tidy up my room.

das will-Future (unbeeinflussbar und spontane Entscheidungen) – There will be a lot of snow tomorrow. und „I’ll help you.“

das Present Simple (Fahrplan-Zukunft) – The train leaves at 5 p.m.

und

das Present Progressive/Continuous (fester Plan, alles organisiert) – I’m travelling to New York next week.

--------------------------------------

Die Grammatik und Übungen dazu findest du auch im Internet, z.B. bei ego4u.de und englisch-hilfen.de.

Nicht zu vergessen, die Futur - Form der Journalisten-Überschrift: "The Pope to visit Germany next year".

Einen kleinen Trost habe ich noch für dich:

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Zeitformen sind z.T. sehr gering und oft sprecherabhängig. Deswegen kann man öfters mehrere Zeitformen verwenden. Es kommt auch darauf an, ob die Sätze geschrieben oder gesprochen werden, ob man z.B. in England oder den USA lebt.

In Zeitungen wird z.B. oft das will-future benutzt, wenn man sonst das going to-future nehmen würde.    

Zeitung : The headmaster will close the old gym.    

Mündlich : The headmaster is going to close the old gym.

In der Zeitung (Schlagzeile) auch gern verkürzt: Headmaster to close old gym (Großschreibung optional).

:-) AstridDerPu

Ich glaube will ist, wenn es 100 % passieren wird und is going to benutzt du, wenn du meinst es wird wahrscheinlich passieren/er hat vor das zu tun.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Im Gegensatz zum Going-to-Future verwendest du das Will-Future, wenn du Ereignisse in der Zukunft ausdrücken möchtest, auf die du keinen Einfluss hast. ... Das Will-Future wird außerdem für Vermutungen über zukünftige Ereignisse benutzt.

Nein. Siehe z. B.:

-It's going to rain.

0

Der Unterschied ist gleitend. Grobe Faustregel: Eine "going-to"-Form verwendest Du, wenn die (zukünftige) Handlung quasi nur noch durch plötzlichen unerwarteten Tod zu verhindern ist: "I'm going to get me a beer." [dt.: "hol mir eben (oder "gleich") mal'n Bier"]

Was möchtest Du wissen?