UMFRAGE Wurdest du schon mal gemobbt?

...komplette Frage anzeigen

26 Antworten

Das wurde mit jedem in der Klasse immer wieder einmal versucht. Dann gab es Klassenkeile, die Fronten wurden geklärt, und derjenige wusste danach, was in der Klasse Anstand bedeutet. 

Meine Abteilungsleiterin meinte eine Weile, meinen Nachnamen permanent verniedlichen zu müssen, nannte mich immer "Möllerlein", auch vor allen anderen. Dann habe ich sie mir eines Morgens einmal unter vier Augen vorgenommen, sie ganz nett gefragt: "Na Holtmännchen, wie geht's denn so?" Seither konnte sie sich meinen Namen dann auch merken.

Klassenkleile und wie das geht:

Es kann ja nicht sein, dass eine Person ständig andere drangsaliert, beleidigt, fertig macht, schlägt, oder andere zum Mobbing oder Mitmachen aufwiegelt. Wenn ein Schüler immer wieder in der Klasse solches Fehlverhalten gegenüber anderen zeigt, obwohl ihm oft genug gesagt wurde, er solle das lassen, dann muss wohl einmal etwas konsequenteres passieren.

Damit zu Eltern oder Lerern zu gehen, ist nicht unbedingt erfolgreich. Sie stecken ja nicht wie ihr in der Rolle des Opfers, können das oft gar nicht richtig nachvollziehen. Und was sollen sie dagegen machen - mit denjenigen schimpfen? So ein bisschen Du, du, du? Das hat bisher doch auch nicht gereicht. Dann seid ihr auch noch petzten gegangen, und dann ändert sich an der Situation meistens noch weniger.

Manche Lehrer beraumen bei solchen Diskrepanzen in der Klasse einen "Stuhlkreis" oder ein "Klassengespräch", oder wie immer er das nennt ein. Das ist schon einmal ein guter Ansatz, aber nicht so effektiv wie Klassenkeile. Weil ein Erwachsener, und dann auch noch der Lehrer, als Moderator dabei ist, kann sich mancher nicht so spontan und frei äußern, man kann Wut und Ärger nicht so deutlich zeigen usw. Weil man dabei auch brav stillsitzen muss, läuft das ganze meistens etwas gehemmt und gezwungen ab. Auch für den Betreffenden ist das Verfahren meistens peinlicher als wenn die Schüler das unter sich ausmachen. 

Klassenkeile geht ganz ähnlich, nur ohne Lehrer und nicht im Unterricht. Es ähnelt ein wenig einer Gerichtsverhandlung. Jeder Teilnehmende kann jederzeit in die Rolle des Richters, des Anklägers oder des Verteidigers schlüpfen. Je vernünftiger (erwachsener) ihr bei euren Argumenten und eurer Wortwahl seid, desto eher bewirkt ihr beim Betreffenden eine Veränderung zum positiven. Es geht nicht darum, jemanden einzuschüchtern, niederzubrüllen oder abzukanzeln. Jeder Teilnehmer ist immer auch mit dafür verantwortlich, dass die Fairness gewahrt bleibt und die Sache nicht eskaliert. 

Unter Jungen wird der Betreffende in einer großen Pause oder nach der Schule abgefangen, ein Kreis um ihn gebildet, und ihm werden nacheinander seine Missetaten erklärt, zu denen er sich dann äußern muss. Das geht ganz zwanglos, jeder kann mal dran kommen, muss aber immer bei der Wahrheit bleiben. Vielleicht war ein Vorfall ganz anders, oder nicht so schlimm wie beschrieben, dann kann auch jemand aus der Runde als "Anwalt" des Jungen dazu etwas sagen.

Erst wenn derjenige dann ganz und gar nicht einsichtig ist, wird er von ein paar der Runde dann etwas kräftiger behandelt. (Achtung - immer fair bleiben - festhalten, Tiefschläge, Fußtritte - zu mehrere zugleich auf ihn losgehen usw. sind verboten! Ihr wollt ja keinen gemeinsam begangenen Totschlag!) ihm nur mal zeigen, wo der Hammer hängt. Wenn der dann erst einmal seine Blauen Flecken gezählt hat, wird er schon begreifen, dass er wohl sein Verhalten ändern muss. Fängt er wieder an, muss man das Verfahren wohl wiederholen, bis er begriffen hat, was in eurer Klasse Anstand bedeutet.

Unter Mädchen, oder wenn der Betreffende ein Mädchen ist, wird das Verfahren auf etwas andere Weise durchgezogen. Die Betreffende wird genau so eingekreist, und dann kommt so etwas wie ein "Verhör" oder eine "Gerichtsverhandlung". Jede wirft ihr konkret eine solche "Missetat" mit allem drum und dran vor. Dann muss sie dazu ja etwas sagen. Vielleicht hat sie nicht gemerkt was sei getan hat und entschuldigt sich. Vielleicht war der Vorfall ganz anders, oder nicht so schlimm wie beschrieben, dann kann auch jemand aus der Runde als "Anwalt" des Mädels dazu etwas sagen. 

Dann kommt der nächste Vorfall dran. Sie muss sich dazu irgendwie äußern. Dann wieder etwas und immer so weiter. Irgendwann merkt sie, dass sie viel zu oft im Unrecht war. Das macht ihr ganz ohne Keifen und Zicken, das ist dabei der Trick! Ihr sprecht ernsthaft mit ihr. Das dauert meistens so um die 5 Minuten. Wenn sie zuletzt dann ganz zerknirscht ist, wird sie für eine Weile in Ruhe gelassen. 

Jetzt kann sie sich überlegen, ob sie so weitermachen will, oder sich bessert. Wenn ihr IQ über 50 ist, dann ist sie künftig zahm. Sonst muss man das eben wiederholen, bis sie begriffen hat, was in eurer Klasse Anstand bedeutet. Danach kann man mit ihr wieder Freundschaft schließen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, in der 1-3 Klasse der Grundschule, weil ich auf einem Ohr taub geworden bin und daher zu dem Zeitpunkt in der Schule starke Probleme hatte. Meine Noten haben sich damals auch um einiges verschelchtert.

Danach bin ich auf eine Förderschule für Körperliche und Motorische Entwicklung gewechselt. Dort habe ich mich verbessert bzw. gelernt mit meiner Beeinträchtigung richtig umzugehen, und bin ich zur 8.Klasse auf eine Hauptschule gewechselt. Anfangs habe ich dort auch dumme Sprüche gehört etc... Dies hat aufgehört, wo die Anderen gesehen habe, dass ich dort besser mitgekommen bin als die. Hinterher habe ich dort sogar als Klassenzweitbester meinen Realschulabschluss geschaft.

Mobber mobben meist nur aus Neid und um eigene schwächen zu kompensieren.

Mittlerweile mache ich Fachabitur, bin einer der Besten und sehe die Vorteile darin dass ich nur einseitig höre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Direkt gemobbt wurde ich (m, 25) nicht, allerdings machten sich manche über meine Lebenssituation lustig, da ich bei meinem Opa in recht kleinen Verhältnissen aufgewachsen bin. Die Eltern von Mitschülern aus der Realschule haben sich darüber gern belustigt und/oder darüber rumgetuschelt. Würde aber nicht sagen, dass das Mobbing oder sowas in der Art gewesen wäre, hat mich auch nie gejuckt dieses Gerede^^ jeder soll vor der eigenen Tür kehren!

Ich selber wurde nie gemobbt oder gehänselt.

Habe allerdings während meiner Zeit als Klassensprecher und 2. stv. Stufensprecher in der Berufsschule einen Mobbingfall miterlebt.. das war gerade als Facebook aufkam, als jmd. übers Internet verleumdet wurde & andere Fotos von ihm machten und hochluden, tlw. verunglimpfende Kommentare druntersetzten & damit dieses Mädchen diffamierten. In der SMV gab es deswegen sogar 1-2 Sondersitzungen an die ich mich erinnere. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja 6 Jahre lang intensives Mobbing. Am Ende haben sie mir noch einen Zahn ausgeschlagen und privat konnte ich unser Grundstück nicht mehr alleine verlassen. Die haben mich überall angegriffen.
Die haben mich wirklich zerstört. Suizidgedanken, Ritzen, Schule schwänzen, Aggressionen ohne wirklichen Grund usw.
Ich habe es fast nicht mal geschafft mich bei der Fahrschule anzumelden. Ich hatte richtig Panik das ich jemanden da wieder treffe.
Einmal stand ich an einer Wand auf dem Schulhof und alle Schüler hatte sich um mich rum versammelt. Haben mir Morddrohungen zugerufen usw.

Und das alles nur, weil ich nicht ganz so war wie die und am Anfang immer bessere Noten hatte. 

Freunde hatte ich nie und auch jetzt habe ich keine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von superheldin
22.02.2016, 21:36

wenn du reden willst kannst du mir gerne schreiben! Kein Mitleid versprochen :)

0

Ja- aber ich bin positiv aus der Sache heraus gekommen - hat 6 Monate gedauert, und ich habe mich in die Arbeit gestürzt, wie eine Blöde, obwohl ich gelitten habe, wie ein Schwein - aber mein Durchhaltevermögen gab mir Recht......irgendwann muß es Jeder merken, und die Mobbering wurde durch den ganzen Aufwandt, den sie betrieb um mich zu mobben, immer schlechter in ihrer Arbeit - am Ende tat sie mir sogar noch leid.......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja von der 5-9 Klasse. Damals hat mich das fertig gemacht, aber insgesamt hab ichs gut weggesteckt. Heute bin ich sehr selbstbewusst und zufrieden mit meinem leben. Nur eine Sache ist geblieben: da ich früher nur von Jungs gemobbt wurde, fühle ich mich in ihrer Nähe immer noch unwohl und kann keine Freundschaften zu Jungs haben... Leider....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wurde in der Zeit von der 2. - 4. Klasse so stark Gemobbt, dass ich mehrmals pro Monat zum Arzt musste, durch diverse Verletzungen und ich habe deswegen irgendwann verweigert zur Schule zu gehen, was der Baustein für nur noch mehr Stress war...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von Anfang der 1.Hauptschule bis Ende der 2. Bin ich stark gemobbt worden
Weiß nicht wie oft ich beim Klassenlehrer War aber egal bin jetzt in der 3. Und alles ist okay. Wünsche Mobbingopfer viel Glück und lasst euch nicht fertig machen euer Mobber will nur von seine psychischen Problemen ablenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. Nach Umzug von einer Kleinstadt ins Dorf, 1 Jahr im Kindergarten, dann 2.-4. Klasse Grundschule, weiter im Gymnasium 5. und 6. Klasse und in der Realschule 8. - 10. Klasse, da aber nur noch aus Paralellklassen und das auch nur solange, bis ich ein paar Leute zusammenschlug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich hab von der 3.-5. klasse in Mexiko gewohnt. Da wurde ich gemobbt. Ich wurde unter anderem als "Hitler's Tochter" beleidigt. Ich will jetzt auch nicht meine ganze Geschichte erzählen, deshalb denke ich reicht das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ich bin glücklicherweise nie gemobbt worden und hoffe auch, es nie erleben zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wurde schon mal geärgert, weil ich mich geweigert habe andere mit zu mobben und mich stattdessen sogar mit einigen der gemobbten angefreundet habe

Zum einen kann ich es nicht ausstehen fies zu Leuten zu sein, die mir nichts getan haben zum anderen wollte ich nicht Teil eines dummen Schwarms sein, der wie beim Faschismus nur auf seinen Anführer hört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht gemobbt aber mal kurz ausgeschlossen das ging dann aber auch nur 1 Tag länger nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Ja - an einer neuen Schule. Aber nur 1 Tag dann war ich in der Hackordnung oben. Und dann wurden auch andere nicht mehr gemobbt - dafür habe ich gesorgt. 


Ich wünsche Dir alles Gute.






Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. In der Schule (5. - 10. Klasse). War die Hölle damals für mich, aber dafür weiß ich mein Leben heute umso mehr zu schätzen. 

An der Uni und jetzt am Arbeitsplatz habe ich damit keine Probleme mehr. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jop mit blonden langen Haaren (damals) und Übergewicht hatte ich es nicht leicht gehabt. Grundschule ein bisschen und 6.-8. Klasse. Ab der 9. ging es so langsam 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wurde/werde in der Schule massiv gemobbt. Sogar mit Gewalt. Seitdem habe ich massive Ängste. Also ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja

4 Jahre lang, verbale und, auch wenn man sagt, das ist das schlechteste, körperliche Gewalt hat sich am besten bewährt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

komplette Schulzeit. und du?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von superheldin
15.02.2016, 18:46

1-4. Klasse von meiner Cousine aber ist Vergangenheit. und von 10-11. Klasse

0
Kommentar von Bowaskit
16.02.2016, 03:24

da haste nochma "Glück" gehabt das es kurz War. ..Wie geht's dir heute damit?

0

Nicht so krass das ich mich dran erinnere

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?