Übersetzt Faust im gleichnamigen Drama anfänglich das neue Testament oder das alte Testament?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

NT, Johannes-Evangelium Einheitsübersetzung): 

Joh 1,1  Im Anfang war das Wort, / und das Wort war bei Gott, / und das Wort war Gott


Faust, Studierzimmer: 

Mich drängt's, den Grundtext aufzuschlagen,
Mit redlichem Gefühl einmal
Das heilige Original
In mein geliebtes Deutsch zu übertragen,

(Er schlägt ein Volum auf und schickt sich an.)

Geschrieben steht: »Im Anfang war das Wort
Hier stock ich schon! Wer hilft mir weiter fort?
Ich kann das Wort so hoch unmöglich schätzen,
Ich muß es anders übersetzen,
Wenn ich vom Geiste recht erleuchtet bin.
Geschrieben steht: Im Anfang war der Sinn.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koschutnig
17.01.2017, 17:38

Bedenke wohl die erste Zeile,
Dass deine Feder sich nicht übereile!
Ist es der Sinn, der alles wirkt und schafft?
Es sollte stehn: Im Anfang war die Kraft!
Doch, auch indem ich dieses niederschreibe,
Schon warnt mich was, dass ich dabei nicht bleibe.
Mir hilft der Geist! Auf einmal seh ich Rat
Und schreibe getrost: Im Anfang war die Tat!

0

Selbstredend aus dem Prolog des Johannes-Evangeliums, des dichterischen Evangeliums, des jüngsten und philosophischen Essays über Gott-Christus... Im Anfang war LOGOS (altgriechisch), genauer in der Vulgata in Latein VERBUM, mit diesem Begriff hat man damals für das Römische Reich "Logos" übersetzt. Es entstammt dem arroganten menschlichen Denken, dass die menschliche SPRACHE, die kommunizierende REDE durch WORTe mit Bedeutungen nur etwas Göttliches sei, so sei auch laut Johannes-Evangelium das Wort selbst eben Gott, also die Sprache der VERNUNFT, denn nur sie gäbe dem Sein einen SINN. Heute wissen wir, dass z. B. Wale auch mit einer extrem komplexen Sprache unter Wasser kommunikativ "singen", dass z. B. die Ameisen von Spanien über Frankreich durch die Alpen hindurch bis Süditalien eine einzige Familie sind, die sich kommunikativ verbreitet haben, sind sie also das gottähnlichste Geschöpf auf Erden!? Unser menschliches Gehirn ist ein Netzwerk aus Sinnhaftigkeit, Gefühle bezeichneten wir Jahrtausende lang als sinnlose Erscheinungen des Körpers, die man beherrschen, bezwingen, unterdrücken muss... Die Psychoneuroimmunologie ist heute endlich auf anderen Wegen des Denkens: Es gibt in den Überlegungen über den Menschen und seinen Göttern keine künstliche Trennung von "Körper, Geist und Seele" mehr. Man forscht am "Bewusstsein", weiß immer noch nicht was das ist.... Heute würde man Logos im menschlichen Sinne wohl mit BEWUSSTSEIN übersetzen und darüber nachgrübeln... - Der altersweise Multiakademiker Dr. Faustus sinniert natürlich wie der Universalgelehrte Goethe um 1800 n. Chr. selbst über die Übersetzung von Logos, man könnte einfach theologisch GOTT sagen oder heutzutage wissenschaftlich-philosophisch nur SEIN. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Johannesevangelium im Neuen Testament: "Im Anfang war das Wort ..."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?