Warum benutzt man nicht Sprengstoff, der auch in einer Patrone ist, wie Schwarzpulver / TNT als Treibstoff für Autos?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Weil mit festen Explosivstoffen nur sehr schlecht eine Regelung zu bewerkstelligen ist. Außerdem wäre das viel teurer als Benzin oder Diesel  und einen ruhigern Motorlauf kann ich mir da auch nicht so recht vorstellen. Mal abgesehen von der furchtbaren Abgasfahne, die Schwarzpulver erzeugen würde....und TNT reagiert einfach zu heftig. Da wird der Motor im wahrsten Sinne des Wortes zum Explosionsmotor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hamburger02
08.01.2016, 17:12

Danke fürn Stern.

0

Aus einem ganz einfachem Grund:

Es ist ein Trugschluss anzunehmen, Sprengstoff/TNT/Schwarzpulver enthalte viel mehr Energie als herkömmlicher Treibstoff.

In der Tat ist zB in einem kg TNT nicht mal ein Zehntel so viel Energie drin wie in einem Liter Diesel. Um mit einem TNT getriebenen Fahrzeug die gleiche Reichweite zu erhalten wie mit einem dieselgetriebenen, müsste man 600kg TNT mitschleppen.

Der Unterschied, der uns alle glauben läßt, es wäre mehr, ist der, das die Reaktion im TNT viel schneller abläuft als die Verbrennung vom Diesel. Und zwar so viel schneller, daß die Reaktionsgeschwindigkeit größer ist als die Schallgeschwindigkeit im Medium.

Das - und nicht eine eventuell vorhande "riesige" Energiemenge führt bei einer Explosion zu der verheerenden Druckwelle.

Als Treibstoff wäre TNT ein lausiger Energieträger. Schlechter als Holzkohle.

https://de.wikipedia.org/wiki/Energiedichte#Energiedichte\_von\_Energiespeichern\_und\_Prim.C3.A4renergietr.C3.A4gern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also

1. Treibstoffe verbennen und schieben den Kolben gleichmäßig nach unten. Sprengstoffe setzen so schnell  um, daß sie den Kolben nach unten schlagen würden. Das hält kein Motor aus und würde auch gar keinen brauchbaren Wirkungsgrad geben.  Du kannst ja mal versuchsweise ein Sofa quer durch den Raum schieben und dann gibst du ihm so einen Schlag, daß es den ganzen Weg zurück fliegt. ;o)

2. Feststoffe sind als Treibstoff ungünstig weil schlecht zu fördern und dossieren. Flüssigkeiten lassen sich durch schläuche Pumpen und sehr genau dossieren.

3. Die Gefahr bei der Lagerung und dem Transport  ist bei Flüssigteibstoffen sehr überschaubar. Im Gegensatz zu amerikanischen Filmen explodieren Tanks in der Realität nämlich nicht. Dagegen ist die Lagerung von Explosivstoffen extrem gefährlich.

4. Der Preis. Die gleiche Energiemenge  in Explosivstoffen ist  so viel  teuer als Benzin, du könntest einen Ottomotor mit feinstem Singlemalt-Whisky fahren und das wäre auch ned teuerer.

5. Die Energiedichte. Wie Roderic ganz richtig ausführt, bräuchtest du einen gigantischen Vorratsbehälter und die Vorratssilos einer normalen Tankstelle wären in der Lage bei nem Unfall ne ganze Stadt abzureißen. (siehe Stickstoffwerk  Oppau 1921).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
25.12.2015, 20:58

6. viele Explosivstoffe wie TNT sind giftig, und Schwarzpulver raucht extrem und enthält Schwefel. (Saurer Regen Problematik)

0
Kommentar von Eichbaum1963
26.12.2015, 01:16

Im Gegensatz zu amerikanischen Filmen explodieren Tanks in der Realität nämlich nicht.

Eben, die explodieren dort nur wegen der Zuhilfenahme von TNT o. dgl. - und das muss dann auch noch extern gezündet werden.

Denn in der Realität explodiert ein Auto auch dann nicht, wenn man in dessen Tank schießt - klasse Film dazu: "Last Action Hero".^^

(siehe Stickstoffwerk  Oppau 1921).

Heute besser bekannt als BASF in Ludwigshafen/Rhein.

Selbst in Frankfurt (ca. 70 km weiter nördlich) kam es zu Schäden - sogar in München waren 2 dumpfe Schläge zu hören - 270 km weit weg.

Die Explosion entsprach ca. 2 Kilotonnen TNT - zum Vergleich mal die Hiroshima-Bombe - die entsprach 12,5 Kilotonnen TNT. Da können wir die Wucht erahnen...

Allerdings gabs in LU weder Strahlung noch hunderttausende Verbrannte und Tote. Hiroshima war also nicht nur ca. 7-fach sondern um ein 1000-faches verheerender...

http://www.kalenderblatt.de/index.php?what=thmanu&manu\_id=1021&tag=21&monat=9&weekd=&weekdnum=&year=2005&lang=de&dayisset=1

0

Interessanter Gedanke aber leider ziemlich unsinnig.
TNT setzt zwar bei der Reaktion unmengen an Energie frei, aber die ist nur schwer kontrollierbar, da die Reaktion zu schlagartig abläuft.
Die Kolben im Motor würden unverhältnissmäßig schnell weggedrückt werden
und es gäbe einen gewaltigen Überdruck im Motor was dieser sicher nicht aushalten würde, auch nicht der stabile Dieselmotor.

Beim normalen Benzin werden Kohlenstoffketten verbrannt. Die Verbrennung läuft schnell aber nicht so schlagartig ab.
Lässt sich also leichter kontrollieren.

Was deiner Idee aber am nähesten kommt sind die Dieslmotoren.
Gibt aber bereits von den Benzinverbrennungen schon ein sogenanntes Klopfen, dass von der starken und schnellen Drückerhöhungen kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Druckwelle von TNT ist viel zu schnell. Das würde die Pleuel eher verbiegen, als runterdrücken und die Lager wären ruckzuck kaputt. 

Außerdem wie will man dosiert TNT oder Schwarzpulver in den Brennraum kriegen? Und das bis zu über Hundert mal pro Sekunde. Dafür gibt es keine sinnvolle technische Lösung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil der Treibstoff verbrennen und nicht der Motor explodieren soll. Es gab aber Versuche, Motoren mit Schwarzpulver zu betreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus 2 einfachen Gründen: Sprengstoff wie TNT zu gewinnen erfordert viel mehr Ressourcen, als Erdöl zu nutzen - das gleiche gilt für ein Fahrzeug, dass diesen Antrieb verwenden würde: Der Bau würde mehr kosten, als es überhaupt wert ist.

Der zweite Grund ist wohl der aussagekräftigste: Weil es Sprengstoff ist. Du kannst ein handelsübliche Auto nicht mit Sprengstoff - egal ob flüssig oder fest - betanken und dann eine Sprengung einleiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hehe man hat auch schon mit Raketenauto experimentiert:

In einem Ottomotor wird ein Gemisch aus Luft und Benzindampf explosionsartig gezündet und verbrannt. Das Prinzip bewährt sih schon seit über 100 Jahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
25.12.2015, 20:20

explosionsartig

Genau da ist der Haken. Es ist nämlich keine . Es ist eine Deflagration mit ner gleichmäßigen Flammfront. Der Kolben wird runter geschoben, nicht runter geschlagen. .

1

Weil es technisch schwierig und unwirtschaftlich wäre. Genau darum macht man es in der Realität ja auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie soll dann eine Tankstelle aussehen - ich meine vor der Explosion!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?