6a)

Dreieck ABC: Hypothenuse c
c^2 = a^2 + b^2

Dreieck ADC: Hypothenuse b
b^2 = q^2 + hc^2

Dreieck DBC: Hypothenuse a
a^2 = c^2 + hc^2

6b)

Dreieck RST: Hypothenuse s
s^2 = r^2 + t^2

Dreieck RSU: Hypothenuse t
t^2 = y^2 + hs^2

Dreieck STU: Hypothenuse r
r^2 = x^2 + hs^2

6c)

Dreieck EFG: Hypothenuse (d + g)
(d + g)^2 = (h + f)^2 + e^2

Dreieck EHG: Hypothenuse (h + f))
(h + f)^2 = l^2 + d^2

Dreieck HFG: Hypothenuse e
e^2 = l^2 + g^2

Dreieck EHI: Hypothenuse d
d^2 = h^2 + k^2

Dreieck HGI: Hypothenuse l
l^2 = f^2 + k^2

...zur Antwort
Könnten sich die Baltischen Länder vereinen?

Das halte ich für nahezu ausgeschlossen. Dazu haben alle drei Länder viel zu unterschiedlich ethnische, kulturelle, sprachliche, religiöse und geschichtliche Hintergründe. Das würde niemals zusammenpassen. Die drei Baltenstaaten unterscheiden sich viel stärker voneinander als die ganzen Länder Mittel- und Westeuropas.

Ethnisch: Die drei Baltenvölker stammen ursprünglich von völlig unterschiedlichen Baltenstämmen ab, die sich in der Vergangenheit schon nicht grün waren. Die Litauer stammen von den Aukschtaiten und Schemaiten ab, die Letten von den Kuren, Prussen, Lettgallen, Semgallen und Selen ab, während die Esten zu den finno-ugrischen Völkern zählen, also mit Finnen und Ungarn verwandt sind.

Kulturell: entsprechend ihrer Herkunft haben die drei Völker völlig unterschiedliche kulturelle Wurzeln und Bräuche.

Sprachlich: das sind drei völlig unterschiedliche Sprachen und die verstehen die jeweils anderen Landessprachen überhaupt nicht. Die oberen Schichten in Lettland und Estland sprachen Deutsch, während die Amtssprache der Führungsschichten Lettlands Polnisch war.

Geschichtlich: die Litauer haben eine bedeutende gemeinsame Geschichte mit Polen, die Letten mit Deutschland und Schweden und die Esten ebenfalls mit Deutschland.

Religiös: Die Letten sind stark religiös und streng katholisch. Die Letten sind ziemlich areligiös, wobei im Volksglauben die ursprüngliche heidnische Religion noch eine viel stärkere Rolle spielt als die christliche. Die katholische Kirche spielt praktisch gar keine Rolle. Dafür gibt es mehrer protestantische Kirchen. Die Esten sind in der überwiegenden Mehrzahl Atheisten, mit einem gewissen Hang zu alten Naturreligionen. Christliche Religionen haben in Estland noch nie eine größere Rolle gespielt.

...zur Antwort
Es wäre in wenigen Tagen vorbei

Russland hätte nicht die Spur einer Chance und das weiß die russische Führung auch.

Dazu ist die russische Armee zu sehr veraltet und der wirtschaftliche Hintergund fehlt ebenfalls, um nur annähernd gegen die Nato anstinken zu können. Während die Nato ihre Waffensysteme ständig modernisiert hat, muss sich die russische Armee immmer noch mit marodem Sowjetschrott rumschlagen.

Die Flotte besteht fast nur noch aus veralteten Einheiten der Sowjetunion. Es gab zwar viele Pläne für Neubauten incl. Flugzeugträgern, die sind aber wegen Geldmangel bis heute nicht realisiert. Stattdessen werden alte, bereits ausgemusteret Schiffe wieder reaktiviert. Allerdings funktioniert auch das nicht ganz so wie geplant. Einige Schiffe waren bereits derart marode und runtergewirtschaftet, dass sie am Ende dann doch verschrottet werden mussten.

Auch bei den konventionellen Jagd-Ubooten sieht es nicht besser aus. Da fährt die Flotte ebenfallls mit alten und maroden Ubooten aus Sowjetzeiten herum. Geplant war die Entwicklung und der Bau von 40 modernen Ubooten der Lada-Klasse, die aber technisch auch nicht an die deutschen Uboote rankommen. Wegen technischer Schwierigkeiten und explodierender Kosten gibt es einen fahrenden Prototypen und ein weiteres Uboot im Bau. Der Rest wurde storniert.

Russland hat zwar mit dem T14 einen hochmodernen Panzer entwickelt, der ursprünglich die alten T90 und völlig veralteten T72 ablösen sollte. Aufgrund von Geldmangel wird der aber nun doch nur in einer sehr kleinen Stückzahl gebaut und stattdessen sollen die teils über 40 Jahre alten Panzer aus Sowjetzeiten noch länger im Einsatz bleiben. Die hätten gegen den Leo 2 oder den Abrams der USA nicht die Spur einer Chance.

Nicht viel besser sieht es bei der Luftwaffe aus. Die fliegt immer noch mit der SU27 aus Sowjetzeiten. Es gibt mit der SU-57 zwar eine moderne Neuentwicklung als Tarnkappenjäger, aber auch da fehlt für die Serienproduktion das Geld. Da hat die Luftwaffe gerade mal 3 Stück und die ersten davon sind bereits abgestürzt oder abgefackelt. So werden mit Müh und Not die Jahrzehnte alten Mühlen am Fliegen gehalten. Auch damit hätten die Russen gegen die Eurofighter oder die amerikanischen F16 und F35 ebenfalls nicht die Spur einer Chance.

Nicht viel besser sieht es bei der Artillerie und Luftabwehrsystemen aus,

Selbst für die Ukraine reicht das nicht, obwohl die nur sehr wenige Nato-Waffen hat, aber erst recht nicht gegen die NATO, die bei sämtlichen Waffensystemen deutlich moderner und kampfkräftiger ist. Was auch auffällig geworden ist, dass die Armeeführung der Russen insbesondere beim koordinierte Kampf mit verbundenen Waffen gar nichts kann.

Russland wird nie wieder eine Supermacht werden. Das wird mit oder ohne Ukraine eine Regionalmacht bleiben. Der Versuch, sich wieder zur Supermacht aufzuschwingen wird höchsten in der nächsten Pleite enden, nachdem schon die Sowjetunion Pleite ging und deshalb zerfiel. Was die wirtschaftliche Entwicklung Russlands betrifft, hat Putin nämlich völlig versagt. Selbst Südkorea hat eine höhere wirtschaftliche Leistung als Russland. Frankreich, Deutschland, Italien und die USA sowieso.

Nur mal zum Vergleich

Alle NATO-Staaten zusammen haben rund 936 Millionen Einwohner und eine Wirtschaftsleistung von knapp 40.000 Mrd. US-Dolllar.

Russland hat rund 145 Millionen Einwohner und eine Wirtschaftsleistung von 1700 Mrd. US-Dollar. Das ist nicht einmal ein zwanzigstel der Wirtschaftsleistung der NATO-Staaten.

...zur Antwort

Die Doku geht offensichtlich davon aus, dass das Bevölkerungswachstum ungehindert so weitergeht. In der Tat würde dann irgendwann ein Zustand erreicht, in dem die Erde in vielen Belange, die in der Doku geschildert sind, völlig überlastet wäre und letztlich zusammen mit der menschlichen Zivilisation zusammenbrechen würde.

Es gibt aber auch eine Gegenposition, dass in vielen Ländern inzwischen eine Umkehr des Bevölkerungswachstums stattfindet, da die Geburtenraten unter der Streberate liegt, sodass die jeweilige Bevölkerung erst überaltert und anschließend schrumpft, was wieder ganz neue Probleme mit sich bringt. Dieses Phänomen nennnt sich "demographischer Niedergang" Einen interessanten Artikel hierzu findest du hier:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/russland-und-die-demografische-krise-wladimir-putin-und-das-peak-power-syndrom-a-2e8bfaf5-0ceb-4f76-b954-36422df93459?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

...zur Antwort

So kann man den Code herausfinden, egal ob offen oder zu:

Den Bügel leicht reindrücken (oder rausziehen) bis ein Widerstand spürbar ist. Dann probeieren, welches Rädchen am schwierigsten zu drehen geht. Dort liegt die Nase des Bügels an. Dann mit viel Gefühl Zahl für Zahl bei diesem Rädchen drehen, bis es leicht einrastet. Danach das nächste Rädchen ausprobieren, welches einen höheren Drehwiderstand hat.

...zur Antwort
Welchen Zweck erfüllt der Katechismus der katholischen Kirche

Der fasst die ganzen Dogmen und Glaubensvorschriften zusammen, die sich die Katholiken in den vergangenen Jahrhunderten so ausgedacht haben. Im Prinzip ist das eine Art Verfassung bzw. Grundgesetz der katholischen Kirche.

Außerdem sollte doch die Bibel reichen, um Fragen über Gott zu beantworten.

Das war die Position Luthers, wegen der er von der kathlischen Kirche verfolgt wurde und die von der katholischen Kirche nach wie vor abgelehnt und bekämpft wird.

...zur Antwort
Habe versucht a² + (a-7)² = (a+2)² zu rechnen,

Der Ansatz ist aber gut und korrekt.

aber scheint nicht zu funktionieren.

Doch, das funktioniert.

Multipliziere die Klammern doch mal aus:
a^2 + a^2 - 14a + 49 = a^2 + 4a + 4
zusammengefasst:
a^2 - 18a + 45 = 0

und das lösen wir mit der pq-Formel:

3 macht keinen Sinn, denn dann wäre die kleine Kathete negativ.

Also ist a = 15 cm die Lösung. Damit ist dann:
b = 8 cm
c = 17 cm

Probe:
√(15^2 + 8^2) = 17
..stimmt also.

...zur Antwort

Was auffällt:

Da kommt eine 10 und eine 8 vor und zwei einzelne x-Potenzen. Da liegt sofort der Verdacht nahe, dass das irgenwie auf 10 - 8 - 2 = 0 hinausläuft. Dazu müsste x +1 oder - 1 sein.

Mit + 1:
1 -1 - 10 - 8 = viel zu viel Minus
Mit -1:
- 1 -1 + 10 - 8 = 0

Aha, da haben wir sie:
xo = -1

Also:

Und nun:

Also gibt es Nullstellen bei -2; -1 und 4

...zur Antwort
Ist Putin ein Militärstratege wie Hitler?

Der Vergleich ist durchaus zutreffend. Wie Hitler hat Putin keine professionelle Ausbildung als Heerleiter, mischt sich in Details gegen den Rat seiner Generäle ein (sofern es eh nicht nur Ja-Sager sind), verbreitet militärisch sinnlose Haltebefehle und rechnet offensichtlich mit militärischen Kräften, die es gar nicht (mehr) gibt. Kurzum: beides sind militärische Vollversager.

...zur Antwort

Ich würde mich fragen, ob ich den ganzen zusätzlichen elektronischen Schnickschnak wirklich brauche und wenn nicht, was eigentlich der Fall ist, würde ich auch gerne drauf verzichten. Was er nicht hat, kann auch nicht kaputt gehen.

...zur Antwort

Das kann man nicht sagen, da es öfters bei Toten vorkommt, dass Blut aus Mund, Nase oder Ohren kommt. Das kann auch bei einem einfachen Herzversagen passieren. Womöglich hatte dein Kätzchen ja einen angeborenen Herzfehler, was auch nicht selten ist.

...zur Antwort

So sieht das gezeichnet aus:

Ansatz:

g = mx + b

P1(-1/0)
P2(3/f(3))

f(3) = -1/2 * 9 + 6 + 2 = -4,5 + 8 = 3,5
P2(3/3,5)

Punktprobe mit P1:
0 = -m + b (1)
P2:
3,5 = 3m + b (2)

(1) - (2):
-3,5 = -4m
m = 3,5/4 = 0,875

in (1):
0 = -0,875 + b
b = 0,875

damit:
g = -0,875x + 0,875

b)

f'(x) = -x + 2
f'(3) = -3 + 2 = -1

Jetzt müssen wir die Steigungen in Winkel α in Gradzahlen umrechnen:

tan α = m

Steigung von g:
tan α = 0,875
α1 = arctan 0,875 = 41,19°

Steigung von f:
tan α = -1
α2 = arctan -1 = -45°

Schnittwinkel = α1 - α2 = 41,19° + 45° = 86,19°

...zur Antwort

Man kann die Mittelpunkte verbinden und erhält dann ein gleichseitiges Dreieck mit der Seitenlänge 24 mm:

Dessen Fläche beträgt:
A1 = 1/4 * a^2 * √3 = 1/4 * (24 mm)^2 * √3 = 249,42 mm^2

Davon muss man die Flächen der Kreisausschnitte mit jeweils 60° abziehen.

Die Fläche eines Vollkreises beträgt:
A = πr^2 = π * (12 mm)^2

Die Fläche der 3 Kreisausschnitte beträgt in der Summe:
A2 = 60/360 * 3 * π * (12 mm)^2 = 226,19 mm^2

Damit beträgt die Fläche zwischen den Kreisen:
A = A1 - A2 = 249,42 mm^2 - 226,19 mm^2 = 23,23 mm^2

...zur Antwort
Hat ein warmer Körper mehr oder weniger Entropie als ein kalter?

Der hat mehr Entropie. Bei 0 K ist die Entropie zu 0 definierte, also muss sie mit zunehmender Temperatur immer mehr werden.

Andere Betrachtung: Wärme ist der Hauptträger der Entropie. Um einen Körper zu erwärmen, muss man ihm Wärme zuführen und damit führt man ihm automatisch auch mehr Entropie zu.

Macht es überhaut Sinn sich die absolute Entropie anzuschauen?

Manchmal schon. Meistens sind aber die Änderungen der Entropie interessant.

Was würde passieren wenn die beiden Körper mit unterschiedlicher Temperatur sich berühren und das System bestehend aus beiden Körpern adiabat ist? Welche Entropie(-änderung) stellt sich ein?

Die Entropie des kalten Körpers nimmt zu und die des warmen etwas weniger ab. Die Gesamtentropie nimmt aber zu wie bei jedem Mischungs- bzw. Ausgleichsvorgang.

...zur Antwort

500 l/h = 500/3600 kg/s = 0,139 kg/s

W1 = m * g * h1 = 0,139 kg * 9,81 m/s^2 * 50 m = 68 Nm
P1 = W1/1s = 68 W
P_pump1 = P1 / 0,6 = 114 W

W2 = m * g * h2 = 0,139 kg * 9,81 m/s^2 * 30 m = 41 Nm
P1 = W1/1s = 41 W
P_pump2 = P2 / 0,5 = 82 W

P_ges = P_pump1 + P_pump2 = 114 W + 82 W = 196 W

...zur Antwort

Im Moment fängt es erst richtig an zu gären. Hatte schon vor Tagen vernutet, dass sich Putin mit der Mobilmachung womöglich mehr Probleme einfängt als er damit löst. Die Zeichen, dass das zutreffen könnte, mehren sich. So hat sich z.B. ein ehemaliger General der Russen im Staatsfernsehen bei einer Talkshow darüber beklagt, dass es ja wohl nicht sein könne, dass die neu aufgestellten Einheiten mit Stahlhelmen, Tornistern und weiteren Ausrüstungsgegenständen aus dem Jahr 1941 ausgerüstet werden. Er beschwerte sich auch, dass die mit Uralt-Panzern T64 aus Lagerbeständen ausgerüstet würden. Er meinte auch, wenn die Ukraine doch noch Leopard II geliefert bekäme, würde die russische Armee aber ganz alt aussehen und hätte keine Chance mehr dagegen zu halten.

Auch bei den diversen putin-freundlichen und nationalistischen Milbloggern, die bislang den Krieg verteidigt haben,macht sich offensichtlich immer mehr Unmut breit. So seien noch immer nicht die Kriterien veröffentlich, wer mit der Einberufung rechnen müsste. Die ganze Mobilmachung sei ein einziges Chaos, da die örtlichen Einberufungsbehörden offensichtlich völlig überfordert seien und genauso wenig auf die Mobilmachung vorbereitet seien, wie die Armee auf den Krieg. Denen seien nur Quoten vorgegeben worden, die sie an Reservisten liefern müssten, aber hätten keine Unterlagen, wer diese Kriterien erfüllen würde. So gäbe es jetzt schon jede Menge Einberufungen an alte Männer, chronisch Kranke oder gar schon seit Jahren Verstorbenen. Viele mit militärischer Ausbildung würden zu Einheiten einberufen werden, die mit ihrer Ausbildung gar nichts zu tun hätten. Ständig gebe es daher Auseinandersetzungen und Streit der Einberufenen mit den Behörden, dass ihre Einberufung illegal und ungültig sei.

Das ganze gerät auch mehr und mehr in die Öffentlichkeit und wirft absolut kein gutes Bild auf die politische undf militärische Führung des Landes, die dabei ist, das letzte Vertrauen zu verspielen.

...zur Antwort

Der Prüfer wird nach StVZO vorgehen (müssen):

§ 57:
(2) Bei Geschwindigkeitsmessgeräten muss die Geschwindigkeit in Kilometer je Stunde angezeigt werden. Das Geschwindigkeitsmessgerät muss den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen.

Die technischen Einzelheiten sind aber nicht im Anhang, sondern in der EU-Richtlinie 75/443/EWG geregelt.

Die sagt im Anhang II, Ziffer 4.4 aus:

Die angezeigte Geschwindigkeit darf nie unter der tatsächlichen Geschwindigkeit liegen. Bei den unter 4.3.5 angegebenen Geschwindigkeiten sowie bei den Zwischenwerten muß zwischen der vom Geschwindigkeitsmesser angezeigten Geschwindigkeit V1 und der tatsächlichen Geschwindigkeit V2 folgende Beziehung bestehen:

Bei deinen Angaben sollte das kein Problem sein.

...zur Antwort

Was weh tut ist der auf die Haut ausgeübte Druck. Der ist aus zwei Gründen bei der Diabolo größer als beim Fußball:

Druck ist Kraft pro Fläche:

1) Kraft muss ausgeübt werden, um das Geschoss abzubremsen. Dabei hängt die aufzubringende Kraft von der aufzubringenden Beschleunigung ab:

F = m * a

Die Masse ist zwar bei Fussbal deutlich größer, aber dafür ist er schon mal deutlich langsamer und durch seine Elastizität hat er auch einen deutlich längeren Bremsweg. Die Diabolo hat keinerlei Elastizität. Die muss aus höherer Geschwindigkeit auf einer viel kürzeren Strecke abgebremst werden und die gesamte Bremstsrecke muss die Haut aufbringen.

Betrachtung von der Energie her: die Energie bei der Diabolo muss in viel kürzerer Zeit abgebaut werden als beim Ball und den Energieabbau muss alleine die Haut übernehmen. Beim Ball geschieht der Energieabbau durch die Verformung etwas langsamer und den muss auch nicht die Haut alleine übernehmen, sondern ein Teil der Bewegungsenergie wird durch die Verformung des Balles vernichtet. Folge: je härter der Ball aufgepumpt wird, umso weniger verformt er sich. Der Bremsweg wird kürzer, die vom Ball vernichtete Energie wird geringer: er tut viel mehr weh als ein weich aufgepumpter Ball.

2) Die aufzubringende Bremskraft wirkt bei der Diabolo auf eine viel kleinere Fläche.

Durchmesser Diabolo 4,5 mm = 0,45cm
Radius = 0,225 cm
Fläche = πr^2 = 0,16 cm^2

Ball: Fläche durch Veformunf Durchmesser ca. 10 cm
Radius = 5 cm
Fläche = π * (5 cm)^2 = 78,5 cm^2

Die Fläche ist also 78,5/0,16 = 490 mal so groß.

Das Verhältnis wird allerdings umso kleiner, je härter der Ball aufgepumpt ist. Wer schon mal beim Fußball einen hart aufgepumpoten Ball ins Gesicht bekommen hat, weiß, dass auch der ziemlich weh tun kann.

...zur Antwort