Studium jetzt abbrechen?

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

Nein, du zerstörst dein Lebenslauf. 75%
Ja, das Studium ist es nicht wert. 25%

10 Antworten

Ich kann mir gut verstellen, dass dein Studium sehr anstrengend ist. Aber wie du weißt, gibt es mehrere Türen im Haus, mehrere Wege im Leben!

Ich z.B. hatte mein Abi damals wegen Blackout nicht geschafft ... dann am anderen Ende von Deutschland eine Ausbildung gemacht. Mittlerweile schon 10 Jahre in diesem Beruf tätig. Hatte inzwischen an einem Abendgymnasium mein Abi nachgeholt und mit dem Studium der Sinologie und Geschichte angefangen! Und das nur zum Hobby, weil es mir Spaß macht! :-)

Mit meinem Beruf hat mein Studium gar nichts zu tun. Ich arbeite in einem Ingenieurbüro. Aber wie du auch schon gesagt hast, man sollte sich das Leben nicht zerstören.

Jeder Mensch hat mal Höhen und Tiefen im Leben.

Von daher solltest du auf jeden Fall darüber nachdenken, was für dich am besten ist. Wie die anderen auch schon gesagt haben, solltest du dich an einer professionellen Stelle bzgl. einer Ausbildung oder eines Studiumabbruchs beraten lassen.

Vielleicht reicht dir auch wirklich eine gewisse Pause. So wie bei mir auch... Ich hatte leider die wichtigste Prüfung (Chinesische Schriftzeichen) nicht geschafft ... und ein Jahr später musste ich diese wiederholen. Aber weil ich dann pausiert hatte und dann mich nur auf die Sprache in der Uni konzentrieren konnte, hat es auch bei mir geklappt. Komme dann jetzt auch regulär ins 2. Semester (endlich)

Ja, das Studium ist es nicht wert.

Hallo, ich weiß natürlich nicht, ob das Studium es 'wert' ist, fortgesetzt zu werden - das kann man gar nicht objektiv sagen, das hat nur mit Deiner Einstellung zu tun!

Ich wollte nur schreiben: Bei vielen IHKs gibt es mittlerweile Beratungsstellen für Studienabbrecher, denen Ausbildungen vermittelt werden. Hier ein Beispiel:

https://www.stuttgart.ihk24.de/Fuer-Azubis/Informationen_fuer_Lehrstellensuchende/Alternativen_zum_Studium/663380

Bevor Du das Studium abbrichst: Mach doch mal einen Termin bei einer solchen Stelle in Deiner Nähe und erkundige Dich, wie schnell Du wo (mit deren Hilfe) einen Ausbildungsplatz finden könntest, der Dir gefällt.

Nein, du zerstörst dein Lebenslauf.

Du schreibst, dass ein Jahr umsonst wäre, wenn du jetzt abbrichst und dass du sechs Jahre in Studium/Ausbildung investiert hättest, wenn du nicht abbrichst. Aber erstens ist das eine Jahr mit Sicherheit nicht "umsonst" gewesen was dein Wissen und deine Lebenserfahrung betrifft und zweitens wären die sechs Jahre Investition in Ausbildung ja keine Fehlinvestition, sondern ganz im Gegenteil ein großer Gewinn für dich persönlich als auch für deine beruflichen Aussichten.

Niemand sagt außerdem, dass man als BWL-Absolvent unbedingt ein Workaholic mit einem Pensum von 50 Stunden und mehr sein muss. Du hättest jedenfalls viel breitere Aussichten und mehr Chancen in deinem Leben mit BWL als mit einer Ausbildung zum Industriekaufmann, weil diese zielt natürlich nur auf einen einzigen Beruf, während du mit einem abgeschlossenen BWL-Studium so unglaublich viel machen kannst, wie mit wenig anderen Studien. Jedes Betrieb, der wirtschaftlich und innovativ sein will, kann so jemanden gebrauchen, das heißt, dass du bei geänderten Interessen in einigen Jahren oder Jahrzehnten immer noch leicht die Chance hast, umzusteigen. Wirst du jetzt gleich Industriekaufmann, möchtest aber nach einiger Zeit etwas anderes arbeiten, wird das (wahrscheinlich) schwieriger oder du müsstest noch einmal eine Ausbildung machen. Also wenn du es schaffst, würde ich das Studium zu Ende bringen, du brauchst ja auch für die Berufswelt nicht notwendigerweise einen Einser-Schnitt!

Nein, du zerstörst dein Lebenslauf.

Ich würde mich da an deiner Stelle durchboxen und evtl einen Psychologen besuchen, der dir hilft das durchzustehen.

Wenn du fertig bist, kannst du immer noch eine Ausbildung machen.

Allerdings, wenn du jetzt aufhörst hast du das Jahr nicht verloren, sondern du hast eine gewaltige Menge an Wissen mitgenommen. Dennoch würde ich dir raten weiter zu machen.

Versuch dir so schnell wie möglich einen Plan zurechtzulegen, was du später machen willst und arbeite dafür. Und wenn du später nur eine Ausbildung machen willst, dann reichen auch 2er und 3er.

Das wird schon irgendwie! Nimm dir einen Tag frei und denk über die Zukunft nach:)

Wünsche dir noch viel Glück

Es ist nicht jeder geschaffen für einen Beruf an vorderer Front. Viele, die trotz mangelnder Eignung und Neigung von ihren Eltern immer höher geschoben wurden, leiden dann ein Leben lang darunter und können auch daran zerbrechen.

Das Problem ist: Mit einem Diplom in der Tasche lassen sie dich nicht mehr runter - zu Tätigkeiten mit mittlerer Veranwortung. Deine Bewerbungen weisen sie zurück mit dem Argument "du bist überqualifziert".

Hintergrund ist, daß sie nicht vertrauen, daß du dauerhaft die Tätigkeit ausüben willst und kündigst, sobald zu was besseres findest.

Ich schlage vor, das Studium noch so lange fortzusetzen, bis feststeht, daß es für dich einen realistischen Weg als Industriekaufmann gibt.

ALLERDINGS: Heftig geplagt wirst du in so einer Industrielehre auch!!

Was möchtest Du wissen?