Streitsüchtige Mutter - Wie damit umgehen?

10 Antworten

Das sind dann wahrscheilich später im Altenheim die Eltern, die sich auch dort als Opfer päsentieren, weil kein Kind sie besucht.

Versuche ihr in einer ruhigen Minute klar zu machen, wohin ihr Verhalten zwangsläufig führen wird. Davor haben die meisten Eltern Angst. Im Alter niemanden mehr zu haben, der ihnen hilft oder mit ihnen Kontakt hat.

Wenn sie sich nicht ändert, hat das Ganze später auch etwas Positives für dich. Du musst kein schlechtes Gewissen haben, wenn du dich nicht um sie kümmerst, wenn sie alt oder krank ist.

Aktuell meide ich den Kontakt mit ihr und verlasse Räume schlagartig, wenn sie den Raum betritt.

Das ist das Beste, was Du machen kannst.

Wenn Du kannst, ziehe aus.

Sofern deine Geschichte der Wahrheit entspricht:

Ziehe aus !

Auch mit wenigen finanziellen Mitteln kann man z. B. in eine WG ziehen - würdest mit Sicherheit auch von Amts wegen Unterstützung kriegen...

Ich denke, dieser Schritt wäre auch eine längst überfällige Hilfe zur Selbsthilfe - und ein überaus hilfreicher Schock - für deine "Mutter"... 

Musst halt abwägen, was dir wichtiger ist - deine Würde oder der Pantoffel, unter dem du immer noch stehst...

Auch Mütter müssen zuweilen erwachsen werden...;)

Meine BFF Freundet sich mit Feinden an und behandelt mich wie Müll?

Hallo Leute,

Eigentlich will ich es kurz fassen, aber es geht nicht...

Ich bin schon seit 6 Jahren mit meiner "BFF" befreundet. Früher war alles okay, wir haben ganz normal gespielt, fertig iss.

Nur jetzt benimmt sie sich immer wieder komisch und behandelt mich so, als wäre ich keine Freundin sondern ein einfacher Zeitvertreib falls man mal Langeweile hat. Ich hatte vor die Freundschaft zu kündigen, doch vielleicht hat sie einen bestimmten Grund dafür, den ich nicht erkenne:

Das erst was sie gemacht hat: Wir hatten Streit mit so kleinen Kindern von nebenan. Die haben uns ohne Grund beleidigt, sind aber kleine Kinder halt. Meine "BFF" hat sie einmal Beleidigt, von wegen HDF und so. Dann meinte ich "Lasst uns, wir haben euch nichts getan" und meine "BFF" meinte "Hör auf mich die ganze Zeit mit reinzuziehen, das ist dein Streit, also sag gefälligst "ICH hab euch nichts getan", denn ich habe nichts damit zu tun". Das hat mich ziemlich Aggro gemacht, denn wir kennen uns schon ziemlich lange, und plötzlich richtet sie sich gegen mich, schiebt alles auf mich und benimmt sich voll Egoististisch. Naja, dann kam der Tag, dass sich meine "BFF" voll gegen mich gerichtet hat und plötzlich auf der Seite der Kleinen Kinder war. Das hat mich ziemlich gewundert und ich war traurig, was mit der Freundin geschehen ist, mit der ich Früher so viel Spaß hatte.

Das dritte und letzte was sie getan hat: Wir haben uns wieder vertragen und sie hat sich für die Sachen die sie gemacht hat entschuldigt. Doch sie benahm sich wieder einfach nur daneben: Wir verabreden uns, und sie hat immer wieder Ausreden, wenn ich zu ihr komme (da wir uns VERABREDET haben): "Ach ja, ich habe ja noch SO viele Hausaufgaben" "Nee, sorry, kann grad nicht, der und der ist gekommen ohne dass ichs wusste" (Diese Ausrede benutzt sie 24/7, und ich sag ihr immer wieder, sie soll, FALLS es wirklich so ist, der oder demjenigen sagen, "Sorry, bin schon verabredet" was ich auch immer gemacht hab) oder sie ist EINFACH NICHT DA und meint am nächsten Tag "Ah, sorry, ich bin mit meiner Mutter da und da hin gefahren". Sie ist NIE da wenn wir uns verabreden. Und einmal haben wir uns für die Ferien verabredet, da wir einen Film für die Schule drehen mussten, und sie meinte so "Ja ich bin in den Ferien da, ich fahre nirgendswo weg" und dann fährt sie einfach nach FRANKREICH!

Und das was mich am meisten aufregt ist: IMMER wenn wir uns VERABREDEN hat sie ne Ausrede warum sie "nicht kann" und wenn wir uns mal NICHT VERABREDEN ist sie Plötzlich die ganze Zeit da, als ob sie nie was in ihrem Leben vor hätte, und dann kommt sie dreist zu meiner Haustür und fragt "Hast du Zeit?" und dann meine ich so "nee". Und das beste: Sie hat sich mit mir verabredet, dann bringt sie ihre Freundin, und meint sie und ihre Freundin gehen in den Hansa Park. Tja, komisch ist nur, dass der Hansa Park plötzlich bei meiner "BFF" zuhause ist...

Das regt mich einfach nur auf, und ich frage mich, wieso sie plötzlich so ist.

LG, Mohnpelz23

...zur Frage

Parallele Welt im Kopf?

Ehrlich gesagt weiß ich nicht wie ich beginnen soll. Und ich weiß auch nicht warum ich plötzlich den Drang habe damit in die Öffentlichkeit zu gehen, aber ich möchte es loswerden. Ich weiß nicht so Recht ob das gut ist.

Ich habe wie viele andere es auch im Internet beschreiben eine "andere Welt" die nur im meinem Kopf stattfindet. Angefangen hat es mit...sagen wir 7 Jahren. Jetzt bin ich genau 14, das heißt 7 Jahre später existiert sie immernoch. Damals habe ich begonnen mich an Dingen in meinem Alltag zu orinentieren, in diesem Fall war es ein kleiner Schleich-Ritter der die Welt für mich bedeutet. Dieser löste ganze Wellen für mein zukünftiges Leben aus, ohne ihn würden sie nun nicht alle existieren. Das eingegrenzte Denken eines Kindes übersprang ich schnell, und diese Geschichte entwickelte sich, später auch mit mir. Anfänglich war es noch eine sehr banale Liebesgeschichte, doch schnell wurde es mehr.

Doch hier kommt der Haken, es war eben nicht diese Geschichte das ich mich anscheinend in eine Welt verzog die besser war, in der ich mehr Geld hatte, vielleicht einen Mann. Auch, aber nicht nur, und gegen Ende war es das komplette Gegenteil. Es wurden immer mehr, zu dem schwarzharrigen Jungen kamen noch andere dazu, eine Struktur bildete sich, mit Fabelwesen die Kräfte besassen. Ich war fasziniert, doch auch das war mir schnell nicht genug.

Ich wuchs heran, die Intressen wurden natürlich auch anders und sie entwickelten sich alle mit mir (Namen haben sie nur teilweise). Nach und nach kam natürlich auch beispielsweise sexuelles dazu, so ungefähr als ich 12 war.

Doch auch krankes, wirklich krankes Zeug. Ich bin seit einem Jahr in Therapie, und in dieser Zeit kamen in dieser Welt auch Mordgedanken. Doch ich merkte auch das die Personen das durchlebten was ich durchlebte. Ich wollte nicht mehr leben, er wollte nicht mehr leben. Ich entdeckte das Interesse am anderen Geschlecht, er auch.

Sie alle waren ich, steckten in mir, und manchmal vermisse ich sie obwohl ich sie nicht kenne. Ich vermisse sie als Freunde, als hätte ich sie schonmal gesehen. Obwohl sie böse sind, diese Jungs die ich in meinem Kopf erstellt und aufgebaut habe sind gefährlich.

Okay das klingt lächerlich, lol.

Ich weiß nicht was das ist, ich möchte sie nicht verlieren und gleichzeitig sind es manchmal so kranke Gedanken das es doch unmöglich normal sein kann. Meistens ist es Gewalt und Wut.

Ich kann mir das nicht erklären, und kann mich auch nicht mit anderen die sowas haben vergleichen.

Anna.

...zur Frage

Hilfe meine kleine Schwester nervt?

Hey Leute.. klar es gibt etliche Beiträge hierzu.. hab aber nix zu meiner Situation gefunden. Ich erklär euch mal etwas die Lage. Ich bin W/15 und hatte 12 Jahre lang mein einfaches, entspanntes schönes Leben. Ich hatte ein Super Verhältnis zu meiner Familie und war wohl auch ein recht unkompliziertes Kind. War gut in der Schule, hab im Haushalt fleißig geholfen etc. Dann kam da Plötzlich die Nachricht dass meine Mutter doch wieder Schwanger war. Zuerst hab ich mir halt gedacht... joa is schon oke hm? Dann war auch alles noch gut. Als meine Schwester dann geboren wurde habe ich bei einer Freundin übernachtet um halt nix mitzukriegen. Als ich dann zuhause war, war es schon alles komisch. Alle Aufmerksamkeit ging dann auf dieses zerknautschte eingewickelte Ding. Babys und kleine Kinder konnte ich noch nie leiden. Hab mir aber gedacht ich find mich damit ab und sie haben jetzt halt nur Augen für sie. Das würde sich sicher ändern. Natürlich nicht. Es wurde immer schlimmer! Mein Vater regt sich über alles bei mir auf. Ich wäre faul und verzogen. Meine Mutter war noch ganz okay. Aber wehe ich habe irgendwas negatives gesagt dass mit dem Baby zu tun hatte. Dann konnte ich rennen um zu überleben.(natürlich nicht wirklich). Nun ist das ganze so. Ich hab mir gedacht ich zieh mich einfach zurück und leb mein Leben selber. Ich fühlte mich aber trotzdem Einsam.. soweit, dass ich mich bei meinen Pferden zurückgezogen hab und die Schule vernachlässigt hab. Geschwänzt, Lehrer beleidigt etc. soweit dass ich sitzen geblieben bin und von der Schule geschmissen wurde. An der neuen Schule hab ich dann gemerkt dass es so nihct geht und bin auch wieder besser geworden. Aber alles was so passiert ist hat meine Eltern nichtmal gejuckt. Gar nix davon. Ich werde kaum beachtet. Komm ich nachhause, alle essen grad. Wenn ich dann frage ob noch was über ist kommt die Antwort: Nö aber mach dir doch was. Das einzige was sie interessiert ist dass ich mein Zimmer aufräume und immer nett und freundlich bin. Aber langsam kann ich nicht mehr! Ich hasse meine Schwester so sehr. Und dann ist sie auch noch so unerträglich provokant. Meine mutter schaut nicht sie schmeisst sich auf den Boden,heult und schreit und wenn meine mutter fragt was passiert ist schiebt sie es auf mich. Und natürlich glaubt sie dem unschuldigen Kindchen. Ich weiß ihr schreibt jzt alle in meinem Alter müsste man reif genug sein es zu verstehen... aber ich verstehe nicht warum ich denn jzt nur noch das andere Kind bin das keine Aufmerksamkeit würdig ist. Ich habe doch nie was getan... ich kann auch nicht mit ihnen reden... meine Mutter ist dabei wie ein 10 jähriges Kind. Ist Beleidigt und redet einfach nicht mehr mit mir. Ich bin dann quasi gar nicht da. Mein Vater meint dann er würde mich verstehen und besser drauf achten... er tut ed trotzdem nicht...

Weiß irgendjemand noch etwas..? Denn ich bin wirklich am Ende.

Danke schonmal im Vorraus

...zur Frage

Neugeborenes sterben lassen, weil....

am letzten Donnerstag wurde ein Kind geboren. Unter großen Schwierigkeiten, das Kind hatte die Nabelschnur um den Hals und wird mit großer Sicherheit für sein ganzes Leben Pflege benötigen. Durch den Sauerstoffmangel sind irreparable Schäden am Gehirn entstanden. Es wird noch beatmet und wurde nach Erlangen gebracht, liegt derzeit dort auf der Intensivstation.

Die Mutter des Kindes ist eine Verwandte von uns. Sie wollte das Kind sterben lassen, wollte nicht, dass es "zum Leben" gezwungen wird. Weil es kein lebenswertes Leben sein wird. Weil dieses Kind niemals etwas selbst tun kann.

Sie ist völlig verzweifelt und hat schon 2 gesunde Kinder im Alter von 3 und 7. Es geht hier nicht um Moral oder aber um das Recht auf Erhalt des Lebens, sondern um eine Mutter, die selbst völlig aus der Bahn geworfen wurde und von Anfang an, als fest stand, dass es ein schwerstbehindertes Kind ist, nicht wollte, dass es am Leben gehalten wird, wollte auch nicht, dass es nach Erlangen kommt und die bestmögliche Behandlung bekommt (wofür?) Sie wollte, dass man dieses Kind sterben lässt.

Ich habe für sie Verständnis, großes Verständnis sogar. Wie kann ich sie trösten, wie kann ich ihr helfen? Der Vater ist derzeit auch völlig fertig.

Danke für jeden ernst gemeinten Rat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?