Stottern und duales Studium?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast du irgendwie in deiner Bewerbung darauf hingewiesen, dass du stotterst? Die Leute könnten sich dann darauf einstellen.

Wenn ich das vorher wüsste, würde ich dir eine Chance geben.

Meinst du das soll ich einfach reinschreiben? =(

1
@DualStudieren

Ich habe jetzt mal recherchiert, in vielen Vorschlägen steht drin, dass man es nicht erwähnen sollte, weil es eine Bewerbung sei und dort nur Positives drin stehen sollte.

Aber wie gesagt, ich würde dich zu einem Gespräch einladen, wenn ich es vorher wüsste und andererseits könntest du auch erst eine normale Bewerbung schreiben und dann wenn du zum Vorstellungsgespräch eingeladen bist, solltest du es vorher sagen.

Sorry...

3
Wenn ich das vorher wüsste, würde ich dir eine Chance geben.

Was willst du damit sagen?

Dass wenn man es nicht schreibt, du davon ausgehst, dass man aufgeregt ist, und man deswegen die schlechten karten hat?

1
@Speedy935

Nein, damit man ins Gespräch geht, ohne überrascht zu sein und vorbereitet ist.

1
@Britney1103

Das ist kein Grund, das leben funktioniert ja so

Du kannst in jeder Ecke überrascht werden

1

Will mich jetzt nicht als gut Menschen aufspielen, aber es tut weh zu lesen wie du über dich denkst , Du bist kein Stotterfritze ! Du redest nur anders und das ist gut so , auch wenn es sich vielleicht komisch anfühlen mag sind es solche Eigenschaften die einen Menschen sympathisch machen :). Ich hab selber eine sozial Phobie und kenne es wenn man denkt das man etwas nicht schafft aufgrund seiner Erkrankung, bei mir hat Kampfsport ( Muay Thai) Ware Wunder bewirkt . Das einzige was bei dir noch nicht ganz richtig ist , ist das Vertrauen zu dir selbst !

Mein erster Gedanke war auch das Stottern schon in der schriftlichen Bewerbung zu erwähnen, damit können sich Personaler darauf vorbereiten.

Und ich denke auch das stottern nichts mit dem IQ eines Menschen zu tun hat.

Versuche dich selbst nicht wegen einer Einschränkung unter den Schwefel zu stellen und glaub an dich das du deinen Weg schon machen wirst, das haben schon ganz andere geschafft. 🍀

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Eventuell Logopädin ( hilft auch gut mit Atemtechnik…)oder Verhaltenstherapie , manchmal hilft auch musizieren , sogar singen obwohl man sich das kaum vorstellen kann…singen in Verbindung mit Gitarre spielen oder rhyrhmischen Sachen wie Trommeln…

Ich kannte einen Jungen Mann, der Probleme mit Stottern hatte. Nach der Matura hat er eine Lehrstelle als Physiotherapeut gefunden. Bald wurde ihm auch das Rückbildungsturnen mit Frauen nach ihrer Geburt anvertraut. Durch seine offene Art gewann er bald das Vertrauen seiner Kundschaft.

Was möchtest Du wissen?