Stimmt es dass man nicht ohne Tauchschein tauchen darf?

5 Antworten

Zunächst einmal kann man das "darf" nicht pauschalisieren. Denn es ist von Land zu Land unterschiedlich. In Deutschland beispielsweise gibt es keine gesetzlichen Regelungen zum Tauchsport. Hier kann jeder Tauchen der will. In Frankreich ist es aber z.B. anders. Wer hier ohne Schein taucht macht sich strafbar.

Ganz anders sieht es bezüglich Equipment leihen aus. Keine vernünftige Tauchbasis wird dir mehr als ABC Ausrüstung leihen wenn du kein gültiges Brevet vorweisen kannst. Du kannst allerdings einen Schnuppertauchgang mitmachen. Hier übernimmt der Guide praktisch alle Arbeit und du brauchst nur gucken. Dafür ist das in flachem Wasser und kontrollierter Umgebung.

Der Schein kann überall gemacht werden wo es eine Tauchbasis gibt. Ich empfehle allerdings immer ihn schon in Deutschland zu machen und nicht die kostbare Urlaubszeit damit zu verschwenden. Zusätzlich ist es einfacher Fragen zu stellen und zu verstehen was gesagt wird, wenn man die Sprache spricht, in welcher der Kurs gehalten wird.

Der erste Schein besteht aus einem Theorie Teil plus Prüfung, Tauchgängen im Pool und (in der Regel) 5-6 Tauchgängen im Freiwasser. Je nach Tauchschule und Zeit die man mit bringt, dauert der Kurs zwischen 1 Woche und mehreren Monaten. Im Verein (in Deutschland ist das der VDST) Ist der Schein in der Regel günstiger zu bekommen. Dafür dauert der Ausbildung deutlich länger.

Eine Anmerkung sei mir zum Schluss erlaubt: Auch wenn man mit eigenem Equipment theoretisch Tauchen dürfte in Deutschland ohne Tauchschein, wäre das quasi Selbstmord, wenn man sich vorher nicht selbst einliest und das wichtigste gezeigt bekommt. Tauchen ist ein Equipment- und Wissensintensiver Sport der sehr gefährlich werden kann wenn man sich falsch verhält! Und das eigene Leben sollte einem doch mehr wert sein als 200€ und ein bisschen Zeit oder?

In manchen Ländern, aber nicht überall, ist das tatsächlich sogar gesetzlich geregelt. Wenn ich mich nicht irre, z.B. in Frankreich.

Generell wirst Du aber auch ohne eine solche Regelung keine annähernd seriöse Tauchbasis finden, die Dir Material leiht und Dich mitnimmt, wenn Du kein a) gültiges Zertifikat (Tauchschein in verschiedenen Stufen) und b) ein gültiges taucherärztliches Zeugnis in der Tasche hast (bis 40 J. alle 2 Jahre, darüber jährlich).

Grund: Um Tauchen zu können, brauchst Du eine gute Ausbildung. Die umfasst generell: Benötigte Technik und korrekten Umgang damit sowie Theorie und praktische Übung. Außerdem Grundlagen der Theorie - Physik und medizinische Aspekte .

Wen Du keine entsprechende Ausbildung hast, ist das Risiko groß, dass Du für Dich und /oder andere zur Gefahr wirst und womöglich einen Tauchgang nicht überlebst.

Da nützt es auch nichts, wenn eine unseriöse Tauchbasis Dich eine Haftungsausschlusserklärung unterschreiben lässt. Tauchunfälle können eine Tauchbasis ruinieren und die wissen das.

Du kannst einen Tauchkurs oft auch im Urlaub machen. Grundtauchschein meist in einer Woche mit 2-3 Stunden täglich - der berechtigt Dich aber noch nicht zum Alleintauchen. Aber mach' VORHER zu Hause den Termin beim Taucherarzt. Das ist zu Deiner eigenen Sicherheit.

Oder, wenn Du noch Zeit hast, kannst Du eventuell auch zu Hause einen Kurs machen. Tauchershops und oft auch Tauchclubs bieten zertifizierte Kurse an. Tauchvereine machen das oft günstiger, dafür dauert es meist länger.

Ohne Ausbildung und taucherärztliches Zeugnis (kann ggfs. Dein Hausarzt machen oder Du schaust nach einem zertifizierten Arzt unter gtuem.de - dort gibt es auch eine Checkliste für den Hausarzt) kannst Du oft einen Schnuppertauchgang machen. Der umfasst eine kurze Einführung in Theorie, oft ein paar Übungen im Pool oder im flachen Wasser und dann einen Tauchgang, meist nicht tiefer als 6-8m mit wenigen Teilnehmern, so dass der Tauchlehrer auf die TN gut aufpassen kann.

Ohne KFZ Führerschein sollte man auch kein Auto fahren.

So ist das auch mit dem Tauchen.

Tauchen birgt gewaltige Risiken und Gefahren, die man als Laie nicht kennen kann. Nicht umsonst macht man in 3 Monate einen Grundtauchkurs mit Prüfung, um zumindest das notwendigste zu kennen. Ich habe selbst einen Grundkurs gemacht und bin dann im Meere auf 30 Meter Tiefe tauchen gewesen. Das war nicht ohne, denn es wäre 2 x beinahe etwas schief gelaufen, daß mir das Leben gekostet hätte. Glücklicherweise war ein Profi an meiner Seite der mir schnell geholfen hat als ich Alarm und Hilfe angezeigt habe.

Im Urlaub ist es bedauerlichweise so, daß vor dem Tauchen eine Einweisung sattfindet. Die ist mehr als dürftig, denn in 2 Stunden lernt man nicht das was man im Grundlehrgang in 3 Monaten lernt. Daher würde ich das Angebot höflich ablehnen und zunächst einen Grundtauchkurs machen. Vielleicht sehen die das in den Urlaubsgebite auch nicht so eng, da man sowieso nicht tiefer als 5 bis 8 Meter taucht.

Bei der Tiefe kann nicht viel passieren, denn man kann auch bedenkenlos gleich auftauchen, wenn was sein sollte. Das geht ab 10 Meter und tiefer nicht, denn da muß man eine gewisse Zeit auf einer Tiefe verharren, um den Sauerstoff der in das Blut aufgenommen wurde wieder zu lösen. Das ist nur eines von vielen sachen die man im Grundkurs lernt. Zudem lernt man auch die Maske unter Wasser richtig auszublasen. Ein Anfänger würde das auf Anhieb nicht hinbekommen und wäre sofort überfordert, da er es noch nie gemacht hat.

Fazit: Schnorcheln und Tauchen kann man schon bis zu einer Tiefe von 5 bis 6 Meter nach dem Einführungskurs machen, daber man sollte es auch nicht überteiben. Grundsätzlich würde ich davon abraten.

3 Monate Grundkurs und man muss auf Tiefe verharren um O2 zu lösen. 😂😂😂😂

1

Was möchtest Du wissen?