Stimmt es das zwergpinscher und chihuhua sehr laut bellen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Problem sind weniger die Hunde, als die Besitzer. Oft werden kleine Hunde unterschätzt und nicht bis kaum erzogen.

Das Alleine bleiben zu Üben wird oft auf die leichte Schulter genommen und so hat man schnell einen kläffenden Hund und das bekommt man nur schwer abgestellt. Außerdem sollte man darauf achten, dass (vor allem ein junger) Hund nicht länger als 4, ausnahmsweise auch mal bis 6, Stunden alleine bleibt (gilt für erwachsene Hunde, NICHT für Welpen). Das aber nur nach sorgfältigem Training !!!

Solche "Modehund-Besitzerinnen" sehe ich auch nie auf Hundeplätzen, weil sie entweder keine Lust haben sich in ein Highheels durch den Schlamm zu buddeln oder Angst haben, das gleich ein "böser großer" Hund ihr Fiffi anfällt (wobei es meist das Gegenteil ist bei unerzogenen Fiffis). Also werden solche Hunde auch noch schlecht mit anderen Hunden sozialisiert.

Und wenn sie dann auch noch nicht selber Laufen dürfen, dann ist ihr Unglück komplett !!! Auch ein Chihauhua hat 4 beine bekommen um sich damit Fortzubewegen. Wenn man weiß, dass man über 6 Stunden unterwegs ist, lässt man den Hund einer nachbarin da zumn Aufpassen.

Auch ein kleiner Hund ist ein HUNd und sollte auch so behandelt werden. Wenn man das beachtet und sich gut über Hundehaltung und -erziehung informiert, wird der Hund sicher kein Problem.

Wie wahr, alle Daumen hoch!

0

Man könnte die Klischeekeule auch mal stecken lassen...

0
@dita1988

Leute, die Ahnung von Hunden haben kaufen keine Qualzuchten. So ist es und so bleibt es auch.

0

Sie bellen wohl nicht laut, sondern schrill und nervig! Außerdem sind so kleine Rassen leicht andauernd am Kläffen. Darüber freuen sich Nachbarn wirklich nicht. Allerdings auch nicht über meine beiden Schäferhundmixe, die am Zaun immer meinen, den dicken Macker markieren zu müssen...

In unsere Nachbarschaft ist gerade ein Chihuahuamix gezogen... Ich bin auch nicht gerade amüsiert... ;)))
Ich selber besitze einen großen Hund und mir ist sein "dumpfes" Gebell wesentlich lieber als die hohen Töne des Nachbarhundes.

Aber man kann einem Hund auch abgewöhnen bei jeder Kleinigkeit zu bellen, wenn von Anfang an darauf geachtet wird.

Ich an deiner Stelle würde aber vor der Anschaffung des Hundes schon mal mit deinen Nachbarn reden... Ihnen sagen, das ihr einen Hund anschaffen wollt, es natürlich sein, kann das er auch mal bellt, ihr aber bemüht seit ihn so zu erziehen, das sich das Gebell in Grenzen hält. Besser vorher reden, als hinterher Theater zu haben....

LG und viel Spaß mit dem kleinen!

Ganz einfach,Du mußt Es Ihnen verbieten.Das nennt sich Erziehung.

Also das ist ein blödes vorurteil!! Zufälliger weise hab ich einen dieser so "nervtötend bellenden" hunde,nen zwergpinsch-mix in der in der Wohnung der gar nicht bellt!! Er weiss das er nur draussen beim spazieren und spielen bellen darf, selbst dann macht er es nur mäßig bis gar nicht!! Meine Nachbarin wiederum hat ne 30 kg mischlingshündin die geschätze 8 stunden am tag kläfft wobei mich das mehr nervt weil du dein gegenüber kaum noch verstehst wenn der an dir vorbeiläuft ^^ Das ist ne blöde ausrede nur kleine bellen alles Erziehungssache!! Schlimmer sind sie oft aber eben nur weil sie keine Erziehung genossen haben! Für den einen nervt das schrille gebelle und den andren das bellen von einem riesenkalb das mann teilweise durch ganze wälder hört...^^ Und ab und zu Bellen muss drin sein sonst wärs ja kein Hund dann würd ich dir nen Hamster empfehlen!! ;)

So einen Fall kenne ich auch!

0

Was möchtest Du wissen?