Sternenhimmel fotografieren tipps?

6 Antworten

Hallo,

das ist ja das schöne an der digitalen Fotografie - einfach mal versuchen und wenns nicht gut ausschaut, dann löschen und die Einstellungen ändern.

Bei weniger guten Objektiven sollte man nicht die Offenblende wählen, sondern ca. zwei Stufen abblenden. Sonst kann es zu unschöner Vignettierung kommen. Beim ISO-Wert würde ich bei erst mal mit 800 beginnen. Hält sich das Rauschen in Grenzen, dann schrittweise höher gehen. Mit meiner 550d kommen selbst bei ISO 3.200 noch gute Bilder raus. Bei der Belichtungszeit musst du gucken, dass die Sterne nicht zu Strichen werden. Warum werden die zu Strichen? Schuld ist die Rotation der Erde. Bei 18 mm Brennweite kannst du aber bedenkenlos schon um die 30 Sekunden belichten (eigene Erfahrung).

Solltest du länger belichten wollen, dann kommst du um eine mot. Nachführung nicht drumherum. Die meisten Bilder sind sowieso keine Einzelbilder sondern Summenbilder aus mehreren Aufnahmen.

Die Belichtungszeit lässt sich einfach errechnen... Max Belichtungszeit = 300 / Brennweite Sek.

zB: 18mm: 300 / 18 = 16,67 Sek. - sprich 15 Sek. an der Kamera einstellen!

Dann sollte man mit max. Offenblende fotografieren. zB f/3.5 oder f/2.8!

Zu guter letzt würde ich die ISO-Werte so um die 1.600 - 3.200 ISO einstellen.

Wichtig ist:

  • Verwende ein Stativ und zwar ein stabiles und kein 20 EUR Hama-Dingens
  • Verwende den Timer oder einen Fernauslöser (Funk oder IR oder Kabel)
  • Achte darauf, dass keine anderen Lichtquellen (Scheinwerfer, Laternen, etc.) die Aufnahme überbelichten
  • In der Stadt kann man das vergessen da gibt es viel zu viel Lichtverschmutzung. Am besten macht man sowas "fern ab der Zivilisation" ;-)

Super ! Danke :)

0

Und nicht grade bei Vollmond... ;)

0

objektiv ausrichten, langzeitbelichtung starten.

stativ brauchst du definitiv, ich vermute, so 15-20sek wirst du belichten müssen.

Die Erde dreht sich! Da kann man nicht lange belichten, sonst hat man lauter Striche auf dem Bild!

0

Was möchtest Du wissen?