Sprechen in Deutschland mehr Menschen Dialekt oder Hochdeutsch?

12 Antworten

die wenigsten sprechen hochdeutsch.

das andere heisst mundart.

und darüber gibts tatsächlich verbreitungskarten auch im netz.

ein dialekt ist beispielsweise schwiizerdütsch mit seinen unterschiedlichen mundarten, luxemburgisch oder österreichisches deutsch mit seinen mundarten. daher dürftest du bei der suche nach dialekten auch nur auf das verbreitungsgebiet der deutschen sprache an sich stossen und nicht auf mundarten.

google mal: deutsch mundart verbreitung

oder such dasselbe auf wikipedia.

Im bairischen Sprachraum (Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz) antworteten auf die Frage: "Sprechen Sie Dialekt?"

81% mit 'ja', 13% mit 'ein wenig' und 6% mit 'nein'.

(Bayerischer Dialektzensus 1975). Inzwischen wird die Anzahl der "Neinsager" aber größer geworden sein.

Mein Eindruck ist,dass sich Hochdeutsch immer mehr ausbreitet,allein schon durch die zunehmende Einwanderung in Grossstädten.Einige Dialekte sind auch nicht so angesehen oder salonfähig,oder werden zu schlecht verstanden.Ich selber ertappe mich öfter dabei,hochdeutsch zu sprechen, obwohl ich den berliner Dialekt liebe.Aber durch Schule und Umgang wird einem vieles aberzogen.ich arbeite dran.

Vermutlich kann fast jeder (= 98 %) Hochdeutsch (= Schuldeutsch) und nicht jeder (= 50 %) vollständig (!) einen Dialekt. Dann ist das mathematisch klar... Oder benötigst du auch noch Zahlen über sich nicht eingliedernde Migranten? Oder verwechselst du Dialekt mit Soziolekt (Oberschicht ./. Unterschicht)?

Obwohl wahrscheinlich fast jeder Hochdeutsch sprechen kann, wird doch überwiegend Dialekt gesprochen. Ich komme aus einem Städtchen mit rund 8000 Einwohnern und dort spricht keiner Hochdeutsch, weil es nicht nötig ist. Nicht einmal auf den Ämtern spricht man Hochdeutsch. So wird es wohl in großen Teilen Deutschlands genauso sein.

Was möchtest Du wissen?