Sonntagspflicht?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wie kann man überhaupt von einer Pflicht zum Besuch der Messe sprechen?

Ich bin mit einer "kirchliichen Erziehung" herangewachsen, wo der Pastor sagte:

- "Es ist mir lieber / wichtiger ihr lebt im Alltag ein christliches Verhalten (im Sinne von - Liebe deinen Nächsten / jeden Tag eine gute Tat ), denn ihr erscheint hier im Gottesdienst um eure neuen Klamotten vorzuführen."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von omikron
04.03.2017, 13:44

Gottesliebe gegen Nächstenliebe zu stellen, scheint mir pastoral ebenfalls sehr unklug. Es geht darum, das eine zu tun ohne das andere zu lassen. 

Nur Nächstenliebe ist genauso unchristlich wie nur Gottesliebe.

3

Wo war das?

Piusbruderschaft?

Innerhalb der anerkannten Gemeinschaften würde ich das für einen Skandal halten, so eine These zu vertreten.

Die Petrusbruderschaft erkennt die Gültigkeit der neuen Messe zweifelsfrei an. Ich frug auch mal einen Priester (der konservativeren Sorte selbst nach FSSP-Kriterien) unter vier Augen: Sie unterscheiden bei der Kommunionausteilung nicht zwischen den "NOM"-Hostien im selben Tabernakel und den selbst konsekrierten.

Wer behauptet, man müsse im Zweifel gar keine Messe besuchen, ist für mich ein Häretiker oder Schismatiker!

(sagt einer, der selbst grundsätzlich alte Messen besucht!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...weil sie denken, dass eine Messe im novus ordo für ihre Kinder vor allem ein schlechtes Vorbild gibt...

Da liegt der Hund begraben, nicht bei der Sonntagspflicht oder der großen  Entfernung zur nächsten Hl. Messe.

Letzte Woche hat der Priester ihnen aber gesagt, dass man, wenn der Weg zu weit sei für die Tridentina, in die NOM-Messe auch nicht gehen müsse.

Damit hat der Priester den Boden des Katholischen verlassen. Es gibt nicht nur den lateinischen Ritus bzw. den NOM, sondern viele andere gültige Riten wie z.B die verschienen byzantinischen und altorientalischen Riten, die auch alle katholisch sind!

Ich meine, dann könnte ja fast jeder Katholik, der keinen Bock auf die
Messe hat, dieses Argument nehmen und wäre von der Sonntagspflicht
befreit?

Die Sünde ist nicht so sehr die Verletzung der Sonntagspflicht, sondern die Haltung, die Hl. Messe "nur" aus der religiösen Verpflichtung heraus zu besuchen und mitzufeiern. Genau das habe ich vor einigen Jahren mal gebeichtet, und zwar als schwere Sünde.

N.b., ich bin ganz sicher nicht skrupulös veranlagt, religiös eingeklemmt oder verbogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es klingt so, das dieser Priester meint, mit der "neuen Messe" würde man seine Sonntagsprflicht nicht erfüllen

er sollte aufpassen, was er sagt, denn er äußert sich gegen die päpstliche Meinung, d.h. gegen seinen Dienstherrn

die Päpst betonen immer wieder, das es keinen neuen oder anderen Ritus gibt, sondern nur zwei Weg für den selben Ritus

die "neue Messe" ist nicht falsch,

warum sollte sie falsch sein, weil sie das Volk bezieht ?

weil sie die Menschen einbeziehen, die die Kirche, die Gemeinde ausmacht?

die Pfarrer wären Nichts ohne die Gemeinden,

man könnte sogar sagen, das ein Pfarrer gar keine Messe ohne Gemeinde feiern kann, weil es heisst "wo 2 oder drei in meinem Namen versammelt sind..."

wie will er ein "Vater Unser" beten, wenn er alleine da steht, ist er alleine unser?

ich bin ein großer Verfechter des Konzils, weil dort Wichtigkeit des einfachen Menschen betont wurde.

ein Pfarrer, ein Priester ist nicht besser oder schlechter als jeder andere Mensch

er steht Gott auch nicht näher, als "weltliche" Menschen

er geht nur einen anderen Weg, er hat eine anderen Berufung, eine andere Aufgabe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht nach meiner Meinung bei geistigem Wachstum darum, dass man lernt, das Richtige aus eigenen Antrieb zu tun und wenn man das schafft, dann braucht man auch keine Pflichten mehr zu erfüllen, die einem von außen auferlegt werden. Jesus ruft zur Nachfolge und er war ein sehr selbstständiger Mensch, der selbst entscheiden konnte ob er oder zu welcher Messe er geht. Nachfolge heißt für mich, auch selbstständig zu werden.  
Viele Menschen sind echte Christen, voll mit Liebe auch tätig in der Liebe und mit Gott verbunden und gehen nie in irgendwelche Messen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur Klarstellung: Die sogenannte neue Messe gibt es schon seit über 50 Jahren und sie ist die Regelmesse, d.h. die lateinische Messe kennt von den Jungen sowieso fast kaum einer mehr.

Zur Sonntagspflicht: Natürlich gilt noch immer der Satz "Und am Sonntag soll die Arbeit ruhen und du sollst den Herrn anbeten" Die Feier der heiligen Eucharistie am Sonntag (die Befreiung von der Arbeit nehmen alle gerne in Anspruch !) ist Christenpflicht. Wer sie ohne wichtigen Grund versäumt lädt schwere Schuld auf sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Priester wollte wohl vermeiden, dass die Gläubigen vollends in die NOM-Messe abwandern, und hat die Parole ausgegeben: lieber gar keine Messe als im neuen Ritus.

Oder er ist, wie du bereits vermutet hast, der Meinung, dass die neue Messe keine gültige Messe sei. Mit dieser Ansicht hätte er allerdings Schiffbruch im Glauben erlitten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich fürchte, euer Pfarrer ist nicht bloß unklug, sondern das abschreckende Beispiel von nen katholischen scholastisch-dogmatischen Korinthenkacker. Liturgie, Leitourgia, ist Dienst für das Volk, nach dem griechischen Wort. Also keine Pflicht, sondern eine Dienstleistung. Ich find, so n Pope soll doch froh sein, wenn überhaupt noch jemand in Deutschland in ne katholische Kirche geht. Christentum ist Geist, Geistigkeit, innere Einstellung und nicht bloß n pharisäische oder sunnitische Show; Innerlichkeit, nicht Äußerlichkeit.

und schau mal, was der deutsche Jesuitenorden zu diesem Thema kluges und menschliches sagt:

http://www.stimmen-der-zeit.de/zeitschrift/archiv/beitrag_details?k_beitrag=1645604&k_produkt=1839280

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anonymos987654
04.03.2017, 14:33

Meinst du mit "Dienstleistung" den Dienst des bezahlten Priesters, der für die Mess-Besucher die Sonntags-Veranstaltung macht?

Und du meinst nicht, dass die ganze Gemeinde diese Dienstleistung für Gott erbringt, aber eben freiwillig?

1

Das Christentum ist eine lebenserfüllende Religion. Sie bedarf keiner Sonntagspflicht, da die Lebenserfüllung zu jeder Stunde gegeben ist.

Die Katholiken irren mal wieder

Mit freundlichen Grüßen

Ein orthodxer Christ.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AgoodDay
04.03.2017, 13:59

etwas voreilig die Aussage EINES Priesters auf die gesamten Katholiken zu übertragen meiner Meinung nach... ich bin auch katholisch. ich gehe fast jeden Sonntag in die Kirche, weil ich dort den Alltag ruhen lassen kann und mir die Gestaltung der Messen unseres Pfarrers sehr gut gefallen. Trotzdem bin ich nicht der Meinung, dass jemand verpflichtet ist, sonntags die Messe zu besuchen

3

Was möchtest Du wissen?