Sollte man einen Beruf erlernen den man hasst?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo!

Mein Bruder hat diesen Fehler aus Bequemlichkeit gemacht & ärgert sich noch heute drüber. 

Er hat sich durch den ungeliebten Beruf, einen (auch mir bekannten) aus menschlicher wie fachlicher Sicht extremst fragwürdigen Ausbilder sowie die Tätigkeit, die ihm keinen Spaß bereitete so viel Frust angestaut, dass er als sowieso recht schwacher, weicher Charakter psychische Probleme bekam, in falsche Kreise geriet, zumindest zeitweilig Drogenprobleme hatte und nur ganz schwer da wieder rausgekommen ist...

Burnout- und Chronicfatigue-Syndrome sind die andere Problematik... meiner Meinung nach liegt das Problem aber auch in der deutschen Mentalität begründet: Bevor man sich sonst wo bewirbt um damit seine Situation zu verbessern, vllt. auch sein Einkommen zu erhöhen, bleibt der deutsche Michel lieber da, wo er ist und geht trotz offensichtlicher Misslichkeiten unter denen er selbst total leidet, kein Risiko ein bzw. verfährt nach dem Motto "bloß nicht anstrengen", ehe er abends missmutig ins Bett geht, morgens wieder genervt aufsteht und sich solange durch den Alltag windet, bis er mal nicht mehr kann. Viele tun das auch, weil sie Angst haben "andere könnten reden". Sorry wenn ich so schonungslos "abrechne", aber das habe ich bei den Deutschen schon oft bemerkt & ich finde es einfach nur schade und traurig, wie man sich dermaßen mutlos aufgibt und vorhandene Chancen nicht mal nutzt, weil man denkt "andere könnten reden" oder den Aufwand Bewerbungen aufzusetzen und Kopien der wichtigen Dokumente zu ziehen als zu hoch ansehen... sorry, das kann's doch nicht sein -----> aber mit solchen Mitbürgern habe ich kein Mitleid!

Wen man diesen Beruf hast sollte man was anderes suchen  auch wen  man da weniger aufstiegschanen hat den den Beruf macht man  oft bis zum ende seines Lebens bzw Man  kann nicht mal so einfach danach eine Umschulung machen. Also hängt man fest und    man  hat schon schlechte laune nach dem aufstehen da  ist was anders besser.

Es ist oft so im leben das man  nicht immer das machen kann was man  möchte und dann nimmt was  man bekommt aber das sollte dennoch nichts sein was man hast.!

Aus meiner Sicht ist es das schlimmste, einen Beruf zu erlernen, den man gar nicht mag. Zumal es dann auch mit den Aufstiegschancen nicht rosig aussieht. Je weniger du deinen Job magst, desto weniger motiviert und interessiert bist du. Dir fällt es schwer neue Sachen zu lernen oder sehr gute Ergebnisse zu liefern.

Erlerne lieber einen Beruf, den du gerne machst. Bei dem dir das Lernen leicht fällt und du ganz von alleine eine gute Arbeit leistest. Dann werden sich auch in deinem Bereich gute Aufstiegschancen ergeben. 

Eben, ich habe z.b eine Abneigung gegen Banker, dann wäre es Idiotisch etwasi n dieser Richtung zu machen.

1
@Latigos951

Meine Großeltern wollten auch, dass Ich zum Beispiel in eine Bank oder Versicherung gehe, da man da gut verdient, etc. Ich wollte da nicht rein. Habe dann auch etwas anderes gemacht, mich dort etwas weitergebildet und habe jetzt einen Job, der mir viel Spaß bereitet und auch entsprechend gut vergütet wird. 

Wäre Ich bei der Bank gelandet, würde Ich heute wahrscheinlich irgendwo am Schalter stehen und deutlich weniger verdienen.

1

Schon wieder einen neuen Account?

Heute warst du ja schon Isuros932, Agos616, Nicht995, Unwissender8866.

Nur zu Erinnerung: Du kannst weder Studieren noch einen handwerklichen Beruf ausüben! Denn du bist psychisch labil, leidest an Depressionen, bist Autist, fliegst jeden Moment bei Mutti aus der Wohnung und bist das Obdachlos, kannst nur die Grundrechenarten, hast die Schule abgebrochen, hast schon zig (erfolglose) Selbstmordversuche hinter dir, bist schon mal zwangseingeliefert worden in der Klapse und willst eigentlich wie deine Eltern von Hartz4 leben.

Hab ich was vergessen?


Ach ja... seit wann hast du KEINE Depressionen und Autismus mehr, sondern nur noch chronische Schmerzen???
 War es nicht sogar Fybromialgie?

Dein Beruf sollte dir Freude machen... Du arbeitest den ganzen Tag und der Beruf ist ja gerade dafür da anderen in einem bestimmten Themengebiet etc. zu helfen... 

Ich würde dir raten eine Bdruf zu suchen der dir Spaß macht... Nur dann kannst du Erfolge erleben weil du all denen Kraft in den Beruf investieren wirst ...(vielleicht:D)

Ich glaube ich bin nicht geeignet für eine nBeruf, egal welcher.

0

woher hast du denn diese phänomenale erkenntnis, dass viele menschen einen beruf haben oder erlernen, den sie "hassen"??

kein job auf dieser welt ist absolut frei von streß und belastungen, und wer scharf auf geld ist, dem wird das irgendwann auch zuviel werden, tagaus, tagein ohne montivation zur arbeit zu gehen. wenn dann dadurch auch die leistung nicht stimmt, wird man eher rausgeworfen, als dass man das ein ganzes berufsleben durchhält.

neben dem geld ist zufriedenheit mit dem job oder dem gewählen ausbildungsberuf am wichtigsten. wer das gegenteil behauptet, hat eigentlich vom arbeitsleben keine ahnung.

Natürlich soll man den Job gerne machen.
Aber manchmal es kann sein dass man alles hasst. Dann das Problem ist dann du egal ob du einen anderen Job machst. Muss aufpassen.
Meine Mahnun nach, man soll immer gucken was für ein Wert sein Job zu der Welt hinzufügt, was er für anderen macht.
Wenn man auf die positive Seiten guckt kann den auch versuchen zu lieben.

Sollte man nicht, vor allem nicht in der heutigen Zeit, in der es wie nie zuvor berufliche Ausbildungsangebote-und Möglichkeiten gibt.Solltest Du selber vor einer solchen Entscheidung stehen, solltest Du wissen, was zu tun ist: ein Beruf sollte zu den eigenen Talenten und Wünschen passen.

Ja sollte es

0

Und zu seinen Möglichkeiten. Mit Hauptschulabschluss kann man sich immer und immer wieder um einen Studienplätze bewerben, man wird trotzdem kein Arzt.

2

Wer seinen Job hasst oder nicht damit klar kommt und trotzdem dabei bleibt ist ein dummer Mensch. Ich widerspreche Dir und behaupte das die wenigsten den Job behalten und länger ausüben wenn sie ihn hassen. 

Ich hatte sehr viel Stress in meinem Beruf und er war auch sehr schwer un dich war sehr oft fix und fertig, wenn ich nach Hause gekommen bin und trotzdem hat er mich morts Spaß gemacht, weil ich jeden Tag eine neue Herausforderung hatte. 

Oder wer sich ausbeuten lässt...

1
@Latigos951

Verdächtig: Neuer Account und immer wieder die Fragen die dann gelöscht werden, wenn es ums studieren und arbeiten geht?

2
@christl10

Da will vielleicht jemand weder studieren noch arbeiten. Mir liegt da ein Spruch auf der Zunge, aber ich werde mich hüten. 😆

1
@TreudoofeTomate

Ich habe ja nichts gegen die Frage, denn es gibt ja Menschen die nur des Geldes Ihren Beruf ausüben. Ob die aber damit glücklich werden bezweifle ich. 

1

Das finde ich auch . Was bringt es mir , wenn ich mich jeden Tag zur Arbeit quälen muss. Da sind die Krankheitstage doch vorprogrammiert. Ich finde man sollte wenigstens etwas Spaß dabei haben

Das stimmt

1

manchmal hat der Mensch aber keine andere Wahl in dieser heutigen Zeit..

Besser erst einmal ein Ausbildung als überhaupt keine Papiere in der Tasche.

Ich denke so hat man immer ein Fundament welches dich im Leben trägt und man auch darauf zurückgreifen kann wenn alles mal verkackt.

Deshalb ist es ungeheuer wichtig zu schauen wofür das Herzblut schlägt und man den richtigen Beruf findet.

Nein eben nicht irgendeine Ausbildung, sondern ,dass wofür man wirklich geignet ist, etwas wofür man sich wirklich interessiert. Sonst wird man scheitern.

0
@Latigos951

das kann man sich aber leider nicht aussuchen und ich kenne einige Menschen die nie den Beruf wollten,aber damit ihr Geld verdienen.

1
@oxygenium

Wieso sollte man sich das nicht aussuchen können? Wenn man für einen Beruf nicht geeignet ist wird man scheitern.

1
@Latigos951

also ich glaube deine Einstellung dazu bringt uns beide nicht auf den rechten Weg

3

Weil man sich so etwas vorher überlegt.

Augen auf bei der Berufswahl.

Ich wuerde das nie machen,man ärgert sich dann jeden Tag und hat 0 Bock,dann geht der Pfeil nach hinten los.

Ja ich glaube ich bin nicht für Arbeit geschaffen, gibt kein Beruf der mich interessiert.

1
@TreudoofeTomate

Ach! Braucht man da  keinen Schulabschluss für? Und keine Lehrstelle? Tollet Ding, prussst! :)))

1

Was möchtest Du wissen?