Soll ich meinen Eltern erzählen, dass ich kiffe?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe auch das Gefühl, dass deine Eltern es schätzen würden, wenn du reinen Tischen machen würdest.

Ich denke, du wirst vorerst nicht mit besonders positiven Reaktionen rechnen dürfen, aber ich bin überzeugt, dass deine Eltern deine Ehrlichketi zu schätzen wissen (vielleicht wirkt es im ersten Moment nicht so - ist aber ganz sicher wahr).

Wenn du ehrlich bist, dann sind es sicherlich auch deine Eltenr mit dir.
Ich hoffe, dass ihr offen darüber zu reden lernt, das wäre sehr förderlich.

Wenn deine Eltern sich Sorgen machen, könnt ihr lernen darüber zu reden. So merken sie auch, worüber sie sich Sorgen zu machen brauchen oder eben nicht. Wenn duu direkt und ehrlich bist, dann ist das sehr erwachsen von dir, vielleicht fassen deine Eltern das auch so auf und verhalten sich in Zukunft dir gegenüber anders.

Ein offenes Gespräch kann dazuführen, dass sie dir den Spielraum einschränken. Was aber wahrscheinlicher ist, ist dass sie dir den Spielraum vorerst etwas schmälern, aber nach einer Weile udn in Zukunft immer mehr Raum lassen. Ihr solltet euch gegenseitig vertrauen dürfen, gegenseitige Ehrlichketi verlangen und somit auch gegenseitigen Respekt verstärken.

Ich drücke dir die Daumen und ich fände es klasse, wenn du dich mit deinen Eltern aussprichst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würds ihnen sagen.

PS: du könntest ja erwähnen, dass das einstiegsdrogenmärchen sogar vom bundesverfassungsgericht wiederlegt wurde und du vor cannabis auch schon andere drogen wie koffein und alkohol konsumiert hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde einfach den eltern sagen das du was mit ihnen zu besprechen hast und vermutest das sie es eh schon wissen aber auch eben sagen die pfeife gehört deinem kollegen weil zurück geben musst du sie ihm ja trotzdem und dann halt das du nur ab und zu bei freunden mit kiffst und das nicht zwanghaft machst (Also nicht süchtig bist) und im normal fall sollten sie es heutzutage verstehen hier hast du ja auch mit ordentlichen argumenten geschrieben also versuch dein glück damit ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde zu deinen Eltern gehen und sagen....

Mama... ihr habt bestimmt meine Pfeiffe gefunden ich würde euch gerne sagen das ich ab und zu mal mit Freunden kiffe und das mir bewusst ist das ihr jetzt denkt das ich dadurch andere Drogen nehmen werde... aber den ist nicht so weil ich weiss das die anderen Substanzen heftiger sind und mir ist auch bewusst das mit Weed nicht zu spassen ist, aber ich kiffe lieber mit meinen Freunden einen als das ich Komasaufe und Kotzen muss. Ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel und würde wissen was ihr dazu meint.

Und im Anschluss fragst du dann wenn es glatt läuft ob du die Pfeiffe zurück haben könntest weil sie nicht die gehört sondern deinem Kumpel und dadurch das du vorher eh gesagt hast das du mit deinen Kumpels mal einen rauchst kann sie dir auch nicht verbieten keinen Kontakt mehr mit ihenen zu haben weil das als Folge haben könnte dass du allein kiffst und das wäre ja noch n bisschen schlechter von dem her denke ich jetzt dass sie dir das dann nicht verbieten werden mit ihnen weiter Kontakt zu haben.

Habe übrigens auch gekifft und wegen dem gib ich dir den Tipp... übertreibs einfach nicht!

Probier Pausen einzulegen weil ich genau dieses Problem hatte dass ich innerhalb von 4 Jahren nie Pausen machte und dauerbekifft war und dadurch immer voll müde bin und unmotiviert. Oder noch besser lass es ganz aber eben es ist deine Entscheidung. Ich kann da nichts sagen da ich nicht besser bin.

Aber lass wirklich die Finger von anderen Sachen. Da diese nur noch mehr Probleme mit sich bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwei Möglichkeiten:

1. Google "Rauschzeichen", lies das Buch und gib es dann Deiner Mutter/Deinen Eltern zu lesen.

2. Kontaktiere eine Drogenberatung und bitte in der Sache zu vermitteln, wenn Du bereit bist Dich an bestimmte Konsumfrequenz-Regeln zu halten und an eine regelmäßige Überprüfung Deiner sonstigen Leistungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?