Soll ich meinen Eltern erzählen, dass ich kiffe?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe auch das Gefühl, dass deine Eltern es schätzen würden, wenn du reinen Tischen machen würdest.

Ich denke, du wirst vorerst nicht mit besonders positiven Reaktionen rechnen dürfen, aber ich bin überzeugt, dass deine Eltern deine Ehrlichketi zu schätzen wissen (vielleicht wirkt es im ersten Moment nicht so - ist aber ganz sicher wahr).

Wenn du ehrlich bist, dann sind es sicherlich auch deine Eltenr mit dir.
Ich hoffe, dass ihr offen darüber zu reden lernt, das wäre sehr förderlich.

Wenn deine Eltern sich Sorgen machen, könnt ihr lernen darüber zu reden. So merken sie auch, worüber sie sich Sorgen zu machen brauchen oder eben nicht. Wenn duu direkt und ehrlich bist, dann ist das sehr erwachsen von dir, vielleicht fassen deine Eltern das auch so auf und verhalten sich in Zukunft dir gegenüber anders.

Ein offenes Gespräch kann dazuführen, dass sie dir den Spielraum einschränken. Was aber wahrscheinlicher ist, ist dass sie dir den Spielraum vorerst etwas schmälern, aber nach einer Weile udn in Zukunft immer mehr Raum lassen. Ihr solltet euch gegenseitig vertrauen dürfen, gegenseitige Ehrlichketi verlangen und somit auch gegenseitigen Respekt verstärken.

Ich drücke dir die Daumen und ich fände es klasse, wenn du dich mit deinen Eltern aussprichst.

Ich würde zu deinen Eltern gehen und sagen....

Mama... ihr habt bestimmt meine Pfeiffe gefunden ich würde euch gerne sagen das ich ab und zu mal mit Freunden kiffe und das mir bewusst ist das ihr jetzt denkt das ich dadurch andere Drogen nehmen werde... aber den ist nicht so weil ich weiss das die anderen Substanzen heftiger sind und mir ist auch bewusst das mit Weed nicht zu spassen ist, aber ich kiffe lieber mit meinen Freunden einen als das ich Komasaufe und Kotzen muss. Ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel und würde wissen was ihr dazu meint.

Und im Anschluss fragst du dann wenn es glatt läuft ob du die Pfeiffe zurück haben könntest weil sie nicht die gehört sondern deinem Kumpel und dadurch das du vorher eh gesagt hast das du mit deinen Kumpels mal einen rauchst kann sie dir auch nicht verbieten keinen Kontakt mehr mit ihenen zu haben weil das als Folge haben könnte dass du allein kiffst und das wäre ja noch n bisschen schlechter von dem her denke ich jetzt dass sie dir das dann nicht verbieten werden mit ihnen weiter Kontakt zu haben.

Habe übrigens auch gekifft und wegen dem gib ich dir den Tipp... übertreibs einfach nicht!

Probier Pausen einzulegen weil ich genau dieses Problem hatte dass ich innerhalb von 4 Jahren nie Pausen machte und dauerbekifft war und dadurch immer voll müde bin und unmotiviert. Oder noch besser lass es ganz aber eben es ist deine Entscheidung. Ich kann da nichts sagen da ich nicht besser bin.

Aber lass wirklich die Finger von anderen Sachen. Da diese nur noch mehr Probleme mit sich bringen.

Ich würde einfach den eltern sagen das du was mit ihnen zu besprechen hast und vermutest das sie es eh schon wissen aber auch eben sagen die pfeife gehört deinem kollegen weil zurück geben musst du sie ihm ja trotzdem und dann halt das du nur ab und zu bei freunden mit kiffst und das nicht zwanghaft machst (Also nicht süchtig bist) und im normal fall sollten sie es heutzutage verstehen hier hast du ja auch mit ordentlichen argumenten geschrieben also versuch dein glück damit ^^

Mit 15 zweimal in einer Woche kiffen?

Hallo! Ich bin ein 15 jähriger Junge, konsumiere ab und an Cannabis (habe seit Mai 5 mal konsumiert, 13. Mai, 9. Juli, 20. Juli, 15. August und 22. August, Angaben sind nicht ganz genau, aber waren etwa um diese Zeit) und wollte fragen, ob sich 2 mal Kiffen in der Woche schädlich auf meine Psyche auswirken könnte, da ein paar Kumpels morgen mit mir trinken und kiffen wollen, aber ich erst Montag eine Erfahrung mit Cannabis gemacht habe. Wollte jetzt erstmal bis Ende September eine Pause machen, da um diese Zeit ein Konzert ansteht, danach will ich bis zu einem Jahr gar nichts mehr konsumieren, da ich mich auf Fächer konzentrieren muss, die ich nach der zehnten Klasse abwählen möchte. Kann ich den Konsum morgen wagen, oder sollte ich das lieber sein lassen? Grüße

...zur Frage

Mit Eltern über Drogen diskutieren, wie?

Ich hab mal mdma genommen und kiffe hin und wieder. Ich will ihnen das beichten, will aber nicht dass sie mich auf mdma ansprechen und denken dass ich alle drogen mal probiere weil ich mal mdma genommen habe und jetzt gras, was tun

...zur Frage

Cannabis Entzug - Mein Freund schlägt Türe und Schränke ein

hallo, mein freund (23) konsumierte gras seit 13 jahren, war bei seinen ersten joint also 10 und der konsum stieg auch schnell stark an. ein normaler tag bestand für ihn aus circa 2-5 gramm gras, was er hauptsächlich durch eine bong rauchte. in den 13 jahren hat zwischendurch schon ein paar mal versucht aufzuhören jedoch nur für ein paar monate. jetzt seit 3 oder 4 tagen ist er seit langem wieder komplett ohne gras und es ist die hölle. ich kannte es schon von damals wenn er mal länger nicht kiffte, dass er mich anschrie oder stimmungsschwankungen hatte. doch diesmal ist es anders. er dreht komplett durch, schreit mich für sachen an, die ich gar nicht getan habe, muss ständig den raum verlassen weil er sich nicht unter kontrolle hat, wirft sachen runter, sachen gegen die wand und macht sachen kaputt. der schlimmste tag war gestern, als er eine holztür komplett durch schlug mehrere male, zuerst mit der faust dann mit den ellenbogen. ihm tut das selber alles weh was er tut und hat im nächsten moment tränen in den augen weil er sieht dass ich schon am heulen bin vor angst und dann 2 minuten später wechselt sich seine stimmung wieder und er wird brutal. dazu kommen noch starke und durchgehende schwitzanfälle in der nacht die durch das laken und zwei decken bis zu der matratze gehen. es ist alles sehr schwer für mich und ich es tut mir sehr weh ich weiß ihm macht das alles noch fertiger zu sehen wie ich mit leide aber es ist anstrengend. er hat vor einigen jahren schon etliche suchtterapien gemacht, nichts hat geholfen. aber was soll er tun? was kann ich jetzt tun? ein kalter entzug kann doch nicht die lösung sein? ich bitte um eigene erfahrungen und tipps, danke

...zur Frage

Wann ist kiffen schädlich für Jugendliche?

Dass kiffen für Jugendliche schädlicher ist als für Erwachsene ist ja klar. Aber nimmt das Gehirn schon Schäden wenn man 1 mal im Monat kifft oder sogar schon wenn man es nur einmal probiert hat? Und es hemmt ja das Wachstum, gilt das auch bei einem Vaporizer?

Und wäre Alkohol in allen Bereichen schädlicher als Cannabis?

...zur Frage

Schweigepflicht bei drogen (cardiologe)?

Ich habe seit langer Zeit Herzprobleme (vermutlich Herzrasen) und habe auch vor einiger Zeit angefangen zu kiffen. Demnächst habe ich einen Termin beim Cardiologen und wollte fragen, ob er meinen Eltern sagen darf, dass ich Cannabis rauche, sollte er etwas finden.

...zur Frage

Eltern haben Cannabis gefunden?

Hi, meine Eltern haben Cannabis in meinem Zimmer gefunden. Wir haben natürlich darüber geredet und habe ihnen erzählt, dass ich es gelegentlich mit Freunden konsumiere. Das Gras musste ich wegspülen und Taschengeld gibt es erstmal auch nicht mehr :/. Ich kiffe nur am Wochenende mit gelegentlichen längeren Pausen (1-2 Monate) und nehme auch keine anderen Drogen. Meine Eltern wollen mir das natürlich verbieten und meinen es sei eine Einstiegsdroge... Sie drohen mir auch zur Polizei zu gehen und mich ins Heim zu schicken (damit ich mir nicht mein Leben versaue versteht sich :)). Sie sind also nicht sehr offen was das Thema angeht. Ich hatte aber nicht vor damit aufzuhören und bin mir nicht sicher wie (ob?) ich versuchen soll sie zu überzeugen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?