Hier steht alles, was Du wissen solltest:
https://protdandnec.firebaseapp.com/22/Rauschzeichen-Cannabis-Alles-was-man-wissen-muss.pdf

...zur Antwort

https://protdandnec.firebaseapp.com/22/Rauschzeichen-Cannabis-Alles-was-man-wissen-muss.pdf

...zur Antwort

Alle, die beginnen mit Cannabis (Gras, Haschisch) zu experimentieren, sollten zuvor aufmerksam gelesen haben:
https://protdandnec.firebaseapp.com/22/Rauschzeichen-Cannabis-Alles-was-man-wissen-muss.pdf

...zur Antwort

>>werde ich sterbenn?<<

Ja.

Die Frage ist wann, wie, wo und warum... Mangelnde Kontrolle beim Umgang mit Drogensubstanzen könnte eine Antwort auf die Fragen sein. 6000er Trolle leben allerdings durchschnittlich länger als Untrolle.

...zur Antwort

Das Verschreiben von Cannabis ist an bestimmte Grundbedingungen geknüpft.  Es muss eine mit Cannabis behandelbare Erkrankung vorliegen.Es müssen soweit als möglich alle gängigen Medikamente gegen die Erkrankung (erfolglos) durchprobiert worden sein (um dann ggf. auch eine Kostenerstattung der Krankenkasse zu erhalten.Der Arzt muss seine Verschreibung begründen. Im Falle kassenärztlicher Verschreibung muss ein aufwendiger Kostenübernahme-Antrag gestellt werden. Die KK lehnen etw 40 % der Antragstellungen ab. Viele weitere diesbezügliche Fragen werden auf der Webseite der ACM beantwortet https://www.cannabis-med.org/?lng=de

...zur Antwort

Es kann an enthaltenen Cannabinoiden liegen. Wie Du weißt, sind THC und CBD bei weitem nicht die einzigen enthaltenen Inhaltsstoffe.
Die Pharmaforschung hat vor etlichen Jahren einen auf Cannabis basierenden Appetitzügler entwickelt (der zuvor gegen Nikotin-Abhängigkeit gedacht war). Die Sache ging in die Hose, weil vermehrt Tote nach Gebrauch von RIMONABANT (kannst Du googeln) auftraten.

Cannabis für und gegen Hunger zugleich liegt im Bereich des Wahrscheinlichen.

...zur Antwort

In aller Regel müssen Drogentests in Ausbildungsbetrieben angekündigt werden und das Einverständnis der zu untersuchenden Person muss vorliegen.

Urinproben-Abgaben sind oftmals nicht zum Screening von Drogenkonsum gedacht - sondern sollen Aufschluss über Harnwegs-Infektionen oder z.B. "Zuckerkrankheit" (Diabetes) geben.
Don`t worry.

Und: Natürlich darf man auch als angehende Chemielaborantin gelegentlich mal einen durchziehen, weil Cannabis neben Alkohol, Tabak, Kaffee und Tee, LSD, Koks, Heroin und Crystal zu der Kategorie an Substanzen gehört, die vergleichsweise wenig (wie Kaffee und Tee) gesundheitlich schädlich ist und dennoch Abhängigkeiten (psychische) hervorrufen können.

...zur Antwort

Bong "trocken" rauchen, würde ich als Bongrauchen ohne Wasser interpretieren. Vermutlich ist aber pur rauchen gemeint, d.h. ohne Abbrennhilfsmittel wie Tabak, Knaster oder sonstige inhalierbaren Krautmischungen.

...zur Antwort

Es wird Dir kaum gelingen eine echte Hotbox nachzuahmen bzw. davon high zu werden.
Als Cannabis-Neuling solltest Du generell diese Hinweise zur Kenntnis genommen haben: https://protdandnec.firebaseapp.com/22/Rauschzeichen-Cannabis-Alles-was-man-wissen-muss.pdf

...zur Antwort

Wenn Dein Freund ein wahrer Freund ist, dann wird er Dir sagen, ob sein Gras wirklich psychoaktiv wirkt. Es sei denn, er ist - wie Du - absoluter Beginner auf dem Gebiet von Anbau, Ernte, Trocknung und Vertrieb.
Ich rate zur Lektüre von:
https://protdandnec.firebaseapp.com/22/Rauschzeichen-Cannabis-Alles-was-man-wissen-muss.pdf

...zur Antwort

Google: Youtube Cannabis Exzessiv Kakao Video

Postoperative Schmerzen können sich durch den Gebrauch von Cannabis allerdings empfundenermaßen verstärken.

...zur Antwort
  1. Seit wann wird man an Flughäfen auf Drogenkonsum getestet?
  2. Die psychoaktiven Wirkstoffe von Drogensubstanzen sind in aller Regel schon nach wenigen Stunden verstoffwechselt. Überdies ist ausgeschlossen, dass ein potenzieller Empfänger einer Blutspende von einer Spende "draufkommt", "high wird", "abgeht" oder sonstwie berauscht wird.
  3. Muss befürchtet werden, dass künftig auch an allen Bahnhöfen Pipi abgegeben werden muss, damit man/frau/mensch überhaupt mit der Bahn befördert wird?
...zur Antwort

>>ziemlich viele Sorgen haha<<

1. Eine betriebsärztliche Untersuchung muss hinsichtlich eines Drogentests angekündigt werden, und es bedarf der Zustimmung der zu untersuchenden Person.
2. "THCLiquid" hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Cannabis zu tun (das zeigt schon das Fehlen eines Effektes).
3. Wer über Cannabis Bescheid wissen will, sollte sich Wissen darüber aneignen:
https://protdandnec.firebaseapp.com/22/Rauschzeichen-Cannabis-Alles-was-man-wissen-muss.pdf

...zur Antwort