Sind Zinsen unmoralisch?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zinsen sind die Entschädigung dafür, dass der Kreditgeber auf seine Kaufkraft / seinen Konsum verzichtet. Ohne diese Entschädigung hätte er keinen Grund, dies zu tun -noch dazu, weil er das Risiko tragen muss, dass sein Schuldner den Kredit nicht zurückzahlt.

Zinsen sind insofern also nötig und noch nicht unmoralisch. Unmoralisch werden sie erst in dem Augenblick, wenn sie jenseits dessen liegen, was realistisch erwirtschaftet werden kann.

D.h.:

  1. Führt man den Zinseszins ein, kann die Schuld aus rein mathematischen Gründen niemals mehr zurückgezahlt werden (die Zinseszinsfunktion ist eine Exponentialfunktion, und kein reales System kann dauerhaft exponential wachsen -das sehen wir gerade an der aufziehenden weltweiten Finanzkrise).

  2. Verlangt man Zinsen, die größer sind als jene ca. 6..7%, die man nachhaltig (=ohne auf Kosten nachfolgender Generationen zu leben) erwirtschaften kann, ist das ebenfalls unmoralisch

Insofern (weil wir beides haben: Zinseszins und Wucherzinsen) ist unser derzeitiges Finanzsystem unmoralisch (und wird auch bald zusammenbrechen). Das spricht aber nicht gegen Zinsen an sich.

25

Gut differenziert und argumentiert. DH.

Ja, Du hast Recht, man muß unterscheiden zwischen Zinsen und Zinseszins und auch die Zinshöhe spielt eine Rolle.

Aber sollte es dann nicht auch gewinnbringender sein mit Geld etwas aufzubauen, als Geld zu verleihen? Andernfalls würden alle Menschen anstreben nur noch Geld zu verleihen und niemand würde mehr etwas aufbauen wollen (z.b. ein Unternehmen, Forschung, usw.) Mit verleihen von Geld reich zu werden bedeuted doch im Prinzip ohne eigene Arbeit reich zu werden (auf Kosten der Arbeit anderer).

Vielleicht sollten ausschließlich Banken die Erlaubnis haben Kredite nach den oben genannten Kriterien zu vergeben und diese müßten dann staatlich sein, damit auf Volksseite nicht Reichtum reicher macht, sondern Aufbau, Produktion und Dienstleistung. Schließlich sind das die Schlüssel des Wohlstands. Geld arbeitet nicht. Was meinst Du?

0
20
@soulbridge1

Vorweg: Kredite können für zwei total unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden:

  • für den Konsum
  • für eine Investition

Was wir derzeit (leider) sehen müssen, ist, dass ein grossteil der Staatsschulden für Kredite der ersteren Art gemacht werden anstatt für die letztere Art.

Wohlgemerkt: "Konsum" ist zunächst nicht amoralisch, sondern sogar notwendig, weil dadurch der Wirtschaftsmotor am laufen gehalten wird; selbst "Konsum auf Kredit" ist nicht amoralisch, wenn die Kreditrückzahlung tatsächlich durch den Schuldner eingehalten wird.

Karl Marx hat einmal sehr schön definiert, Geld sei "zu Substanz geronnene Arbeitszeit": Wenn ich einen Kredit nehme, dann gehe ich das Versprechen ein, diese von jemandem anderen in Vorleistung für mich erbrachte Arbeitszeit irgendwann wieder zu begleichen. Tue ich das nicht oder weiss ich schon im Moment der Kreditnahme, dass ich diese Schuld nicht begleichen kann oder will, dann handele ich unmoralisch

(So machen bspw. praktisch alle Industriestaaten fröhlich weiterhin neue Schulden, obwohl sie wissen, dass sie damit gerade eben mal noch die Zinsen der schon bestehenden Altschulden bedienen-, auf gar keinen Fall aber jemals mehr ihre Altschulden begleichen können werden: Das ist zutiefst amoralisch gegenüber den Gläubigern und den nachfolgenden Generationen, welche die Zeche hierfür in der einen oder anderen Form bezahlen müssen, ohne zuvor je in den Genuss des schuldenfinanzierten Konsums gekommen zu sein).

Nun zu dem zweiten Fall, dem Kredit als Investition :

Aber sollte es dann nicht auch gewinnbringender sein

mit Geld etwas aufzubauen, als Geld zu verleihen?

Das sind zwei Seiten derselben Medaille: Derjenige, welcher Geld übrig hat, könnte es ja auch selbst investieren. Wenn ich nun z.B. €1 Mio habe und könnte sie durch ein eigenes Investment zu 6% verzinsen -warum sollte ich sie dann an jemand anders zu einem geringeren Zinssatz als 6% verleihen? Umgekehrt wird ein Kreditnehmer nur dann bereit sein, sich zu einem Zinssatz von im Beispiel 6% zu verschulden, wenn er sich selbst ziemlich sicher ist, dass er durch dieses Investment letztlich auf Dauer mindestens diese 6% mehr erwirtschaften kann als zuvor -denn warm sollte er diese Investition sonst machen?

Somit ist also am Kreditwesen für Investitionen nichts amoralisches -der "gerechte" Zinssatz bildet sich in einem freien Markt einer realen Wirtschaftsordnung nach o.g. schon von selbst aus.

Das eigentliche Problem ist viel mehr, dass die Politik es seit den 1980er zugelassen hat, dass sich neben dieser "Realwirtschaft" leider auch immer mehr eine "Finanzwirtschaft" entwickelt hat. Das amoralische der letzteren ist, dass sie aus purer Gier nach höheren als den eingangs beschriebenen "natürlichen" bzw. "nachhaltig" real erwirtschaftbaren Renditen bewusst in Kauf genommen hat, dass man hierzu ein System aufbauen muss, welches zur Erzielung dieser dauerhaft unmöglichen Renditen entweder..

  • Teile der Natur ausbeuten muss (=Zerstörung der natürlichen Ressourcen / Raubbau)
  • Teile der Menschen ausbeuten muss (=Umverteilung der Vermögen)
  • ein Schneeballsystem aufbauen muss (=Vorspiegelung von nicht erfüllbaren Renditen / Betrug)

Unser momentanes Wirtschaftssystem ist leider eine Kombination aller drei aufgezählten Verbrechen.

Mit verleihen von Geld reich zu werden bedeuted doch im Prinzip ohne eigene Arbeit reich zu werden (auf Kosten der Arbeit anderer).

Nicht unbedingt: Wenn das Geld, das Du verleihst, im Sinne von Marx "geronne Arbeitszeit" ist, welche Du selbst zuvor erbracht und angespart hast, dann ist nichts unredliches daran, sie an andere zu verleihen. Und der Zins dafür ist nach allem zuvor beschriebenem nicht von vornherein unmoralisch.

Aber: Eines der wesentlichen Verbrechen unserer Zeit besteht darin, dass die Staaten eben Geld schöpfen -einfach so (siehe Wikipedia unter "fiat money"): Weder ist dieses "fiat money" durch geleistete "geronne Arbeitszeit" erschaffen worden, noch exisitiert auch nur der Hauch einer Chance, dass der Emittent (und Nutzniesser!) dieses Kredits umgekehrt jemals seinen Konsum durch eigene geleistete Arbeitsleistung wieder begleicht.

-Das ist der essentielle Fehler und das eigentliche Verbrechen!

Vielleicht sollten ausschließlich Banken die Erlaubnis haben Kredite nach den oben genannten Kriterien zu vergeben und diese müßten dann staatlich sein, damit auf Volksseite nicht Reichtum reicher macht, sondern Aufbau, Produktion und Dienstleistung.

Inwessen Hand das Bankwesen ist (privat oder staatlich), ist letztlich gar nicht relevant. Der eigentliche Fehler steckt tiefer: Dass wir es nämlich zulassen, dass sich oben skizziertes Investmentbanking etabliert hat, welches wissentlich von der Realwirtschaft abgekoppelte fiat-money Geschäfte mit Renditen abwickelt, die real nicht- bzw. nicht sozial erwirtschaftbar sind -und diese konsequent sanktionieren.

0

Zins ist nicht Zins und Geld nicht Geld. Beides hat in je anderen Wirtschaftsformationen eine andere Bedeutung und anderes Gewicht. In vielen Städten mit mittelalterlichem Kern findest Du noch sogenannte ZEHNTHÄUSER. Da wurden Steuern und Abgaben an den Landesherrn nicht in Geld sondern in Naturalien gezahlt. Geldwirtschaft war noch gegenüber der Realienwirtschaft relativ unbedeutend. Es gab Einzelbankiers oder eher vermögende Kaufleute, die auch Geld verliehen haben, aber keine Banken und keinen Finanzmarkt in unserem heutigen Sinn. Insoweit gab es betreffs Zinsen keinen richtigen Markt mit Angebot und Nachfrage.

Das ist heute ganz anders. Allerdings ist das Banken- und Sparkassenwesen, wie wir es heute haben, noch sehr jung. Knappe 200 Jahre alt. Und dass Normalbürger soviel Geld haben, dass sie Überschüssiges auf die Bank legen können, ist noch keine 100 Jahre alt. Davor war das nur Vermögenden aus Adel, Handel oder Produktionswirtschaft möglich. Der Ausdruck "Geld für sich arbeiten lassen" ist flappsig und trifft nicht den Kern, denn von Zinsen auf Erspartes ist noch keiner reich geworden. Wer von Zinsen, und eher noch von Renditen (und da ist ein beträchtlicher Unterschied) leben will, der muss viel Geld anlegen und er muss es gut anlegen. Und letzteres bedeutet Arbeit, viel Arbeit, denn man muss dann immer auf der Höhe der Information sein, man muss sich bei Risikobeteiligungen kümmern, dass alles richtig läuft. Normalbürger bekommen schon das Grausen, wenn sie nur die langen Statistiken und Börsenkurskolonnen sehen, die andere mit Begeisterung studieren.

Weder unser moderner Massenkonsum noch unsere moderne Massenproduktion sind ohne Kapital denkbar. Kapital aber ist ein Wirtschaftspotential, das nur nutzlos liegen zu lassen, ebenso unethisch wäre wie über Erpressung oder Betrug mehr davon herauszuschlagen, als der normale Marktzins hergibt. Wie aber der Finanzmarkt geregelt ist, ist eine Sache der Politik und diese hat in letzter Zeit - teils in dummer Gier - Regelungen zugelassen oder sogar extra geschaffen, die es erleichtern mit hohem Risiko im Glücksfall viel zu verdienen und im Unglücksfall die Kosten auf die Allgemeinheit abzuwälzen. Das machen Politiker, entweder weil sie die Wirkung ihrer Entscheidungen selbst nicht übersehen oder weil sie ihren Wählern ein X für ein U vormachen können und nebenbei für spezielle Klientels sorgen, was sich sicher nicht kostenlos tun.

Zinsen sind in unserer Wirtschaftsverfassung so moralisch oder unmoralisch wie die Geschwindigkeitsanzeige im Auto. Nicht die Geschwindigkeitsanzeige macht das Auto schnell, sondern der Fuß auf dem Gaspedal und der Kopf, der nicht genug Geschwindigkeit bekommt. Man sollte nie den Boten für die Botschaft verantwortlich machen.

13

Sicher, Zins an sich ist nicht böse sondern nur ein Werkzeug. Es kommt nur darauf an wie man es benutzt, genauso wie auch Waffen an sich nicht böse sind. Und die Politik hat definitiv versagt indem sie Finanzpraktiken erlaubt hat welche die negativen Seiten des Zinssystems gefördert haben. Aber gerade zur Zeit treten ja die negativen Seiten des Systems immer mehr zu Tage und das liegt nicht nur an unfähiger oder kurzsichtiger Politik sondern auch an dem System an sich. Denn eine Weltwirtschaft die auf einem Zinssystem basiert braucht ständiges und damit exponentielles Wachstum und so etwas kann in einer Welt mit begrenzten Ressourcen nicht auf Dauer existieren.

Ich denke es ist schon berechtigt sich die Frage zu stellen ob die Werkzeuge die wir benutzen nicht zu gefährlich sind. Aus demselben Grund wird die Atomenergie sehr kritisch beäugt. Es gibt durchaus Alternativen zum aktuellen Zinssystem die man beachten sollte.

0
48
@tinytiger

Einspruch, Euer Ehren! Der Zins veranlasst doch nicht, dass jemand Schulden macht. Der Zins ist eher ein Anreiz, jemandem, der Schulden machen will, Geld zu leihen. Der Schuldenmacher ist für sich selbst verantwortlich. Der Zins ist auch nicht verantwortlich dafür, dass wir Wachstum ohne Ende brauchen, weil wir den Hals nicht voll kriegen. Ursprünglich hat man Zins nur aufgenommen, wenn durch den geliehenen Kapitaleinsatz eine Steigerung von Produktivität zu erwarten war, aus der heraus der Zins gezahlt werden konnte. Bei Verbrauchsgütern haben früher solide wirtschaftende Bürger angespart, um sich z.B. ein Auto leisten zu können oder ihre Haushaltsführung so eingegrenzt, dass darin Platz für Zins war, um eine größere Anschaffung vorziehen zu können. Der Zins ist nicht verantwortlich dafür, dass wir unsolide wirtschaften.

Zins und Atomenergie sind ein schlechter Vergleich. Zins und Energiegewinnung schon eher, denn dann stellt sich die Frage, ob man unbedingt in riskante Gewinnung gehen muss, um unsere Städte, Häuser und Reklametafeln so zu befeuern, dass sie den Mond erhellen. Braucht man Flat-Rates, nur weil man fünf Minuten nicht die Klappe halten kann, weil man dann den Computer rund um die Uhr auf Empfang lässt, man könnte ja in seiner Wichtigkeit übersehen werden. Wie auch immer, wir und unsere Lebensweise bestimmen, ob wir uns mit dem Zins selbst den Stick um den Hals legen.

0
13
@berkersheim

Eben doch. Der Zins verlangt dass jemand Schulden macht denn irgendwo muss das Geld für den Zins herkommen. In letzter Konsequenz muss immer irgendjemand dafür einen Kredit aufnehmen denn ansonsten würde sonst das ganze im Umlauf befindliche Geld irgendwann für Kredit Tilgung verwendet werden. Das Geld muss also dadurch dass jemand einen Kredit aufnimmt erschaffen werden. Dadurch steigt automatisch automatisch die allgemeine Schuldenlast. Du meinst, es liegt am Menschen dass er nicht vernünftig haushalten kann. Es ist aber rein mathematisch gar nicht möglich, dass irgendwann alle Schulden getilgt werden. Da in unserem Geldsystem Geld nur dadurch erschaffen wird, indem ein Kredit aufgenommen wird würde, falls alle Schulden getilgt wären, gar kein Geld mehr vorhanden.

Ich finde doch den Vergleich des Zinssystems mit der Atomenergie recht treffend denn bei dir hört es sich so an als wäre das Zinssystem das einzig mögliche Geldsystem, das ist aber nicht der Fall. Es sind andere Geldsysteme denkbar welche denselben Zweck erfüllen könnten, nämlich zum Beispiel Kapitalbeschaffung für expandierende Firmen etc., welche aber nicht dieselben System-Immantenten Fehler haben. Ein Geldsystem dass besser an den Menschen angepasst ist und nicht zulässt das die negativen Eigenschaften gefördert werden, sondern die Positiven. Ein Geldsystem, bei dem die Gewinne die durch den Verleih des Geldes generiert werden, wieder der Allgemeinheit zugutekommen und nicht einer kleinen Minderheit.

0
48
@tinytiger

Nochmal SORRY, der Zins verlangt gar nichts. Der Zins ist als Preis das Verhandlungsergebnis zwischen jemandem, der mehr Geld braucht, als er hat und jemandem, der mehr Geld hat, als er im Moment braucht. Je mehr Menschen es von beiderlei Art gibt, um so deutlicher bildet sich ein Markt aus mit breiter verhandeltem Preis. Du denkst von einer Systematik her, aber die existiert nicht selbstständig, sondern nur, weil die Menschen als Träger der Systematik in dieses Schuldner-Gläubiger-Verhältnis treten.

Dass Geld dadurch geschaffen wird, dass es Kredit gibt, ist totaler Blödsinn. Geld ist das materielle Gegenstück von relativen Preisen in einer arbeitsteiligen Wirtschaft, und wenn diese arbeitsteilige Wirtschaft ohne Kredit die Menge an marktverhandelten Gütern erhöht, sollte, um die Relativität der Preise zu wahren, auch die Geldmenge erhöht werden. Wenn Geld durch Kredite geschaffen würde, wäre Griechenland reich und nicht sauarm. Dann würden nicht die Halter griechischer Staatspapiere alles daran setzen, dass der deutsche Steuerzahler haftet: Und uns tut das weh, weil das von unserem realverzehrbaren Konsum ABGEHT.

Ich weiß nicht, was für eine Theorie Du im Hinterkopf hast. Aber ein Zinssystem ist kein Geldsystem. Beide haben zwar miteinander zu tun, obwohl es auch in einer Realgütertauschwelt Zins geben könnte. Z.B. ich leihe - z.B. nach Fäulnis - Dir Saatgut und Du gibst mit auf zwei Jahre gesehen das Geliehene zurück + zwei Hasen. Dann sind ein Hase pro Jahr der Zins, sprich der Preis für die Leihgabe und es braucht kein Geldsystem dazu. Geld erleichtert die Kreditwirtschaft, ist aber keine Voraussetzung dafür. Bei den Ausführungen zu denkbaren anderen Geldsystemen (was wie gesagt Blödsinn ist) wirst Du plötzlich sehr abstrakt. Da fließt Wunschdenken in Abstrakte Beschreibungen ohne Nachweis, dass es mit realen Menschen umsetzbar ist.

Das Geld- und Kreditsystem wie wir es im Moment haben, ist von uns geschaffen und die Abbildung der Tatsache, dass viele Menschen über ihre Verhältnisse leben. Es wird kein System geben, das Menschen davon abhalten wird, über ihre Verhältnisse zu leben. Früher ohne Geldsystem haben Könige andere Königreiche überfallen, um mit Sklaven und Tributen der Unterlegenen ihre Ansprüche zu befriedigen, die ihr Volk mit normaler Arbeit nicht befriedigen konnten. Falls es Dir noch nicht aufgefallen ist, ein solcher Machtkampf ist längst entbrannt und jeder such sich in eine bessere Position zu bringen, um anderen seine Schuldentilgung aufzulasten. Das ist Wirtschaftskrieg. Wenn die Amis mit ihren Kreditkartenkäufen haufenweise ihre Konten überziehen, ist nicht der Zins schuld, sondern die Raffgier. Die amerikanischen Banken wissen genau, dass sie irgendwann wieder irgendwem die Schulden ihrer Kunden unterschieben müssen. Eigentlich sollte Zins im Kreditsystem einer übermäßigen Schuldenmacherei entgegenwirken, indem der Preis steigt. Statt dessen setzten jetzt die verschuldeten Staaten alles daran, die Geldmenge weit über die Werte der Realgüter hinweg zu erhöhen, um so den Zins als Warnsignal auszuschalten. Wenn Du den Zins als Preis für Kredite ausschaltest, schaltest Du die letzte systematische Bremse gegen Schuldenmacherei aus und verschärfst den Wirtschaftskrieg.

0
3
@berkersheim

SORRY, aber Sie haben das Prinzip der Geldschöpfung nicht verstanden (siehe mein diesbezgl. Posting).

Gruß gt

0
13
@berkersheim

Das "Zins" selber nichts tut ist klar. Damit, dass Geld durch Kredite entsteht meinte ich nicht dass indem jemand einen Kredit aufnimmt, er ein echtes Guthaben erzeugt. Das wäre wirklich Blödsinn. Wird ein Kredit aufgenommen, wird der Kredit als Forderung and an den Kreditnehmer in der Buchhaltung der Bank vermerkt. Die Bank vermehrt Ihre Aktiva also um den vereinbarten Betrag. Wird der Kredit zurückgezahlt plus Zinsen, heben sich negatives und positives Guthaben wieder auf. Übrig bleibt das Zinsgeld, was vorher nicht existiert hat.

Geld entsteht eben doch durch Kreditvergabe, und zwar in erster Linie (auch wenn die tatsächlichen Abläufe komplexer sind als oben skizziert). Das ist keineswegs ein Geheimnis, auch wenn dieses Wissen nicht weit verbreitet ist. Siehe z.B, aus Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Geldschöpfung

Geldschöpfung und Geldvernichtung Die Geldmenge wird (unter anderem) durch Vergabe von Krediten bzw. Ankauf von Aktiva durch Banken vermehrt und durch Rückzahlung von Krediten bzw. Verkauf von Aktiva von Banken vermindert. Diese Vorgänge nennt man Geldschöpfung und Geldvernichtung.

und

[..]Damit ist Geld vom Standpunkt der Geschäftsbanken ein Schuldbeleg. Für die Zentralbank ist Geld Guthaben bei den Banken. Da Geld heute überwiegend durch Kreditvergabe geschaffen wird, sei es von der Zentralbank gegenüber den Geschäftsbanken, sei es bei Geschäftsbanken gegenüber ihren Kreditkunden oder durch gegenseitige Kreditvergabe der Geschäftsbanken, ist Geld auch ein Schuldanerkenntnis.[..]

Ich kann aber auch gerne "seriösere" Quellen nennen.

0
48
@tinytiger

Das ist - auch wenn es von Wikipedia stammt - falsch. Geschäftsbanken können nur in dem Rahmen Kredite vergeben, die ihnen die Zentralbank refinanziert. Geschäftsbanken können an der Zentralbank vorbei kein Geld schaffen. Alles andere, siehe Finanzkrise, fällt als Blase in sich zusammen, wenn die Buchwerte nicht mehr mit den Realwerten übereinstimmen. Da jedoch viel Erwartung und Wertschätzung im Spiel sind, kann über diese lockere Verknüpfung erst recht in einem globalen Markt einige Zeit lang die Differenz zwischen Finanztiteln und Realdeckung verdeckt bleiben. Aber irgendwann platzen dann die "faulen Kredite". Wären Kredite = Geldschöpfung gäbe es keine "faulen Kredite" und darauf beruhend "faule Papiere", dann wären keine Bad-Banks nötig, um den Markt auf Kosten der Steuerzahler zu bereinigen.

0

Es ist ein Unterschied, ob du deinem besten Freund einen Zehner leist, damit er sich eine Brotzeit kaufen kann, oder ob die Bank dir einen Kredit über mehrere tausend Euro gibt.

Gäbe es keine Zinsen, würde jeder einfach irgendwann zurückzahlen. Oder eben gar nicht - stört ja niemanden. Zinsen sind ein Druckmittel und eine Belohnung für den, der DIR freiwillig Geld gibt. Ohne Anreiz keine Handlung.

13

Von einem Freund würde ich niemals Zinsen nehmen oder? Dein Argument dass ohne Zinsen niemand das Geld zurückzahlen würde ist nicht schlecht, ich gebe dir Recht dass man dafür sorgen muss das Geld im Umlauf bleibt aber da gäbe auch andere Wege..

0

Auxmoney Geld anlegen, bekommt man jeden Monaten die Zinsen?

Hallo ich möchte beim Auxmoney Geld Anlegen. Meine Frage ist es wenn ich z.B. bei einem Projekt 1000€ Anlege von einem Zins von 5,5% bekomme ich diese 5,5% jeden Monat oder jeden Jahr.

Vielen Dank

...zur Frage

Trotz Harz IV Geld anlegen?

Darf ich mein Erspartes Geld anlegen? Ich will mein Geld in einem p2p Kredit anlegen, wie sieht das mit dem Zins gewinn aus muss ich das alles abegeben oder darf ich das behalten? Muss ich auch die Anlage KAP ausfüllen obwohl ich keine 800€ Zinsen im Jahr bekomme??

...zur Frage

Wo Geld anlegen / Sparkasse?

Hallo liebe Community,

Derzeit bin ich 21 Jahre alt und lebe noch bei meiner Mutter, mein Netto Einkommen liegt momentan bei 1900 Netto, da ich aber nur ein geringen Teil abgeben muss habe ich Ende des Monats 1000 Euro mindestens immer übrig. Habe über die letzten 1-2 Jahre ca 10000 angespart, da mein Lebensstil nicht gerade hoch ist ( Fitness/Arbeiten und ein Haustier) nun überlege ich mein Geld einfach anzulegen, kennt ihr gute Möglichkeit ? Habe über ein Sparkonto etc. nachgedacht aber lohnt sich das überhaupt noch wegen den Zinsen ?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Wieso werden Zinsmargen durch sinkende Zinsen kleiner?

Hallo 🙋🏼
Ich frage mich, wieso das niedrige Zinsniveau einen Einfluss auf die Zinsmargen hat. So könnte doch die Differenz zwischen dem Zins, den Banken zahlen, um Geld zur Verfügung stellen zu können  (bspw Leihe bei EZB oder von anderen Kunden) & dem Zins, den sie von ihren Kunden im Gegenzug für die Bereitstellung erhalten, vergleichbar groß sein, wie die besagte Differenz zu einem Zeitpunkt, zu dem sich der Zins auf einem hohen Niveau befindet, oder?
Verstehe ich da etwas falsch?
Dankeschön! :-)

...zur Frage

Zins Rechnung Einstellungstest

Wie berechne ich die Tage?

Herr Mayer möchte einen Sparvertrag mit 50.000 € auflösen. Bei einem Jahreszins von sechs Prozent hat er 750 € Zinsen erhalten. Wie lange hatte Herr Mayer das Geld angelegt?

Wie berechne ich den Betrag?

Ein Geldbetrag in Höhe von 150.000 € soll zu einem Zinssatz von vier Prozent drei Monate angelegt werden. Welchen Betrag erhält man nach drei Monaten inklusive Zinsen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?