Siehe Wikipedia und

https://www.sozphil.uni-leipzig.de/cm/philosophie/files/2015/06/KO-BL-240615.pdf

https://www.spektrum.de/lexikon/philosophie/prohairesis/1655

https://www.grin.com/document/187593

...zur Antwort

Texte von Sokrates gibt es nicht. Wahrscheinlich hast Du Texte von Platon gelesen, in denen Sokrates die Hauptrolle spielt. Sokrates selbst hat nie etwas geschrieben sondern nur mündlich gelehrt und diskutiert. Wie viel Sokrates in den Platontexten steckt und wie viel Platon, ist umstritten. Philosophie ist immer ein Teil der Geschichte, hat eine eigene Geschichte oder ist wie in der Scholastik, im Mittelalter mit der Theologie verwoben. So ist auch gerade Rousseau ein sehr spezieller Fall. Ein Genie, teils Autodidakt, sehr schwieriger Mensch, der mit keinem ausgekommen ist, der ein Erziehungsbuch geschrieben hat und die eigenen Kinder in Erziehungsheime gab, also in sich sehr widersprüchlich.

Darum ist es ratsam, sich erst mit mehreren Philosophiegeschichten und der Entwicklung der Ideen zu beschäftigen. Mehreren, weil auch Geschichtsbücher von Autoren geschrieben sind, die unterschiedliche Standpunkte haben. Meine Erfahrung ist aber, dass das ungemein spannend sein kann, zu sehen, wie sich die Ideen gegenseitig befruchtet oder voneinander abgegrenzt haben. So ist vieles von Schopenhauer gegen seinen Erzfeind Hegel geschrieben. Anders wieder steht Marx zu Hegel und wieder anders der Feuerbach. Schopenhauer war Konkurrent zu Hegel, der dessen Idealismus vollkommen abgelehnt hat. Marx und Feuerbach waren Hegel-Schüler, die sich dann von ihrem Lehrer gelöst und ihn überwunden haben.

Jemand der die Geschichte der Philosophie aus marxistischer Sicht schreibt, stellt sie ganz anders dar wie jemand, der aus der religiösen Ecke kommt, z.B. von einer katholischen Universität. Karl Jaspers als religiös nicht gebunden stellt den Nikolaus von Kues ganz anders dar wie die katholische Fakultät des Bistums Trier. Man lernt dabei nebenbei auch, wie Sprache sehr parteiisch genutzt werden kann, manche gleich gebrauchte Begriffe ganz andere Intensionen haben. Ich habe - weil mich Platon mit seinem Idealismus nicht überzeugen konnte - den Epikur gelesen, mehrfach und gerade bei ihm gelernt, wie unterschiedlich man mit Sprache umgehen kann. Da lernt man sogar, die propagandistische Sprache der Politiker zu durchschauen. Alle reden von Gerechtigkeit und jeder meint was anderes.

...zur Antwort

Diese Frage kann man nicht generell beantworten, weil sehr persönlich. Allerdings, wenn illusionäre Lebensweisen sich allzu stark gegen die Natur wenden, kann es immer wieder zu Konflikten kommen, wie wir sie z.B. mit dem Zölibat kennen: Doppelmoral und Missbrauch, Lüge und Verdeckung, Vertuschung. Wichtig scheint mir, dass man sich einen Rückweg offen lässt, denn nicht jede in erster evtl. verirrter Begeisterung getroffene Lebensentscheidung lässt sich länger durchhalten.

...zur Antwort

Das Zauberwort heißt Kundenbindung oder gar Kundenisolation. Wenn jemand allgemein gültiges Geld in ein sehr begrenzt geltendes Privatgeld umwandelt, dann bindet er sich selbst an die dort herrschenden Werteregeln. Das kann für den Kunden Vorteile haben, die ihm durch Rabatte gewährt werden, aber halt nur innerhalb dieser abgegrenzten Welt. Die Frage ist, ob ein Rücktausch möglich ist und unter welchen Bedingungen. Da gibt es viele Gestaltungsmöglichkeiten.

...zur Antwort
Ja

Es gibt keinen Sinn des Lebens, den man sich nicht selbst gibt. Das ist eine sehr individuelle Sache. Allerdings kann man seine Individualität auch aus unterschiedlichsten Gründen aufgeben und sich einer vorgeformten Gruppenidentität und ihrem Sinn anschließen, z.B. politischen Ideologien, religiösen Ideologien oder einem Guru. Sinnangebote gibt es in Hülle und Fülle: Medien, Werbung, politische und religiöse Propaganda usw.. Es kommt auf das persönliche Menschenbild an, aus welchen Elementen man seine Sinnzusammenhänge bastelt oder komplett überstülpen lässt.

...zur Antwort

Na ja, der böse Kapitalismus. Als ob das im alten Rom anders gewesen wäre. Selbst in der Steinzeit waren gute Jäger, die zum Überleben der Gruppe viel beigetragen haben angesehener als Pharsenquatscher, die vor und nach der Jagd große Reden geschwungen haben und während der Jagd waren sie nicht zu finden. Geld wird meist zu Recht mit Leistung in Verbindung gebracht. Wer viel leistet, hat viel Ansehen. Das war auch lange vor dem Kapitalismus so. Das ist auch gut so, denn nur von nutzlosen Theorien wird niemand satt. In früheren Gesellschaften mit weniger Wirtschaftskraft und der Fähigkeit, Leute durchzuschleppen, die damals verhungert wären, war das alles noch viel härter und brutaler. Also sei froh, dass wir den Kapitalismus und somit Wohlstand haben, dass auch alle mitgeschleppt werden können, die vor kapitalistischer Zeit elend verhungert wären.

...zur Antwort

Du musst Dich genauer ausdrücken: Du machst Dir Sorgen, dass es in Deutschland künftig weiter Wohlstand, Sicherheit und Freiheiten geben wird, wie wir es heute haben. Das ist fraglich und mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zu erwarten. Nur, Leute sind vergesslich und in 30 Jahren vergleichen sie sich mit Frankreich, Italien usw. und da sieht es so aus, dass Deutschland im relativen Vergleich immer noch besser dasteht. Als 2015 die unkontrollierte Völkerwanderung losgetreten worden ist, haben selbst die Multi-Kultis in ihrem Jubel nicht geahnt, welche Welle sie da lostreten. Bis heute machen sie die Augen davor zu, was da alles an Wanderungspotential nach dem Wirtschaftswunderland Deutschland in den Startlöschern steht.

Doch künftige Probleme nur an den Armutsmigranten (Wirtschaftsmigranten, die Know How und Wille zum Weiterkommen mitbringen, wären ja positiv) festzumachen, greift zu kurz. Die schiefe Ebene des EURO, dass sich die einen verschulden und die anderen die Schulden zahlen, wirft jetzt schon Probleme auf (siehe Italien). Dazu kommt die Unsicherheit, wann die weltweite Schuldenillusion platzt, nur virtuell (d.h. in der Einbildung) vorhandene Vermögen sich in Luft auflösen oder mit Steuergeldern am Leben gehalten werden. Den Crash 2008/09 konnten wir mit einer kräftigen und stabilen Wirtschaft gut durchstehen und sogar wackelige Euro-Länder mitschleppen. Doch wenn wir weiter unsere Kernindustrien selbst zerreden, dass sie sich neue Standorte lieber in China suchen, weil Kapital sehr beweglich ist, dann werden wir auf diese Stärke nicht mehr hoffen dürfen.

Gesellschaften und Wirtschaften sind immer in Bewegung. Wichtig wird sein, welches Personal in die politische und wirtschaftliche Führung gelangt, dass sie zupackend mit den Problemen umgehen können. Da halte ich von idealistischen Träumern rein gar nichts. Die zerstören mit ihrer Realitätsferne mehr als sie bewahren können. Doch in unserem jetzigen Wohlstand sind viele ahnungslos, worauf er gründet und wie schnell er verpuffen kann.

...zur Antwort

Sie werden überbewertet und als sensationell aufgebauscht. In Wirklichkeit hat sich z.B. gegenüber 2013 nichts Wesentliches getan. Die Linken (LINKE, GRÜNE, SPD) hatten damals zusammen ca. 31 % und jetzt haben sie wieder etwas über 30 %. Was sich getan hat, ist die Verschiebung innerhalb der Lager links und bürgerlich. Da ist die Verschiebung im linken Lager am deutlichsten. GRÜNE und SPD haben die Rollen getauscht. Das war aber abzusehen und ist im bürgerlich schillernden emotional-linken Spektrum schon seit einiger Zeit zu beobachten. Wenn man so will: Weg von Marx/Engels und hin zu einem linksduseligen Gutmenschengefühl. Was Wunder, dass Sahra Wagenknecht da nicht mehr als "links" verortet wird, weil sie gegen die Multi-Kulti-Ideologie dieser neuen Linken verstößt. Arbeitnehmer interessieren diese neue Linke nicht wirklich, die in den gepflegten Vorstädten mit den einfachen und "geistig zurückgebliebenen" Leuten nichts mehr zu tun haben wollen.

Weniger heftig ist zumindest in Bayern die Auflösung der CSU hin zu den Rändern der betont bürgerlichen Parteien. Am Gängelband der linksgrünen Presse treten sie sich sogar selbst in den Hintern, geben der linksgrünen Propaganda noch Wasser auf die Mühlräder um sich wohl zu wundern, warum sie trotz dieser Dienste immer weiter nach rechts-außen ins Ähbäh-Land geschoben werden. Insgesamt aber bleibt der bürgerliche Block gleich groß, nur dass die Volkspartei CSU abgeben musste an FDP, die Freien Wähler und die AfD. Diese Auflösung der sog. Volksparteien ist ein bundesweites Phänomen und die SPD ist davon am stärksten betroffen. Das wird Koalitionen in Zukunft schwieriger machen, weil die Klientel-Parteien davon leben, dass sie ihre Klientel auch bedienen. Die Bayern-Wahl hat diese Entwicklungen nur bestätigt und es bleibt spannend, wie sie sich in Hessen nun fortsetzt, zumal dort die GRÜNEN in der Regierung sitzen und die SPD in der Opposition.

...zur Antwort

Du scheinst außer aus linker Hetzpropaganda nichts über die Nazizeit zu wissen. Sonst wärst Du mit Deinen Vergleichen vorsichtiger. Stell Dir mal vor, wie überrascht Du wärst, wenn plötzlich alle Welt feststellt, dass die neuen Nazis in Deutschland nicht mehr braun sondern grün angestrichen sind. Das wär' n Ding! Und sie würden so herablassend reden wie Du. Lies mal nach, wie die Nazis um 33 über die Juden hergezogen haben. So ziehst Du heute über die AfD her. Kaum ein Unterschied, nur dass Du die von der AfD noch nicht vergasen willst.

...zur Antwort

Essensverschwendung ist ein Sammelbegriff, der viele unterschiedliche Ursachen haben kann. Je nach Ursache ist die persönliche Verantwortlichkeit sehr verschieden zu gewichten. D.h. Du müsstest aufschlüsseln, welche Ursachen zur Essensverschwendung führen, welche Verhaltensweisen. Da gibt es im Lebensmittelhandel wie in der Restaurantbranche gesetzliche Vorschriften, die zu einer Entsorgung angebrochenen Essens oder von verwertbaren Resten verpflichten. Dann hängt es bei Privatpersonen von der Intelligenz ab, mit Lebensmittelverfallsdaten umzugehen oder eine vernünftige Einkaufs- und Verbrauchsplanung zu erstellen. Eine Verhaltensentwicklung, die intuitives Verhalten positiver wertet als eine Lebensplanung führt ebenso zu mehr Verfall aus Unübersichtlichkeit. Usw..

...zur Antwort

Wozu gibt es Google? Siehe Wikipedia "Patrizier" und Du erfährst alles.

...zur Antwort

Auf diese Frage hat Christian Ude, lange SPD-Oberbürgermeister von München geantwortet: Solange der Trend zu den Ballungsräumen anhält und das Umland nicht konkurrenzfähig gemacht wird, wird die Wohnungsknappheit zunehmen und die Mietpreise steigen, Bremse hin und Bremse her. Die CSU wie auch die Freien Wähler haben angekündigt, die Landregionen und mittleren Städte attraktiver zu machen, sodass München als Ballungsgebiet nicht "überkocht". Es ist sozusagen der Fluch einer erfolgreichen bayrischen Wirtschaftspolitik, dass Bayern und speziell München in der Begehrlichkeit der innerdeutschen Wanderungsbewegung an der Spitze stehen. Nach Bremen zieht es keinen, der wirtschaftlichen Erfolg sucht.Auch auf nationaler Ebene hat Seehofer angekündigt, die Landregionen stärken zu wollen. Wäre schön, wenn das bald umgesetzt würde.

...zur Antwort

Ideologie und Identität sind zentrale und immer größtenteils verdrängte Themen unseres Menschseins. Was Du als Religion bezeichnest ist ja nur eine spezielle Form von Ideologie. Da wird eine Lenkung der Welt und die Lösung innerweltlicher Probleme von einer höheren Wesenheit von außen erwartet. Insoweit ist selbst Kant religiös geblieben. Wenn man die Typisierung von Religion dahingehend erweitert, dass im Kern eine Erlösung, eine Befreiung von allem Übel erhofft wird, dann ist auch der Kommunismus eine "gottlose" Religion, in der die Partei und letztlich das Proletariat als Gott vom Himmel auf die Erde gestiegen ist.

Religion oder religiöse Erlösungserwartungen sind die menschlich Antwort auf die Unvollkommenheit in der Welt, in der es per se weder Gerechtigkeit noch Gleichheit gibt. Die undurchschaubare Komplexität der Zusammenhänge wird in einfache religiöse Erlösungsphantasien gebündelt und da Leid (Buddhismus) und das Böse (westl. monotheistische Religionen) uns Menschen wie ein Stachel im Fleische sitzen, ist Angst eine wichtige Triebfeder. Die neue Religion des KLIMAWANDELS ist derart angstbesetzt, dass man sich wundert, dass diese Hysterie niemandem auffällt.

Die Götter und Teufel sind jetzt zu Systemen mutiert. Die Welt wird dann licht und hell, wenn man nur den Teufel Kapitalismus abgeschafft hat. Die Natur wird gerettet, wenn man das Menschsein auslöscht, also ob Menschsein nicht Teil der Natur wäre. Die angstgenährten Erlösungserwartungen fegen dann jede Vernunft weg. Nicht warten können und wollen, gleich haben wollen sind giergetriebene Verhalten, die jeder Verbesserung in kleinen Schritten den Garaus machen.

Kaum haben wir in Deutschland einen erträglichen Wohlstand, soll von 80 Millionen mit ein paar Kröten die ganze Welt mit sieben Milliarden Menschen gerettet werden. Natürlich hat die übrigen 7 Milliarden Menschen keiner von den Deutschen Weltenrettern gefragt, ob sie auch so gerettet werden wollen. Am deutschen Wesen MUSS halt mal wieder die Welt genesen, ob sie will oder nicht. In der jüngeren Geschichte hat sich unser Land schon dreimal an dieser Hybris überhoben. Aber die Hybris bleibt, nur nicht das Rettungsziel. Sag einer, wir wären nicht religiös.

...zur Antwort

Man muss sehen, wo Gauland herkommt. Er war früher ein wertkonservativer CDU-Mann und das ist er heute noch. Da für Linke außer ihnen selbst alles rechts ist, Differenzierung ist da ja nicht angesagt, ist da auch nicht zu erwarten, dass man zwischen wert- und nationalkonservativ und Faschismus unterscheidet. Die merken ja noch nicht mal, dass sie selbst sich wie Faschisten verhalten, nur mit umgekehrtem Vorzeichen. Rechte wie linke Faschisten sind sich in einem einig: Dass differenziertes Denken ihr größter Feind ist. Ein großer Topf, in den mal alles "nicht wir" reinstecken und draufhauen kann, nimmt immer größere Ausmaße an. Ein Glück, dass ich das Ende nicht mehr erlebe.

...zur Antwort

Wir neigen dazu, unser Gehirn zu überfordern. Von der meisten Arbeit, die das Gehirn als wichtige (nicht einzige) Zentrale zur Abstimmung von Körperfunktionen leistet, bekommen wir gar nichts mit. Unser Gehirn ist entwickelt, praktische Probleme zu lösen, die dem Überleben dienen, nicht, in Gedanken die ganze Welt abzubilden, was fürs Überleben vollkommen überflüssig ist. Dazu kommt, dass wir die Begrifflichkeit unserer Gedanken maßlos überschätzen und glauben, dass einige ausgedachte Spielkasten-Systemchen geeignet wären, die Funktionsweise der Welt abzubilden. Wenn uns die alten Religionen vor Überheblichkeit warnen und das als unser größtes Problem als Menschen sehen, dann steckt da wohl ein Körnchen Wahrheit drin. Unsere Begriffe, mit denen wir denken, sind nur Abbildungen der Wirklichkeit und auch das nur sehr ungenau und in der Komplexität stark reduziert. Es reicht ja meist nicht mal, rein regional in Verwandschaft und Nachbarschaft friedlich miteinander auszukommen. Was willst Du die ganze Welt erfassen mit diesem klapprig mageren Werkzeug.

...zur Antwort

Sorry, aber das ist dummes Zeug der neuen Schuld-Religion. Auf der Welt leben über 7 Milliarden Menschen und alle haben Verstand bekommen und die Freiheit, ihn zu gebrauchen. Zu den Menschenrechten gehört, dass jeder seine eigene Verantwortung hat und sich keiner in dessen Verantwortung hineindrängen darf, sich ihm mit Besserwissen überstülpen und ihn quasi entmündigen darf. Mach Du Dein Ding hier und schau, welcher Teil der Verantwortung dafür hier für Dich anfällt. Dann hast Du genug zu tun. Wenn Länder wie Argentienien permanent pleite sind, obwohl groß und mit landwirtschaftlichem Reichtum und Reichtum an Bodenschätzen gesegnet, dann bist Du nicht verantwortlich, wenn dort die Reichen das Geld außer Landes schaffen und Korruption blüht. Gleiches gilt für Afrika - seit den End-Fünfziger Jahren mit Entwicklungshilfe vollgestopft und alles versaubeutelt und ab auf schweizer Konten geschafft. Was daran ist Dein Anteil? Wenn die ihre Wirtschaft nicht ordentlich organisiert bekommen und die Clan-Chefs sich die Taschen vollstopfen, kannst ja mal mit ihnen reden.

...zur Antwort

Kommt das bedingungsloses Grundeinkommen 1000 Euro?

Was Haltet ihr davon ? Da die Menschen die nicht arbeiten Wollen oder Können jetzt schon 900 Euro bekommen. (Hartz4 ,Erwerbsminderungs Rente usw)

Dazu Kommt eine Sehr Hohe Kinderarmut und eine Lächerliche Mütterrente obwoll es nach staats Propaganda es heißt Denn Deutschen geht es so gut wie nie in ihrer Geschichte. mit denn 1000 ohne Pflichten. Könnten Menschen doch viel mehr Geldsparen oder anlegen und so bessere Finanzielle Fundamente Legen so das auch der staat doch durch steuer einnahmen höhere vorteile davon haben müsste als jetzt ? (Durch steuern einnahmen jeder art)

Vorteile die ich sehe wären.

KEINE Kinderarmut mehr in Deutschland

Mütter haben ein festes Einkommen.

KEINE obdachlosen mehr.

Von staat abhängige Singels z.b. Könnten so mehr WG Gemeinschaften gründen. ohne Kürzungen zur miete zu bekommen. weshalb sie zur zeit jetzt lieber in einer teureren wohnug aleine bleiben. (das ist natürlich nur als Beispiel gemeint)

Ende von 450 Euro Jobs , Zeitarbeit und 1 Euro Jobs !

Durch das verlieren geht arbeitskraft dadurch Würden die Löhne für die die Arbeiten Wollen stark Ansteigen. dazu noch eine Roboter Steuer. um die einnahmen die Fehlen auszugleichen. wer arbeitet hat dann 1000 Bedingungslos + Gehalt !

und es gäbe dann wieder einen echten unterschied zwischen Denn Bevölkerungs Klassen. die im Grunde für sehr viel unfrieden und Neid Sorgt. (z.b. Ich Arbeite und habe soviel wie ein Harz4 Empfänger Thema)

https://www.youtube.com/watch?v=GsZGPvw5MSs

https://www.youtube.com/watch?v=Bgo8Ow5DZtk

auf die Plätze fertig ..... LOS SCHREIBT EURE KOMMENTARE !!!! :D

...zur Frage
NUR WER ARBEITET VERDIENT EIN BESSERES LEBEN !

Nein das bedingungslose Grundeinkommen wird nicht kommen. Bereits jetzt arbeiten die von den Handaufhaltern aller Art ausgebeuteten Arbeitnehmer mehr als die Hälfte des Jahres für staatliche stattliche Abgaben. Armut kommt, wenn nichts mehr zu verteilen da ist. Grundeinkommen ist pure Verteilung. Dazu ist jetzt schon nicht mehr genug da, weil wir kräftig verteilen nach den maroden Südländern, die alle auf unsere Kosten gut leben. Dazu nehmen wir alle Armen der Welt auf und auch deren Kinder, was bei uns die Kinderarmut steigert, die überwiegend importiert ist. Schon jetzt streben alle "Bedürftigen" der Welt nach Deutschland. Die arbeiten und was werden wollen, gehen nach England oder USA oder Kanada und Australien. Bedingungsloses Grundeinkommen bedeutet, dass wir an den Grenzen Maschinengewehre aufstellen müssen oder von Wirtschaftsflüchtlingen ins Schlaraffialand Deutschland überschwemmt werden. Dann greift die Politik der Grünen: Deutsche raus und Flüchtlinge in die Sozialhilfe! Nur brauchbare Sklaven dürfen noch bleiben. Hartz IV Empfänger ohne Migrationshintergrund sollten sich auf harte Zeiten einstellen.

...zur Antwort