Sind Tierparks Tierquälerei?

8 Antworten

Kommt sicher auf darauf an wie genau so ein Tierpark die Tier hält. Es gibt natürlich nicht so viel Platz wie in Freiheit und es scheint bestimmte Arten zu geben zb Delfine, weiße Haie oder auch Eisbären die sich für eine Haltung in Gefangenschaft nicht eigenen. Besser ist es natürlich den natürlichen Lebensraum der Tier zu schützen aber zumindest kann ein guter Zoo oder Tierpark vielen Menschen wilde Tier näher bringen aber die Tiere sollten schon so artgerechte Gehege wie möglich haben und sich auch zurückziehen können. In der Wildnis legen viele Tiere größere Strecken zurück aber oft auch weil sie müssen wegen Futter usw. Wenn es in einem Revier oder Gebiet viel Futter oder auch Beute gibt wandern Tiere auch weniger. Auswildern könnte man die meisten Tiere im Zoo nicht mehr. Sie würden die Nähe der Menschen suchen weil sie es so gewöhnt sind und so zu einem Problem werden. solche Zoss sind Quälerei

Zoobesuchern wird es schlecht, wenn sie diese Tiere zu Gesicht bekommen!

Das ist wieder okay. Oder auch große Safariparks bei uns wo man mit dem Auto durchfahren muss.

Ein Zoo, in dem Menschen in Käfigen und Tiere frei sind

Seit ich vegan lebe, besuche ich tatsächlich keine Tierparks mehr, weil ich es nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren kann, wie Tiere dort zur Unterhaltung eingesperrt leben müssen. Natürlich ist es unglaublich toll, wilde Tiere so aus der Nähe betrachten zu können, aber die Interessen der Tiere schätze ich höher ein.

Oft hört man das Argument, Tierparks seien wichtig für den Artenschutz, oder wissenschaftliche Arbeit. Das halte ich für eine faule Ausrede. Dafür sind Schutzgebiete viel geeigneter, und solche gibt es auch. Tierparks sind Tiergefängnisse zu Unterhaltungszwecken.

Denkst du genauso, wenn es ein Tierpark ist wo man die Tiere auch streicheln und füttern etc. kann? Also wo man sie berühren kann und zu ihnen ins Gehege kann?

0
@LeTemy

Man kann darüber streiten, ob es überhaupt vertretbar ist, Tiere einzusperren. Aber inwiefern sollte es die Sache besser machen, wenn die Tiere so eingesperrt sind, dass sie es auch noch erdulden müssen, dass ihre Individualdistanz von dir unterschritten werden kann, und sie sich auch noch von dir berühren lassen müssen?

0

Ich muss dir da wiedersprechen.

Bestes Beispiel ist der Tiergarten Schönbrunn in Wien.

Dort wird einiges geleistet.

Von einer "faulen Ausrede", wie du es nennst, ist dort nichts zu sehn.

Schutzgebiete bringen dir nicht immer was.

2
@Pestilenz4
Von einer "faulen Ausrede", wie du es nennst, ist dort nichts zu sehn.

Darum geht es Veganern nicht. Tierparks sind böse. Punkt. Da muss man nicht differenzieren und überlegen, ob dort den Tieren vielleicht Gutes getan wird oder nicht.

2

Tierpark Essehof ist zwar kleiner, aber dennoch ein Zoo, in dem man neben heimischen Tieren auch Exoten wie Zebras findet.

Wie sollen wir für Dich entscheiden können, was Du OK findest? Das kannst nur Du für Dich entscheiden.

Es gibt sowohl Argumente für wie auch gegen Zoos und/oder Tierparks, wie Du ja auch an den bisherigen Antworten ablesen kannst.

Wie Du die einzelnen Argumente jeweils wertest ist Deine Entscheidung.

Aber um konkret auf die Ausgangsfrage einzugehen: Man kann nicht pauschal behaupten, dass Tierparks "Tierquälerei" sind.

Wenn Dich stört, dass da Tiere gehalten werden, dann müsstest Du gegen jede andere Art der Tierhaltung und Domestizierung sein, auch Haustiere wären dann der selben Logik zufolge nicht OK.

da die Pflanzenproduktion bald alle Tiere in der Natur ausgerottet hat, mit Überdüngung, Pestizide, Monokuluren und Flächenfraß wird man Tiere live bald nur noch in Zoo und Tierparks sehen können.

Was möchtest Du wissen?