Hallo,

Wer sagt, dass ein Räuber nur wenig größer werden darf als seine Beute?

Ich denke, das entscheidende Kriterium ist, ausreichend Beute beizubringen, um den Körper wachsen zu lassen, und, auch wenn er groß ist, mit genügend Energie zu versorgen. Solange er das schafft, kann der Räuber groß werden. Nebenbei: als wechselwarme Reptilien sind Krokodile ziemlich energieeffizient, ein gleich großes Säugetier würde viel mehr Energie benötigen, alleine zur aktiven Temperatursteuerung. Ansonsten ist Größe ja nicht unbedingt ein Nachteil.

...zur Antwort

Hallo,

Dort, wo Wildschweine wild leben, bejagd werden, dort haben sie Scheu vor Menschen, solche Angriffe aus heiterem Himmel kommen dort nicht nur "eher selten", sondern eigentlich nie vor.

...zur Antwort

Hallo,

FSC ist eines von mehreren Zertifikaten, die für eine nachhaltige Nutzung und die Einhaltung von weiteren Kriterien stehen. So völlig diskreditiert wie Fuchssprung sehe ich es nicht, auch wenn ich selbst auch Probleme mit diesem Siegel habe, vA wegen der in verschiedenen Ländern sehr unterschiedlichen Umsetzung und sehr verschiedenen nationalen Standarts. Hinter FSC stehen mit Greenpeace und WWF zwei Organisationen, die nach meiner Meinung in der Vergangenheit sehr große Verdienste haben, aktuell aber auch einige Probleme, und teilweise zweifelhafte Positionen vertreten. Ein Problem kann es auch sein, dass ein Verbraucher lieber Plantagenholz aus den Tropen kauft anstatt Einheimisches, weil auf Ersterem das FSC- Zeichen klebt.

Daneben gibt es zB auch das PEFC- Siegel, das ebenfalls garantiert, dass das Holz aus nachhaltiger Bewirtschaftung stammt. Einheimische Hölzer sind häufiger nach PEFC zertifiziert, wobei bei uns ohnehin flächendeckend die Bewirtschaftung nachhaltig ist.

Natürlich kann ein Siegel alleine überhaupt keinen Wald retten, erreichen kann es ohnehin nur etwas, wenn die Einhaltung seiner Bedingungen kontrolliert wird, und die Verbraucher, die Holz kaufen, es auch beachten. Ich empfehle die Verwendung von einheimischen Holz der kurzen Wege aus nachhaltiger Bewirtschaftung.

Einen Wandel in der Debatte um den imawandel kann ich darin überhaupt nicht erkennen, die Notwendigkeit der Nachhaltigkeit in der Waldbewirtschaftung war ja hoffentlich niemals umstritten, und das Siegel ist außerdem viel älter als das Wort Klimawandel!

...zur Antwort

Hallo,

Eine Buche produziert kein Harz, das tun nur Nadelbäume.

Ein Blitzschlag windet sich eigentlich immer spiralig um den ganzen Stamm herum.

Ich denke also, dass wir an dieser Buche einen Fall- oder Fällungsschaden sehen. So etwas entsteht, wenn ein in der Nachbarschaft unstürzender Baum im Fallen an dem stehenbleibendem Stamm entlanggleitet und dabei die Rinde abschabt. Nach einigen Jahren hat der Baum die Verletzung wieder überwachsen, man erkennt aber noch solche Vernarbungen.

...zur Antwort

Hallo,

Die Erfinder der Begriffes Nachhaltigkeit waren wir Förster, vor über 300 Jahren! Ursprünglich ging es dabei nur darum, den Wald so zu nutzen, dass man nicht mehr Holz entnimmt als wieder nachwächst kann. Heute wird der Begriff auch für den Wald viel ufassender verstanden. Aber aktuell stehen wir vor der Aufgabe, im Klimawandel, der sich nach allem was wir wissen, viel schneller entwickelt als alle Klimaänderungen in der Vergangenheit, den Wald überhaupt dahin zu entwickeln, dass er auch in der Zukunft alle Anforderungen, die wir an ihn haben, nachhaltig erfüllen kann. Welche Baumarten sollen wir pflanzen?

Das ist die Frage, die mich beschäftigt: Wie sieht der Wald der Zukunft aus?

Hier findest du zB Material dazu:

https://www.lwf.bayern.de/

...zur Antwort

Hallo,

Die Natur hat diese Nahrungsmittel überhaupt nicht als solche hervorgebracht, sondern als:

  • Speicherorgane der Pflanze, die mit diesen Reserven den Austrieb im nächsten Jahr schaffen soll. (Kartoffel) oder:
  • Fortpflanzungsorgan, das der neuen Pflanze mittels gespeicherter Reserven einen guten Start ermöglichen soll. (Reis)

Findige Kreaturen haben aber Mittel und Wege gefunden, sie als Nahrungsmittel zu nutzen. Manche Arten schaffen das auch ohne Kochen und Technik. Bei Reis fallen mir zB Lebensmittelmotten ein oder auch Mäuse, die das hinkriegen, Kartoffeln werden ungekocht von vielen, auch Säugetieren gefressen, Wildschweine zB.

Auch heute noch gibt es Speicherorgane wie Karrotten, oder alle möglichen Früchte, die wir auch roh verzehren können.

Es ist eher anders herum: Die Evolution bringt nicht Nahrungsmittel hervor, auf die irgendwer schon gewartet hat, sondern Arten, die es schaffen, die vorhandenen energiereichen Ressourcen zu nutzen. Entweder, weil sie die körperlichen Voraussetzungen haben, zB Reis oder Kartoffeln roh zu verdauen, oder weil sie sich technische Kniffe - Nutzung des Feuers - einfallen lassen.

...zur Antwort

Hallo,

Ich denke, das ist eine Crataegus- Form, also ein Weißdorn. Die werden im Stadtbereich gerne gepflanzt.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fdorne

...zur Antwort

Hallo,

Ein ganzes Chromosom ist nicht dominant oder rezessiv, da muss man jedes darauf codierte Merkmal einzeln betrachten!

Bekanntes Beispiel eines über das X- Chromosom vererbten Merkmales ist die Rot- Grün- Blindheit. Ein Mann hat nur ein X-Cromosom. Liegt dort das Gen in der entsprechenden Ausprägung vor, dann hat er dieses Merkmal, er ist Rot-Grün- Blind. An seine Söhne kann er das nicht vererben, die erhalten nicht das X-, sondern das Y- Chromosom. Aber alle Töchter erhalten diese Erbinformation. Das Merkmal wird bei ihnen aber nur in dem unwahrscheinlichen Fall ausgeprägt, dass sie von der Mutter dieselbe Erbinformation haben, das Merkmal ist rezessiv, es wird bei einer Frau nur ausgeprägt, wenn es auf beiden X- Chromosomen so steht. Eine solche Rot-Grün- Blinde Frau wird mit einem normalsichtigen Mann immer normalsichtigeTöchter und Rot-Grün-Blinde Söhne haben...

Aber egal, welche Ausprägung dieses Merkmales auf dem einen X- Chromosom eines Mannes vorliegt, die dominante oder die rezessive, bei einem anderen Merkmal kann es genauso oder anders herum sein!

...zur Antwort

Hallo,

Üblicherweise wird die Erbse nicht als Pflanze verkauft. Sie ist einjährig, stirbt also im Herbst ohnehin ab, und braucht meist relativ bald etwas, wo sie sich mit ihren Ranken festhalten kann. Das würde den Umgang mit den Pflänzchen schwierig machen. Außerdem wurzelt sie sehr tief, was ein Verpflanzen sehr schwierig machen würde.

Man kann sie aber relativ leicht aus Samen ziehen. Saatgut kriegst du in der Saison (manche Sorten sät man bereits im zeitigen Frühjahr) überall: in Gärtnereien, Baumärkten, sogar im Supermarkt...

...zur Antwort

Hallo,

Was verstehst du alles unter Tierquälerei? Es gibt Milliarden von Menschen, jeder hat andere Ansichten und versteht etwas anderes darunter. Ich vermute, auch wir beide werden uns bei Manchem nicht einig sein, aber wir werden auch viele Verhaltensweisen finden, die wir beide als Tierquälerei empfinden. Selbst bei diesen Verhaltensweisen: Sie werden sicher von unzähligen Menschen begangen, meinst du, die denken alle genauso?

Bei einer Naturführung habe ich einmal kurz einen Frosch auf die Hand genommen, um ihn den Teilnehmern zu zeigen, und woran man die Art Grasfrosch erkennt. Sofort wurde ich von einem wütenden Teilnehmer beinahe körperlich angegangen, der meinte, das wechselwarme Tier würde auf meiner 37°C heißen Hand Höllenqualen leiden, das sei als ob man mich auf eine heiße Herdplatte setze. In seinen Augen war ich ein bestialischer Tierquäler. Ich kann dir sagen, was damals in meinem Kopf abging, für die Milliarden anderen Tierquäler kann ich aber nicht sprechen.

...zur Antwort

Hallo,

Wenn wir unsere Honigbiene meinen:

Soweit ich weiß, könnte diese bei uns außerhalb menschlicher Obhut gar nicht mehr überleben, sie würde von Krankheiten und Parasiten wie der Varroa- Milbe dahingerafft werden, wenn der Imker diese nicht bekämpft.

...zur Antwort

Hallo,

Unser heutiger Zustand, dass sämtliche Lebensmittel im Überfluss verfügbar sind, herrscht ja leider noch nicht überall auf der Welt, und auch bei uns noch gar nicht so lange. Das ist einfach noch zu kurz, als dass die Evolution schon dazu geführt haben könnte, dass wir bevorzugt das zu uns nehmen möchten, was unter diesen Bedingungen am besten für uns wäre. In den Jahrmillionen davor, als unsere Vorfahren wohl permanent vom Hungertod bedroht waren, war es sicher ein Vorteil, sich auf alles Energiereiche, Zuckrige zu stürzen, wenn es denn einmal die seltene Gelegenheit dazu gab. So sind wir leider immer noch geprägt. Wir können allerdings bereits die Faktoren erkennen, die zu einer Auslese in die andere Richtung führen könnten, sollte der Zustand des Überflusses lange genug anhalten: Übergewicht wird von vielen Menschen beim anderen Geschlecht nicht als attraktiv empfunden, und auch seine Begleiterscheinungen wie Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen stärken nicht gerade den Fortpflanzungserfolg.

...zur Antwort

Hallo,

Die Schildkröte war nicht das erste Tier, das es gab! Es gab davor schon Tierarten mit wesentlich weicherer Hülle.

Ich kann auch keine generelle Richtung in der Evolution erkennen. Es ist immer ein Ausprobieren, was sich unter den herrschenden Bedingungen am besten bewährt. Und jeder Vorteil wird mit Nachteilen erkauft. Ein harter Panzer schützt vor Feinden, aber er ist schwer und macht unbeweglich. Reptilien sind wechselwarm, sie haben, was Beweglichkeit angeht, zumindest unter bestimmten Temperaturverhältnissen, ohnehin Nachteile gegenüber Säugern. Da erscheint es sinnvoll, eher auf einen besseren Schutzpanzer zu setzen.

...zur Antwort

Hallo,

Wie alt bist du, und welchen Schulabschluss strebst du an oder hast du?

Es gibt den Ausbildungsberuf "Forstwirt". Als solcher bist du mehr mit praktischen Tätigkeiten betraut, Holzfällung, Pflanz- und Pflegearbeiten, etc. Staatliche, kommunale und große private Waldbesitzer bilden Forstwirte aus und setzen sie in ihrem Wald ein. Dies tun auch Unternehmer, die Waldarbeiten im Auftrag der Waldbesitzer ausführen. Es gibt die Möglichkeit, sich zum Meister weiterzubilden, diese werden mehr im Bereich Planung, Organisation der Forstarbeiten oder Ausbildung von Lehrlingen eingesetzt. Ebenso kann man sich zum Forsttechniker weiterqualifizieren, der dann meist als Revierleiter eingesetzt wird.

Dann gibt es forstliche Studiengänge zB in Eberswalde, Erfurt, Rottenburg, Weihenstephan/Freising. Der Bachelorabschluss ist heutzutage Voraussetzung für den Vorbereitungsdienst bei einer Landesforstverwaltung für die "3.QE" ("gehobener Dienst".) Das Ziel dabei ist normalerweise der Einsatz als Revierleiter, der klassische Förster. Mit dem zusätzlichen Master kann man das Referendariat und die Prüfung für die "4.QE" ("höherer Dienst") anstreben, was dann Perspektiven Richtung Amts- oder Betriebsleiter eröffnet.

...zur Antwort

Summary Tipps? (Hemingway: A Clean, well lichtende place)?

Hallo, für die Schule muss ich eine Summary über den Text "A Clean, well lichtende place" von Ernest Hemingway schreiben,

("Ein Klassiker, den jeder kennt" laut meiner Lehrerin...) von etwa 150 Wörtern länge.

Momentan habe ich schon 180 Wörter geschrieben, kann aber noch nicht so gut einschätzen, was wichtig und was unwichtig ist.

Deswegen würde ich mich natürlich sehr über Rausstreichenden freuen :).

Danke!

The Short Story „A clean, well-lighted place “, by Ernest Hemingway, is about two waiters, talking about visitors at late night.

At the beginning of the story the older waiter, who is the protagonist of the story, is talking with a colleague, a younger waiter, about a old and deaf café visitor, who usually drinks whiskey late into the night. They sit in a “well lightened cafe” and are living during a war. Those old man tried to kill himself once because of his loneliness, but his niece saved him. 

The younger waiter has a wife at home, so he complains about the staying of the old man, but the protagonist understands him and argues for him.

After chasing the old visitor away, the younger waiter is going home, while the older waiter keeps continuing the conversation with himself and goes to a different café, where he changes into a “Otro loco mas” (Another crazy one in Italian) because of singing about “nada” (nothing). He keeps talking about estimating “clean, well-lightened cafe” and says at the end, that he suffers on insomnia.

...zur Frage

Hallo,

Ich kenne den Klassiker bisher nicht - bitte verrate mich nicht bei deiner Lehrerin! Inhaltlich bin ich daher unvorbelastet. Meine Anmerkungen können auch sicher keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben.

visitors at late night.

Klingt für mich nicht Englisch, "late night visitors" apart außerdem ein Wort.

Vorschlag für den nächsten Absatz:

The story starts with the protagonist, the older waiter, talking to his younger colleague ... drinks whiskey until very late. Der Rest wird mir inhaltlich nicht klar, wer wollte sich umbringen, der Gast oder der alte Kellner? "Living during a war" klingt mir auch nicht gut, wenn es von Belang ist, würde ich es ganz am Anfang bringen und anders formulieren, vielleicht "The story is set at the time of a war" (Anm.: Which one?)

Vorschlag: "...complains about the old customer staying so long".

"Argues for him" geht nicht: defends him?

Der Rest wird mir wieder nicht vollständig inhaltlich klar.

He keeps talking about estimating “clean, well-lightened cafe”

Vielleicht ".. appreciating a clean, well-..."?

"Otro loco mas" wäre auf Italienisch vielleicht "Un' altro pazzo" und "nada" "niente", beides ist Spanisch. Und schau die nochmals den Titel deiner Frage und der Geschichte an!

...zur Antwort

Hallo,

Das Mindesthaltbarkeitsdatum heißt ja nur, dass der Hersteller bis dahin quasi Garantie geben muss, es heißt nicht, dass danach schlagartig Verderbnis einsetzt

Bei einem relativ unverfälschten Lebensmittel wie Zitronensaft kann man auch relativ leicht feststellen, wenn es verdorben ist: das würde in diesem Fall bedeuten, dass es angefangen hat, zu gären. Und das bemerkt man an Geruch und Geschmack.

...zur Antwort

Hallo,

Im Wald findet man auch bei uns gelegentlich Knochen von heimlichen illegalen Schlachtungen aus Notzeiten, zB nach dem Krieg. Das scheint mir auch hier der Fall zu sein, man erkennt an einer Stelle eine sehr gerade, wohl gesägte Kante. Wie oft, mit wie vielen Tieren das da praktiziert wurde, ist schwer zu sagen. Die schiere Größe und die massiven Formen lassen auf ein großes, schweres Tier schließen - Rind?

...zur Antwort