Sind 74,79 € zuviel bei Verdacht auf Blasenentzündung beim Hund?

14 Antworten

Hallo NiniNini,

ich habe keinen Hund, aber einige Meerschweinchen, und Tierarztrechnungen sind für mich leider schon fast etwas Alltägliches.

Zu den Positionen:

  • allg. Untersuchung Hund 17,59€ --> ergibt sich aus der Beschreibung. Betonung liegt auf "allg.". I. d. R. ist hiermit ein allgemeiner Check gemeint, der auch durchgeführt wird. Wenn man wegen derselben Erkrankung öfters kommt, verringert sich der Preis. Oftmals ist es dann auch ein "Basispreis", der erhoben wird.
  • Harnstatus, spez. Gewicht, Teststreifen, Sediment 12,61€--> hier handelt es sich mit Sicherheit um die speziellen Untersuchungen, die der Tierarzt hinsichtlich Urin, Blase durchgeführt hat.
  • Injektion subkutan 8,95€--> hier handelt es sich noch einmal um eine Dienstleistung: Das Geben einer Spritze
  • angewandte Medikamente 13,03€--> hier ist alles Mögliche enthalten, z. B. das in der Spritze enthaltene Medikament. In meinen TA-Rechnungen steht i. a.: Angewandte Medikamente und Materialien. Hier ist dann auch diverses Verbrauchsmaterial, z. B. Tupfer etc. enthalten
  • Urocid Paste 11,86€--> das ist wohl das Medikament, das Du mitbekommen hast?

Die Tierärzte sind an die Gebührenordnung gebunden. Ich finde an der Rechnung nichts Außergewöhnliches.

Wahrscheinlich hat ja die Untersuchung und die Urinanalyse ergeben, dass ein Spezialfutter sinnvoll ist. Ich hätte das mit Sicherheit mitgenommen.

Obwohl ich schon sehr viel Geld bei Tierärzten gelassen habe, finde ich, dass die Preise keineswegs überhöht sind. Man muss bedenken, dass sie eine Dienstleistung erbringen, vergleichbar mit der eines Humanmediziners. Sie haben ein Studium absolviert, müssen eine Praxis unterhalten incl. Personal etc. Das verursacht hohe Kosten.

Wenn ich mir überlege, wie oft ich schon mit meinen Tierärzten telefoniert habe - sie haben das nie abgerechnet. Es geschah häufig sogar auf Wunsch des TA, weil er sich dafür interessierte, wie es dem Tier geht. Mein Zahnarzt hat noch nie vergessen, mir ein Telefonat in Rechnung zu stellen.

LG Goldsuppenhuhn.

Der Preis ist in Ordnung. Ich hätte bei den Goldstücken meines Vertrauens auch nicht viel weniger bezahlt, vielleicht 10-15 Euro brutto. Maximal.

Insgesamt gesehen resultiert dein Mißtrauen sicherlich auch aus der Tatsache, daß dieser TA völlig unbekannt für dich ist. Dein Tier es übrigens auch für ihn, weshalb er sicherlich eine gründlichere Untersuchung macht, als bei Tieren mit ihm bekannter Krankheitsgeschichte.

Ich bin im Laufe des Lebens meiner Hündin bei 4 verschiedenen Tierärzten gewesen. Umzugsbedingt. Bis ich bei einer Gemeinschaftspraxis hängen geblieben bin, die sich bis tief in die Nacht Gedanken um ihre Kunden gemacht hat, bzw. natürlich immer noch macht. Zu den Preisen: Sie waren bei allen Praxen leicht unterschiedlich. Es gibt Ärzte, die stellen einfach nicht alles in Rechnung, es gibt welche, die rechnen jeden Milimeter Pflaster ab. Da gibt es einen sehr großen Ermessensspielraum und damit auch erhebliche Preisunterschiede.

Ich danke Dir recht herzlich für Deine freundliche und differenzierte Antwort!

Ich denke, du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Auch wenn ich mit der Behandlung als solches zufrieden war, blieb eine gewisse Restskepsis. Danke auch dafür, dass du meinen Blick auf die Seite des TAs gelenkt hast. Damit hast Du wirklich recht.

0

Wir waren damals mit unserer Katze beim prakt. TA und das erste Jahr mit unserem Hund beim Selbigen.

Zu DM-Zeiten 20 und zu Euro-Zeiten 20, es sei denn es fiel etwas dramatisches an.

Seit wir wussten, dass im Dörfle in der Nähe (15 km) eine Tierklinik ist, fahren wir dorthin, da bei extremen Sachen die Versorgung sicherer ist. OP mit Geräteüberwachung und auf Wärmematte z.B.. Direkt- und Kameraüberwachung auch über volle 24 Std. Auch Sa und So eine zeitlich begrenzte normale Sprechstunde. Ausserdem rundum Notdienst.

Da kostet das guten Tag sagen halt schon 10 €. Analdrüsen ausdrücken 8 € und Krallen schneiden 5 €.

Das ist für mich in Ordnung. Es werden viele Ärzte, Helferinnen und Reinigungspersonal beschäftigt. Die teuren Geräte müssen unterhalten werden, Strom, Wasser usw.

Solange ich mein Tier dort optimal versorgt weiss, muss ich das Geld rüberwachsen lassen. Nein, ich freue mich auch nicht, wenn ein Monat mal wieder 300 od 500 € gekostet hat, aber es ist, wie es ist.

0
@wotan0000

wotan, ich hatte bei der Wahl meiner Tierärztinnen hier in der Heimat Glück. Weil ich nicht 8 km fahren wollte, wenn auch 2 reichen, war ich bei einer Ärztin hier im Ort. Da stimmte die Chemie nicht. Beim nächsten Fall bekam ich dann meine Goldstücke empfohlen und bin dort geblieben. Ich bin denen jetzt noch treu, obwohl mein Mädchen im Hundehimmel ist. Wir waren aufgrund der SLO in der Akutphase täglich dort. Ich habe beileibe nicht jeden Besuch, jeden Verbandwechsel, jede Behandlung bezahlt. Sie waren immer für mich da, auch nachts, an Sonn- und Feiertagen. Diese Praxis lebt vom Herzblut der Ärztinnen und Sprechstundenhilfen. Sie haben uns bis in den Tod und darüber hinaus begleitet. Meine Lieblingstierärztin kam zu uns nach Hause, um Aisha im Körbchen über die Regenbogenbrücke zu schicken. Ganz ruhig, in bekannter Umgebung. Vier Wochen nach ihrem Tod hat sie mir eine handschriftlich geschriebene Trauerkarte geschickt. Glaub mir eines, dieser Praxis bin auch ich bis an mein Lebensende verbunden, egal, was für Tiere in Zukunft bei mir noch leben werden.

0

Es kommt immer drauf an mit welchem Satz der Tierarzt laut Gebührenordnung abrechnet. Das wird wohl in 3 verschiedenen Sätzen abgerechnet.

Ich finde es auch etwas teuer, leider liegt sicher der Preis noch ihm Rahmen.

Kenne auch sowas, wo meiner Welpe war wurde eine Ohrenentzündung diagnostiziert, mit Medikamente, Routineuntersuchung, Habe ich stolze 160 Euro gezahlt. Dann habe ich gewechselt. Eine weitaus nettere Ärztin gefunden, hatte mal einen Bluttest machen lassen, inkl. Barfprofil, und MDR1 Test. dafür habe ich mit Behandlung 85 Euro gezahlt.

Und das war weitaus aufwändiger, Pfote rasieren, mehrere Kanülen Blut abzapfen, still halten.

An Hundefreunde knubbel Tierarzt kosten?

Hallo, mein Hund hat einpaar knubbel unter der Haut, einen an der hüftseite und einen links am seitlichen Bauch. Ich würde gerne wissen wie viel die Untersuchung vom Tierarzt Kosten würde weil ich Angst habe das sie einen Tumor hat.

...zur Frage

Wie hoch sind die Kosten der Biopsie inkl. Laboruntersuchung (Hund)?

Meine Nachbarin hat bei ihrem Hund eine Hautveränderung festgestellt. Tumor, Warze whatever.. Ist damit zur TA. Der Hund ist schon älteres Kaliber also hat sie sich für eine Biopsie mit der Nadel entschieden. DIe Laborkosten etc. scheinen mir aber recht hoch..

Hat damit jemand Erfahrung was sowas kostet? Will selbst morgen mal meine eigene TA anrufen und mal fragen.. aber..

Danke

...zur Frage

Tierarztkosten,, eine wichtige frage ;)

mein hund hat im bein ( am bauch von innen ) eine circa 3 cm lange 0,5 cm tiefe und 1,5cm breite schnittwunde. die möchte ich heute zu nehen lassen, wisst ihr mit wie viel geld man ungefair rechnen kann?.. also .. haare drum herum entfernen .. nakose und nähen. sie ist 1 jahr halt und eine yorkshireterrierin. DRINGEND

...zur Frage

tieratzt

sind Tierarztbesuche teuer man muss ja mindestesten für einen hund ein mal im jahr zum Tierarzt wie viel kostet das ungefähr :) Danke

LG

...zur Frage

Wie viel kostet das Ausstellen eines Gesundheitszeugnisses beim Tierarzt?

...zur Frage

Was hat mein Hund? Bitte helfen, Notfall!?

Hallo, unser 8-jähriger Hund (Puli) scheint krank zu sein, doch keiner weiß was er hat oder wie man ihn behandeln könnte...

Vergangenen Dienstag haben wir uns nach 1-2 Tagen entschieden, mit ihm zum Tierarzt zu gehen, da der Hund immer wieder umgekippt ist und keine Geraden mehr laufen konnte, obwohl er immer sehr lauffreudig und fit war. Die Tierärzte brachten ihn in eine Klinik, wo Bluttests gemacht wurden und er eine Nacht unter Beobachtung stand. Schlussendlich haben sie jedoch nichts auffälliges sehen können und der Hund wurde wieder „entlassen“. Da der Bluttest schon knapp 500€ gekostet hatte und dies das letzte Geld meiner Eltern war, konnten wir keine weiteren Tests durchführen lassen...

Nun sind einige Tage vergangen. Es hieß dass er Ruhe bräuchte, doch es scheint ihm immer schlechter zu gehen und man merkt, wie er sich durch quält, auch wenn es in den wenigen seltenen Momenten wieder etwas besser wird und er ein Kämpfer ist.
Er bellt seit Wochen nicht mehr, was er immer gerne tat wenn man z.B. Nachhause kam, er läuft wie ein „Betrunkener“- schief und quer, kippt direkt um, wenn er versucht zu pinkeln und trotz allem, dass er gerne raus will, schafft er nur sehr kurze Strecken, dies oft nur mit einer Wand an die er dann seinen ganzen Körper während des Gehens stützt... Auffällig ist auch, dass er sehr oft mit dem Kopf hin- und Her wackelt, er streicht ebenfalls häufig mit der Pfote über seinen Kopf als ob es daran läge, und schafft es kaum noch zu stehen. Es scheint, als hätte er besonders bei den hinteren Beinen keine Kraft mehr, sodass er immer wieder zur Seite oder nach hinten kippt.

Wir haben ihm bisher nur kolloidales Silber verabreicht, haben uns jedoch zuvor darüber informiert, ob es geholfen hat kann ich jedoch noch nicht beurteilen.

Habt ihr irgendeine Ahnung was man machen könnte??? Er war bisher noch nie schwerer krank und wie jeder weiß sind Tierärzte sehr teuer, es braucht leider noch paar Tage bis das nächste Geld reinkommt...
Vielen Dank für alle hilfreichen Antworten!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?