Schutzvertrag rückgängig machen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

na, scheinbar mal wieder ein prima Fall, wie es mit den Hunden aus dem Auslandstierschutz NICHT laufen sollte.

Da es ja nach deinen eigenen Aussagen nicht nur an der "Behinderung" liegt, sondern ihr scheinbar mit so einem Hund völlig überfordert seit, ist euer Fall mal wieder so ein typischer negativer Fall ...

Unterschrieben ist erst einmal unterschrieben - allerdings sind auch viele Vereinbarungen in einem Kaufvertrag - und im Grunde ist so ein Schutzvertrag nichts anderes - rechtlich hinfällig.

Es kann gut sein, dass diese einzelnen Vereinbarungen euch unzulässig benachteiligen, dadurch, dass ihr ja die Schutzgebühr nicht wiederbekommt und zusätzlich noch ein Pflegegeld zahlen sollt.

Ich kann mir auch nur schwer vorstellen, dass eine seriöse Tierschutz-Orga solch merkwürdigen Vereinbarungen in einem Schutzvertrag stehen hat.

Würdet ihr rechtsanwaltlich dagegen vorgehen, hättet ihr sicher gute Karten - aber ein Anwalt ist teuer und die Erfolgsaussichten nicht wirklich abschätzbar.

Ich kann euch nur den Rat geben, noch einmal in Ruhe mit der Orga zu sprechen - das Wohl des Hundes sollte denen eigentlich an erster Stelle stehen - und die Schutzgebühr dürfte ja nun die "Pflegekosten" für einen Monat gut abdecken.

Armer Hund!

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Egal, wie die rechtliche Lage aussieht, aber vielleicht hat die Tierschutzorga diese 10 Euro Pflegebeitrag bei Rückgabe des Hundes genau für solche Fälle in ihren Verträgen drin stehen ? Dass man sich VORHER überlegt, ob man den Hund nimmt und nicht leichtfertig wieder zurück gibt ? Ebenso, dass sie keine Gewährleistung für Gesundheit etc. übernimmt....

Bei einem Hund, der verletzt war, verlasse ich mich darauf, dass alles wieder gut wäre. Weiß man doch teilweise von sich selber: wenn man mal einen Bruch hatte, dass man teilweise noch lebenslang gesundheitliche Probleme damit hat. Das ist ähnlich, wie mit den Aussagen der Leishmaniose-freien Welpen aus dem Ausland.... Wenn man sich mal hier weiter informiert, bekommt man häufig die Auskunft, dass dieser Test in dem Welpenalter noch nicht sehr aussagekräftig ist, sondern in wiederholt werden sollte. Und erst bei diesem zweiten Test lässt sich dann auch sagen, ob der Hund tatsächlich Leishmaniose-Frei ist oder nicht....

Das Tierschutzhunde häufig gerade eben nicht "Sachmängel-Frei" sind, sollte einem doch auch bewusst sein ....

Der arme Hund hat wahrscheinlich schlimmes durchgemacht durch seine Verletzung, war bereits schon mal vermittelt, ist bei euch gelandet und soll jetzt wieder weitervermittelt werden. Habt ihr euch mal überlegt, was das für den Hund bedeuten soll ? Ihr schreibt ja auch, ihr könnt den Hund nicht "NUR" wegen der OP nicht behalten - du schreibst auch, ihr seit überfordert mit ihr....

Ich persönlich finde, dass jeder, der sich offenbar so unüberlegt einen Hund zulegt OHNE vorher genau zu überlegen, was mit einem Tierschutzhund auf einen zukommt, und dann das arme Tier zu einem Wanderpokal macht, das Geld ruhig zahlen sollte.... Vielleicht überlegt er dann beim nächsten mal etwas genauer, was er tut !

Wir haben hier auch einen Hund aus dem Tierschutz aus Griechenland. Angeblich auch gesund - auch schon bei einem Vorbesitzer in Deutschland, der ihn angeblich wegen einer "Allergie" wieder abgeben musste. Das arme Wesen hat ewig lange gebraucht, bis er Menschen gegenüber wieder Vertrauen gefasst hat und nicht nur "neutral-freundlich" war. Wir haben mit diesem Hund auch mehr Tierarztkosten gehabt, als mit "normalen" Hunden. Er war auch "schwieriger" aufgrund seiner Vorgeschichte, aber deshalb gibt man nicht gleich nach kurzer Zeit auf !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, Du sagst ja, es ist nicht NUR wegen des Laufs. Also habt Ihr unüberlegt gehandelt oder nicht? Wenn Ihr Interesse und Empathie für den Hund habt, dann rate ich Euch zur Einigung mit der Tierschutz-Organisation.

Ihr habt einen Kaufvertrag/Schutzvertrag (das Wort Kauf... vermeide ich in diesem Zusammenhang gern) unterschrieben, der von beiden Seiten einzuhalten ist. Ihr habt den Hund gesehen, und wenn Ihr genau hingeguckt hättet, wäre Euch vermutlich beim ersten Mal schon etwas aufgefallen.

Niemand, weder die Tierschützer noch Ihr könnt in das Tier hineinsehen, diese Vertragsformulierungen stehen grundsätzlich in den Verträgen, denn sonst kämen die Leute, um nach einiger Zeit die Tiere wieder abzugeben, weil sie eben nur kurzes Fell statt dem erhofften langen haben.

Von einem Rechtsstreit habt Ihr gar nichts, außer weiteren Kosten, es sei denn, Ihr habt eine Rechtsschutzversicherung. Und selbst dann werden die Richter, wenn es überhaupt soweit kommt, einen Kompromiß anstreben.

Wie wäre es, wenn Ihr mit der Orga ein Gespräch führt, für einen halben Monat die Unterbringungskosten anbietet und den Hund zurückgebt? Die Schutzgebühr verbleibt sicher beim Verein, auch das ist fast immer in diesen Verträgen geregelt, war bei uns auch so.

Ich persönlich finde die Erhebung der Unterbringungskosten nicht gut, aber das Tier ist jetzt in Eurem Besitz, womit Ihr als Halter für die Kosten verantwortlich seid. Verbucht das Ganze unter "Erfahrung" und laßt die Finger von einem Hund. Manchmal zeugt es von größerer Tierliebe, kein Tier zu halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
luthiien 27.06.2016, 22:00

Ja, der Schock sitzt erstmal tief. Thema Hund zumindest für mich auch erstmal vom Tisch... Es war wirklich eine schwere Entscheidung und ich mache mir auch furchtbare Vorwürfe deswegen....

Ich möchte ja auch die Schutzgebühr gar nicht wieder. Nur da der Hund ja schon in Deutschland war und die Vorbesitzer diese für Transport, Tierarzt usw für ihn schon bezahlt hatte, finde ich es unangemessen, dann noch weitere Unterhaltskosten zu veranschlagen...Wir haben den Hund selbst abeholt usw, es war lediglich ein Schreiben mit der Orga... Vielleicht kann man sich da ja einigen :/

0
Negreira 27.06.2016, 22:15
@luthiien

Bitte entschuldige, wenn ich das nicht ganz verstehe. Vorbesitzer? Tierschutzorga? Was denn nun? Wenn Du möchtest, gebe ich Dir meine e-mail-Adresse und Du mailst mir mal den Schutzvertrag zu. Ich würde ihn mir gern ansehen, vielleicht kenne ich auch die Orga und kann Dir raten.

0

Euch wurden bewusst Mängel verschwiegen, dafür haftet ihr sicher nicht. So unseriöse Tiervermittler gehen sicher keinen Rechtsstreit ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
sunnyhyde 27.06.2016, 21:46

das bewusst was verschiegen wurde steht ja gar nicht fest..vielleicht wurde es nur nie diagnostiziert...wenn der hund aus dem ausland kommt kann das gut sein..zumal ja schon gesagt wurde (vorher) das er ein defizit hat

0
luthiien 27.06.2016, 21:50
@sunnyhyde

Doch, es wurde gesagt, dass der Bruch, den er damals hatte, operiert/fixiert wurde und gezieltes Lauftraining gemacht wurde und es beim normaler Tierhaltung alles ok wäre. Der Tierarzt, den wir aufsuchten war da aber anderer Meinung.

Zumal der Hund auch nicht direkt von der Orga kommt, sondern aus einer Familie, die diese auch von der Orga hat. Die Orga ist nur zum Weitervermitteln verantwortlich.

0

unterschrieben ist unterschrieben und  das ist auch richtig so.wenn der hund in einem halben jahr krank geworden wäre, hättest du ihn dann auch weg gegeben..hunde kosten viel geld, vor allem wenn sie krank sind und oder werden...das weiß jeder vorher

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
luthiien 27.06.2016, 21:12

Na klar, es ist nur Schade, daß sowas nicht im Vorfeld gesagt wurde. Würde er wirklich hier her passen, wären wir ja auch bereit dies zu finanzieren... Es ist ja nicht NUR deswegen... :/

0
sunnyhyde 27.06.2016, 21:15
@luthiien

weswegen auch immer...ein hund ist eben keine waschmaschine, die man innerhalb 14 tage einfach zurück gibt. sowas überlegt man lange, wägt ab und entscheidet dann...ich lehn mich sogar soweit raus das ich sage, das die hundeanschaffung  mit der entscheidung... kind ja oder nein, fast gleich zu setzen ist

3
spikecoco 27.06.2016, 21:42
@sunnyhyde

das Problem ist leider viel zu oft, das die Organisationen nicht genug kontrollieren, wo die Hunde hin kommen. Denn oft genug haben zukünftige Beitzer die Vorstellung, diesen Hunden aus Mitleid ein neues Zuhause zu schenken. Sichh darauf einzulassen, mit diesen Hunden Geduld zu haben, Problemverhalten in den Griff zu bekommen etc. Wenn diese gesundheitliche Beeinträchtigung schon im Vorfeld bekannt war wird es vielleicht schwierig, dagegen vorzugehen. Unsere Maus aus dem Tierschutz die wir seit Februar haben, wurde dort Leishmaniose negativ getestet. Nach ein paar gesundheitlichen Problemen von ihr haben wir den Test wiederholen lassen, mit anderen diversen Untersuchungen und sie ist doch positiv. In diesen 4 Monaten haben wir an die 600 Euro an Medikamenten und Diagnostik ausgegeben. Aber für uns ist klar, das wir aus diesen Gründen unsere Maus nicht wieder hergeben würden,

5
sunnyhyde 27.06.2016, 21:45
@spikecoco

das finde ich super..ich habe 4 adoptierte hunde und z zt einen  pflegehund (das wird sich wohl auch nie mehr ändern).alle haben defizite aber wenn man sich dafür entscheidet und den scheissern aus ihrer not hilft werden es die geilsten und treusten freunde die mensch sich wünschen kann..daumen hoch spikecoco

4
danino29 27.06.2016, 22:16
@sunnyhyde

... auch ich möchte mich anschließen!

Am  22.06. haben meine zauberhafte spanische Windhündin und ich gefeiert: sie war an dem Tag genau 10 Jahre bei mir und ich habe es nicht eine Sekunde bereut, dass ich ihr damals ein neues Zuhause gegeben habe .....:) (sie kommt ursprünglich aus Malaga)

Ein Hund liebt dich immer zu 100 % und ist megadankbar für deine Liebe! :)

3
friesennarr 28.06.2016, 09:49
@sunnyhyde

Mein Hunde kommen nicht aus Nothilfen und sind trotzdem die geilsten und treuesten Freunde die ich mir wünschen kann.

Meinst du echt nur "Nothunde" wären gute Hunde?

0

Was möchtest Du wissen?