gründung für eine auffangstation für tiere

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht solltet Ihr Euch für den Anfang auf eine Tierart beschränken . Ich habe in diesem Jahr meine "Schneckenstation" eröffnet und hatte alle Hände voll zu tun . Auch wenn es nur kleine Tiere sind , sie machen Arbeit und kosten Geld . Ansonsten finde ich die Idee super und kann Euch nur ganz viel Glück wünschen .

und zwar möchten wir nicht wie die meisten jetzt denken in grossen stiel das machen sondern wie wir platz haben in dem sinne wenn wir keinen platz mehr haben dann nur weitervermittlungen machen bzw auch pflege/ vermittlungsleute finden wo sagen sie helfen uns also das heist mal 30 nager oder so 10 vögel zb. usw also nicht die masse da reicht unser platz nicht dazu mehr wollen wir tiere vermitteln usw sachkundenachweis haben wir nicht aber wenn man es so klein halten tut wie wir es meinen braucht man da einen dazu? darf ich keinen schutzvertrag machen ? wie ist das wenn wir z.b inserieren wir suchen käfige bzw futter usw am besten kostenlos darf ich das ?wenn wir genug leute finden wo mitmachen klar wollen wir uns dann auch vergrössern deswegen die idee mit ev oder nev

0
@darki1982

Du brauchst in JEDEM Fall einen Sachkundenachweis und die Genehmigung vom Amtstierarzt eine solche Station zu betreiben, ansonsten kann das Amt die ganze Station schließen und ggfs. auch alle Tier wegnehmen lassen !!!!

0
@Katzenpapa

sooo erstmal vielen dank für die ganzen info´s. wir haben selbst seit 20 jahren tiere und glaubt mir eins auch wenn es zuviel werden sollte verhungert bei uns kein tier die meisten meinen man macht sowas aus spass an der freude oder mal weil man lust drauf hat . NEIN so ist es bei uns nicht, wenn man mal mitbekommen hat wie 40 meeris auf 1m x 50 cm auf 3 sttöcke leben und auf ihrer eigenen sch..... hocken ohne einstreu oder sonnst was glaubt mir da blutet jeder herz viel geld wer hat das noch keiner hab aber im vorfeld schonmal paar händler gefunden wo futterspenden machen würden deswegen auch die frage wegen spenden. ferien oder party so wie Humpelschtilz geschrieben hat ähmm was iss das wir haben 3 kids da gibts sowas nicht mehr ich bin selbständig und da gibts da auch nimmer also keine angst es wird nie ein tier leiden bei uns. wegen ahnung da ich selbst reptielen aller art vor jahren gezüchtet habe kenn ich mich sehr gut aus , meine frau kennt da auch zuchterfahrung mit züchterlizenz nachweiss für sachkunde über nager usw auch sehr gut aus. falls doch mal was sein sollte unser tierarzt wohnt 5 min von uns und ist jeder zeit auch tag und nacht für uns da da er selbst sagt er findet es super was wir vor haben. wegen viel platz klar man braucht viel platz deswegen suchen wir ja leute wo mithelfen ein tierheim z.b hat auch viel platz aber irgendwann iss es auch voll und sind wir mal ehrlich tierheim iss das schrecklichste auf der welt für ein tier klar da wir es privat machen also auf unserem grundstück ist nicht viel platz aber für die tiere wo artgerecht auch platz ist kann man es ja machen und den rest an " pflegestellen" weitergeben deswegen haben wir auch am anfang gesagt wir wollen nur nager reptilien und vögel nehmen da wir für die platz haben und auch platz finden .

Und nochmals nein wir machen es nicht aus lust an der laune so wie viele anderen tierschutzvereine oder wie sich manche hier denken. diese idee hatten wir schon jahre lang nur kein eigenes grundstück bzw haus wo man sagen könnte es würde klappen jetzt haben wir es und wollen es realisieren. wenn ihr noch mehr tips habt immer gerne alles her damit auch wenn einer uns helfen kann mit den rechtlichen sachen oder sonnst auch wie wir sind dankbar für jede hilfe weil es uns wirklich am herzen liegt

gruss darki

0

Da Du ja schreibst, dass Ihr das im Kleinen machen möchtet und nicht vorhabt, damit Geld zu verdienen, würde ich Dir raten, dass Ihr Euch ganz einfach Tierschützern anschließt. Wenn Ihr das aktiv betreibt, werdet Ihr immer wieder Situationen vorfinden, wo es darum geht, Tiere aus schlechter Haltung zu befreien. Und da die Tierheime eh schon überfüllt sind und oft die Frage auftaucht, wohin mit diesem, oder jenem Tier, da würde bestimmt des öfteren die Situation aufkommen, wo dann Eure Stunde schlägt und wo Ihr das Tier dann mit zu Euch nehmt, eben ganz privat. Eventuell ergeben sich dann auch Tipp´s und Ratschläge anderer Tierschützer, wie an Futter zu kommen ist?! Aber mit der anderen Sache, da sehe ich leider absolut schwarz für Euch, so wie es hier auch schon einige geschrieben haben. Denn nicht umsonst stöhnen die Tierheime und andere ähnliche Stellen, dass dringend Spender und Sponsoren gesucht werden. Aber auch der ganze bürokratische Kram, an erforderlichen Genehmigungen u.s.w., würde Euer Vorhaben beenden, noch bevor es überhaupt angefangen hat. Doch wenn Ihr die Räumlichkeiten habt, so dass die Tiere artgerecht gehalten werden können und kein Nachbar, oder Vermieter sich beschwert, geht es keinen was an, was Ihr privat macht. Darin sehe ich für Euch die einzigste Möglichkeit, so erst einmal im ganz Kleinen zu beginnen und vielleicht wird ja mal irgend wann ein Gnadenhof daraus?

und zwar möchten wir nicht wie die meisten jetzt denken in grossen stiel das machen sondern wie wir platz haben in dem sinne wenn wir keinen platz mehr haben dann nur weitervermittlungen machen bzw auch pflege/ vermittlungsleute finden wo sagen sie helfen uns also das heist mal 30 nager oder so 10 vögel zb. usw also nicht die masse da reicht unser platz nicht dazu mehr wollen wir tiere vermitteln usw sachkundenachweis haben wir nicht aber wenn man es so klein halten tut wie wir es meinen braucht man da einen dazu? darf ich keinen schutzvertrag machen ? wie ist das wenn wir z.b inserieren wir suchen käfige bzw futter usw am besten kostenlos darf ich das ?wenn wir genug leute finden wo mitmachen klar wollen wir uns dann auch vergrössern deswegen die idee mit ev oder nev

Warum nehmen Amerikaner die artgerechte Tierhaltung nicht so ernst?

Ich weiß auch viele Deutsche halten z.B. ihre Nager in Mini- Knasts aber ich glaub in Amerika ist das normal. Seit ich Rennmäuse hab, schau ich mir auch oft in Youtube´an, wie andere ihre Hamster oder Rennmäuse halten. Da rollen sich einem echt die Fußnägel zusammen wenn man so was sieht. Und meistens schreiben sie statt "Kauf deinen Tieren mal einen anständigen Käfig" "awww awesome cage" drunter -.- und sind ganz begeistert von der schicken Plastikschei*e. Die Käfige sind teilweise so groß, wie die TRANSPORTBOX von meinen Rennern. Und wenn man sie (das mache ich oft ^^) höflich darauf hin weißt, zeigen sie null einsicht. Ich hab noch kein einziges Amerikanisches Video gesehen, wo sie ihre Hamster oder Mäuse auch nur halbwegs artgerecht halten. Allerdings hab ich auchschon viele Deutsche Videos gesehen, wo die Tiere richtig viel Platz hatten usw.

Gibt es da keine Mindestgrößen oder sind die einfach dumm???? Warum sind denen ihre Tiere schei* egal? Also meine Theorie ist ja, dass sie zu faul sind das sauber zu machn, und deshalb so kleine Käfige kaufen :D Aber deren Tierhaltung ist echt ekelhaft :(

achja, Joggingbälle sind bei denen auch voll angesagt -.-

LG Pupetta

 

...zur Frage

Darf ich Spenden sammeln?

Hallo einige Freunde von mir und ich wollen eine Interessengemeinschaft für Tiere in Not aus dem Ausland gründen, dürfen wir als solche IG Spenden sammeln, bzw. dürfen wir Hunde aus dem Ausland holen und von uns aus vermitteln mit Schutzgebühr und Schutzvertrag vermitteln??

Freue mich über informative Antworten.

...zur Frage

Auffangstation werden Schweiz?

Hallo zusammen

Möchte mich schon seit längerem um verwaiste Kleintier-Babys (auch katzen, hunde, äffchen, etc.) kümmern und/oder aufziehen. Wie kann man zu so einer Auffangstation werden? Benötigt man da eine Lizenz vom schweizer Tierschutz o.ä.?

...zur Frage

Hund aus Tierschutz übernommen - schwere HD - Kosten erstattung?

Hallo, wir haben ende Januar eine 8 Monate alte Hündin vom Tierschutz übernommen. Haben sie dann nach 2 Wochen komplett untersuchen lassen, weil uns auffiel dass sie hinten etwas komisch läuft und beim anfassen der Hüften jault. Die Diagnose war "schwere HD".

Habe danach den Tierschutzverein kontaktiert und um Unterstützung der anfallenden Kosten gebeten. Am Telefon war man überrascht und hat mir gesagt dass wir bestimmt eine gute Lösung finden und ich mit einer Unterstützung rechnen kann. Am selben Tag bekam ich von einer anderen Dame des Tierschutzvereines einen eher unangenehmen Anruf. Ich wurde auf den von mir unterschrieben Schutzvertrag hingewiesen. Dort steht:

§5 - Der Übernehmer erkennt an, dass vom Zeitpunkt des Vertragsabschlusses, die entstehenden Unterhalts- sowie Tierarztkosten selbst zu tragen sind und dass nach der Übergabe des Tieres jede Haftung für den Tierschutzverein entfällt

§6 - der TSV übernimmt keine Haftung für Mängel charakterlicher oder gesundheitlicher Art. Die Übereignung erfolgt wie besehen.............

§7 - Ein Hund aus dem TS kann evtl. unbekannte gesundheitliche Probleme haben, die sich erst nach der Vermittlung herausstellen. z.Bsp. alte Frakturen, Arthose o.ä. Der TSV übernimmt keine Haftung für sich später herausstellende Erkrankungen.

Danach wurde ich noch gefragt wieso ich mir überhaupt einen Hund aus dem Tierschutz geholt hab. Diese Frage fand ich ziemlich frech und unpassend.

Die Frau vom Tierschutz (Tierarzthelferin) hat gebeten ihr die Röntgenbilder zuzuschicken damit sie sich selbst ein Bild machen kann. Nachdem ich das klare Röntgenbild hingeschickt habe, kan einen Tag später die Antwort mit dem Verweis auf den unterschriebenen Vertrag und dass mir als neuer Halter die ersten Tage nichts auffiel.. Mhh...

Wir werden die kleine natürlich behalten. Meine Frage aber: Habe ich irgendeine Chance auf irgeneine Unterstützung durch den TSV oder zumindest eine Chance auf Rückerstattung der Schutzgebühr?

...zur Frage

Schutz- Verwahr- Kauf- oder Übergabevertrag?

Hallo Leute,

also erst einmal: Ich stelle diese Frage rein aus Interesse es ist alles in Ordnung, ich bin lediglich neugierig, wie die Rechtslage ist ^^

Aaaalso, ich habe 2 Frettchen aus einem Tierschutzverein übernommen (wirklich ein e.V., keine "Private" Hobbyhilfe)

Der Vertrag dazu ist aber in meinen Augen recht unklar:

In der Überschrift des Vertrages steht: Bindender Schutzvertrag für Frettchen über ein Dauer-Verwahrverhältnis

Im Vertrag steht: Das Frettchen geht mit Übergabe in den Besitz des Betreuers über, der Verein XXX bleibt aber zum Schutz des Frettchens Eigentümer Der Betreuer übernimmt wie ein Tierpfleger alle laufenden Kosten zum Unterhalt des Tieres, inklusive Tierarztkosten.

Zwei Punkte weiter steht dann: Ich erwerbe das Tier ausschließlich zum Eigennutz, das Tier wird (ohne vorherige Genehmigung) nicht an Dritte weitergegeben....

Ebenso steht IM Vertrag mal was von Erwerb des Tieres dann wieder was von Vermittlung des Tieres

Mal ist von Schutzgebühr, mal von Kaufpreis die Rede.

Die Schutzgebühr die ich gezahlt habe, ist zu vergleichen mit dem Betrag, den man auch für andere Abgabefrettchen (von Privat) zahlen würde. (im Grunde sogar höher ^^)

Nun habe ich ein wenig zu dem Thema recherchiert, und überraschenderweise rausgefunden, das die meisten der Klauseln in Schutzverträgen unwirksam sind, da es im Grunde gar keine Schutz, sondern Kaufverträge sind, und die meisten der Klauseln (insbesondere der Eigentumsvorbehalt) nicht rechtswirksam sind. So etwas geht wohl nur bei einem Pflegevertrag, wo der Verein alle Kosten übernimmt, und das Tier quasi nur bei einem Wohnt.

Was ich etwas gruselig fans, war das manche Tierheime und Vereine teilweise aus den seltsamsten Gründen plötzlich die Tiere wieder zurückverlangen. Ich glaube zwar absolut nicht, das das bei meinen Freggels passieren wird, aber dennoch möchte ich ganz gern Gewissheit haben, was denn nun erlaubt ist, und was nicht.

Außerdem grübel ich, ob ich, falls das alles NICHT wirksam ist, ich den Verein mal darüber informiere, wie sie rechtlich stehen.

Soweit ich das, was ich Online gelesen habe verstehe, ist so etwas nicht erlaubt. Entweder man ist eine Pflegestelle, dann ist man nur Besitzer, aber nicht Eigentümer, der Verein muss dann aber auch alle Kosten (Futter, Tierarzt usw.) übernehmen, oder man kauft das Tier, und der Verein hat keine Rechte mehr.

Es ist wohl nicht erlaubt, das Vereine sich solche umfangreichen Rechte zusichern, aber mit den Kosten nichts mehr zu tun haben wollen.

Wie schaut das nun wirklich aus? Hatte jemand hier mal so einen Fall? Wurde jemandem mal tatsächlich das Tier weggenommen? Evtl. sogar unbegründet?

Ich frage wie gesagt aus reinem interesse, und zugegebenermaßen ein wenig aus Angst. Auch wenn ich meine Monster super halteund ich dem verein vertraue, hat man dennoch wie man so schön sagt "Schon Pferde K*tzen sehen" (um mal im Tierreich zu bleiben ^^) LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?