.... tu doch einfach so, als könntest du nicht schwimmen .... gibt auch Erwachsene, die nicht schwimmen können ;)

... und außerdem: hast du es schon ausprobiert, vielleicht kommen gar keine Blicke und Kommentare!

...zur Antwort

So, wie es unterschiedliche Menschen gibt, sind auch die Ärzte oftmals unterschiedlich, auch in ihrer Behandlungsmethode ....

Einige operieren "zu früh", da OPs oftmals "nettes Geld" bringen, einige behandeln Schritt für Schritt und zögern OPs heraus, vielleicht hattest du kniemäßig schon eine Vorerkrankung, die hat der zweite Doc erkannt ..... oder, oder, oder .... .... wäre gut, zu wissen, was das MRT an Diagnostik erbrachte .... der erste Doc hat nicht unbedingt Unrecht gehabt, wir sind keine Mediziner!

Du kennst das Sprichwort "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus"? Du wirst nicht erwarten können, dass der zweite Arzt gegen seinen Kollegen aussagen wird wegen Fehldiagnose usw. ....und wenn, such dir erst mal einen "Star-Anwalt", weil ohne den könntest du "alt" aussehen!

Alles Gute!


...zur Antwort

Escitalopram ja oder nein?Leben mit Angst und Derealisation?

Hallo ihr Lieben :)
Nach langer Überlegung habe ich mich jetzt hier angemeldet .. um Hilfe bzw Gleichgesinnte zu finden..

Kurz meine "Geschichte":
Vor ca. 4 Monaten fuhr ich von meiner Nachtschicht nach Hause und wie aus dem Nichts überkam mich eine furchtbare Panikattacke.. Herzrasen..Schwindel..Warm..Kalt..Todesangst... Ich bin (keine Ahnung wie) nach Hause gefahren und wusste gar nicht was ich tun soll.. Mein Mann konnte mich dann nach ca 1 h beruhigen..
Von dem Tag an hat sich bei mir alles verändert... Ständige Panikattacken waren an der Tagesordnung .. Angst vor der Angst kam auf.. ständig denkt man nur daran das es losgehen könnte ... und Zack geht es los.. :(
Nach ca 3 Wochen konnte ich das nicht mehr aushalten und habe einen Termin beim Psychiater gemacht..
Erster Termin war sehr positiv.. habe mich wirklich verstanden gefühlt und sie hat mir sehr gute Tipps gegeben .. Sie verschrieb mir Escitalopram (Anfang 10 mg.. nach 10 Tagen soll ich auf 20 mg erhöhen) und Tavor für den Notfall.

Nun zu meinem Problem:
Ich habe (leider) den Fehler gemacht und den Beipackzettel gelesen und mich ausführlich im Internet informiert .. Und nun habe ich so viel Angst das Medikament zu nehmen :( Immer wieder wollte ich morgen anfangen und habe es immer wieder um einen Tag verschoben :(
Leider konnte ich immernoch nicht damit beginnen :(
Ich denke immer ich schaffe es auch allein .. Es ist zwar schon ein wenig (aber wirklich nur ein ganz klein wenig) besser mit den Panikattacken, allerdings habe ich immernoch den ganzen Tag Angst .. und zur Zeit kommt noch eine Derealisation dazu :( alles ist so unwirklich und nicht real ..wie als ob ich aus einem Karton schaue oder durch eine Glasscheibe .. sehr unangenehm :( ich fühle mich so unwohl ..

Ich war bereits wieder bei meiner Psychiaterin und habe auch ihr mein Problem erklärt ..
Sie sagte mir sie wird mich auf keinen Fall zwingen die Tabletten zu nehmen, sie kann es mir nur raten damit es mir besser geht bis ich irgendwann mal einen Termin bei einem Psychologen bekomme (ist bei uns sehr schwer ..nur Wartelisten und keiner hat freue Termine)
Bin nun schon seid 3 Monaten krank geschrieben .. es muss doch mal wieder aufwärts gehen ..so macht das Leben doch gar keinen Spaß :(

Habt ihr vill noch ein paar Tipps für mich? Vill auch wie man es ohne Medi hinbekommen kann?

Liebe Grüße

...zur Frage

Hallo,

bzgl. der Medikamente kann ich dir leider nichts sagen.

Zu deinem Problem, dass die Therapeuten lange Wartelisten  haben, jedoch schon. Es ist bekannt und leider auch "normal", dass diese langen Wartezeiten existieren. Um die SOS-Zeiten zu überbrücken, gibt es die Telefonseelsorge, die dir in diesen Fällen kompetent  "zur Seite stehen"!

Alles Gute!


Tel. 0800-1110111


...zur Antwort

... Versuche exakt nach 6 Stunden auszustempeln .... dann zieht er dir wahrscheinlich nichts ab ....

...zur Antwort

Naja ... er muss sich nicht wundern ..... würdet Ihr Euch gerne angrapschen lassen von Fremden? Also ich nicht ... also nicht wundern, wenn man dafür einstecken muss ....

...zur Antwort

Leeregefühl, Gefühl wie wenn man nicht ganz hier wäre!?

Hallo zusammen,

ich habe des Öfteren, seit ca. 2 bis 3 Monaten, ein total komisches Gefühl, komische Wahrnehmung... ich weiß gar nicht wie ich es beschreiben soll.

Es fühlt sich an, als würde ich noch mitten im Schlaf stecken aber wäre dennoch wach. Oder wie wenn ich kein Blut in mir hätte... wenn dieser "Zustand" eintrifft fühle ich mich total, wirklich absolut, schlapp, krank und unfähig irgendetwas zu machen. Sogar ganz normal sitzen fühlt sich an wie ein Marathon oder wenn ich ein benutztes Teller zum Geschirrspüler tragen möchte denke ich, ich bring den Teller nicht die paar Meter rüber weil ich ihn nicht halten kann. Als ich dieses komische Gefühl das erste mal hatte, googelte ich nach Blutarmut... keine Ahnung warum. Es fühlt sich eben an als würde irgendetwas im Körper fehlen.

Zu wenig geschlafen habe ich aber nicht, gegessen habe ich auch immer genug und an Flüssigkeitsmangel kann es auch nicht liegen. Ich trinke zwar nicht 2l täglich aber 1+ bekomme ich schon zusammen. Ich weiß das erwas mehr trinken nicht schaden würde...

Dieses Gefühl oder wie auch immer ich es beschreiben soll, habe ich bis jetzt 4 mal bekommen. Immer nach anstrengend Situationen. Ich beschreibe diese kurz: Einmal am Morgen nach meiner 18. Geburtstagsfeier mit Freunden, die ich abgebrochen habe da mein Vater abgehauen ist und keiner wusste wohin. (Das hat er schon öfter gemacht). Das zweite mal als es meiner Mutter auch wegen dem Veschwinden meines Papas sehr schlecht ging. Das dritte mal als ich von der Arbeit nach Hause gekommen bin und meine Mutter wieder wegen meinem Vater weinte und das vierte mal, dass ist heute. Ich müsste eigentlich etwas entspannter sein weil mich meine Ärzte krank geschrieben haben weil ich so fertig, überfordert wegen der Situation zu Hause bin...

Kann es sein das ich irgendeinen Mangel habe? Das ist total unangenehm und ich weiß dann den ganzen Tag nichts mit mir anzufangen....

Danke schon mal für euere Antworten

...zur Frage

Da scheint dich das Ganze psychisch so zu belasten´, sodass dein Körper schon reagiert ....

Sprich mit jemandem darüber evtl. erst mal mit einem Vertrauenslehrer.


...zur Antwort