Schlimmes Gefühl bei Streit?

5 Antworten

Streitigkeiten sind immer Ausdruck von Uneinigkeiten von Meinungen. Da aber nicht immer alle einer Meinung sein müssen, ist es auch normal, dass darüber mal diskutiert wird. Die Frage ist nur, wie das getan wird: Auf Augenhöhe oder unter der Gürtellinie.

Im ersten Fall sollte keiner Bauchschmerzen bekommen, weil seine Meinung ja nicht einfach weggebügelt wird. Sie wird sich angehört, vielleicht trotzdem nicht angenommen, aber wenigstens mal kurz darüber nachgedacht. Im besten Fall findet sich ein Kompromiss, mit dem beide Parteien leben können.

Im anderen Fall wird aber eine Meinung über die andere gestellt und das bedeutet, ein Partner wird nicht für voll genommen. Und somit fühlt sich dieser Part herabgesetzt und untergebuttert. Im schlimmsten Fall auch verletzt, wenn Beleidigungen ausgesprochen werden.

Du solltest also bei dir schauen, warum dir ein Streit oder jeder Streit so auf den Magen schlägt. Sind deine Streitpartner mit dir auf Augenhöhe oder fühlst du dich ihnen immer unterlegen? Bist du harmoniesüchtig und willst darum Meinungsverschiedenheiten vermeiden?

Eins ist Fakt: Auch in der Natur donnert und blitzt es mal. Ein reinigendes Gewitter sorgt aber auch für frische Luft, Abkühlung und mitunter sogar für einen Regenbogen. Der Mensch sollte also auch keine Angst davor haben, selbst mal so ein reinigendes Gewitter zu sein.

Wer dabei nicht herumwütet, bringt damit nur seine Position zum Ausdruck. Und das ist nicht schlimm, sondern ab und zu sogar mal wichtig, um zu zeigen, dass man überhaupt eine eigene Meinung zu den Dingen hat und nicht nur ein Jasager ist. Denn sowas ist leicht manipulierbar. Und damit ist auch keinem geholfen.

Hey,

ich habe eigentlich kein Problem damit, meine Meinung zu sagen.

Es war in den Fällen allerdings so, dass derjenige VÖLLIG übertrieben hat und ich regelrecht befürchtet habe, dass da Gerüchte usw. aus Wut gestreut werden und derjenige zu einem klärenden Gespräch absolut nicht bereit war, sondern den Kontakt gänzlich abgebrochen hat und mich sofort auf allen Social Media Kanälen blockiert hat.

Ich selbst bin eigentlich relativ ruhig und sachlich gewesen, weshalb es mich sehr irritiert hat, wie das eskaliert ist, und worauf ich mich dann tatsächlich ziemlich macht- und hilflos gefühlt habe.
Nicht, weil ich mich wirklich unterlegen gefühlt hätte, sondern weil so übertrieben wurde und ich Gerüchte usw befürchte.

Danke für deine Antwort. :)

0

Bei einem Streit schüttet die Hirnanhangdrüse das "Stress-Hormon" Adrenalin aus. Das ermöglicht dem Körper, schnell große Kräfte zu entwickeln. Es dient normalerweise der Kampfbereitschaft oder Flucht.

Wenn zu viel davon im Körper ist, kann einem richtig übel werden.

Zu viel Adrenalin wird auch freigesetzt, wenn man sich sehr in einen Streit hineingesteigert hat.

Wird das Adrenalin nicht verbraucht, dann lagert es sich in der Nebennierenrinde ab und wird dort langsam abgebaut.

Was beim Abbauen hilft, ist sportliche Betätigung (Kraftsport, Sprinten usw.).

Wenn du dich richtig ausgepowert hast, müsste es dir gleich viel besser gehen.

So ein Streit kann einen schon sehr emotional mitnehmen und man macht sich dann tagelang einen Kopf deswegen.

Das ist ein schlechtes Gewissen das es dir leid tut das dir die Person auch wichtig ist am besten wäre vertragen streiten Ist nicht toll ... Ich kenne es von mir selber deswegen vertragt euch am besten. Weil das kann eine Person monate lang mit sich tragen .

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Vernünftig und fair miteinander reden waere besser fuer alle, dann bekaem die Psyche ➕⬆️.

Was möchtest Du wissen?