Rottweiler Dobermann mischling Eigenschaften

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da du noch nicht allzu viel Ahnung zu haben scheinst, empfiehlt es sich, eine gute Hundeschule aufzusuchen: dort bekommst du die Grundlagen beigebracht, wie du den Hund erziehen musst und der Trainer beantwortet dir auch gern Fragen dazu.

Informiere dich, ob Rottweiler in deinem Bundesland auf der LIste der gefärhlichen Hunde steht, denn dann musst du auch für deinen Mischling eine Erlaubnis beantragen. (Mit Wesenstest, Sachkundenachweis etc).

Wichtig ist, dass er gut erzogen wird. Aber gewaltfrei! Dann kann das ein richtig toller Hund werden. er braucht aber Beschäftigung

ok,Danke :)

Wenn ich mir den Hund hohle zur Hundeschule gehen.

0

Meine Antwort kommt extrem spät, aber ich verfasse diese mal für alle Neuleser, die irgendwann einmal selbst diese Frage haben werden.


Nun, die beiden Rassen, als auch Mischlinge mit diesen, haben leider wegen einer bescheuerten Gesetzgebung, die zuvor durch noch bescheuertere Hundebesitzer, die meinten, es sei geil, dem Hund Schwanz und Ohr abzuschneiden und sie zur Aggression zu verziehen, ausgelöst wurde, den Stand als "Kampfhund" oder "potentiell gefährliche Hunderasse" und benötigen daher unbedingt einen Wesenstest.


In der Praxis sind natürlich beide Hunde, richtig behandelt, ziemlich freundliche Zeitgenossen, aber dennoch anstrengend.


Zu berücksichtigen gilt hier, dass beide gerne Dinge bewachen und territorial veranlagt sind, also auch ein Grundstück und eine Aufgabe brauchen, andererseits, dass sie körperlich ungeheuer stark sind, deshalb frühestmöglich geprägt und erzogen werden müssen, damit sie zum Beispiel jmnd gewähren lassen und nur dann zum Schutzhund werden, wenn Herrchen oder Frauchen es will.


Beide sind zwar nicht bösartig, aber sehr selbstbewusst und voller Temperament, also nicht immer einfach zu handeln.


Obendrein brauchen beide Hunde enorm Bewegung, vor allem der Dobermann, und wollen powern, sind richtige Workaholics.


Der Rottweiler ist hierbei einen Ticken ruhiger und hat familiär einen extrem anhänglichen und verschmusten Charakter.


Ebenso sei zu berücksichtigen, dass du dich ggf. wegen eingangs erwähnter Regelung an der Hundesteuer dämlich zahlen kannst oder dein Hund auf ewig in der Öffentlichkeit einen Maulkorb tragen wird, was zwar schade ist, aber man ist gerne mal paranoid. 


Letzten Endes sind beide Rassen, vermutlich auch der Mischling, verdammt intelligent und daher auch in der Lage, Schwächen gnadenlos auszunutzen, weswegen fortwährend Konsequenz, Ruhe und Sicherheit unabdingbar sind.


Beide Rassen gehören meiner Meinung nach in Kennerhände oder sollten von einem Kenner begleitet werden.


Und ich habe Erfahrungen mit beiden Rassen gemacht, finde sie klasse, würde mir aber dennoch keinen davon anschaffen.


Vor allem zum Einstieg bist du mit einem Retriever oder, wenn es denn ein Wach- und Schutzhund werden soll, einem Schäferhund, bzw einem "normalen" Mischling besser beraten.

hi,alle antworten hier kann ich nur unterstützen!!!!!!!! mannmannmann,sei nicht so blauäugig...beide hunderassen sind nichts für anfänger...ich hatte selbst schon mehrere notfall-dobermänner genau von solchen leichtsinnigen personen...deshalb bitte ich dich hier und jetzt: lass die finger davon,du,dein hund und deine umwelt werden nicht glücklich damit...der dobermann gilt als raubzeugscharfer,unbestechlicher wächter,mannscharf,bellfreudig,temperametvoller,wilderer und trotzdem mit sehr sensiblem wesen,ect ect der rottweiler als unerschrockener,ausdauernder und robuster treibhund draufgängerisch,hart und unerschrocken...bei solchen hunden darf nichts schieflaufen in der erziehung und sozialisierung,(können nicht mal profis perfekt) PS: jeder halbwegs seriöse züchter würde dir davon abraten

Was möchtest Du wissen?