Reaktionsgleichungen - CHEMIE HILFE DRINGEND!

5 Antworten

In dem man sich die Wertigkeit der Stoffe anschaut!

Ein Blick ins PSE verrät, dass Na in der 1. Hauptgruppe und O in der 6. Hauptgruppe steht. Das verrät uns, dass Na 1 Elektron in der Valenzschale hat und O 6 Elektronen.

Die erstrebte Edelgaskonfiguration sind 8 Elektronen, Sauerstoff muss also 2 Elektronen aufnehmen oder 6 Elektronen abgeben um diese Konfiguration zu erhalten. Ersteres ist natürlich einfacher und auch der Realität entsprechend. Betrachtet man die Situation beim Natrium, gibt dieses ein Elektron ab.

1 Natrium gibt 1 Elektron ab, Sauerstoff braucht aber 2 Elektronen für die Edelgaskonfiguration. Also braucht ein Sauerstoff die Elektronen von zwei Natriumatomen.

Vielen Dank, das habe ich jetzt vom Prinzip her verstanden.

Trotzdem ein anderes Beispiel, bei dem ich mir unsicher bin:

Natrium + Wasser -> Natriumhydroxid + Wasserstoff

Na + H2O -> NaOH + H2

2Na + 2H2O -> 2NaOH + H2

Wie gesagt, wie ich ausgleiche, ist mir klar, wie komme ich auf das Markierte?????

DANKE FÜR DEINE HILFE! :-)

0
@TheBiggest

Durch die Oxidationszahlen:

Natriumhydroxid: Natrium hat die Ox.zahl +1, Sauerstoff -2, Wasserstoff +1

Die Verbindung ist nach außen neutral, also müssen sich die Ladungen gegenseitig aufheben.

Wasserstoff kommt immer molekular vor.

0

Hallo, Wenn ein Stoff mit Sauerstoff regaiert entscheht eine Oxidation.

Bei deinem Bsp. reagiert ja Natrium mit Sauerstoff heißt es entsteht Natriumoxid. Die Reaktionsgleichung steht im Tafelwerk.

Man muss die Gleichung bei Unstimmigkeiten ausgleichen. Das heißt du hast vor dem Reaktionspfeil nur ein Natrium-teilchen und 2 Sauerstoff-teilchen, hinter dem Reaktionspfeil hast du aber 2 Natrium-teilchen und ein Sauerstoff-teilchen.

Man braucht aber auf beiden Seiten aber gleich viel Teilchen von jedem Stoff. Das heißt man schreibt vor Natriumoxid eine 2 damit erstmal die Sauerstoffteilchen auf beiden Seiten stimmen. Jetzt sind aber 4 Natrium-teilchen auf dieser Seite und auf der anderen Seite nur 1, das heißt du musst vor das Natrium eine 4 schreiben damit die Gleichung ausgeglichen ist. (Man darf aber nicht in die Gleichung schreiben, das wegen immer davor.)

Ich hoffe ich konnte dir helfen und viel Glück bei deiner Arbeit !

Vielen Dank, das habe ich jetzt vom Prinzip her verstanden - mit dem Ausgleichen.

Trotzdem ein anderes Beispiel, bei dem ich mir unsicher bin:

Natrium + Wasser -> Natriumhydroxid + Wasserstoff

Na + H2O -> NaOH + H2

2Na + 2H2O -> 2NaOH + H2

Wie gesagt, wie ich ausgleiche, ist mir klar, wie komme ich auf das Markierte?????

DANKE FÜR DEINE HILFE! :-)

0

Zuerst einmal schaust Du im PSE nach, wie viele Valenzelektronen (also Elektronen, die an chem. Verbindugen teilnehmen) die Ausgangsstoffe haben.

Grundregel: Jedes Element hätte gerne eine ganz leere oder ganz volle äußere Schale.

Na steht in Gruppe I, d.h. hat 1 einzelnes Elektron in der äußersten Schale.

Das würde es gerne loswerden.

O steht in Gruppe VI (oder bei neuer Gruppierung: 16), hat also 6 Elektronen in der äußersten Schale.

Ihm fehlen also 2 Elektronen zur voillen Schale.

Kurz: Na kann 1 Elektron abgeben, O will 2 Elektronen aufnehmen

=> 2 Na geben 2 Elektronen ab. O nimmt 2 Elektronen auf.

Also heißt die Summenformel Na2O

Damit kannst Du die Reaktionsgleichung bilden.

Grundregel: Alles was auf der linken Seite "reingeht", muß rechts vom Pfeil wieder "rauskommen".

Es verschwindet nichts! Es kommt nichts hinzu!

Und jetzt die Reaktionsgleichung in Worten:

Natrium und Sauerstoff reagieren zu Natriumoxid.

Na + O2 -> Na2O

Links haben wir 1 Natriumatom, rechts haben wir 2 Atome => Das kann nicht stimmen!

Es müssen also links mindestens 2 Na-Atome sein:

2 Na + O2 -> Na2O

Links haben wir 2 Natriumatome, rechts haben wir 2 Atome => OK!

Links haben wir 2 Sauerstoffatome, rechts haben wir 1 Atome => Das kann nicht stimmen!

Also:

2 Na + O2 -> 2 Na2O

Jetzt passen wiederum die Na-Atome nicht: Links 2 , rechts 4.

Letzter Schritt also:

4 Na + O2 -> 2 Na2O

Links 4 Na, rechts auch 4 Na

Links 2 O, rechts auch 2 O

Damit wäre die Gleichung korrekt, wir haben das gewünschte Ergebnis!

Vielen Dank, das habe ich jetzt vom Prinzip her verstanden - mit dem Ausgleichen.

Trotzdem ein anderes Beispiel, bei dem ich mir unsicher bin:

Magnesium + Wasser -> Magnesiumhydroxid + Wasserstoff

Mg + H2O -> Mg(OH)2 + H2

Mg +2H2O -> Mg(OH)2 + H2

Wie gesagt, wie ich ausgleiche, ist mir klar, wie komme ich auf das Markierte?????

DANKE FÜR DEINE HILFE! :-)

0
@TheBiggest

In dem Du einige grundlegende Reaktionsschemas lernst:

  • Metall + Nichtmetall -> Salz

Beispiel:

Na + F -> NaF

  • Metall + Wasser -> Metallhydroxid + Wasserstoff

Beispiel:

2 Na + 2 H2O -> 2 NaOH + H2

  • Säure + Lauge -> Salz + Wasser

Beispiel:

HCl + NaOH -> NaCl + H2O

  • Nichtmetalloxid + Wasser -> Säure

Beispiel:

SO3 + H2O -> H2SO4

Damit kannst Du schon mal fast alle Rektionen aus der Schulchemie beschreiben.

0

bei Reaktionen mit Sauerstoff ensteht eig. immer ein oxid (wie hier Natriumoxid) und denn musst du dir noch merken das Elemente die bei Zimmertemperatur gasförmig sind immer 2wertig sind (also Sauerstoff etc.) naja und denn musst du halt nur noch ausgleichen da keine Atome verschwinden. (ich weiß nicht die beste erklärung aber ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen :))

Wie ich ausgleiche habe ich verstanden, meine Frage ist wie ich auf Na2O komme...

0

Na+O2 ergibt auch nicht Na2O. Ich meine, das ist nur die nicht ausgeglichene Gleichung. Darunter ist die ausgeglichene Gleichung.

Warum Na2O? Natrium kann jeweils nur ein Elektron abgeben, Sauerstoff nimmt 2 Elektronen auf. So gleichen sich die Bestandteile elektronisch aus.

Ich weiß, wie ich die Formel nachher ausgleiche... Aber zum Ausgleichen brauche ich ja erstmal das Grundprodukt (Na2O) oder liege ich falsch? Wie komme ich aus das Grundprodukt Na2O, damit ich dieses später ausgleichen kann???

0
@TheBiggest

Das ist nicht trivial. Für die Schulchemie sollte man mit der folgenden Methode zu 90% richtig liegen. Du gehst von den stabilsten Wertigkeiten/Oxidationszahlen deiner Edukte aus. Da Natrium und Sauerstoff bekanntlich Edelgaskonfiguration erreichen wollen, gibt Natrium ein Elektron ab und Sauerstoff muss 2 aufnehmen. Daraus folgt für das stabilste Produkt zwischen diesen beiden Zutaten: 2x Natrium und ein Sauerstoffatom werden benötigt. Da Sauerstoff jedoch biatomar vorliegt, darf man das Gesagte gleich verdoppeln, also reagieren 4 Na + 1 O2 -> 2 Na2O

Schwierig wird es dann, wenn der Lehrer andere Wunschprodukte hat... nun soll kein Natriumoxid entstehen, sondern ein Natriumperoxid Na2O2. Wie wir wissen kann Natrium jeweils nur ein Elektron abgeben, darum bekommt der Sauerstoff hier auch nur 2 Elektronen insgesamt, obwohl er gerne 4 hätte. Hier liegt der Sauerstoff nicht in seiner bevorzugten Oxidationsstufe vor, erreicht also keinen Edelgaszustand. Die Verbindung ist zwar existent, jedoch nicht sonderlich stabil, da der Sauerstoff gerne entweder elementar oder 2fach negativ geladen vorliegen möchte.

Anderes Bsp. verbrennt man Magnesium in Stickstoffatmosphäre so entsteht Magnesiumnitrid. Die Endung -id bezeichnet immer das Anion; demnach muss der Stickstoff negativ geladen sein. Und wonach trachten wieder beide Reaktionspartner?? Danach, Edelgaskonfiguration zu erreichen. Also gibt Mg 2 Elektronen ab, Stickstoff nimmt 3 Elektronen auf. Kleinstes gemeinsames Vielfaches ergibt die Anzahl der beteiligten Elektronen, also 6.

3 Magnesiumatome müssen x2 Elektronen abgeben , während 2 Stickstoffatome x3 Elektronen aufnehmen. Die Rkt.Gleichung lautet demnach

3 Mg +N2 ---> Mg3N2

0

Was möchtest Du wissen?