Sonstige Antwortmöglichkeit

Kommt immer darauf an.

Wenn Staatsanwalt, Gerichtsvollzieher, Behörden etc. etwas von dir wollen und daher der Termin wichtig ist, an dem der Brief zugestellt wurde, dann bekommst du eine förmliche Zustellung aka "gelber Brief".

Hier ist nicht nur der Briefumschlag gelb, sondern der Postbote schreibt auch das Datum auf den Umschlag, bevor er ihn einwirft.

Ist also SEHR auffällig.

Ansonsten verwendet die Staatsanwaltschaft auch normale weiße Umschläge.

...zur Antwort

1. Mit 1,4 Promille wird keine MPU verlangt (falls du keine weiteren Alkoholdelikte begangen hast).

2. Es kommt nicht nur auf die Dauer der Abstinenz an - wichtig ist vor allem ein stimmiges Konzept, wie du in Zukunft auf Alkohol verzichten kannst.

Ansonsten geht der Gutachter davon aus, dass du nur "trocken" bist um wieder an die Fahrerlaubnis zu kommen und dann fröhlich weiter säufst.

3. Gerade bei jungen Ersttätern ist KT oftmals die sinnvollere Alternative.

...zur Antwort

Art. 56 Abs. 5 BayEUG:

(5) 1 Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände sind Mobilfunktelefone und sonstige digitale Speichermedien, die nicht zu Unterrichtszwecken verwendet werden, auszuschalten. 2 Die unterrichtende oder die außerhalb des Unterrichts Aufsicht führende Lehrkraft kann Ausnahmen gestatten. 3 Bei Zuwiderhandlung kann ein Mobilfunktelefon oder ein sonstiges digitales Speichermedium vorübergehend einbehalten werden.

Also: NEIN.

...zur Antwort

Weil der Mann im kleinen Zeh mehr von Demokratie versteht als das gesamte Trumpeltier.

Wahrscheinlich wird er morgen dafür gefeuert.

...zur Antwort

Wenn du mit "recht großes Grundstück" nicht gerade "mehrere Quadratkilometer, vorzugsweise auf einem Höhenrücken oder einer anderen windtechnisch bevorzugten Lage und mit mehreren hundert Metern Abstand zu bebauten Gebieten" meinst, dann scheiterst du bereits an der ersten Hürde.

Als nächstes benötigst du etliche Millionen, um ein paar von diesen 200m-Spargeln aufzustellen. Kleinere Anlagen sind nämlich nicht effizient genug. Vorausgesetzt natürlich, du bekommst eine Baugenehmigung.

Als nächstes darfst du dich dann 5 bis 10 Jahre mit diversen Spaßvögeln herum ärgern, die deine Anlagen wegen Infraschall / Vogelschredderei / Schattenwurf oder ganz einfach wegen der Angst, ihr Häuschen könnte dann 3€fuffzig weniger wert sein, boykottieren und jeden Schritt durch die Instanzen ausnutzen.

Wenn du das alles geschafft hast, dann bist du Energieversorger - der an schlechten Tagen (also viel Sonne, viel Wind) seinen Strom inzwischen zum Nulltarif an der Strombörse verschenken darf.

Dann vielleicht doch lieber ein paar PV Module in den Garten stellen und die fixe Einspeisevergütung für Privathaushalte abkassieren?

...zur Antwort

Hallo Nathalie,

da gibt es gleich mehrere Punkte, die mich aufhorchen lassen:

1. AU als Kündigungsgrund? Das geht schon mal nicht ohne weitere Verfehlungen (zB die AU wurde trotz Abmahnung erneut verspätet eingereicht oder du hast nachweislich etwas getan, was deine Genesung gefährdet - also so was wie im Krankenstand nachts um 3 in der Disco dem Chef übern Weg laufen).

Die Kündigung ist also vermutlich GRUNDLOS und daher NICHTIG.

2. Eine Kündigung MUSS schriftlich erfolgen. Also auf Papier.

Eine Kündigung per Email, WhatsApp oder mündlich ist UNWIRKSAM.

3. Der genaue Kündigungsgrund muss zwar nicht in der Kündigung stehen, ist aber dem Gekündigten auf Nachfrage UNVERZÜGLICH mitzuteilen.

Siehe § 626 Abs. 2 Satz 3 BGB:

Der Kündigende muss dem anderen Teil auf Verlangen den Kündigungsgrund unverzüglich schriftlich mitteilen.

Am besten also gleich ein kurzes Schreiben bereit halten mit dem Text:

Sehr geehrter Herr *Chef*,
Bitte teilen Sie mir unverzüglich den Grund der Kündigung schriftlich mit.
MfG
*Nathalie*
Übergeben am *Datum* *Unterschrift*

Das ist auch wichtig für die weiteren Schritte.

4. Wie groß ist der Betrieb? Ab 10 Mitarbeitern wäre auch noch das KSchG zu beachten.

5. WICHTIG: Auch wenn die Kündigung grundlos, nichtig und unwirksam ist - nicht einfach zu Hause bleiben! Du musst zumindest noch einmal in der Firma erscheinen und deine Arbeitskraft anbieten, sonst könnte ein Richter auf die Idee kommen, du wärst - durch sog. konkludentes Handeln - mit der Kündigung einverstanden.

...zur Antwort
Anime ist leben und nicht für kinder !

Kommt wie immer darauf an.

Ich setz Pokémon oder Sailor Moon nicht auf die Playlist für nen Filmabend mit Erwachsenen. Andererseits gehören Elfenlied, Hellsing oder Die letzten Glühwürmchen nicht ins Kinderzimmer.

Anime ist ein vollwertiges Filmgenre - und bietet etwas für (fast) jedes Alter.

...zur Antwort

Das hat er doch:

"when the looting starts, the shooting starts"

Bitte dazu auch mal das historische Vorbild Walter E. Headley (Polizei Chef von Miami, Unruhen 1967) betrachten.

Und nochmals gestern in seiner Ansprache, als er deutlich machte, ggfs auch das Militär einzusetzen - während vor dem Weißen Haus die Polizei mit Tränengas und Gummigeschossen gegen Demonstranten vorging.

Trump hat sich offen gegen die Demokratie und für Polizeigewalt bekannt.

...zur Antwort

Missachtung der Vorfahrt ist ein A-Verstoß, somit Bußgeld, Aufbauseminar und Verlängerung der Probezeit.

Mit einem Fahrverbot oder dem Entzug der Fahrerlaubnis ist nicht zu rechnen, falls keine Straftaten hinzu kommen.

...zur Antwort

Kann alles sein zwischen "Du hast jetzt zwei Tage mehr frei pro Monat" bis hin zu "Kunde ist insolvent, du bist jetzt arbeitslos".

Ohne weitere Infos kann man nur raten oder abwarten.

...zur Antwort

Es gibt rechtlich gesehen weder einen Roller noch Führerausweise. Daher muss unterschieden werden zwischen

-Tretroller: Absolut legal

- Mofa mit erlaubter Höchstgeschwindigkeit 25 km/h: 20€ Verwarngeld

- Klein- oder Leichtkraftrad sowie Kraftrad: Fahren ohne Fahrerlaubnis ist eine Straftat. Geldstrafen sind im Jugendstrafrecht nicht vorgesehen, statt dessen werden Sozialstunden verhängt.

Eine Führerscheinsperre wird nur bei Wiederholungstätern verhängt.

...zur Antwort

Entscheidungsfreiheit im Privatrecht bedeutet, dass Privatrecht nicht zwingend angewendet werden muss, sondern beide Parteien einvernehmlich auch anderweitige Vereinbarungen treffen können.

Es bedeutet nicht (wie du anscheinend glaubst), dass eine Partei die Anwendbarkeit des Privatrecht unilateral ausschließen kann.

...zur Antwort

Da passt etwas nicht - ein Messer kann entweder eine aufklappbare oder eine feststehende Klinge haben, aber nicht beides.

Ich vermute jetzt mal, du meinst ein aufklappbares Messer mit feststellbarer Klinge?

Dann lautet die Antwort:

Kommt darauf an...

Falls das Messer einhändig geöffnet werden kann (entweder durch eine Öffnungshilfe wie PIN, Daumenloch, Flipper oä oder auch durch "Aufschnalzen" aus dem Handgelenk bei entsprechend lockerer Mechanik), dann greift §42a WaffG, dh das Führen in der Öffentlichkeit ist verboten.

Kann man das Messer nur mit beiden Händen öffnen, dann ist es erlaubt, wenn...

Und damit zum zweiten

Kommt darauf an...

Jetzt ist noch zu beachten, ob du dich in einer sog. Verbotszone gemäß §42 WaffG aufhältst, denn dort sind nur Messer mit einer Klingenlänge bis 4 cm erlaubt.

...zur Antwort
ja schon mal/oft und zwar ...

Hatte ich schon einige Male.

In den meisten Fällen war meine Entscheidung davon abhängig, wie die weitere Beziehung aussehen soll.

Bei Menschen, mit denen ich keinen weiteren Kontakt haben werde, "sterbe" ich regelmäßig, dh ich lasse die Verhandlungen platzen.

Im anderen Fall neige ich dazu, in der ersten Runde zu "fressen" auch wenn mir das im Hals stecken bleibt. Mein Hintergedanke ist dabei immer: Man sieht sich irgendwann wieder und Karma ist bekanntlich ne B*tch.

Was soll ich sagen? Es funktioniert so gut, dass die meisten Verhandlungspartner inzwischen auf diese Taktik verzichten, weil sie gelernt haben, dass ich sonst zu einem miesen rachsüchtigen Ar***loch mutiere...

...zur Antwort

Ein Aufbauseminar kann nur innerhalb der Probezeit angeordnet werden.

Ansonsten gilt unter 21 der normale Bußgeld Katalog:

Ab 0,0 bis 0,5 Promille: 250€ Bußgeld, 1 Punkt

Ab 0,5 bis 1, 1 Promille:

1. Verstoß 500€ Bußgeld, 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot

2. Verstoß 1000€ Bußgeld, 2 Punkte, 3 Monate Fahrverbot

3. Verstoß 1500€ Bußgeld, 2 Punkte, 3 Monate Fahrverbot

Ab 1,1 Promille: absolute Fahruntüchtigkeit, Straftat, Geldstrafe, Entzug der Fahrerlaubnis.

Bei Gefährdung oder Unfall kann aber die Fahruntüchtigkeit bereits ab 0,3 Promille angewendet werden.

...zur Antwort