Pitbull Welpe schnappt immer?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wie ausführlich hast du dich vor der Anschaffung informiert?

Dein Welpe muss die Beißhemmung erst lernen. Das ist ein normales Verhalten. Diese Frage wird hier trotzdem alle zwei Tage gestellt... 

Wenn der Hund beißt/zwickt, laut "aua" sagen und das Spiel unterbrechen. Einfach nur nein sagen bringt nichts. Woher soll der Welpe wissen, was "nein" bedeutet? Habt ihr ihm das schon beigebracht? 

Ihr solltet euch dringend informieren! Zum Beispiel mit diesem Buch http://animal-learn-verlag.eu/index.php/shop/buecher-hund/welpen 

Dieses Buch könnten/sollten auch noch interessant für euch sein http://animal-learn-verlag.eu/index.php/shop/buecher-hund/da-muss-er-durch und dieses hier http://animal-learn-verlag.eu/index.php/shop/buecher-hund/herz-hirn-hund

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Virgilia
30.07.2016, 12:31

*Diese Bücher 

verdammte Autokorrektur -.-

0
Kommentar von xAdmiralAckbarx
31.07.2016, 09:16

Wie man mittlerweile leider feststellen durfte, liegen entgegen der Annahme und obwohl bei einem "gefährlichen Hund" Sachkunde pflicht ist, hier keinerlei wirkliche Kenntnisse vor.

Ein Biss dieser Rasse wird gesellschaftlich anders gewertet wie die vieler anderer Rassen. Was am Ende sogar sehr viel schneller den Tod des Tieres bedeuten kann.
Aus diesem und vieler anderer Gründe rate ich pers. eindringlich von der Verwendung dieser Bücher ab. Die Bücher des Aninmal-Verlages basieren auf der reinen pos. Verstärkung. Einer Erziehungsmethode deren wissenschaftlichen Studien noch die Methodik selbst weltweit anerkannt wird. Clarissa v. Reinhardt (Gründerin des Verlages) steht auch, wie man lesen kann, immer öfter unter erheblicher Kritik. 
Für mich ist der Verlag das beste Beispiel, dass absolut jeder ein Buch schreiben kann und sich absolut jeder Hundetrainer nennen kann. 

Das Hundeleben ist kein Ponyhof voller Blumenwiesen. Ein Hund braucht neben Liebe, Spiel, Spaß und Spannung eben auch Regeln und klare Konsequenzen auch wenn diese mal hart sein können. Der Ponyhof lässt sich nur sehr viel leichter und besser verkaufen.

Die pos. Verstärkung ist m.E. wie die Homöopathie auf Versprechen aufgebaut die am Ende nicht erfüllt werden können. Gestützt auf subjektive Wahrnehmung von Erfolgen die sich am Ende als heiße Luft herausstellen. 

0

Wenn der Welpe anfängt zu schnappen sagt ihr ganz quitschig "au". Hunde/ Wölfe unter sich signalisieren so, dass ihnen was wehgetan hat. Solltet ihr quietschespielzeug zuhause haben, dann verbannt es besser

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast hier ja schon viele Tipps bekommen .
Geht ihr in die Hundeschule? Vielleicht wäre das mal ein Ansatz.
Und wenn der Hund zwei Leuten gehört, hoffe ich das ihr euch in Sachen Erziehung einig seit sonst geht's nach hinten los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von miriamkelzer
31.07.2016, 09:34

Der Welpe ist gerade mal 9 Wochen alt. Die können höchstens zu welpenstunden gehen. In dem Alter "beißen" aber auch viele Welpen. Ist nichts ungewöhnliches und kann man auch gut wieder abgewöhnen.
Leider wird in der Frage das Alter nicht deutlich :)

0

Also, der Hund ist 9 Wochen alt, somit kann man noch einiges an ihm arbeiten. Hunde lernen weniger mit Bestrafungen, mehr mit Lob!!! Wenn dir dein Chef 10 mal sagt, dass du nicht gut arbeitest, hast du auch keine Lust mehr. Wenn er die aber sagt, dass du dich stetig besserst, dann bist du motiviert. Gewöhne den Hund an einen Zergel, mit diesem kann man toll spielen, der Hund hat etwas zum festbeißen. Zudem denke ich, wird er etwas für seine Zähnchen brauchen, also was zum kauen für Welpen, gibt extra Stangen oder Rinderhaut für Welpen. Wenn dein Hund dich beißt (Zuhause), beendest du das ganze mit einem deutlichen "Nein" (nicht schreien! Aber streng, und mit gewisser Körpersprache). Dann stehst du sofort auf und drehst ihm den Rücken zu. Der Hund lernt, er bekommt keine aufmerksamkeit. Wenn er es gelassen hat, dann kannst du 5-10 Minuten später mit deinem Hund mit dem Zergel spielen, er wird sich freuen und danach wieder müde sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HundeInNurnberg
30.07.2016, 09:54

Achja, unerfahren sich einen Pitbull zu holen finde ich zudem sehr unangemessen. Nur, weil sie gerade Trend ist. Du solltest dich schleunigst über Hundeerziehung informieren, sonst geht das alles nach hinten los und der kleine ist schneller weg als du denkst. Du würdest die Laufbahn deines Kindes ja auch nicht einfach irgendwie einschlagen lassen, sondern mit Struktur und Erziehung!

4
Kommentar von HundeInNurnberg
30.07.2016, 09:56

Zudem bist du erst 17, wie ich gelesen habe. Wer hat dir denn den Hund besorgt?

3
Kommentar von fragolina2306
30.07.2016, 11:15

ich bin 18 geworden der Hund gehört mir und meinem Mitbewohner

0
Kommentar von miriamkelzer
31.07.2016, 09:38

Also deinen Anfang hast du sehr schön beschrieben. Total nachvollziehbar und hoffentlich nimmst sich das @fragolina2306 mal zu Herzen und hört auf ihren kleinen anzuschreien! Geht gar nicht! Der Hund ist erst seit einer Woche bei denen und darf direkt erfahren wie er angeschrien wird, laut getobt wird,....
Ein Nein wird aber wenig bringen, denn dafür müsste der Hund "nein" kennen. Viel effektiver ist quietschen, da Hunde dies auch untereinander machen, wenn ihnen wehgetan wurde. Der Welpe macht das mit seinen 9 Wochen nämlich sicherlich nicht absichtlich.

0

Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, liegen bei euch keinerlei wirkliche Kenntnisse vor. Auch muss davon ausgegangen werden, dass ihr die behördlichen Anforderungen zum Halten und Führen dieser Rasse nicht erfüllt. Die Gefahr, dass man euch den Hund wegnimmt ist also gegeben. 

Ich würde dringend eine Hundeschule und eine Welpengruppe besuchen. Beides ist unumgänglich. Dabei müsst ihr aber eines wissen. Hundetrainer müssen wenn sie gewerblich tätig sind eine Sachkundeprüfung abgeschlossen haben. Diese Prüfungen sind aber in Deutschland nicht einheitlich und auch alleine nicht als Indiz zu sehen, dass der Trainer Ahnung hat. In Vereinen braucht man eine solche Prüfung nicht abzulegen. Jeder absolut jeder darfs obendrauf auch Hundetrainer, Hundeverhaltenstherapeut etc. nennen. Die Bezeichnung ist nicht geschützt. Die Ausbildung der Trainer ist in Deutschland ebenfalls nicht einheitlich. Dies merkt man insbesondere an der Tatsache, dass es Schulen und Trainer gibt die mit der reinen pos. Verstärkung arbeiten. Um eine solche Schule bzw. Trainer würde ich pers. einen riesen Bogen machen. Die Methode hat bei Menschenkinder total versagt, soll jetzt aber bei Hunden mit scharfen Tieren zum Erfolg führen. Außerdem ist sie weltweit nicht mal im Ansatz anerkannt. Ich würde eine Hundeschule suchen deren Erziehungsmethode auch klare Regeln und Konsequenzen beinhaltet. Konsequenz ist auch eine "Strafe" die aber weder etwas mit Gewalt noch irgendwas mit Kasernenton zu tun hat. 
Die Welpengruppe ist für die Sozialisierung und die Prägung extrem wichtig. 

Bei dieser Rasse rate ich dazu KEINERLEI Experimente zu starten und sofort die Schule aufzusuchen. Gesellschaftlich gesehen werden Vorfälle jeglicher Art bei dieser Rasse sehr schnell als Problem gesehen und sehr viel schneller wird der Hund weggenommen oder aber am Ende sogar eingeschläfert. Ihr selbst habt es in der Hand dass der Hund wohlerzogen wird. Ihr die entsprechende Sachkunde erlangt und er zu keiner Gefahr für die Allgemeinheit wird.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Halter eines Pitbulls muss man ja die entsprechende Sachkunde etc. vorweisen müssen bei der Behörde. Welche Sachkenntnis hast du denn bereits erlangen können? Was selbst ausprobiert? Was denkst du denn woran könnte das Problem liegen? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Melde Dich und den Welpen in einer Welpenschule an, dort bekommst Du die nötige Erziehungshilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fragolina2306
30.07.2016, 11:14

da sind wir schon das Problem ist das sie draußen schüchtern ist und keinen Schritt von uns weggeht aber Zuhause total überdreht ist

0

Am besten immer wenn er schnappt erst den mund zuhalten und dann bestrafen, mit so sachen von wegen geh in dein korb oder sowas. Dann assoziiert der hund das auch mit der sache, hunde müssen innerhalb 3 sekunden bestraft werden, sonst kennen sie durch ihr kurzzeit Gedächtnis ,nicht den grund der Bestrafung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
30.07.2016, 11:02

Am besten immer wenn er schnappt erst den mund zuhalten und dann bestrafen

wenn ich so einen Mist lese, schwillt mir der Hals!

3
Kommentar von miriamkelzer
30.07.2016, 11:43

Ich halte deine Hände zusammen, damit du aufhörst so einen Stuss zu schreiben!!

3

Vielleicht hilft ein Maulkorb, also zum abgewohnen ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fragolina2306
30.07.2016, 05:31

sie ist halt noch sehr klein (9 Wochen) geht das dann trotzdem?

0
Kommentar von EinfachMomo2016
30.07.2016, 05:33

Kenne mich mit Hunden nicht aus, aber ich würde sagen ist doch noch zu früh, sie ist vileicht nur verspielt, mit der zeit wird sie es nicht mehr machen. Wenn sie mit 1 Jahr immernoch zuschnappt dann würde denke ich mal ein Maulkorb helfen 👍

0
Kommentar von fragolina2306
30.07.2016, 05:35

ok danke weil sie hat schon voll kraft und es tut schon langsam weh wenn sie zubeist ;)

0

Was möchtest Du wissen?