Physik studieren mit fachhochschulreife?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Physik gehört zu den schwierigsten, anspruchsvollsten und arbeitsintensivsten Studiengängen.

Meiner Einschätzung nach ist Physik sogar DER schwierigste, anspruchsvollste und arbeitsintensivste Studiengang überhaupt.

Die Abbrecherquote liegt bei 70-80%, weil die meisten Physik-Studenten völlig überfordert sind von den extrem hohen Anforderungen. Und die meisten Physik-Studenten hatten in der Schule Physik und Mathe als Leistungskurse bis zum Abitur (meistens mit nur Einsen ;-).

Dass man trotzdem auch mit "nur" Fachhochschulreife das Physikstudium erfolgreich schaffen kann, das ist natürlich nicht ausgeschlossen. Aber das wird ein sehr harter Weg!

Viel Erfolg!

Relevanter als die Frage "Ist es ratsam Physik mit einer Fachhochschulreife an einer Universität Physik zu studieren..." ist die eigenen Stärken und Schwächen zu kennen, sich selbst etwas zuzutrauen, sich nicht zu existenzrelevanten Fragen an völlig Unbeteiligte wenden und sich verunsichern zu lassen. Lerne eigene Entscheidungen zu treffen und selbstverantwortlich zu handeln. Gerade an der Uni wirst du diese Vorzüge zur Genüge brauchen! Du wirst selbst am besten einschätzen können wie es um deine Mathematik und Physik Kenntnisse bestellt ist und wie in dem Bereich deine Auffassungsgabe ist.

Ich würde das nicht an der Fachhochschulreife aufhängen wollen. Vielleicht sind Leute mit einer technischen FHR und einem Beruf sogar die besseren Kandidaten, wenn das richtige Cracks sind.

Alle Leute aus meinem Bekanntenkreis, die dieses Studium versucht haben, sind gescheitert. Viele sind da auch nur hingegangen, weil sie auf der FH ein Praktikum brauchten und ausserdem die Uni natürlich einen viel höheres Image hat.

Nur, was will man damit? Ausser im Lehramt oder einer Uni-Karriere gibt es kaum Möglichkeiten. Maschinenbauer z.B., ob von der Uni oder der FH, sind extrem gesucht.

Was möchtest Du wissen?