Pferd buckelt ständig?

6 Antworten

Wenn Osteo, TA & Sattler nix gefunden haben, auf jeden Fall einen Trainer zu Rate ziehen. Pferde fangen idR nicht “plötzlich“ mit einem ungewöhnlichen Verhalten an, meist gehen dem Anzeichen voraus, die der Mensch eben nicht/nicht genug wahr nimmt. Und regelmäßiges Buckeln hat auch nicht mit Frühlingsgefühlen zu tun, sondern ist ein ziemlich deutliches Zeichen, dass etwas nicht passt.

Woher ich das weiß:Beruf – Pferdewirtschaftsmeister

Als erstes: körperliche Ursachen ausschließen! Sattler war ein Anfang, Ostheopathin war anscheinend auch schon da. Aber wie steht's mit dem stinknormalen Tierarzt und eventuell mal einem Röntgenbild vom Rücken? Und einer Kontrolle der Zähne?

Wenn es keine körperlichen Ursachen gibt, dann such dir einen guten Trainer/Bereiter, der sich die Sache mal anschaut und den Grund feststellt, warum dein Pferd sich so gegen das Galoppieren un die Galoppwechsel sträubt. Vielleicht gibst du missverständliche Hilfen, vielleicht sitzt du "schief" und behinderst so dein Pferd.

Auf jeden Fall würde ich in solchen Fällen erst als allerletztes, wenn alles andere ausgeschlossen wurde, auch nur daran denken, dass das Pferd "zickig", "unwillig" oder "böse" ist. Denn meist hat so ein Verhalten Ursachen, bei denen man sich als Mensch im Anschluss schlecht fühlt, dass man da nicht eher drauf gekommen ist und vom Pferd verlangt hat, etwas zu tun, bei dem es sich unwohl fühlt oder einfach missverstehen musste, was man von ihm wollte :).

Der ist halt ein wenig spät dran mit den Flegeljahren und im Frühling sind die Pferde ohnehin etwas übermütig. Da hilft nur vorwärts reiten. Sofern man nebst Satteler auch mal den Tierarzt befragt hat, ob nicht irgendein Wehwehchen (Wirbelblockad, ....?) das Pferd dazu veranlasst, sich zu wehren.

Flegeljahre hin oder her (mit 8 ist man aber nicht mehr am flegeln) es gehört sich nicht das ein erzogenes Pferd unter dem Reiter spinnt, das kann es auf der Koppel machen.

0

Wenn das plötzlich aufgetreten ist, stimmt etwas nicht. Wenn der Sattler alles perfekt findet - na ja - wirst du wohl einen TA holen müssen. Und einen Osteopathen.

zum Sattler: laut zweier Sattler passte mein erster Sattel auch wunderbar. Aber er passte doch nicht!

Korrekturberitt und zwar schnellstmöglich.

Alles andere bringt nichts.

Buckeln ist niemals o.k. auch nicht wenn man das sitzen kann, weil Buckeln immer eine Art "sich wehren" oder "sich unwohl fühlen" ist und das muß beides repariert werden, bevor man mit dem Tier weiter macht.

Hmm ja wir haben eigentlich alle drei Monate einen Besuch von der osteopatin also vorkurzem im April war sie das letzte mal da und da war alles ok😕

0
@Xgirlx0

Dann gehört das Pferd in Beritt oder/und besser ausgelastet. Boxenpferd?

1
@friesennarr

Hey Entschuldigung das ich jetzt so spät antworte aber es hat sich alles geklärt. Er ist den ganzen Tag mit seiner mini Herde auf der Wiese (ca. 6 Hektar) und kommt Abend in seine Paddockbox. Außerdem stand er zudem Zeitpunkt auch unter Beritt (ist er immer noch). Also lag es nicht unbedingt an uns. Wir haben beim 3. Tierarzt erfahren, dass sein Bauch zu hart war, da er als er bei seinen Züchtern angeritten wurde, noch zu wenig Rückenmuskulatur hatte. Das hat er durch das felerhafte Nutzen seiner Bauchmuskulatur kompensiert. Die Nachfolgen (Bauch Verhärtung) haben sich allerdings erst jetzt gezeigt. Er hatte 2 Monate Reitpause und jetzt läuft alles wieder so wie vorher. Vielen Dank für eure Hilfe ☺️

0

Manchmal kann buckeln aber auch einfach übermütige Lebensfreude sein. Oder plötzlich aufflammender Bewegungsdrang.

0
@Urlewas

Ein Pferd unter Sattel soll sich gefälligst ordentlich benehmen - Lebensfreude und Bewegungsdrang gehört auf der Koppel ausgelebt.

Alle meine Pferde und die Ausbildungspferde dürfen mit Gebiss oder Sattel oder beidem nicht mehr spinnen und wälzen ist auch verboten - auch das fressen mit Gebiss ist verboten.

All die Toberei und Spielerei erlaube ich nur auf der Koppel.

0
@friesennarr

Schon klar - mir ging es jetzt darum, dass nicht ausschließlich gesundheitliche Proble die Ursache sein müssen.

0
@friesennarr

Dann muss man als Halter auch dazu beitragen und das Buckeln hinterfragen... Es einfach verbieten, weil Mensch es so will, bedeutet unterdrücken. So hört es sich zumindest an, möchte dir da auch nix unterstellen.

0
@VanyVeggie

Wenn ich mit dem Pferd arbeite, dann ist Buckel, Wälzen und Fressen verboten - und das gehört bei mir zur Erziehung, das man manche Sachen nicht darf.

Übrigens hat es einen netten Nebeneffekt beim Anreiten junger Pferde - wenn die gelernt haben, das man mit Sattel drauf nicht tobt und buckelt, dann tun sie das auch mit Reiter drauf nicht. Und ein schonendes Anreiten ist das Anreiten, das komplett ohne Gegenwehr funkt.

Auf der Koppel können die kobolzen soviel sie Lust haben.

0
@Urlewas

Ja das kommt bei ihm sogar mal vor, aber dann wenn wir ausreiten gehen und Fetzen oder auf der Weide dann macht er es aus Freude aber jetzt ständig (beim Dressur reiten)?!😬❤️

0
@Xgirlx0

Dann fehlt ihm vielleicht doch etwas, was der Tierarzt noch nicht feststellen kann. Hat zu wenig Kraft, sich zum Bespiel beim fliegenden Wechsel richtig zu tragen, und deshalb so eine „Hauruckaktion“.

0

Was möchtest Du wissen?