Passt ein Noriker zumir?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ciao :-)

Wir haben eine Norikastute (9) seit 4 Jahren und sind sehr zufrieden mit ihr. Sie ist total unerschrocken und ist absolut zuverlässig.

Unsere ist nicht stur, aber sehr klug! Sie macht fast alle Türen auf und dreht auch den Wasserhahn ab. Sie lernen sehr schnell und wollen arbeiten. Wenn sie nicht beschäftigt werden, dann machen sie blödsinn und werden stur und faul.

Da sie Gewichtsträger sind macht es ihnen nichts aus, wenn auch ein etwas schwerer Reiter auf ihren Rücken sitzt. Unsere kann Zirkuslektionen und macht sehr gerne Bodenarbeit. Im Gelände sind sie sicher und lieben es zu galoppieren und über Baumstäme zu springen.

Wir hatten schon verschiedene Rassen, aber keine war so einzigartig wie sie. Nicht anfällig für Krankheiten und gut händelbar.

Denk aber immer daran, dass sie beschäftigt werden wollen, also 5 Tage die Woche solltest du auf alle Fälle Zeit haben, notfalls eine Reitbeteidigung.

LG

Was du da schreibst klingt wirklich wundervoll. Das ist genau das, was ich mit meinem Pferd erreichen wollen würde und da ich mir das Pferd zusammen mit meiner Mutter kaufen werde, also sind 5 Tage die Woche mal hinschauen und arbeiten gar kein Prolem.

2

nach deiner beschreibung würde ein etwas aus dem mass gewachsener freiberger viel besser zu dir passen.

der vorteil gegenüber dem noriker ist, dass freiberger schon länger auf reitpferdepoints gezüchtet wird.

der noriker ist im schnitt eher ein kutsch-, arbeits- und holzrückepferd und ist als reitpferd nur bedingt geeignet. die schulter ist zu steil, der rücken zu kurz, die kruppe überbaut und aufgrund der überbauung und des kurzen rückens kommt es besonders leicht bei rückenbelastung zu kissing spines.

mit einer ausnahme: es gibt in tschechien gezielt gezüchtete "bunte" noriker, die sich meist sehr gut als reitpferde eignen. die sind ein bisschen leichter, haben mehr schulterfreiheit und sind nicht ganz so hoch aufgesetzt. das würde gehen.

sonst würde der freiberger besser zu dir passen. es ist ebenfalls ein kaltblut, auch wenn er von seinen points her einem schweren warmblut entspricht.

https://www.stallniderorn.ch/fotos/pferde_fiona2_p.1410100449.jpg

Die Freiberger hatte ich mir auch angesehen, aber sie hatten für mich nicht den gleichen Charme wie die Noriker. Dazu habe ich einen Züchter gefunden, der die Rasse explizit als Reitpferde züchtet und das auch schon seit einigen Generationen ;)

0

Alles in Allem klingt das recht vernünftig, lediglich Springreiten ist absolut nix. Springen geht nur sehr bedingt bis gar nicht. Muss auch nicht, die Wertigkeit dieser Pferde liegt wo ganz anders, u.a. der von dir angesprochene ruhige Charakter und ihr ruhiges Wesen. "gechillt" eben ;-)

Vergiss gerade beim Springen nicht, dass Kaltblüter die entsprechende Bascule wegen des oft kompakten Rückens gar nicht hinbekommen und somit kann das bei übermäßigem Springen und daraus resultierenden Haltungsfehlern zu Gebäudeschäden kommen, gerne in der Wirbelsäule oder in den Halswirbeln, was gern Blockaden und ein riesen Trara auslösen.

Klar, wer mal spaßeshalber über einen Graben hüpft oder einen Cavalettisprung macht, bringt sein Pferd deshalb nicht um. Aber direkt ein E-Springen o.ä. würde ich definitiv lassen.

------------------------------------

Selbst hab ich u.a. eine südd. Kalte, ein Herz auf vier Beinen, die wirklich jeden verlässlich von A nach B trägt, Dressureinheiten motiviert mitarbeitet, zuverlässig und ruhig vor der Kutsche geht und mit mir das ganze Jahr über Holz aus dem Wald zieht.

Was du auch noch machen könntest, wenn´s dich interessiert, wäre einfach Arbeit an der Doppellonge bzw. dein Pferd vom Boden aus fahren. Fahren und ziehen ist eigentlich genau das, für was man diese Rassen wirklich brauchen kann und was ihnen meist auch Freude macht. Probier´s evtl aus, ggf. gefällt´s euch beiden.

Das mit der Doppellonge ist ein guter Tipp und hört sich dehr interessant an.

Beim "Springen" hatte ich auch absolut vor es bei einem Cavaletti zu belassen, kein Parcour oder E-Springen, nur vielleicht mal ein kleiner Hüpfer. Nicht regelmäßig, nur zwischen druch, aber das muss absolut nicht sein.

0

Pferd verweigert oft, was tun?

Hallo zusammen. Ich reite einen 18 jährigem DRP Wallach. Ich springe sehr gerne, habe nur ein Problem. Er verweigert recht oft. Klar kann man verweigern nicht verhindern, aber das es zumindest etwas seltener vorkommt wäre schön. Er kann springen. Das zeigt er beim Freispringen und beim vor-, Vorbesitzer ist er auch L-M gegangen. Deswegen weiß ich, dass ich irgendwas falsch mache. Aber was? Meine RL kann mir irgendwie auch nicht wirklich weiter helfen. (Deswegen würde ich am besten auch wechseln, nur die andere Springlehrerin ist „voll“ und andere gibt es nicht) Meistens komme ich ohne Unterricht weiter. Meine RL meinte, das könne Kopfsache sein. Aber auch alleine passiert das häufig, dass er z.B. mehrere Sprünge partout nicht springen will. Es ist nicht all zu lange her, da war schon eine ostheophatin da. Die hat auch so ein paar Sachen gefunden, besser springen tut er trotzdem nicht. Das Equipment passt auch alles und die Zähne werden nächsten Monat glaube ich wieder kontrolliert. Ich will jetzt auch nicht höhten „ vllt hat er kein Spaß am springen!“ Denn er hat Spaß das zeigt er im Freispringen und auch an manchen Tagen in denen wir springen.

Aber wisst ihr vllt woran es liegen könnte?

...zur Frage

Mein Pferd bleibt beim Ausreiten stehen und will nicht mehr weiter, was tun?

Sobald wir uns vom Reiterhof beim Ausreiten entfernen und einen anderen Weg nehmen, bleibt mein 17 Jähriges Pony einfach stehen und will nicht mehr weiter. Ich versuche ihn dann mit Schenkeldruck und Gerte voranzutreiben, aber er bleibt stehen oder geht rückwärts und versucht zum Reiterhof zurückzulaufen. Auch wenn ich absteige will er nicht weiter. Manchmal nach der Reitstunde reiten wir einmal um den Stall, alles gut aber sobald ich versuche einen anderen Weg zu nehmen fängt er an zu bocken. Wenn wir in der Gruppe ausreiten macht er das nicht, aber sobald wir zu zweit ausreiten schon. Was soll ich tun damit er aufhört zu bocken und ich auch alleine mit ihm ausreiten kann? 

PS: Er ist kein nervöses oder ängstliches Pferd, Ausritte sind nichts Neues, er ist eher ruhig, stur und verfressen. 

...zur Frage

4-jähriges pferd kaufen

Hi, Ich bin schon seit längerem auf der suche nach einem freizeitpferd für mich und meine mutter.jetzt habe ich im internet eine anzeige für ein 4-jähriges,schon eingerittenes pferd gesehen.würde es sinn machen,das pferd probeweise für zwei wochen zu uns zu nehmen um zu schauen ob das pferd zu uns passt und ob wir überhaupt mit dem pferd klarkommen.das pferd würde auch nur probeweise kommen,wenn ich vor ort,beim jetzigen stall einen proberitt machen dürfte.das pferd würde in offenstallhaltung stehen.das wirkt sich ja meistens positiv aus.mir ist klar das jüngere pferde auch öfters stürmisch sind daher ja auch offenstallhaltung,damit das pferd keinen so großen vorwärtsdrang hat,denn es kann sich ja die ganze zeit auf der wiese austoben und außerdem würde es dort mit drei pferden und einem pony zusammenstehen,die gerne auch mit auf einen geländeausflug kommen würden.es ist leider keine halle enthalten,aber ein "reitplatz"(ein befestigter platz auf dem wir die pferde longieren und auch reiten. Ich würde mich über antworten freuen. PS.:Ich bin 13 jahre alt und hatte schon zwei pflegepferde von denen eins auch erst 6 jahre alt war.ich reite schon seit 9jahren znd habe seit dem auch unterricht.ich hätte natürlich auch unterstützung von sehr pferdeerfahren freinden,deren pferde auch da stehen,wo das pferd hinkäme.

...zur Frage

Welche Pferderasse passt wirklich zu mir (bis 155cm)?

Ich könnte jeden tag bis zu 4 stunden bei ihm sein. Es sollte nicht größer als 155cm sein. Ich will es als normales Freizeitpferd haben mit dem man viel Spaß haben kann und dem man vertrauen kann. :) Es kann etwas kräftiger sein aber sollte nicht aussehen wie ein richtiger Ackergaul :D Ich möchte aber auch kein richtig edles Pferd da ich auf dem Land lebe :) Und ich möchte kein Isländer denn von denen haben wir schon 2 :) Und ich möchte kein Pony!

...zur Frage

Meine Reitbeteiligung - eure Einschätzung?

Hi zusammen 

 Lasst mich euch meine Situation mit meinen Rbs erklären: Letzten Sommer habe ich eine Rb auf einem Wallach aufgenommen, für 1/3 der Stallmiete 150fr/Monat(Schweiz) durfte ich 2-3x reiten, nur kleine Ausritte da der Wallach zT Schmerzen in den Beinen hat. Die Besi hat noch 2 weitere Pferde eins davon im selben Stall wie der Wallach. Ich hatte den perfekten Sommer letztes Jahr, dann habe ich für 6 Monate einen Sprachufenthalt gemacht. Nun bin ich wieder zurück seit Januar. 

 Als ich zurück kam, konnte ich die RB für den Wallach direkt wieder aufnehmen, sogar noch mehr: 7xpro Woche ihn + 2x das 2te Pferd für 1/2 der Stallmiete (250fr/Monat). Ich finde das zwar relativ teuer, aber es war mir's wert. Weil die Besi lange nicht fit war im Winter und kaum Lust hatte, habe ich oft alle ihre drei Pferde bewegt. Ich habe das gerne gemacht, jedoch hat der Stall kaum Infrastruktur, keine Reithalle oder ähnliches. Ich war also immer Regen, Schnee und Kälte ausgesetzt.

 Bis jetzt habe ich mich immer gut mit der Besi verstanden (ich bin 19j. sie 45+) wir sind gut befreundet, haben auch schon ohne Pferde was unternommen. Für ihre Ausbildung braucht sie jemanden, der filmt, wie sie Reitstunde gibt -> ich. Das haben wir jetzt so ca 8x gemacht. Heisst für mich, rumstehen, filmen, ihr Assistieren. Ausserdem ist sie Pferdecoach, dh ich mache öfters Pferde für sie und ihre Kunden parat und helfe ihr wo ich kann. Dafür bekomme ich nichts. Nach dem Reiten habe ich den Auftrag das Sattelzeug jedes Mal zu putzen, mache ich. Sie aber nicht.

 Nun, jetzt wo das Wetter endlich besser ist, kommt noch eine zweite RB für den Wallach, was mir nicht gefällt, da ich ihn ja eig jeden Tag Reiten sollte. Gefragt wurde ich nicht. Nun haben wir feste Tage zugeteilt, was wir vorher nicht hatten und mich nervt, da ich zT lange arbeiten muss und dann an "meinem Tag" nicht reiten gehen kann. (An welchen Tagen ich arbeite, ändert sich aber immer) Nun ist zwar abgemacht, dass ich an den Tagen, an den die zweite RB den Wallach reitet, ich ihr anderes 2tes Pferd reite. ABER ich weiss bereits jetzt, dass die Besi dieses Pferd auch häufig reiten wollen wird, vor allem wenn das Wetter gut ist.

 In Zukunft werde ich zwar also gleich viel bezahlen wie mit 9x reiten, doch mir sind nur noch 3 Reittage garantiert und dad andere Pferd 1-3x/Woche, denke ich. Ich komme mir daher sehr ausgenutzt vor. Den ganzen Winter über lag all die Arbeit an mir, jetzt im Frühling kommt plötzlich noch eine andere RB und nimmt mir mein Pferd weg. Als ich die Besi darauf angesprochen habe, dass es mir nicht passt, wurde sie sauer und meinte ich käme nicht zu kurz, da ich ja dann das andere Pferd reiten würde. Meine Bedenken, dass ich dies nur bei schlechtem Wetter tun werde, wenn sie nicht will, habe ich nicht geäussert. 

 Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Wie schätzt ihr das ein?

 Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie sehen, dass alle PBs und RBs? 

Lg

 Eure Sommerflower

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?