Wintec Sattel--> für jedes Pferd möglich?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Die Frage nach Win tec taucht hier öfter auf; schau mal bei ähnlichen Fragen...🤓

Bitte nicht böse sein, aber meine Erfahrung mit win tec läßt mich, kurz gesagt zu dem Schluss kommen: gäbe es nur noch diese Sättel, reite ich lieber ohne oder hor auf zu reiten...

Wenn Dir das Geld gur einen guten teuren Sattel fehlt, vielleicht kannst was gebrauchtes finden? Alles besser als Win tec.

Für zwei Pferde brauchst du logischerweise auch zwei verschiedene Sättel.

Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass man einen Sattel hat, der ohne auch nur irgendwas zu verändern vom einen auf das andere Pferd gelegt werden kann.

Noch dazu stellt sich mir die Frage, warum du einen Englisch-Sattel möchtest. Wenn du doch zwei, hoffentlich, passende Westernsättel hast, dann brauchst du doch eigentlich keinen Englischen mehr. Aber gut, das ist ja im Grunde auch deine Sache.

Am besten ist es, einen Sattler zu rufen. Der kann dir deine Fragen beantworten. Und vor allem kann er dir sagen, welcher Sattel passen könnte. Viele Sattler haben gebrauchte Sättel dabei bzw. bringen diese auf Wunsch mit. Die wissen dann auch oft wo du welche herbekommst.

An einem Sattel sollte man wirklich nicht sparen.

es geht um Disziplinen bei Rassespezifischen Westernturnieren die Hunter under Saddle bzw Hunt seat equitation heißt und die sind mit englischsattel zu reiten

0

abgesehen davon, ist ein Westernsattel ja auch für mehrere Pferde passend (ich hab 3 Pferde (gleiche Rasse - allerdings auf den ersten blick auch schon das einzige gemeinsame Merkmal) und 3 Sättel, und sogar laut Orthopäden - den man bei Sportpferden doch hin und wieder braucht - passen alle Sättel auf alle Pferde und keine Kombination ist schlechter oder besser) - deswegen ist es für mich nicht logisch, dass man für mehrere Pferde verschiedene Sättel braucht

0
@KCS06

Man kann einen Westernsattel aber nicht mit einem Englischsattel vergleichen.

Da reicht es oftmals nicht aus, einfach nur das Kopfeisen auszutauschen und schon passt er 5 verschiedenen Pferden ohne Probleme.

Gerade Wintec lässt sich zwar im kleinen Maße verändern, aber eben nicht so weit, dass er perfekt sitzt. Und wie gesagt, nur das Kopfeisen austauschen nützt nichts. Der muss ja auch vom Polster, vom Wirbelsäulenkanal, der Wiederristfreiheit.... passen.

Ich hatte auch einen Wintec. Der lag bei meiner Isländer Stute super. Und wenn ich super sage, dann meine ich auch super. Der hat wirklich gepasst.

Bei meinem Schlesier haben wir ihn mal draufgelegt, aber der war ihm deutlich zu schmal. Auch mit einem weiteren Kopfeisen hat er nicht gepasst. Jetzt habe ich einen Kieffer Dressursattel und will keinen anderen mehr. Da merkt man deutlich den Unterschied zwischen einem Ledersattel der wirklich hochwertig ist und einem Wintec.

1

Huhu,

bei einem Sattel muss mehr passen als die Sitzfläche und das Kopfeisen. Länge, Schwung, Schwerpunkt, Sattelblattlänge, Steigbügelaufhängung, Wirbelkanal, Kammerweite, Auflagefläche und so weiter. Da reichen Kopfeisen oder Sitzfläche nicht.

Und Wintec passt leider den meisten Pferden überhaupt nicht. Die sind vom Schwung her sehr gerade und im Gegensatz zu einem guten Ledersattel bis auf das Kopfeisen fast gar nicht anpassbar.

Wenn Englisch Sattel, dann muss der vom Sattler auch ordentlich angepasst werden und mindestens halbjährlich von ihm kontrolliert werden.

Ein Englisch Sattel muss auf dem blanken Pferderücken passen, die Satteldecke schont lediglich das Leder von dem Schweiß, das ist anders als beim Westernsattel. Die Decke, die drunter liegt polstert bei einem Englischen Sattel nicht und das darf sie auch nicht, sonst verändert sie die Passform.

Also wenn Englisch Sattel, dann guten Sattler kommen lassen und dir da einen Gebrauchten günstig kaufen und auf euch anpassen lassen. Sonst könnte Lederbaum eventuell noch eine Möglichkeit für euch sein, dahingehend kannst du dich mal informieren.

Liebe Grüße

danke für die Erklärung! Ich wusste schon, dass der Sattel dem "nackten" Pferd passen muss (dachte aber dass es auch da Ausgleichpads/satteldecken gibt wie bei den Westernsätteln)

puh, das klingt ja richtig kompliziert - 2x jährliche Kontrolle!? Wow, da bin ich ja froh dass sich der Westernsattel (und auch die Pferde) nicht (mehr) verändert :-)

0
@KCS06

Doch, die Pferde verändern sich. Auch Westernsättel gehören regelmäßig kontrolliert! 

Allein schon, weil Pferde im Sommer anders dastehen als im Winter, das Training manchmal variiert und und und.

0
@KCS06

2x jahrlich ist der Idealfall - das macht kaum jemand, ausser, man ein Pferd, welches sich stark verändert( Muskelaufbau, Alt,....)

Wenn dein Pferd öfter mal beim reiten schwitzt, siehst du ja auch am Schweißbild, wenn sich was verändert. Letzters ist übrigens beim Win tec gewöhnlich schnurgrade, was mir persönlich auch zu denken gibt.

0

Ja, man muss noch anderes beachten! Abgesehen von der richtigen Kammerweite muss der Sattel zum Schwung vom Rücken passen und die richtige Länge haben (das alleine spricht schon gegen 1 Sattel für 2 Pferde - die haben wohl kaum den gleichen Rücken!). Es muss genug Abstand zur letzten Rippe sein. Die Polsterung muss passen, breiter Wirbelsäulenkanal, Schulterfreiheit, um nur einiges zu nennen. 

Sorry, aber findest du es ok, deinen Pferden, selbst wenn es nur ab u. zu ist, Schmerzen zu zufügen??? Nimm das Geld in die Hand und besorg für beide Pferde vernünftig passende Sättel. Es gibt auch gute gebrauchte, die sind bezahlbar und das Anpassen beim Sattler kostet auch nicht die Welt!

Natürlich soll der Sattel dem Pferd keine Schmerzen zufügen, allerdings ist es ein doch großer Unterschied ob ich 6tage die Woche damit reite oder 2-3x im Monat. Ich gehe jetzt auf die unterschwellige Bemerkung, dass ich mich nicht darum kümmere ob sie Schmerzen haben nicht ein, da ich oben schon geschrieben habe !!!KEIN SHITSTORM!!!

abgesehen davon, ist ein Westernsattel ja auch für mehrere Pferde passend (ich hab 3 Pferde (gleiche Rasse - allerdings auf den ersten blick auch schon das einzige gemeinsame Merkmal) und 3 Sättel, und sogar laut Orthopäden - den man bei Sportpferden doch hin und wieder braucht - passen alle Sättel auf alle Pferde und keine Kombination ist schlechter oder besser) - deswegen ist es für mich nicht logisch, dass man für mehrere Pferde verschiedene Sättel braucht (auch wenn natürlich alle 3 einen eigenen haben und einen haben wir als reserve)

0
@KCS06

Bereiter nehmen sehr oft  ihren eigenen Sattel mit auf die Berittpferde, weil sie nicht bereit sind, sich auf das Zeug zu setzen, welches die Kunden haben.

Und damit fügen sie den Pferden keine Schmerzen zu, sondern machen sie wieder locker. Fazit: Ein guter Reiter mit einem hochwertigen Sattel ( der ja gebraucht billiger, aber immr noch qualitativ ist) ist besser fur das Pferd als ein schlechter, wenn auch neuer,  angepaster Sattel. Und wieder das alte Sprichwort: "wenn der Bauer nicht schwimmem lernt, ist die Badehose nicht schuld". Win tec allerdings ist in diesem Zusammenhang nicht mal wie eine  richtige " Badehose", sondern als wolle man mit .Ritterrüstung schwimmen gehen 😉.

0
@KCS06

Für mich ist es äußerst logisch, einem Pferd einen passenden Sattel auf den Rücken zu schnallen - es hat sonst nun mal Schmerzen, ist einfach so. Da ist nichts unterschwellig. Wenn du nicht passende Schuhe anziehst, auch wenn es nur 2, 3x Monat ist, dann tun dir die Füße weh, deinem Pferd halt der Rücken. 

Und das Bereiterargument zieht auch nicht, bin selbige und reite tatsächlich auch oft mit eigenen Sätteln auf fremden Pferden, aber nicht, weil die Kunden Schrott haben, sondern zu meiner eigenen Sicherheit. Gerade die Korrekturpferde sind oft nicht ohne. Heißt aber auch nicht, dass ich ein und denselben Sattel einfach auf alle Pferde schmeiße sondern ich habe einige zur Auswahl und sehe dann, welcher Sattel (dann halt auch z. B. mit entsprechender Unterlage) am besten passt.

Aber wenn es darum geht, was für die eigenen Pferde anzuschaffen, ist es eben für mich keine Frage, dass es dann passend gekauft oder gemacht wird. 

0

Windreck passt jedem Pferd, aber keinem so richtig. 

Das sind absolute Sättel von der Stange. 

Wieso möchtest du denn einen Englischen Sattel? Wenn du einen willst, dann hol dir bitte einen Sattler, der dir günstige gebrauchte Sättel verkauft. 

Nein, keinen zwei Pferden passt ein Sattel von der Stange. Wenn du sowas willst, schau dich bei den Barocksätteln mit Lederbaum um. 

Aber wie gesagt, dafür bräuchte man erstmal deinen gedachten Verwendungszweck. 

Der Wintec Sattel passt interessanterweise den allerwenigsten Pferden.

Die konzentrieren ihr Marketing auf das Kopfeisen und dass das doch so toll tauschbar ist. Bei jedem Englischsattel ändert einem der Sattler für ganz wenig Geld das Kopfeisen, das ist nicht das Thema.

ABER: Mit einer Kopfeisenänderung geht immer, wenn nicht nur das Kopfeisen an sich zum Rest völlig unpassend ist, eine Umpolsterung und sehr oft eine Änderung des Sattelbaums einher und beides geht beim Wintec nicht. Das bedeutet, dass der von der Anpassbarkeit gegen Null geht. Entweder er passt wie gekauft oder man hat Pech, Anpassen ist nicht.

Wichtig ist, dass Du einen Sattel findest mit gut veränderbarem Baum - das sind die modernen Bäume fast alle, der Sattler hat genau die Modelle von mehreren Herstellern im Kopf, die das bieten. Zudem sollte er mit loser Fülllung gepolstert sein, denn die, die Schaumstoff drin haben, muss der Sattler in seiner Gesamtstatik verändern, um die Schaumstoffpolster raus zu bringen, wenn sie sich setzen. Und setzen tun sie sich immer. Wenn Du hier nicht > 2.000 ausgeben magst (der günstigste, den ich kenne, liegt neu derzeit bei 1.700 und ob genau der passt...?), dann kommt eigentlich nur ein gebrauchter Sattel infrage.

Auch den würde ich in Zusammenarbeit mit einem Sattler kaufen, denn der weiß, wonach man suchen muss, dass es nachher auch angepasst werden kann. Von jedem Hersteller gibt es so viele Modelle, die alle auch ein bisschen für verschiedene Pferde gebaut sind. Bei einigen Herstellern kann man die "Menschenseite" von einen Modell mit der "Pferdeseite" vom anderen kombinieren - und auch das weiß er. Sonst weißt ja gar nicht, was unter den vielen tausend Gebrauchtsätteln Du suchen sollst. Und die Sattler haben auch immer ein paar Gebrauchtsättel da, die sie z.B. bei Verkauf eines Neusattels in Zahlung genommen haben.

Für beide Pferde passend kommt drauf an, wie unterschiedlich deren Rücken sind. Da kann Dir ein Sattler Rat geben. Unsere Pferde wirken auf den ersten Blick recht unterschiedlich, doch im Endeffekt ist es zwar nicht 100% optimal, aber auch nicht schädlich, mal einen Sattel vom anderen Pferd zu leihen (auch hier macht natürlich die Dosis das Gift, wenn er nur 90% top liegt und nicht 100%).

Danke für die Antwort - hier lernt man ja wirklich noch einiges!

dachte echt, dass Wintec nicht so schlecht ist (aber da sieht man halt das ich einen einseitigen "westernsattel" blick habe :-))

0
@KCS06

Ja, das ist ein komplett anderes Konzept. Ich bin so unbedarft wie Du hier bzgl. Westernsätteln und finde das Konzept eines hiesigen Sattlers im Westernbereich toll, der austauscht, wenn Pferde "raus wachsen", weil ein hochwertiges Westernsattel kostet ja richtig viel und da kann man sich ja nicht ständig was neues kaufen. Ich kenne von Freunden einen, der quasi ein Leasingkonzept hat, das bezahlbar ist und wo man eine Sicherheit hat, dass er einen anderen Sattel bringt, wenn einer nimmer passt. Die Freunde haben Jungpferde, die sind froh drum.

0

ich hab mal ein pferd gekannt, dem ein wintec sattel passte.

richtigrum UND falschrum (eine reitschülerin hat tatsächlich das ding mal verkehrt rum aufgelegt und auch gegurtet gekriegt. und es war ein SEHR gutmütiges pferd.

wenn du mal in was anderm auf dem pferd sitzen willst, als in einem westernsattel, bekommst du mit ein bisschen glück einen militärsattel grösse 3, den die der sattler anpassen kann. aber du brauchst für jedes pferd einen.

wenn du grosspferde hast, schau nach schweizer militärsätteln, wenn du quartergrösse hast, kannst du auch einen moderneren deutschen militärsattel nehmen. unter den militärsattel kommt keine schabracke, sondern ein woilach. da empfehle ich die schweizer militärwoilachs.

ein brauchbarer militärsattel liegt um 500 euro. plus woilach für c.a 100 euro. achte drauf, dass beim sattel der gurt dabei ist.

Dass Wintec Sättel keinem Pferd passen stimmt schonmal nicht. Einem von unseren passt der nämlich perfekt. Und ja, das ist vom sattler bestätigt.
Allerdings habe ich beim Wintec das Gefühl, "über" dem Pferd zu sitzen. Also so Ultra weit vom Rücken weg zu sein. Deshalb reiten wir sie meistens Western.
Wieso möchtest du denn einen Englisch Sattel?

um am Turnier Hunter under saddle und Hunt seat equitation starten zu können

0

Also dafür würde ich persönlich einen anderen Sattel kaufen. Für bisschen Freizeit sind die okay, aber nen wirklich guten Sitz hat man damit nicht aufm Pferd - wie gesagt man sitzt so bisschen "drüber".. aber kannst ja testen

0

Klar, die Sattler, die win tec verkaufen und anpassen, sagen natürlich, dass das Teil passt. Das Pferd kann ja nicht reden..

Und wenn dem Reiter auffällt, dass das Pferd auf seine  Weise eben doch klagt, hat er eben " keine Ahnung"....

Eine Belannte, die nicht wegen dem Geld, sondern wegen des Gewichts einen win tec gekauft hat, ließ den Sattler immer wieder kommen - ohne befriedigendes Ergebnis. Sie wurde dann eben als bescheuert dargestellt...

Ich selbe reite hauptsächlich Schulpferde, die meist mit Kompromissen gesattelt werden. Gebrauchte Sättel mit Polster zum Ausgleich und so. Damit kann ich die Pferde  in aller Regel über den Rücken reiten. Mit vom Stallbesitzer  gut gemeinten, neuem, extra fürs Pferd angepasstem Win tec ist mir dies jedoch  noch nie gelungen !

1

Nene, mein Onkel ist sattler. Also kein Wintec Sattler. Der Wintec VSD, den wir haben, passt dem Pferd echt gut und es hat keinerlei körperliche Beschwerden, haben immer wieder den Osteopath zum kontrollieren da.
Aber wie gesagt, ich bin kein Fan vom Reitgefühl, weil man einfach nicht am Pferd sitzt.

0

Hallo erstmal, also bei meinem Pferd war es so, das sich auch einen Wintec Sättel haben wollte. Jedoch als der Sattler kam und verschiedene Sättel mal aufgelegt hat, haben wir sehr schnell bemerkt, dass meiner keinen "Wintec Rücken" hat. Meiner ist ziemlich dünn (Vollblut halt), hat aber schon relativ viel Widerriss. Da hat leider nix gepasst... Ich würde einfach mal den Sattler kommen lassen, viele haben auch gute gebrauchte Sättel die nicht von Wintec sind, angenommen deinen Pferden sollten sie auch nicht passen... Es muss halt mehr stimmen wie nur das kopfeisen! LG und einen schönen Sonntag

Danke für die vielen Antworten

Nein, es MUSS ein VS oder besser Spring-Sattel sein da ich damit auch auf (Western-)Turnieren starten möchte. (für alle die es Interessiert, es heißt "Hunter under Saddle" bzw "Hunt Seat Equitation")

und da es da vor einiger Zeit eine Regeländerung gab und jetzt eben auch mit Kunststoffsattel geritten werden darf - dachte ich eben, ha, jetzt brauch ich mir eigentlich nur einen Wintec kaufen

da ich einen Westernsattel zu viel habe möchte ich diesen verkaufen und einen Teil davon eben in einen englischen investieren

Nachdem ich davon ausgehen kann dass es mit den Sattlern in der Englischwelt genauso ausschaut wie in der Westernwelt (mir aber beim Englischsattel selbst nicht helfen kann und auch nicht erkenne ob er passt) gibt es Englischsättel (gebraucht oder neu) um ca 500€? und wo findet man einen guten Sattler (Stall ist in Gänserndorf)?

Danke und LG

Wo Du am besten einen gebrauchten Sattl herbekommst, kann ich Dir zwar leider nicht sagen; aber eher wurde ich mir einen einigermaßen passenden Sattel ausleihen, als nen Wintec zu kaufen.

 

1

So einfach wird das nichts, du kannst nicht nur auf die Sitzfläche achten. Bedenke bitte, dass du noch Kammerweite, Schwung, Schwerpunkt, länge und Abstand mit ein berechnen musst. Hol dir einen Sattler, Der sein Handwerk versteht, und lass dich beraten.

Ein Wintec passt keinem Pferd.

Was möchtest Du wissen?