Notarzt oder Notfallsanitäter?

6 Antworten

Das ist natürlich immer eine schwierige Entscheidung. Aus meiner Sicht hat es wenig Sinn, jetzt aktuell auf einen Medizinstudienplatz zu hoffen. Ich würde dir aktuell zu der Notfallsanitäterausbildung raten, allerdings gibt es auch hier wie beim Medizinstudium viele Bewerber, sodass nicht jeder sofort angenommen werden kann. In diesem Fall, würde ich dir zunächst zu einem freiwilligen sozialen Jahr im Rettungsdienst raten und parallel weiterhin bewerben. Später noch Medizin studieren, das musst du selber entscheiden, ob du das dann noch möchtest und ob es sich aus deiner Sicht noch lohnt, immerhin ist ein Medizinstudium sehr langwierig. Wenn es später noch dein Ziel ist, das du unbedingt erreichen möchtest, dann hänge dich rein und mache alles dafür, wenn du im Notfallsanitäter deine Berufung findest und sowieso Zweifel hast ob es sich später noch lohnt, dann kannst du es dir nochmal überlegen.

Bewirb dich für einfach ersteinmal für Medizin und schau was passiert. Wenn es dir nicht reicht, kannst du immer noch erst die Ausbildung machen oder zuerst ein FSJ. Beides verbessert deinen NC. Zusätzlich kannst du natürlich noch den medizinertest machen.

Ich würde an deiner Stelle nicht den Umweg über die Ausbildung machen. Das kostet dich auf jedenfall drei Jahre und du bekommst auch nur Ausbildungsgehalt. Stattdessen könntest du deine Wartesemester auch als Rettungssanitäter verbringen. Über ein FSJ wird dir die Ausbildunge gezahlt, die dauert nur drei Monate und als Hauptamtlicher bekommst du je nach Organisation etwa 1.200 Euro. Während dem Studium könntest du auch als RS als Teilzeitkraft oder ehrenamtlich weiter fahren.

So kannst du deinen Schnitt verbessern, medizinische Erfahrung sammeln und ein bisschen was verdienen.

Wenn du die NotSan Ausbildung machen möchtest, hättest du natürlich den Vorteil eine Berufsausbildung zu haben, solltest du das Medizinstudium nicht schaffen. Weitere Vorteile sehe ich darin eigentlich nicht. 

Danke für die Antwort, so in etwa hab ich mir das auch schon überlegt, ich hab nur die Sorge, wenn ich im Studium nicht angenommen werde oder es nicht packe dann oder etwas dazustehen... 

Eines würde mich noch interessieren: wenn ich fragen darf, wie ist Ihr (medizinischer) Werdegang? 

0

Das ist natürlich der Nachteil. Aber die NotSan Ausbildung kannst du dann immer noch machen. Mach dir wegen dem Alter mal nicht zu viele Sorgen. Ich hab hier viele Kollegen die mit Ende 20 immer noch auf einen Studienplatz warten. Das ist wirklich keine Seltenheit. Ich hab über ein schnupperpraktikum beim Drk angefangen, fsj gemacht dann den rs draufgesetzt und fange dieses Jahr die Ausbildung zum NotSan an. Aber ich möchte auch nicht Medizin Studieren, da mich primär Nitfallrettung und Akutmedizin interessiert. Dafür gibt es keinen Facharzt und als Notarzt kann ich nicht hauptamtlich arbeiten. Ich würde also 10 Jahre studieren um genau das gleiche zu machen wie jetzt nur mit mehr Verantwortung

0
@AlphaSierraAdv

AlphaSierraAdv: Den Facharzt für Notfallmedizin gibt es bisher noch nicht, ist allerdings in Bearbeitung. Ohne dir grundsätzlich zu widersprechen, es gibt sehr wohl Notärzte (speziell Fachrichtung Anästhesie), die hauptberuflich (beispielsweise Notarztbörse) tätig sind.

0

Da das Medizinstudium (trotz Deines ziemlich guten Schnitts) auf Anhieb eher unwahrscheinlich ist, ist so eine Ausbildung z.B. auch zum Rettungsassistent sehr sinnvoll.

Es gibt immer mehr alte Menschen und die Gesellschaft kann auf Leute wie Dich in Zukunft überhaupt nicht verzichten. Ich war auch mal beim KatSchutz. Die Ausbildung dort reicht natürlich keineswegs für einen Rettungseinsatz, ist aber schon mal eine gute Grundlage und komplett ausgebildete Leute sind dort natürlich besonders wertvoll.

Dann kannst Du bist zum Studium schon mal Geld verdienen und dann auch Dein Studium gezielt auf Deinen Berufswunsch ausrichten.

Aber die Möglichkeit nachzustudieren ist realistisch? Ich bin mir halt nicht sicher ob es mit ca 25 noch sinnvoll ist Medizin zu studieren und ob es dann nicht zu aufwendig ist (wegen des lernvermögens)...

0

Hallo Joshua18,

Der Rettungsassistent wird gar nicht mehr ausgebildet, da das Berufsbild durch den NotSan abgelöst wurde. Der Fahrer des NotSan ist jetzt der RS (Rettungssanitäter)

Du hast Recht, dass die Gesellschaft auf Leute im RD nicht verzichten kann, aber die Gehaltsaussichten sind Minimal und da sollte sich EMToB im Futter kratzen und ein Abi hinlegen, das den NC für das Medizinstudium erreicht.

Außerdem arbeitet der NotSan nicht mit alten Menschen (dafür sind Altenpfleger da), sondern wird besonders für Rettungseinsätze ausgebildet (eigenständige Diagnostik, Braunülen legen, Infusionen und Notfallmedikamente verabreichen, Brüche schienen).

Das NotSan-Einkommen ist sehr gering und man kann nur mit Nacht- und Sonderschichten ein nahezu vergleichbares Einkommen eines Büroarbeiters erzielen.

Es ist dann auch fraglich, ob jemals der NC wieder den Durchschnitt des Fragestellers erreicht, so dass er als Quereinsteiger ins Studium eintreten kann.

2
@verreisterNutzer

Nun ,ja, immerhin hat man mit einer Ausbildung plus Aufstiegsweiterbildung in dem Bereich auch noch die Möglichkeite als "Beruflich Qualifizierter" einen Studienplatz zu ergattern. Da die Unis hier aber selbst auswählen sind die Chancen mit solch einer Ausbildung und adäquatem Berwerbungsschreiben vielleicht zunächst besser als über N.C. und Warteliste.

0
@verreisterNutzer

Bisher werden ja noch 20 % der N.C. Studienplätze über die Warteliste vergeben. Nach der jüngsten Rechtssprechung ist allerdings davon auszugehen, dass sich in Zunkunft sehr viel ändert und beruflich involvierte Bewerber dann deutlich im Vorteil sind.

0
@Joshua18

Das wird abzuwarten bleiben. Ich glaube nicht daran. Versprechen kann man viel.

Uns wurde als RS gesagt, dass wir die Ausbildung zum RA machen müssten, um wetireichende Notfall-Kompetenzen zu bekommen. Die Ärzteschaft war dagegen und jetzt heißt es, dass der NotSan die Kompetenzen erhält, die schon uns RAs zugesagt worden waren.

Zwei anstatt drei Jahre waren vergebens aufgewendet worden.

Liebe NotSans! Glaubt nicht daran und erst recht nicht, dass man euch Platz macht, um Medizin zu studieren.

0

Der Rettungsassistent wird schon seit 31.12.2014 nicht mehr neu ausgebildet. Den Rettungsassistenten gibt es nur noch während der Übergangszeit, er wird auf Dauer vollständig vom neuen Beruf des Notfallsanitäters abgelöst. Notfallsanitäter durchlaufen eine dreijährige Ausbildung.

0
@Rollerfreake

Was hatte ich denn geschrieben, lediglich ohne Datum? Ich habe aus Alters- und Gesundheitsgründen nicht mehr aufgestockt.

0

Ausbildung im Rettungsdienst?

Hallo zusammen,

ich m/18 interessiere mich für eine ausbildung im bereich Rettungsdienst. hab schon verschiedene Praktikas hinter mir (Pflege, Arztpraxis) und würde gerne was in die richtung machen...Praxis oder KH gefällt mir aber nicht so…

Bis auf den Erste-Hilfe-Kurs vom führerschein hab ich keine medizinische Ausbildung.

-Was muss ich dafür mitbringen?

-Welche ausbildung kann ich machen?

-Wie läuft die Ausbildung ab?

-Wie stehen die Chancen auf einen Platz? Jobchancen nach der Ausbildung?

Oder hat jemand von euch alternativen?

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Warum kein Paramedic-gestützter Rettungsdienst in DE?

Hallo zusammen!

ich bin seit längerem mal wieder eine Schicht ehrenamtlich gefahren und es kam die diskussion auf, warum wir kein reines "Paramedic-System" im deutschen Rettungsdienst haben...

War jedenfalls interessant, nun interessiert mich eure Meinung dazu. Dafür oder dagegen? Wenn ja, warum?

Wäre das ausbildungstechnisch möglich? Und vor allem: wäre es wünschenswert?

...zur Frage

Was tun wenn man einen Herzinfarkt erleidet und ganz alleine ist?

Die Frage ist mir eben mal so eingefallen.

Es wird einem immer recht viel erklärt was man machen sollte wenn eine Person einen Herzinfarkt hat, nur was sollte man tun, wenn man selbst einen Herzinfarkt hat und niemand da ist?

Bleibt einem dann noch was anderes übrig, als auf den Tod zu warten?

Edit:

Ich meinte eigentlich eher, wie man die Zeit bis der Rettungsdienst da ist überbrücken kann und seine Überlebenschance ein bisschen steigern kann.

...zur Frage

Körperliche Arbeit, insb Rettungsdienst, kann man gelenkschonend arbeiten?

Ich habe von einem Arzt, der auch als Notarzt rausfährt gehört, dass die Retter häufig im Alter die Gelenke kaputt haben, Arthrose, Entzündungen und was es sonst Unschönes gibt. Ich ziele auf ein Medizinstudium, falls der Nc nicht reicht, möchte ich eine Ausbildung zum NotSan machen. Ist das wirklich so extrem? Kann man überhaupt gelenkschonend arbeiten? Oder ist das vielleicht nur eine Frage der Zeit bis die Gelenke streiken?

...zur Frage

Ausbildung zum Notfallsanitäter oder Krankenpfleger vor dem Medizinstudium?

Hey Leute,

würde gerne mal eure Einschätzung hören. Welche der beiden Ausbildungen haltet ihrer für sinnvoller? Hintergrund ist, dass ich gerne Medizin studieren möchte, aber mein Abi eben zu schlecht war und ich nur über Wartesemester einen Platz bekomme. Das sind 6-7 Jahre, die ich irgendwie sinnvoll nutzen / überbrücken sollte. Deswegen hatte ich überlegt, eine Ausbildung im medizinischen Bereich zu machen.

Hatte auch zwischenzeitlich den OTA in die Auswahl genommen, allerdings erscheint mir persönlich hier der Krankenpfleger sinnvoller, da ich einen besseren Einblick in die verschiedenen medizinischen Bereiche kriege. Habe dazu auch gestern hier eine interessante Diskussion dazu gefunden, in der es eben darum ging, ob OTA oder KraPf sinnvoller ist. Mein Fazit: Ich halte KraPf in diesem Falle für sinnvoller.

Also, die Frage jetzt ist: NotSan oder KraPf? Mache ich die KraPf Ausbildung muss ich ja während dem Studium kein Pflegepraktikum mehr machen, da dies ja anerkannt wird; wie ist das beim NotSan? Da ich ja nichts im Bereich Pflege tue, vermute ich, dass ich das Pflegepraktikum noch ableisten müsste. Als KraPf kann ich ja neben dem Studium arbeiten, ist das als NotSan auch ohne weiteres möglich? Wie ist es, wenn ich im Ausland arbeiten möchte? Kann ich als NotSan genauso einfach im Ausland arbeiten? Weiß das jemand?

So, nun bitte ich euch um eure Meinungen, Einschätzungen und vielleicht auch Erfahrungsberichte hierzu!

Danke

...zur Frage

Welche Karrieremöglichkeiten im Rettungsdienst eröffnen sich mit Abitur?

Moin Leute, ich bin mir wirklich unsicher, wie mein beruflicher Werdegang aussehen soll. Ich möchte auf jeden Fall etwas im Bereich Medizin bzw. Rettungsdienst machen, daher habe ich mich für eine Ausbildung zum Notfallsanitäter beworben. Dieser Beruf stellt ja als Anforderung den mittleren Schulabschluss, jedoch habe ich diesen Sommer mein Abitur (nicht sonderlich gut, Schnitt 2,4) gemacht und möchte diese 3 Jahre der gymn. Oberstufe ja auch nicht unnötigerweise absolviert haben, sondern will das Abitur ja auch irgendwie nutzen. Daher tut sich mir folgende Frage auf:

Was bringt mir das Abi im Rettungsdienst?

Viele Leute, die Medizin studieren wollen, machen ja eine fachnahe Ausbildung, um die Wartesemester zu überbrücken. Da ich aber mit meinem 2,4er Abi wahrscheinlich nie im Leben unter 14 Wartesemester komme (kommt natürlich drauf an, inwieweit die Ausbildung zum NotSan berücksichtigt wird), denke ich aber nicht, dass diese Möglichkeit für mich in Betracht kommt. 14 WS sind 7 Jahre, also wäre ich 27, wenn ich mit dem Studium beginne, dann 6 Jahre Studium (33 Jahre) und dann nochmal 5 Jahre Spezialisierung, dann wär ich also als frisch gebackener Facharzt 38 Jahre alt... Denke nicht dass sich das lohnt.

Was kann ich also als Notfallsanitäter mit dem Abi anfangen? Ich habe gehört, dass der NotSan vielerorts am Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes festgemacht wird und es da auch so etwas wie einen "gehobenen Dienst" gibt. Wie funktioniert das? Kann ich als ausgebildeter NotSan mit Abitur so etwas wie Rettungsdienstmanagement studieren? Wenn ja, wie? Macht man sowas berufsbegleitend? Und noch viel wichtiger: Was kann ich dann machen? Wie werden Absolventen des Studiengangs Rettungsdienstmanagement eingesetzt?

Vielen lieben Dank für eure Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?