mutter kind heim (jugentamt, schlechte behandlung etc)

9 Antworten

ich glaub dir kein wort. kein mitarbeiter eine mutter-kind-einrichtung würde derartiges tun und ein kind fallen lassen und es dann nicht melden oder gemeldet werden. was du hier erzählst ist komplett aus den fingern gesogen, weil deine freundin ja schon von anfang an nicht in dieses heim wollte. sie wird massive probleme haben sich an regeln und verantwortung zu halten. drum muss man ihr ja auch sagen das sie tgl. raus muss. gerade das ist für ein kind wichtig. ihr wird auch nicht gedroht wegen dem nicht rausgehen, sondern weil sie allgemein wohl massiv probleme hat verantwortung und pflichten zu erfüllen. entweder lernt sie das in kurzer zeit und wird erwachsen oder das kind kommt zu liebevollen pflegeeltern in zukunft. sie hat nix zu sagen als minderjährige. sie ist im heim und dort nicht ohne grund. auch du kannst an der situation nix ändern. hast du eine ausbildung und verdienst geld? wieviel geld zahlst du denn monatlich für mutter und kind an unterhalt? fangt endlich an euch eurer verantwortung zu stellen. wie hier schon erwähnt: fake.

Hi ich kann das bestätigen meine Schwester ist auch in so nem Heim in niederwörresbach mit ihrem 1 Jährigen Sohn und die gehen mit der so assi um ein Mädchen dort ihr sohn hat neurodermites und darf nur hipp essen was der Arzt auch verschrieben hat aber die dürfen das nicht kaufen die müssen das billige babylove ect holen die Kinder müssen bis 20:00 Uhr wach bleiben und wenn sie früher einschlafen werden die Kids aus dem Schlaf gerissen und eine " Betreuerin" (so breit wie hoch) hat meinem Neffen voll auf die Finger getreten und meinte noch kacken dreist er wäre übermüdet dort werden auch die Tatsachen verdreht mein Neffe hat einen Schnitt im Finger von ner Scherbe und laut den Betreuern würde meine Schwester den kleinen mit Scherben spielen lassen. Unter anderem die hygienische Einstellung von den Betreuern ist unterstes Niveau man darf dort nicht seine Meinung äußern ansonsten wird Besuch rausgeworfen oder wird mit Jugendamt gedroht naja ist mal egal

0

Hallo attila6, auf jeden Fall Fotos machen und ein Gedächtnisprotokoll. Morgen früh zum Kinderarzt und die Verletzungen von ihm bestätigen lassen. Warum hat deine Freundin angst vor den Erziehern? Ich würde ein Gespräch mit dem zuständigen Mitarbeiter vom Jugendamt suchen und ganz sachlich die Geschehnisse vorbringen. Liebe Grüße juna57

Also Ich bin selber Mutter und kann mir sehr gut vorstellen wie es ihnen jetzt geht . Ich würde da mal weiter nach haken Zb Das mal direkt anzusprechen Beim jugendamt. Und das mit dem fieber : meine Tochter hatte auch mal 40 fieber und der arzt meinte auch es ware nicht so wild weil es bei kleinen Kindern normal sei.

danke dann versteht mich eine... aber wie soll ich des dem jugenamt verzählen? geben die mir chancen dazu? schließlich gehören die mutter kind heime ja dem jugenamt. ja wenn sich es um ein tag handelt ist es ja okai... aber Ab 2 tagen wird es schon wieder anders. mfg

0
@attila6

hmm .. also ich kenne mich mit Mutter- Kind -heimen eigentlich gar nicht aus. deswegen solltet ihr wenn ihr sowas wie einen Betreuer beim Jugendamt habt unbedingt mit dem darüber reden. natürlich wirst du eine chance bekommen denen das zu erzählen . falls das nicht der fall sein sollte und die alles unter den teppich kehren wollen mit irgendwelchen ausreden , würde ich mir an eurer stelle einen anwalt zu legen .lg

0

Hallo, Attila6,

Eure Sorge kann ich gut verstehen, insbesondere, wenn Unklarheiten offensichtlich zwischen Mutter und Betreuung bestehen.

Wer hat denn das Aufenthaltsbestimmungsrecht für Deine Freundin? Ist sie noch nicht volljährig?

Wenn doch, dann bestimmt sie, wo sie sich aufhält. Das Jugendamt ist im Zweifel aber dafür, dass sich ein Kind auch bei der Mutter aufhält. Also wird es einem vernünftigen Ersuchen, das Heim zu wechseln, durchaus zustimmen können.

Wichtig ist, dass Ihr lösungsorientiert zu argumentieren versucht. Macht dem Jugendamt deutlich, dass Ihr einfach kein Vertrauen zu den Betreuern aufbauen könnt. Von einer unqualifizierten Betreuung zu sprechen, würde ich mir aus strategischen Gründen zunächst einmal verkneifen. Erst wenn das Jugendamt nicht locker lässt, warum das Vertrauen so sehr getrübt ist, könnt Ihr sachlich die Vorfälle vortragen. Aber versucht, einfach keine Wertung vorzunehmen, auch wenn es Euch schwer fällt. Ich kann nur zu gut verstehen, dass Ihr meint, dass jemand, der selber gar keine Kinder hat, auch nicht wirklich kompetent ist. Dummerweise wird so ein Job aber sogar studiert und diese Menschen fühlen sich unheimlich wichtig. Dass Buchwissen und ein eigenes Kind zwei völlig getrennte Paar Schuh sind, können die einfach nicht glauben. Also hütet Euch vor beleidigende Bewertungen. Damit erreicht Ihr nicht, was Ihr möchtet.

Meine Empfehlung: Du schaust Dir andere Heime an, achtest eben auf die Dinge, die Euch jetzt sauer aufstoßen, damit Ihr nicht vom Regen in die Traufe kommt.

Wenn Ihr ein geeignetes Heim gefunden habt, stellt eine Argumentationsliste auf, warum Deine Freundin und Euer Kind dort glücklicher sein werden. Dem sollten sich die Mitarbeiter des Jugendamtes nicht entziehen können.

Sollte das so nicht helfen, geht einen anderen Weg: Deine Freundin sollte vermehrt zum Arzt gehen und dort immer wieder darüber klagen, wie unglücklich sie ist, dort wo sie sich aufhält. Vielleicht erreicht sie damit, dass sich ihr Hausarzt stark für sie macht.

Gibt es denn niemanden in Eurem Verwandtenkreis, der Mutter und Kind aufnehmen könnte und würde? Das Sorgerecht kann ja beim Jugendamt bleiben - ist vermutlich auch besser so, dass die die Verantwortung tragen - aber der Aufenthalt könnte doch in familiärer Atmosphäre sein. Überlegt das doch einmal ganz genau.

Wegen Deines Kindes mach Dir jetzt nicht zu große Sorgen. In der Regel passiert den Kleinen nicht sehr viel, eben weil die Knochen noch so weich sind. Aber wenn Ihr Bedenken habt, dann solltet Ihr in jedem Fall mit dem Kleinen zum Arzt gehen. Eine mögliche Gehirnerschütterung kann auch ein Hausarzt feststellen, der ggfs. selbst Kinder hat. Da ist nicht notwendigerweise ein Kinderarzt erforderlich. Wenn Deine Freundin dem Arzt den Vorfall schildert, kann der auch nicht einfach so tun, als ob da nichts passiert wäre. Kommt das also öfter vor, und Deine Freundin bringt ihn immer zum selben Arzt, wird der sich verpflichtet sehen, dem Jugendamt zu berichten. Selbst wenn die Heime im Besitzt der Ämter sind, müssen die Häuser kontrolliert werden. Allerdings sind Praktikanten eher ein Segen, als ein Nachteil. Das solltet Ihr nicht vergessen. Ausgebildetes Personal würde auch ohne diese Praktikanten nicht zur Verfügung stehen, da nicht bezahlbar. Die Praktikanten sind im Prinzip billige Kindermädchen.

Versucht, Euch zu beruhigen und sucht am besten sachlich nach einer vernünftigen Lösung. Durchdenkt die Konsequenzen gut, damit Ihr wirklich eine Verbesserung erfahren werdet. Ich wünsche Euch alles Gute!

Ich würde auf jeden Fall zum Amt gehen und mich beschweren. Am besten noch irgendwelche Beweise mitnehmen, wie Fotos von der Beule oder die Aussagen von den Kindern aufnehmen und dann sollte das kein Problem sein. Zur Not bekommt man ja einen Anwalt bezahlt ohne eigenes Einkommen...

so habe ich mir das auch gedacht. aber meine freundin würde da nicht mitspielen. es kommt mir so vor wie das sie angst vor den erzieher hätte. aber danke. mfg

0

Was möchtest Du wissen?