Ich würde auf jeden Fall den Teil mit "mit diesem Schreiben" streichen.

Der Empfänger weiß hoffentlich, dass es sich um eine Bewerbung handelt und sein Unternehmen damit gemeint ist.

...zur Antwort

Herzfehler und Probleme mit der Rechtschreibung sind zwei vollkommen verschiedene Sachen.

Ob es dem (zukünftigen?) Chef mehr oder weniger egal ist, wie gut oder schlecht du die Rechtschreibung beherrschst, hängt auch vom gewählten Beruf ab.

Bei einem Beruf, in dem sehr viel schriftlich erledigt wird, sollte die Rechtschreibung schon beherrscht werden.
Es gibt zwar Rechtschreibprogramme - nur sind diese auch nicht immer wirklich fehlerfrei.

Statt nach alten Fehlern zu suchen, würde ich mich aufs Heute konzentrieren und online nach "Deutsch lernen"-Seiten suchen.

...zur Antwort

Nein - wird er garantiert nicht.

Ich habe keine Lust, Texte zu lesen, die nur so vor Fehlern strotzen.

Außerdem müssen Eltern nicht jeden Mist mitmachen, den die Schule ihnen vorgibt.

...zur Antwort

Du kannst ja gerne seine Probleme, die das Autist-sein mit sich bringt übernehmen.

Dein Neid - oder besser deine Missgunst - ist hier absolut unangebracht.

Das Ganze nennt sich "Nachteilsausgleich" und nicht "bevorzugte Behandlung".

...zur Antwort

Zwischen "ich bin mir zu 100 % sicher" und "ich habe eine Asperger-Diagnose" ist ein gewaltiger Unterschied.
Und zwar ein 100 %iger.

Was du tun sollst?
Diagnostik bei einem Psychiater mit Fachrichtung Autismus.
Der kann dir deinen Verdacht bestätigen oder entkräften.

...zur Antwort

Es ist ein totaler Trugschluss, dass sich alle Autisten für Zahlen interessieren und fantasielos seien.

Nein, auch unter ihnen gibt es solche, die Mathe nichts abgewinnen können.
Dafür sind sie kreativ, volle Ideen und besitzen sogar Interesse an Sprachen.

Es gibt den Spruch "Kennst du einen Autisten, kennst du genau diesen einen".

Wenn du es genau wissen willst, mache einen Termin bei einem Spezialisten für Autismus aus.
Sollte "Psychologe, Kinderarzt, einfacher Psychiater..." erwähnt werden - kannst du alle vergessen. Die kennen sich nicht wirklich mit dem Thema aus.

...zur Antwort

Mit "Ärzte reden alle runter" hast du dich verraten.

Mehr brauche ich zu deiner trolligen Frage nicht zu schreiben.

...zur Antwort

Oma nervt! Was kann ich tun?

Hallo,

die Oma meines Kindes ist eine tolle Oma aber wenn man sie nüchtern als Person betrachtet, ist sie einfach nur nervig und ätzend. Sie ist geschieden und hat wegen ihrer unangenehmen Art auch nicht wirklich Freunde. Sie merkt nicht, wann etwas zuviel wird, drängt sich überall auf und wäre gerne überall der Mittelpunkt. Alles was sie sagt ist heilig und Dinge die man selber sagt, werden gern im Mund verdreht und schlecht hingestellt. Dazu respektiert sie nicht meine Erziehung und macht es genau so, wie ich es nicht will und das ist schon bei ihrem eigenen Kind in die Hose gegangen. Nun ist es so, dass ich mit meinem Kind ca 200km weit von ihr entfernt wohne und sie sich nicht so oft sehen können aber in den Ferien ist er dafür oft 2 Wochen am Stück bei ihr. Jetzt möchte sie sie manchen Wochenenden auch noch vorbeikommen und sich ein Hotel im Ort nehmen. ( Nein, sie hat nicht höflich gefragt, sie hat es einfach so beschlossen ) Das würde aber bedeuten, dass sie das ganze Wochenende bei mir herumhockt, da sie nicht mobil ist und sich hier nicht auskennt und das ertrage ich einfach nicht. Das herumgenörgle und die ständigen Anmerkungen wie toll sie alles macht.

Wie macht man so einer Person am besten klar, dass man sich nicht einfach so bei anderen für ein Wochenende einquartieren kann? Mein Partner ist ja auch noch hier, der ebenfalls nicht gern Besuch für lange Zeit mag - erst Recht nicht von diesem. Wenn man sie ganz ganz vorsichtig kritisiert, darf man sich schon stundenlang Predigten anhört, warum man sie denn nicht leiden könne und man würde mit Absicht ihrem Enkel und ihr Steine in den Weg legen.

Hat jemand eine Idee?

...zur Frage

Da hilft nur ein Wink mit dem Gartenzaun.

Sage ihr sehr deutlich, dass dir ihre Anwesenheit inklusive Genörgel auf den Senkel geht und du keinen gesteigerten Wert darauf legst, sie für mehr als 5 Sekunden zu ertragen.

...zur Antwort

Ich sehe da keinen Zusammenhang.

Essensvorlieben können sich ändern.
Wer aus einer Familie stammt, die viel Tierisches gegessen hat, muss das nicht zwingend sein restliches Leben beibehalten.
Gleiches gilt natürlich auch umgekehrt.

...zur Antwort

Es gibt auch den umgekehrten Fall: Gegen Abtreibung und für den Verzehr sowie Gebrauch tierischer Produkte.

Was ist heuchlerischer?

Während ein Mensch, der nicht auf die Welt kam, absolut nichts verpasst hat, haben Verzehr und Gebrauch tierischer Produkte wesentlich weitreichendere Folgen für die gesamte Menschheit.

...zur Antwort

Sie soll also alleine mit den Zwillingen zu Hause hocken und warten, bis du dich bequemst heim zu kommen?

Ich nehme mal an, dass die Kinder noch klein sind.
Es ihnen somit egal ist, wo sie sind - Hauptsache mindestens die Mama (Hauptbezugsperson) ist in ihrer Nähe.

...zur Antwort

Hunde eignen sich genauso wenig als Überraschung wie jedes andere Haustier.

Huskys sehen interessant aus - keine Frage.
Nur, wer hat täglich mehrere Stunden Zeit, um deren Bewegungsdrang auch wirklich gerecht zu werden?

Da dürften sich auch bei dir die weiteren Kosten bezüglich Futter, Pflege und Tierarzt erübrigen.

...zur Antwort

Keine Ahnung, wie es "man" macht - ich zweifel schon seit sehr langer Zeit an die Existenz, der von dir erwähnten Gestalt.

Selbst wenn ich mir nur sehr wenige Vorgänge in der Natur...dem Universum erklären kann, diese Märchenfigur ist für mich nicht existent - also herzlich wenig zum Erklären von (noch?) unerklärlichen Dingen geeignet.

...zur Antwort

Nicht unbedingt, finde ich.

Wirklich gebildete Menschen können ihr Vokabular so anpassen, dass jeder versteht, was sie sagen wollen.

Ein Fremdwörterbuch praktisch zu zitieren, hat für mich nicht zwingend etwas mit "höherer Bildung" zu tun.

"Benutze nur Fremdwörter, deren Bedeutung du auch kennst" - war ein Spruch, den ein ehemaliger Deutschlehrer von mir gerne sagte.

...zur Antwort