Muss man sich von anderen Hundebesitzern alles gefallen lassen?

5 Antworten

Hmm....es geht nicht darum den Diener zu machen, es geht dabei vor allem darum dem Hund Sicherheit zu geben mit Erziehung. So denkt er ja, er müsse sich um alles kümmern und tut das wohl auch lautstark. Mich nerven solche Beller draussen auch, ehrlich gesagt.

Sorry, dass erlebe ich anders. Meist geht es darum das sich die anderen in ihrer Wohlfühloase gestört fühlen, wenn sie selber ihren Hund (der ebenfalls aktiv wird) auch mal in Zaum halten, geschweige denn mal die Leine rausholen müssen. Viele von denen haben nämlich auch eine Leinenallergie. Ohne Rücksicht auf andere versteht sich. Wenn ich sehe mir kommt jemand zögerlich entgegen wo der Hund anfängt zu bellen. Muss ich dann anhalten um einen Spruch reinzudrücken?

1
@Wasbinichtoll

Es geht nicht um Sprüche. es geht auch darum, wie es dem Hund dabei geht. Aber das scheint dir egal zu sein. Ich seh schon: Ins Schwarze getroffen. Dann denk mal nach, warum Menschen das sagen, vor allem wenn es so viele sind, könnte dann ja auch was dran sein.

1
@Nussbecher

4-5x im Jahr halt. Was dachtest du denn? 90% sagen nix, weils nix zu sagen gibt. Lesen, ganz wichtig aufmerksam lesen! Kann man sich aber auch denken in Bezug auf 7 jahre alten Hund.

0
@Wasbinichtoll

"Lesen, ganz wichtig aufmerksam lesen!"

Okay, man liest aufmerksam und findet Angaben über offensichtlich frequent sich wiederholende Ereignisse mit einer statistisch relevanten Zahl an Beteiligten, aus denen heraus sogar eine signifikante Teilgruppe mit bestimmten Eigenschaften identifiziert werden kann:

" oftmals

schon sehr oft

Oftmals

vorallem männliche Hundebesitzer, grob 50-70 Jahre alt, muss ich dazu sagen (oft auch wenn sie mit Ehefrau gemeinsam unterwegs sind).

dann immer noch der Buhmann"

Augen auf bei der Wortwahl, Madame.

1
@Wasbinichtoll

Dann hör auf, hier Leute anzupampen.

Und denk mal drüber nach, ob diese Situation hier unter deinem Post nicht eventuell Parallelen zu Euren Gassigängen aufweist.

0

Nein du musst dir das natürlich NICHT gefallen lassen, auch wenn du nichts dagegen machen kannst ausser Feuer mit Feuer zu bekämpfen.

Das hat leidet auch nichts mit Hundebesitzern oder deinem Hund im speziellen zu tun sondern es ist einfach eine Charakterschwäche 🤷🏽‍♂️ hatte ich selbst schon wegen:

* meinem Hund (verhalten, bellen, selbst wenn ea nichtmal meiner war der gebellt hat)

* meinem Staubsauger (er sei zu alt und zu laut)

* Duschverhalten (war auch nicht ich sondern eine Nachbarin über uns die um 3 Uhr morgens Dienstschluss hatte)

* und erst letztens meinen Müll (ich würde so viel Abfall produzieren dass sie keinen Platz mehr hat - von einer Nachbarin aus dem Nebenhaus welche bei uns illegal Müll entsorgt weil ihre eigenen Tonnen ein regelrechter Schandfleck sind uns sie sich weigert ihren Müll da zu entsorgen)

Ein paar Grundsätze sollten aber sitzen die ich hier leider nicht rauslesen kann wie Abrufbarkeit aber ansonsten einfach mal im selben Ton kontern.

Solche Menschen sind gegenüber anderen nur gehässig wenn sie damit durchkommen und zielen oft bewusst jüngere an. Wenn man sie öffentlich im selben Ton in Grund und Boden schimpft dann hört das schlagartig auf.

Nicht falsch verstehen, aber das Thema Abrufbarkeit halte ich für scheinheilig. Ich wohne eher ländlich und da lassen sie echt alle die Hunde laufen (da bin ich eine große Ausnahme, weil ich ihn tagsüber nur nach "Risikoabwägung" laufen lasse). Die Landhunde haben fast alle extremen Jagdtrieb. Die sind noch dazu reizbarer als Stadthunde, einfach weil hier sonst nix los ist. Wenn mal jemand kommt oder ein Auto dreht ist das wie ein Staatsereignis. In dem Moment wo der Hund losläuft da können ihre Besitzer rufen wie sie wollen, da wird kein Hund den Hasen Hasen sein lassen und zu Herrchen oder Frauchen zurückkehren. Das ist einfach Fakt. Die meisten Leuten holen eher hektisch die Leine raus, rufen, rufen und müssen dann eher ihren Hund einfangen, als das es die Abrufbarkeit gewesen ist.

Finds auch knuffig, wenn all die Hundetouristen hier ankommen und beteuern er oder sie würde nur auf der Straße laufen, nie auf dem Acker und er/sie hört ja so super. Auch da habe ich in 7 Jahren als Hundebesitzer ganz andere Erfahrungen gemacht. Evtl. müssen viele sogenannte Hundeexperten auch von ihrem hohen Ross absteigen. In unverhersehbaren Situationen kann immer mal was passieren, vollkommen egal wie toll der Hund in den eigenen vier Wänden agiert. Genau das wollen viele aber nicht einsehen und zeigen lieber mit dem Finger auf den weniger braven Hund "er wars".

1
@Wasbinichtoll

Gerade bei Jagdtrieb wäre das wichtig weil es sonst zu Situationen kommen kann (Leine fällt runter, er reisst sich los, freilauf) wo es von Vorteil ist dass man ihn auch wirklich zurückrufen können sollte. Gillt für dich genauso wie für alle anderen. Ist auch immer so ziemlich das einzige gewesen was ich je von meinem Hund verlangt hätte 🤷🏽‍♂️

Dass du dich da am "schlimmeren Beispiel" orientierst und bei absoluten basics von "Scheinheiligkeit" redest finde ich sehr bedenklich.

0
@CoolD000

Ganz ehrlich zwischen Abrufbarkeit in Theorie und Praxis, da liegen mMn Welten dazwischen. Klar ist mein Hund, wenn er ohne Leine unterwegs ist, grundsätzlich gut abrufbar. Je nach Situation natürlich mehr oder weniger. Sprich wenn andere Reize (Hasen, Hunde, Rehe, Mäuse, Motorräder oder eigene PKW's) locken, dass ist immer eine Spur schwieriger. Das beobachte ich aber ganz generell bei vielen Hunden. Ich gehe ehe stark auf Sicherheit und versuche 95% solcher Situationen zu vermeiden. Laufen lasse ich ihn nur bei extrem hoher Wahrscheinlichkeit das nix passieren kann und er läuft ohnehin in diesen harmlosen Situationen (wenn eben keine Reize vorhanden sind) kaum mehr als vielleicht mal 10 Meter weg.

Die Scheinheiligkeit bezog sich auf Leute, die nach außen einen auf Hunde-Versteher machen. In Wahrheit ihren Wuffi aber auch nicht wirklich in den Griff bekommen, wenn mal eine entsprechende Situation kommt bzw. die eben genervt bzw. in der eigenen Ehre gekränkt sind (GANZ WICHTIGER PUNKT!!!) wenn sie ihren Hund mal anleinen oder geschweige denn festhalt und beruhigen müssen. Weil das kann man ja überhaupt nicht vorhersehen, wenn man zb. den Hund in der Stadt neben dem Fahrrad ohne Leine laufen lässt bzw. allgemein ein Leinenmuffel ist.

0

Naja du musst das so sehen, wenn sich tatsächlich so unglaublich viele bei dir beschweren dann muss da halt auch ein Grund sein. Und da niemand hier vor Ort war und als neutrale Person diese Geschehnisse beobachten kann, wir dir hier auch keiner Zuspruch geben können.

Das musst du auch irgendwo verstehen.

Ansonsten kann ich dir nur sagen "Jeden Morgen steht ein Dummer auf" so ist das halt 🤷🏻‍♂️

Sehr oft in Bezug auf 7 Jahre habt ihr glaube ich massiv missverstanden. 4-5x im Jahr halt.

0
@Wasbinichtoll

Nein ich hatte das schon richtig gelesen, dein Hund ist 7 Jahre alt.

Du schreibst hier allerdings so als würde dies regelmäßig passieren.

Dass man sich als Hundehalter immer mal wieder irgendwelche Sprüche anhören darf auch von Besserwissern ist normal. Damit muss man halt leben. Was denkste was ich mir mit meinem Kalb schon alles anhören durfte. Da muss man drüber stehen 🤷🏻‍♂️

Aber selbst bei den 4-5× im Jahr. Keiner war vor Ort. Keiner kann dich bestätigen. Wenn du denkst du seist im Recht dann sag halt mal einen Spruch hinterher.

Mehr kann ich dir nicht sagen.

0

Naja, es ist auch für andere Hundebesitzer nicht schön wenn der eigene Hund der eigentlich ruhig und gut erzogen ist von einem anderen derart provoziert wird.

Wenn du dir diese Sprüche öfter anhören musst dann ist dein Hund nicht nur “lebhaft“ sondern gebärdet sich wahrscheinlich ziemlich aggressiv an der Leine. Du solltest mal die rosarote Brille absetzen und an dem Verhalten deines Hundes arbeiten. Er muss die anderen ja nicht mögen, aber zumindest ignorieren wäre gut.

Ich verstehe nunmal die Schärfe der anderen Hundebesitzer nicht. Ich stehe nicht bei denen vorm Haus oder laufe ihnen noch ewig hinterher, um sie oder ihre Hunde zu provozieren. Es sind komplett harmlose Begegnungen, ohne jegliche Form von Gefahr für irgend jemand. Da muss man nicht noch Öl ins Feuer gießen finde ich. Nach deiner Logik müsste jeder vorm Haus ein Schild haben auf dem steht "bitte hier nicht langgehen, mein Hund ist gut erzogen und soll nicht provoziert werden". Du bist nicht alleine auf der Welt.

0
@Wasbinichtoll

Nein, das bin ich nicht. Das ist richtig. Trotzdem finde ich es nicht prickelnd, wenn ich jemanden begegne, der seinen Hund offensichtlich nicht unter Kontrolle hat. Und wenn dann nur mit Körperkraft. Was ist wenn mal die Leine reißt? Oder du einen Moment abgelenkt bist und der Hund kann sich losreißen? Die Leute haben halt Angst vor solchen Hunden. Das ist normal.

Man soll zwar Hunde nicht mit Menschen vergleichen, aber zum besseren Verständnis mal folgendes Szenario: Eine Mutter kommt mit ihrem kleinen Kind sagen wir so Erstklässler -die Straße entlang. Von vorne kommt auch eine Mutter mit einem Kind. . Nur dieses Kind brüllt schon von weitem das andere Kind an „ Du Blödmann, dich mache ich fertig. Wenn du morgen in die Schule kommst kriegst du eine Tracht Prügel usw“

Glaubst du die Mutter mit dem friedlichen Kind findet das toll?

Du kannst dich hier noch so sehr beschweren. Fakt ist, dass du mit deinem Hund ein Problem hast. Und daran solltest du arbeiten . auch deinem Hund zuliebe. Dieser ständige Stress beim Gassi gehen ist natürlich auch für deinen Hund nicht gerade förderlich. Und auch sehr traurig. Hunde sind in der Regel sehr soziale Wesen. Nur bei deinem scheint irgendwas schief gelaufen zu sein.

1
@William1307

Ich weiß deine sachliche und lange Antwort echt zu schätzen. Wenn, wenn, wenn finde ich aber generell schwierig, denn das gilt für die sogenannten Hundeexperten ja ebenso. Was ist wenn mal jener weniger brave Hundetyp um die Ecke kommt? Dein Kinder Beispiel allerdings hinkt für mich total.

0
@Wasbinichtoll

Naja. Wenn du keinen Handlungsbedarf siehst dann musst du damit leben und etwaige Bemerkungen eben schlucken. Du kannst nur für dich selbst und deinen Hund etwas ändern. Die anderen Leute kannst du nicht ändern.

1

Hallo,

Ich verstehe dich. Ich habe einen Rottweiler und das reicht oft schon für komische, abfällige Blicke, da muss der noch gar nix machen. Mein Tipp, sei einfach immer freundlich 🤷‍♀️. Meiner hat das alle heiligen Zeiten auch mal, dass er im vorbeigehen meint, er könnte mal kurz zu dem anderen hund hindüsen und ihn abchecken, gerade bei Hunden, die er zum ersten mal sieht. Jetzt mit 2 Jahren legt sich das wieder, aber früher war das für mich auch echt peinlich. Grüß einfach immer nett, sag dein Hund ist ein Kasperl, der übt noch und fertig. Das ganze hat 2 Vorteile: 1. Wenn du mit den Leuten redest, entspannst du etwas und verstärkst nicht indirekt den Konflikt mit deinem Hund, 2. Dein Hund merkt, dass du entspannter in die Situation reingehst und fährt weniger hoch. Und außerdem: wenn du scheiße freundlich bist, redet dich im Normalfall keiner blöd an 😅

Danke für deine Antwort.

Das "hindüsen" ist genau das, was ich eigentlich zu 95% verhindere. Bei anderen Rüden geht er stellenweise extrem ab, vorallem wenn sie längere Zeit sichtbar von vorne auf uns zukommen oder nicht an der Leine sind. Kann man aber pauschal nicht sagen, gibt auch Hunde wo es halbwegs im Rahmen bleibt.

Ehrlich gesagt ist reden bei manchen Hundebesitzern kaum möglich. Entweder weil mein Hund total steil geht oder aber mein Gegenüber von seiner vorgefertigen Meinug nicht abrückt bzw. schon grundlos am rumschnautzen ist. Gibt einfach Kerle (wie gesagt meistens Alter 50+) die sich mir extrem gereizt näheren. Weil sie mich als Störfaktor ihrer Wohlfühloase sehen. Sprich sie müssen dann ihren Hund anleinen oder auch mal aktiv festhalten. Da fühlen sich viele dann wohl in der Ehre gekränkt habe ich den Eindruck. Schließlich geben sie sich sonst ja als ach so tolle Hundeversteher und privat kann dieser ja wunderbar Platz und Sitz machen.

1
@Wasbinichtoll

Ja... bei den älteren Herren mit der festgefahrenen Meinung wird man nicht viel ändern können. Ich hab auch eine bei uns, die hat so nen Retriver und unsere Hunde können sich einfach überhaupt nicht leiden... mein Hund spinnt bei keinem anderen hund so, aber ihr hund ist definitiv auch nicht besser. Reden kann ich mit ihr auch nicht wirklich, da sie gar nicht dazu gewillt ist, also gehen wir uns einfach aus dem Weg. Solche gibt es eben leider auch, da kann man nicht viel machen. Aber wenn man mit allen anderen keine Probleme hat und freundlich ist, hat wenigstens nur der eine ein schlechtes Bild von dir.

0