Kann man an sich nicht immer eindeutig beurteilen. Wenn jemand wieder ein verschimmeltes Brot oder so an den wegrand geworfen hat, zieh ich meinen Hund auch mal panisch weg, bevor er es fressen würde. Wenn jemand aber den Hund einfach nur rum schleift weil dieser halt nicht leinenführig ist, dann kommt das der tierquälerei schon eher nahe

...zur Antwort

Schon mal an deren Sichtweise gedacht ? Grundlos wird keiner Katzen "hassen". Ich möchte nicht sagen, dass ich sie hasse, aber gesicherte Haltung bei Katzen ist mir deutlich lieber. Ich besitze viele Tiere z.b Meerschweinchen, Hühner und Enten. Für deren Jungtiere muss ich den Freilauf tagsüber dermaßen sichern, damit sich da keine Katze bedient ... Ohne Katzen wäre das nicht nötig, da Fuchs etc. hier maximal nachts auftauchen. Auch mein Garten ist mit einem 1,70 m hohen Zaun eingezäunt für die Hunde ... trotzdem kommen natürlich noch die Katzen rein, obwohl ich die nicht im Garten haben möchte wegen den Hunden. Die sind ja noch so lebensmüde und springen rein, während die Hunde im Garten sind !!! Meine Hunde laufen hinter her, bleiben aber stehen, sobald die Katze stehen bleibt. Ich bekomme da jedes mal einen Herzinfarkt, weil ich nicht weiß, wie meine Hunde reagieren würden, wenn die Katze ihnen ins Gesicht kratzt vor Furcht- wäre ja für mich nachvollziehbar, dass sie das macht, wenn sie sich in die enge getrieben fühlt... Allerdings hätte ich damit das Problem 1. Die tierarztkosten für ein evtl. zerkratztes Auge des Hundes und 2. was ich noch schlimmer finden würde - nach der Erfahrung würden meine Hunde 100% jede Katze die ihnen begegnet zerfetzen wollen, da würde Gassi gehen Spaß machen und all die Jahre der positiven Verknüpfung meiner Hunde mit sämtlichen Lebewesen wäre im Arsch ... dann kommen mir diese Katzen auch so beim Gassi gehen immer entgegen. Wie doof muss ein so kleines Tier sein, dass es auf einen 50kg Rottweiler zuläuft, der sie voll anvisiert 😳 hatte ich jetzt schon paar mal, dass die einfach auf uns zulaufen, obwohl wir da wie angewurzelt stehen. Wenn die dann 20 cm vor uns ist, dann kann ich bei aller Liebe den Hund nicht mehr zurück halten, der schnuffelt sie zwar dann einmal hektisch ab und sabbert sie noch voll, aber da fauchen die dann gleich noch... wenn dieses lebensmüde Geschöpf dann anfängt ihm die klauen rein zu hauen, weil sie nicht angeschnüffelt werden mag, bei aller Liebe, ich kann mir den Hund nicht auf den Rücken binden 😕 außerdem hab ich ständig tote Mäuse vor der Haustüre liegen, ein Mauswiesel war auch mal dabei und ein kleiner Feldhase 😡 tut mir leid, aber ich mag diese Tiere und finde es echt nicht toll, dass diese Katzen sie töten. Ich warte ja noch auf den Tag, dass sie mir eines meiner zwerghühner tot in die Einfahrt legen 🤬. Ich dulde diese Katzen nach wie vor, obwohl sie mich viele Nerven kosten und mir bei meiner kleintierhaltung einen großen Mehraufwand bescheren... aber begeistert bin ich nicht von ihnen, dafür bereiten sie mir zuviele Probleme.

...zur Antwort

Kommt darauf an, zwickt er wirklich nur einmal, dann nimm die anderen Antworten. Fährt er sich hoch und zwickt nur noch, dann ist er entweder übermüdet oder irgendwas ist ihm zuviel. Da am besten ein kauspielzeug vor die Schnautze halten und schauen, dass er sich beruhigt. Ist oft der Fall, wenn sie eigentlich müde sind, aber nicht zur Ruhe finden

...zur Antwort

Kommt ganz auf den Welpen an. An sich ist es gut, wenn sie mal raus kommen und die Welt kennen lernen, also vom Prinzip her sollte man das schon mal machen. Allerdings gibt es Welpen, die schnell gestresst sind, da sollte man halt generell den Welpen im Auge behalten und darauf achten, dass er positive Erfahrungen sammelt, sonst geht das ganze nach hinten los. Ich z.b besuche mit meiner kleinen auch alle paar Tage den pferdehof nebenan. Da gehen wir dann jedes Mal etwas näher hin und schauen uns einfach mal die Pferde und Hunde an. Immer stückchenweise, dass es nicht zuviel auf einmal wird. Sie mit anderen Hunden zusammen zu bringen ist prinzipiell auch nicht schlecht. Wichtig ist dabei, dass die anderen Hunde gut sozialisiert sind und gerade wenn sie toben, der größenunterschied nicht zu groß ist, bzw je nach Art des Spiels. Auf den Punkt gebracht, wenn ein 40kg Hund den Welpen übern Haufen rennt ist es halt nicht so förderlich 😅

...zur Antwort

Dazu fallen mir jetzt zwei Sachen ein, zum einen könnte es ein "Rostanflug" sein, das passiert bei schwarzen Hunden, wenn sie viel Karotten fressen. Oder du beobachtest das ganze mal, mein Hund ist z.b im Winter Pechschwarz und sein Sommerkleid dagegen hat etliche graue Stellen... vielleicht ist es bei deinem auch einfach der "Sommerlook" 😅

...zur Antwort
Findet ihr das normal?

So hallo alle zusammen hab mal jetzt ne Frage weil es mich dermaßen aufregt das man so dumm reden muss!!!

Ich bin derzeit sehr oft an einer Strecke in meinem Dorf gelofen mit meinem Chihuahua Welpen. Mein Vater kam auch 1mal mit. Er sieht viele Dinge ein bisschen anders. Wir sind an einem Feld vorbeigelofen und da war 1 katze. Mein Vater meinte wir können ihn ja mal schnuppern lassen. Mein Hund ging da hin und schnupperte und kam ganz langsam näher. Außerdem hatte der Hund ca 10 Meter Abstand von der Katze. Er fing an zu bellen aber spielerisches bellen. Aber natürlich gingen wir dann auch schnell. So ich war mal ein anderes Mal noch laufen und dort waren die Katze er schnupperte kurz und fing an zu bellen ich zog ihn dann und ging direkt weiter!! Danach kam das nichtmehr vor. So grad eben war ich wieder draußen mit meinem Hund. Mich verfolgte ein weißes Auto. Ich wartete eben um mit meinem Hund über die Straße zu gehen. Das Auto hielt an und es kam Plötzlich ein Mann raus. Er lief schnell auf mich zu ich schaute ihn an und dann ging’s los. Er hob seinen Finger hoch und sagte mir mit sehr lauter erhobener Stimme.ich zitiere „wenn du noch ein Mal hier mit deinem scheiss Spielzeug hund meine Katzen angreifst und verscheuchst dann klag ich dich an. Diese Katzen sind keine Spielzeuge und gehören mir. Schon einige Leute haben dich beobachtet und meinten zu mir das dein Spielzeug Hund meine Katzen angreifst. Wenn dein scheiss spielzeughund so weitermacht dann kauf ich mir mal einen großen Schäferhund und dann sehen wir mal wie schnell er euch beide hier wegbekommt.“ also er hat meiner Meinung nach schon gedroht. Ich kann das natürlich verstehen hierzu muss ich aber sagen das es eine Wiese war die sehr weit weg von seinem Haus war (hab gesehen wie er einparkt) und die Katzen rannten immer überall rum also konnte man nicht draufkommen. Außerdem war unser Ziel überhaupt nicht das mein Hund die Katzen angreift. Ich finde man hätte es nett sagen können und mich nicht direkt anschreien müssen und verfolgen müssen und Leute schicken die mich beobachten und erst recht nicht kleine hunderassen so dumm betiteln. Was sagt ihr dazu? Lasst die Diskussion ruhig starten.

...zum Beitrag

Oh mein Gott, wie formuliere ich das sachlich 🤦‍♀️

Also:

1. Wer seine Katze frei laufen lässt, muss mit allem rechnen

2. Ich möchte deinen Hund wirklich nicht herabsetzen, aber bei einem chihuahua Welpen hätte ich mehr Angst um den Welpen als um die Katze- und ja, die hätte ich auch um meinen Rotti- Welpen, wenn der die anschnuppert, denn die Katzen können gut ins Hundegesicht kratzen ... und Welpen wären da sowieso zu unbeholfen diese anzugreifen

3. Wusste nicht, dass es schon Helikopter- Katzenhalter gibt

4. Diese Drohung geht ja gar nicht, der macht sich ja lächerlich 😳

...zur Antwort
Findet ihr es in Ordnung Hunde mit ins Kino zu nehmen?

Hallo liebe Community,

ich starte mal mit meiner ersten Frage. Undzwar habe ich einen Assistenzhund, der natürlich überall mit kommt. Nun habe ich heute von einem Kino gehört, dass Hunde generell erlaubt. Da haben sich bei mir irgendwie die Nackenhaare aufgestellt. Da ich mit meinem Hund drei Jahre lang eine Ausbildung durchlaufen habe, weiß ich wie vorsichtig man Hunde an so laute und volle Umgebungen gewöhnen muss und selbst einige Assistenzhunde tragen einen Gehörschutz, damit sie im Saal entspannen können. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Luxushund (nicht abwertend gemeint) das mal eben so ohne Stress mitmacht. Hinzu kommen Allergiker und Menschen, die Angst vor Hunden haben, die dann dort nicht mehr ins Kino gehen können. Kinos sind ja aber nun mal für den Menschen.

Die Begründung des Inhabers ist, dass manche Hunde nicht alleine bleiben können. Die Leute würden ihre Hunde kennen und das einschätzen können. Nun ja, ich bezwwifle das stark. Wenn ich mit so manche Interaktion zwischen Hund und Mensch angucke, dann sieht man wie wenig die Leute ihre Hunde verstehen. Damit will ich nicht sagen, dass sie ihre Hunde nicht lieben oder es ihnen egal wäre. Sie merken nur einfach nicht, wenn ihr Hund Stresssignale zeigt. Sie finden das Lefzen lecken uns Stresswedeln oft "süß".

Hinzu kommt, dass Luxushunde eher nicht andere Hunde ignorieren und keiner für deren Sozialverhalten und Sauberkeit garantieren kann. Das bedeutet im Umkehrschluss auch, dass behinderte Menschen und ihre Assistenzhunde dort auch nicht mehr ins Kino gehen können. Und natürlich können ängstliche und gestresste Hunde auch gefährlich für Menschen, insbesondere unbedarfte Kinder, werden.

Ich kann also einfach keinen Mehrwert im Sinne der Hunde oder der Allgemeinheit sehen und sehe das deswegen total kritisch.

Bin ich da die einzige und einfach empfindlich oder was? ;)

...zum Beitrag

Ich persönlich würde mit meinen Hunden nicht ins Kino gehen, aber dafür sind sie auch nicht gemacht, ihr Funktionsbereich liegt halt wo anders. Wenn dein Hund gut ausgebildet wurde, dann dürfte ihm ja auch relativ egal sein, wenn dort noch andere Hunde sind. Wenn mein Luxushund bei der Fährtenarbeit tätig ist, dann kann daneben sprichwörtlich auch eine Bombe einschlagen und der sucht weiter. Jeder Hund hat halt seinen Zweck und wenn Begleithunderassen die erforderliche Ruhe mitbringen, warum sollten sie dann nicht mit ins Kino begleiten dürfen. Kenne einige Hundebesitzer, die haben halt eine Decke dabei und dort wo diese plaziert wird, legt sich der Hund drauf und ruht 🤷‍♀️

...zur Antwort
Genervt von welpen?

Hey,

meine Eltern haben einen Welpen adoptiert, obwohl ich von Anfang an nein gesagt habe.

Die winselt die ganze Zeit rum, ist unruhig und überhaupt.

Dann habe ich meinen Eltern den Hinweis gegeben, dass sie wahrscheinlich auf Toilette muss.

Daraufhin haben die sich über mich lustig gemacht und mir halt gesagt, dass ich doch dann mit ihr in den Garten soll. Weil ich das Geschrei nicht haben wollte, wenn er im Haus sein Geschäft verrichtet habe ich ihr halt alles angezogen und bin mit ihr raus.

Sie war draußen komplett aufgeregt, weshalb sie natürlich nicht ihr Geschäft gemacht hat. Ich wollte aber auch nicht noch länger mit der draußen bleiben, da ich schon 10 Minuten mit ihr war. Und zu meinen Kaninchen wollte.

Vorher musste ich schon 1 1/2 Stunden beim Hund sein, damit jemand da ist. Und das, obwohl meine Schwester diesen Hund auch unbedingt haben wollte! (Mit auch meine ich sie und meine Eltern). Und wo war die feine Dame? In ihrem Scheiß Zimmer.

Dazu muss man vielleicht sagen, ich bin zu 100% Kaninchenmensch! Und habe wegen diesem Hund auch noch Angst um meine beiden!

Als ich meiner Mutter danach gesagt habe, dass ich mit diesem Hund nichts mehr machen werde, bis sie leinenführig ist und verstanden hat, dass sie draußen ihr Geschäft machen soll, hat die mich voll angemault!

Es war von Anfang an klar, dass ich nicht viel mit diesem Hund machen werde! Höchstens frühs schnell rauslassen, wenn meine Eltern noch schlafen oder beim Flüchen gehen für meine Kaninchen mitnehmen.

Dazu muss man noch sagen, dass sie erst 10 Wochen alt ist.

Und ja, mir ist bewusst, dass sie mit dem Alter das ganze eben noch nicht kann!

Findet ihr das von meiner Mutter auch unfair? Oder steigere ich mich da in was rein?

...zum Beitrag

So ein Welpe ist einfach eine komplette Lebensumstellung. Da muss man seine eigenen Bedürfnisse erst einmal ganz weit hinten anstellen. Ihr seid anscheinend eh zu viert, da kann man gewisse Aufgaben gut verteilen. Wenn das jetzt schon ein Streitpunkt ist, dann tut es mir leid für den Welpen.

...zur Antwort

Gerade zu dieser Jahreszeit treten erpel alles, was nicht bei 3 auf dem Baum ist. Auch vor Gänsen und Hühnern schrecken die nicht zurück oder eben anderen Erpeln. Habe ich leider mit meinen beiden erpeln nach wie vor das Thema. Der eine wird vom anderen ständig getreten. Es ist eine regelrechte Hassliebe. Ich habe ihnen sogar etliche Enten nach dem ersten Jahr dazu gesetzt. Hat aber nichts gebracht, da die einfach so aufeinander fixiert sind. Die restliche Zeit des Jahres sind sie auch ein Herz und eine Seele. Hätte sie auch schon separiert mit jeweils genug enten, aber keine Chance mehr. Da suchen sie nur den anderen und die enten sind Luft. Heißt auch wenn du den gemobbten hergibst, dann hast du selbes Problem mit den beiden verbleibenden und wenn sie seit kleinauf aneinander gewöhnt sind, tun sie sich auch schwer sich in andere Gruppen zu integrieren... ich fürchte, du kannst nicht viel machen

...zur Antwort

Ich nutze auch Gitter eines Kinderlaufstalles. Das sind senkrechte Holzstangen, da wird dann mal daran genagt, aber drüber kommt sie noch nicht. Sind ca 90cm hoch.

...zur Antwort

Hatte der Züchter vielleicht bei den Welpen Saugmatten verwendet ? Ich musste bei meinen auch erst einmal alle Teppiche verbannen, bis sie sicher stubenrein waren, weil sie es einfach von klein an gewöhnt waren, auf sowas zu pinkeln. Ich würde sie einfach räumlich so begrenzen, dass da kein Teppich oder Couch ist, auf die sie pinkeln könnte. Für unsere Junghündin nutze ich in der Nacht auch einen Kinderlaufstall, der ist im Schlafzimmer aufgebaut, darin befindet sich ihr Körbchen und sonst ist da halt nur blanker Boden. Bei mir hat es zwar mehr den Sinn, dass sie nachts nicht den großen belästigt, aber vom Prinzip könnte es bei dir auch damit klappen, bis sie wieder sicher stubenrein ist.

...zur Antwort

Hallo,

Ich habe eine ähnliche Situation. Allerdings zwischen erwachsenem Rüden und Junghündin. Der Rüde ist für mich im Verhalten gut kontrollierbar, die Junghündin, die gerade mal das welpenalter verlassen hat logischerweise noch nicht. Diese gammelt auch immer wieder den Rüden an, einerseits aus Übermut, andererseits aus dem typischen Welpenverhalten heraus. Der Rüde tut sich auch schwer damit, sich auszuräumen und da er das dreifache an Gewicht hat, bin ich auch nicht unbedingt so daran interessiert, dass er sich selbst helfen müsste, auch wenn er wirklich viel einsteckt. Einerseits sind Konflikte zwischen den Hunden wichtig, auch dass sie diese selbst lösen, zum anderen soll es natürlich nicht zu doll werden. Ich lasse kontrollierte, kleine Konflikte zu, denn irgendwo müssen sie sich ja zusammen finden, sorge aber auch dafür, dass diese nicht zu heftig werden. Gut, ich gehe da halt oft auch präventiv vor, heißt ich beobachte genau und lasse auch mal eine Auseinandersetzung zu. Wenn ich aber merke, dass es einem zuviel wird, rufe ich den Rüden aus der Situation heraus und je nachdem, ob die kleine noch an seinen Haken hängt oder nicht kümmere ich mich dann darum. Heißt ich schaue, dass sie runter kommt und beschäftige dann beide mit etwas ruhigem z.b Kauknochen oder Futtersuche im Garten. Dadurch beruhigt sich das ganze wieder. Schau einfach, welche Alternative für deine in Frage kommt. Die Hunde lernen dadurch auch, dass du dich darum kümmerst und alles im Griff hast und nicht, wie mancher jetzt unterstellen möchte, dass sie für dieses Verhalten belohnt werden. Letztlich geht es ja nur darum solche unangenehmen Situationen nicht zu oft vorkommen zu lassen und die Anfangszeit bis zur vollständigen aneinandergewöhnung etwas zu überbrücken. Das dauert einfach etwas.

...zur Antwort

Gerade Arbeitsrassen sind was das betrifft nicht zu unterschätzen. Diese brauchen stets eine klare Führung. Das beinhaltet halt auch, dass sich der Besitzer immer konstant verhalten sollte. Wenn der das schlagartig nicht mehr tut überdreht der Hund womöglich, wie in diesem Fall. Der Hund konnte seinen Besitzer nicht einschätzen und reagiert dann nach dem Motto " was ist mit dir jetzt los, du verunsicherst mich gerade". Während andere Rassen vielleicht den Schwanz einziehen und sich verziehen, ist das bei diesen Rassen eher seltener der Fall. Das hat aber nichts damit zu tun, dass ein Hund nicht treu ist. Man muss nur wissen, wie man sich in Gegenwart von solchen Hunden zu verhalten hat.

...zur Antwort