Hallo,

Naja, Welpen schlecken der Hündin die leftzen damit diese Nahrungsbrei hochwürgt. Unsichere Hunde gehen auch oftmals an s Gesicht um zu beschwichtigen. Irgendjemand ist vielleicht dadurch zu dem Ansatz gekommen es könne die Bindung zum Hund stärken, da der Mensch aber kein Hund ist und es andere Wege gibt eine gute Bindung aufzubauen sehe ich darin keinen Sinn. Die Frage wird dann eher sein, wie der Hund unterscheiden kann, dass er dir jetzt essen aus deinem Mund klauen kann und wann nicht 🙈

...zur Antwort

Hallo,

Bin auch eine Frau mit Rottweiler, die mit dem Gedanken gespielt hat Schutzhundesport zu betreiben 😅 egal für welche Rasse du dich entscheidest, du brauchst einen wesensfesten hund und einen GUTEN Hundesportverein. Fängt man einmal mit dem Schutzhundesport an, muss man dran bleiben. Nicht jeder Hund einer Rasse ist dafür geeignet. Der Hund sollte hervorragend sozialisiert sein und keinerlei aggressionspotenzial haben. Schutzhundesport ist ein Spiel, sollte es für den Hund zumindest sein, sonst ist das problematisch. Der Hund braucht einen ausgezeichnete selbstregulation, denn wenn man "aus" schreit sollte er sofort los lassen, deshalb fängt man oft auch erst mit 2 Jahren damit an, da der Hund dann schon im Wesen gefestigter ist. Übliche Rassen sind eigentlich Schäferhunde, Malis, Dobermänner und Rottweiler, wie es sich mit den anderen Rassen verhält kann ich leider nicht sagen. Ich habe das mit dem Schutzhundesport sein lassen, weil ich leider von zuviel negativberichten gehört habe ... Manche Vereine schauen nämlich nicht unbedingt zu sehr darauf, ob der Hund dafür wirklich geeignet ist ... und dann beißt der nicht nur in den beißärmel des Figuranten sondern auch zuhause in den Postboten... ich persönlich hab für mich entschieden, dass ich lieber einen Hund habe, der zuhause einwandfrei funktioniert als dass er irgendwelche Preise bekommt, aber das muss jeder selbst entscheiden. Fakt ist nämlich, dass Hunde dieser Größe durchaus gefährlich werden können und sofern man diese Hunde tierschutzrechtlich legal führen möchte hält man diese nicht mit körperlicher Kraft zurück. Diese Hunde führt man, indem man sie lesen kann und weiß wie der Hund auf bestimmte Reize reagiert bevor es der Hund selbst weiß und dann davor schon dementsprechend reagiert. Schutzhundesport, sofern er richtig aufgebaut wurde, ist bestimmt nicht verkehrt und die hunde haben in der Regel auch großen Spaß daran, aber es muss eben alles seine Richtigkeit haben, sonst wird man auch nicht glücklich

...zur Antwort

Hallo,

Ja ist erlaubt. Man benötigt vom Ordnungsamt ein negativzeugnis, dieses müssen sie ausstellen, allerdings muss der Hund zwischen dem 15 und 18. Lebensmonat den wesenstest ablegen. Kauft man sich einen bereits Erwachsenen Hund entscheidet die Gemeinde, wann du den abzulegen hast. Seit diesem Jahr gilt ebenso, dass die Gemeinde den gutachter dafür vorschreibt. Die Steuer legt ebenso die Gemeinde fest. Meist liegt diese zwischen 300 und 900 jährlich. Ausgenommen von wesenstest sind Hunde die als Rettungshund geführt werden sowie anerkannte Wachhunde, aber das wissen die Gemeinden oft selber nicht (meist eine Katastrophe wie wenig die überhaupt darüber wissen) deshalb sollte man sich stets über die Rechtslage informieren!

...zur Antwort
Ich habe meinen Wunsch selbst in Erfüllung gehen lassen

Teils teils. Ich wollte immer schon einen Hund, hab aber nur kaninchen bekommen. Die hatte ich natürlich auch sehr gerne und liebe sie auch heute noch, aber den Hund konnte ich mir erst erfüllen als ich auszog

...zur Antwort

Glaube, dass man mittlerweile fast bei jeder Rasse was findet. Dachte auch, dass ein Rottweiler jetzt nicht direkt unter qualzucht fällt, aber der arme Kerl kann wegen seiner Muskeln seinen Bauch nicht mehr kratzen 🤷‍♀️ natürlich sind andere Rassen schlimmer dran. Die Frage ist halt wo die qualzucht beginnt? Die meisten Rassen haben mittlerweile irgendwelche Einschränkungen

...zur Antwort

Hundebegegnungen Schutz für den Hund?

Hi zusammen! 

Wie wehrt ihr andere Hunde ab, die aufdringlich sind zu eurem Hund? 

Ich bekomme es mittlerweile meistens recht gut hin, dass ich meinen Hund zu mir rufen kann, wenn ich merke, dass ein anderer Hund ihm nicht geheuer ist. Ich lenke ihn dann ab, bis der andere weitergegangen ist. 

Wenn der andere dann aber trotzdem zu uns kommt, weil der Besitzer ihn nicht abrufen kann oder will, weiß ich nie, wie ich diesem Hund klarmache, dass er doch bitteschön seiner Wege ziehen soll, statt meinen zu bedrängen. 

Ich möchte auch nicht zu hysterisch wirken und den anderen Hund anschreien oder den Besitzern zurufen, dass sie Ihren Hund wegnehmen sollen, wer will schon verschrieen sein als Helikopter-Hundemutter... und außerdem macht solche Hektik / Lautstärke / Aufregung ja auch wieder meinen verrückt und er versucht dann wieder, die Situation selber zu regeln. Genau davon will ich ja wegkommen und ihm zeigen, dass ICH die Dinge für ihn regele.

Also welche Möglichkeiten gibt es, dem fremden Hund MÖGLICHST UNAUFGEREGT klarzumachen, dass er sich verkrümeln soll? Gibt es besondere Abwehrsignale, die der eigentlich verstehen sollte?

Ich habe auch schon manchmal überlegt, ob ich dem anderen ein Leckerli hinwerfe, aber wenn er das gefunden hat, wird er ja trotzdem wieder zu uns kommen, wenn er nicht geschnallt hat, worum es geht. Und außerdem will ich ja auch nicht schuld sein, dass der einen allergischen Schock bekommt, wenn er meine Leckerlis nicht verträgt.

Freue mich auf ein paar gute Tipps! 🐶😊

PS: Der Tipp, dass ich anderen Hunden grundsätzlich aus dem Weg gehen soll, ist zwar schön gedacht, funktioniert in einer Stadt wie Berlin jedoch leider nicht! Irgendwo treffen wir immer andere Hunde! 

...zur Frage

Hallo,

Ja hatte letztens auch so ne Situation, da kam ein riesiger schwarzer Hund frei daher und hat meinen angeleinten Rotti angeknurrt... hab mich dazwischen gestellt, meiner hinter mir, der andere vor mir. Nach einer gefühlten Ewigkeit sind endlich die Besitzer aufgetaucht und haben ihren Hund mitgenommen. Hab mich in der Zeit allerdings auch gefragt, ob das die beste Lösung ist, Fakt ist nur, dass wie du schon sagst, alles andere die Hunde aufpuscht und ab einer gewissen größe kann das daneben gehen. Fürchte eine bessere lösung gibt es da nicht, als zu hoffen, dass keiner in deine Oberschenkel beißt.

...zur Antwort

Es gibt soviele verschiedene Schäferhunde... Es gibt z.b Elsässische Schäferhunde aus Leistungszucht, die dem altdeutschen meiner Meinung nach nicht fern sind, ob sie nicht sogar so ziemlich das gleiche sind, keine Ahnung 🤷‍♀️ Ist die DDR Linie nicht auch sogar sowas wie ein Altdeutscher Schäfer ? Ich glaube du musst das Altdeutsch einfach durch einen anderen Begriff ersetzen, dann findest du schon was in die Richtung

Lg

...zur Antwort

Kenne ich, nerven mich auch 😒 hab mir mittlerweile soweit ausgeräumt, dass meine Methoden einfach wortlos geduldet und stillschweigend sogar übernommen wurden, weil sie einfach nachhaltiger sind. Diese Leute haben meiner Meinung nach einfach keinen Bock sich wirklich mit ihrem Hund zu beschäftigen, sie wollen schnelle und einfachere Lösungen (siehe stachelwürger). Wenn dein Hund besser da steht wie seiner, wo gibt es da dann überhaupt Disskusionsbedarf ? Da reicht doch ein Hinweis darauf

...zur Antwort

Dahingehend nicht schlecht, dass die leute eine ungefähre Ahnung bekommen für was ihre Hunde eigentlich gebraucht wurden. Andererseits vielleicht nicht 100% ig aussagekräftig, weil es natürlich nur Ausschnitte zeigt und nicht den kompletten Einsatzbereich des Hundes. So wurde der Rottweiler z.b vorrangig für das treiben von Rindern verwendet, da man hierzu einen robusten Hund benötigte der auch mal einen Tritt einstecken kann, sowie auch auf die Geldbörse des Besitzers acht gibt.

...zur Antwort

Hallo,

Ich gehöre auch zu der Sorte, bei der dir Hund 2 mal am Tag gefüttert wird. Würde ich ihm seine ganze Tagesportion hinstellen würde er die komplett fressen und zuviel auf einmal fressen heißt anfälliger für magendrehungen, zumindest hab ich das mal wo gelesen 🤷‍♀️ außerdem hätte er dann 24h nix zu fressen und das ist auch nicht gut für den hundemagen ... schön, wenn deine sich ihr Futter einteilen, wenn es funktioniert ist es ja in ordnung.

...zur Antwort

Hallo,

Da muss man manchmal erst drauf kommen ... würde es beim Tierarzt abklären und beobachten ob es Zusammenhänge gibt, vielleicht ein Futter, das er nicht verträgt oder zuviel Aufregung. Manche Hunde neigen schneller zu Durchfall wie andere.

...zur Antwort

Bei uns brach auch der zwingerhusten vor paar Monaten aus. Fast jeder Hund in der Nachbarschaft hatte es. Ansteckung erfolgt über Tröpfcheninfektion, heißt wenn ein Hund z.b beim Gassi gehen was anschnuffelt, anschleckt und der nächste dasselbe macht breitet sich das aus ... so war es ja anscheinend bei uns, wüsste nicht wie die sich sonst alle angesteckt hätten. Bei mir meinte der Tierarzt damals nach dem letzten huster sind die noch 7 Tage ansteckend. Mein Hund bekam auch Antibiotika und Hustensaft, damit war sein Husten nach 2 Tagen erledigt, der alte nachbarshund hingegen hat trotz sofortiger Behandlung noch 3 Wochen gehustet

...zur Antwort

Hallo,

Naja, die Rasse eignen sich erst einmal alle dafür, allerdings musst du mit diesen Hunden auch klar kommen. Man sollte sich mit dem Schutztrieb der Hunde auskennen und sich im klaren sein, was das bedeutet.

...zur Antwort

Zum einen hat das schon mit der pubertät zu tun, allerdings kann man nicht alles darauf schieben. Erziehung ist hier sehr wichtig, vor allem Geduld und Konsequenz. Beißen oder wie du es bezeichnest "am Rad drehen" sind oft Übersprungshandlungen. In dieser Situation kann der Hund durch noch nicht erlernte Selbstregulation nicht mit der Situation umgehen bzw. benötigt er genau hier eine gute Führung, die in seinem Rahmen möglich ist. Heißt wenn der Hund aufdreht kannst du nicht erwarten, dass er von einem Moment auf den anderen still pariert. Hier müssen alternativhandlung aufgebaut werden wie z.b statt dass er irgendwen beißt soll er in ein Spielzeug beißen. In Situationen die deinen Hund verunsichern regelst du das für den Hund, heißt du wendest den Hund davon ab und gibst ihm die Zeit die Situation in Ruhe zu betrachten. Hier ist viel Feingefühl gefragt, denn ein Dobermann gehört zu den Hunden die bei Unsicherheit nicht lange rumtun, sondern das auch schnell mal in die eigene Hand nehmen. Sorge also dafür, dass sie keine schlechten Erfahrungen macht.

LG

...zur Antwort