MSI B450 Gaming Pro Carbon AC -VS- Gigabyte X570 Aorus Elite?

7 Antworten

Lohnt sich hier der Aufpreis von 40-50€

Nein. Selbe CPU, aber im Falle des 3800X mit schlechterer Effizienz. Die reale Mehrleistung beträgt so 1-5%, dafür ist der Stromverbrauch so 30-40% höher.

Hat das  MSI B450 Gaming Pro Carbon ACeine bessere Ausstattung wie das TOMAHAWK Max?

Ja, hat es.
https://geizhals.de/?cmp=1858899&cmp=2106584
Brauchst du irgendwas davon? Das Problem ist nicht, beim B450 Carbon ein BIOS Update durchzuführen, falls nötig ist das dank USB Flashback sehr einfach, aber es gibt nur ein Lite-BIOS ... weil MSI.
Das sollte funktional keinen Unterschied machen, aber die Benutzbarkeit des normalen MSI BIOS ist schon schlimm genug :)
Ach, ist eigentlich egal. Ich finde das Carbon mit knapp 140€ etwas teuer um ehrlich zu sein. Leider gibt es nicht so wahnsinnig viele Alternativen, in dem Preisbereich eigentlich aktuell keine mit vergleichbarer Ausstattung.

Lohnt sich dieses Board oder ist das MSI B450 ausreichend?

Kommt drauf an, ob du auf einen zwölf- oder 16-Kerner aufrüsten willst (Ryzen 4000 wird ja noch kompatibel). Dann würde sich die bessere Spannungsversorgung und vielleicht irgendwann auch PCIe 4.0 lohnen.
Für den 3700X nicht, außer du willst halt unbedingt PCIe 4.0.

Und nein, die RAM Unterstützung bis zu den maximal sinnvollen 3800 MHz ist bei allen Board mit dem aktuellen BIOS gegeben, da gibt es soweit keine Einschränkungen.

Die MSI 2060 ist mit 460€ viel zu teuer. Das würde ich nicht machen.

Ich denke in den nächsten 5 Jahren will ich dann nicht upgraden.

PCIe 4.0 bringt mir ja dann eigtl. nichts, wenn M.2 nicht 4.0 ist (weil sehr teuer) und RTX 2060 auch kein 4.0 hat oder?

0
@AnonymerHund007

Ja, in dem Fall würde dir das nichts bringen.
Dann nimm das Tomahawk (oder das B450-A Pro MAX oder Gaming Plus Max, sind ähnlich wie das Tomahawk mit leicht anderer Ausstattung).

0

"Die MSI 2060 ist mit 460€ viel zu teuer. Das würde ich nicht machen"

Ich habe überlegt direkt auf MSI RTX 2070 Super zu gehen. Sinnvoll?

0
@AnonymerHund007

Welche?
Ich finde beide (Ventus für 535€ und Gaming X für 569€) zu teuer für das was sie jeweils sind.
Wenn 2070 Super, dann würde ich die Gainward Phoenix nehmen: https://geizhals.de/gainward-geforce-rtx-2070-super-phoenix-1679-a2214261.html?hloc=de
Die kam bei Techpowerup im Test ganz gut weg und ist günstig.

Oder halt weniger als 400€ für eine 5700XT (Sapphire Pulse oder PowerColor Red Dragon) ausgeben, die ist auch nicht langsamer, eher etwas schneller, als die 2060S.
Wenn du jetzt nicht so viel Geld ausgibst verlierst du nicht so viel bei der nächsten Aufrüstung. Und die neue Generation ist nicht mehr weit weg.

0

Hallo,

zu deinen Fragen:

  1. Ryzen 7 3700x. Der Ryzen 7 3800x lohnt sich nicht. 40 Euro Aufpreis für etwas mehr Takt ab Werk
  2. Das MSI B450 Tomahawk Max ist ein sehr gutes Mainboard zu einem mehr als fairen Preis. Das Gaming Pro Carbon AC ist nicht viel besser ausgestattet
  3. Ein X570 Board bringt nicht viele Vorteile mit sich. Die Grafikkarte hat ein kein PCIe 4.0. Die restlichen Unterschiede zum B450 sind vernachlässigbar

LG

Woher ich das weiß:Hobby – Gamer und PC-Bastler
Lohnt sich hier der Aufpreis von 40-50€

Nein, der unterschied ist sehr gering.

Overclocking ist nicht geplant

dann könntest du auch ein MSI B450M Pro VDH MAX nehmen, das hat ausreichende Spannungswandlerkühlung.

Generell wird die Zukunft PCIe 4.0 und USB-C mit Thunderbolt sein. Der Markt kommt langsam in die Richtung. Auch DDR5 wird nächstes Jahr wahrscheinlich kommen. Dann ist dein Board 2024-2025 natürlich nicht mehr aktuell, aber das lässt sich mit keinem Mainboard vermeiden.

Daher würde ich empfehlen erstmal das Board zu kaufen, was günstig ist aber auch die Möglichkeit für kleinere Upgrades bietet. Wenn dir das Board nicht mehr Reicht, kaufst du dir halt was neues. Dann kannst du gleich mit auf DDR5 und günstiger zu PCIe 4.0 gehen als momentan. Musst natürlich dann auch den RAM und evtl. die CPU wechseln.

Der DDR 5 RAM wird dann doch mindestens 1 bis 2 Jahre brauchen, bis der Preis einigermaßen gut ist oder?

0

TB ist von Intel und z.Z. zumindest Kassen sie das nicht von AMD lizenzieren.

0

Zunächst zur CPU; nimm den 3700X, der 3800X lohnt sich nicht

Das Gaming Pro Carbon ist etwas besser ausgestattet als das Tomahawk MAX. X570 lohnt sich nicht, es sei denn du willst/brauchst PCIe 4.0

Was die Grafikkarte angeht, falls du sie noch nicht hast, schau dir mal die RX 5700 XT an. Etwa 60€ günstiger und ~10% schneller

https://geizhals.de/xfx-radeon-rx-5700-xt-thicc-iii-ultra-rx-57xt8tbd8-a2165811.html?hloc=at&hloc=de

Der Prozessor hat einen offenen Multi, wenn du mehr Takt willst, kannst du ihn selbst einstellen, ansonsten sind der 3700x und 3800x völlig identisch, selbst das binning, da es beides x-Varianten sind. Der Aufpreis lohnt sich also nicht.

Alle MAX Versionen von MSI haben bereits ein mit Matisse kompatibles BIOS aufgespielt.

Viele 4xx MSI Boards ohne 'MAX' Kennung lassen sich übrigens auch ohne CPU flashen, sie haben dafür extra einen Mikrocontroller verbaut, u.a. sind das Tomahawk, Mortar, Bazooka, Gaming Pro und noch ein paar weitere. Du kannst das auch selbst an den Produktbildern erkennen, Boards mit MSI Flashback haben einen kleinen Taster neben einem USB Port am I/O Grill.

570x verfügt bereits über PCIe 4.0, da es aber im consumer Bereich nicht mal eine Grafikkarte die die Bandbreite von 16xPCIe 3.0 ausnutzt ist das relativ egal. Zudem wurde wohl die Spannungsversorgung der I/O optimiert, allerdings verbrauchen x570 Boards dennoch durch die Bank weg mehr als b450 Boards... Scheint also nicht viel gebracht zu haben. Also, nein du kannst ruhigen Gewissens ein b450 Board nehmen, es sollte nur bereits die neue BIOS Version besitzen oder zumindest über MSI Flashback verfügen.

Wenn du kein OC planst ist es eigentlich Jacke wie Hose, welches Board du nimmst. Im wesentlichen unterscheiden sich Boards in ein paar Dingen

  • PCIe lanes zum Anbinden von Erweiterungskarten oder Platten (x Chipsätze haben mehr als b Chipsätze). Ist für dich nicht relevant, für Grafikkarte, ggf. Capture Card und zwei, drei Platten, stehen bei jedem Chipsatz genügend lanes zur Verfügung.
  • Spannungsversorgung. Boards haben unterschiedlich viele Phasen zur Versorgung der CPU, teils sogar einfach eine höhere Leistungsversorgung (z.B. durch einen 8 statt 4Pin 12V Anschluss. Braucht dich erst zu kümmern, wenn du vorhast eine >=Octacore CPU zu übertakten. Kann dir also egal sein
  • Features, bei AM4 z.B. können nur x und b Chipsätze mit offenen Multiplikatoren umgehen, manche Boards haben ein oder zwei m.2 Steckplätze, manchmal mit zwei, manchmal mit vier lanes angebunden. Speichermanagement, manche Boards können besser mit hochfrequenten DIMMs als andere, manche bieten Schnittstellen wie RGB Header für die Case Beleuchtung etc. pp. Kurz: Wenn du es brauchst solltest du es wissen. Ansonsten ein 2280 m.2 Steckplatz mit vier PCIe lanes bietet eigentlich fast jedes Board. Du solltest schauen, dass dein Board bis 3,2GHz RAM verträgt, dass ist native Frequenz von Matisse (am besten dann zwei 3,2GHz CL16 DIMMs).

Was möchtest Du wissen?