Gibt es eine Möglichkeit nach der ein Wallach Fohlen zeugen kann?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Ja, das geht theoretisch. Im "großen" Geschäft wird das auch immer wieder gemacht. Es gibt bereits einige geklonte Pferde im Deckeinsatz (z.B. ET). Meist werden diese sogar von den Zuchtverbänden anerkannt.

Schau zum beispiel mal hier rein: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46046466.html

Das klonen ist jedoch sehr teuer und lohnt nur für herausragende Pferde. Trotzdem gibt es bereits zwei- bis dreihundert geklonte Pferde (Quelle: Die Welt).

Es werden alle Geschlechter geklont, auch Wallache können geklont werden (sind dann bei Geburt des Klones zeugungsfähige Hengste). Das Klonen ist hauptschlich für bereits allte Deckhengste interessant, deren Genmaterial auch nach deren Tod weitervererbt werden soll. Zudem können so die Gene von Wallachen vererbt werden. Man kastriert übrigends Pferde nicht nur weil sie nicht zur Zucht taugen, meist ist der Grund für eine Kastraktion, dass man ein umgänglicheres, rittigeres, braveres Pferd erhalten will. Oftmals sind es jedoch Wallache, die sich als Spitzenpferde erweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur wenn irgendwo seine Samen schon gefroren aufbewahrt wurden.

Bei einer kastration werden Hoden wie auch nebenhoden entfernt.

In den Hoden werden die Keimzellen, also Spermien, gebildet und die hormonsekretion findet statt. In den nebenhoden reifen die Spermien und werden auch gespeichert.

Demnach ist das unmöglich von einem Wallach noch Spermien zu kriegen.

Wegen deiner Idee einer Transplantation, ich habe mal in einem Artikel gelesen dass man das bei Menschen versucht hat. Bei unter 5% hat das wohl funktioniert. Also halte ich das für eine viel zu risikoreiche, und dann  auch nicht erfolgreiche op die du da deinem Pferd zumuten möchtest.  Außerdem wird das wohl kein Tierarzt tun, und wenn dann wäre es wohl auch sehr teuer..., (jede op ist ja schon risikoreich, da muss man ja nicht an op-Ideen schmieden die absolut unnötig sind.)

Sorry, aber denke es wird einfach nicht funktionieren dass sich dein Pferd weiter vererbt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Züchter wird einen Hengst sicher nicht legen lassen, wenn er in ihm nicht irgendein "Potential" sehen würde, was es "berechtigen" würde, dass das Pferd Hengst bleibt. Ich finde, dass das auch durchaus einen vernünftigen Züchter ausmacht, dass er dafür sorgt, dass nicht Pferde als Hengst verkauft werden, die eigentlich nicht Hengst bleiben sollten. Die "Züchter-Vermehrer" sparen sich solche Kosten ja gerne und überlassen die Kastration dann dem Käufer. 

Selbst wenn jetzt du der Überzeugung bist, dass dein Pferd so toll ist, dass er unbedingt Nachwuchs produzieren sollte, bräuchtest du auch noch eine passende Stute dazu. Irgendwelche Mixe zu produzieren, macht eigentlich auch nicht wirklich so viel Sinn.

Und wie schon geschrieben; was weg ist, ist weg. Die heutigen medizinischen Möglichkeiten eröffnen sicherlich so einiges, was man sich eigentlich nicht wirklich vorstellen kann, man sollte aber auch bedenken, was das in der Regel für Folgen hat... Die von dir erwähnten Nasen, die auf Stirnen gezüchtet werden, halte ich für das Wesen, dass die Nase auf der Stirn hat, als extrem unschön.

Ebenso "unschön" dürfte - falls überhaupt möglich -  eine Wiederherstellung seiner Zeugungsfähigkeit ausfallen. Mit einer Spritze ist es nicht getan. Und selbst wenn es "mit einer Spritze ginge", müsste das ja ein Hormonhammer sondersgleichen sein. Also auch nicht so ohne...

Für jemanden, der sich so vehement für Tierschutz einsetzt, finde ich das schon seltsame Gedankengänge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
04.02.2016, 13:27

Und selbst wenn es "mit einer Spritze ginge", müsste das ja ein Hormonhammer sondersgleichen sein.

Wenn die Produktionsstätten demontiert wurden, dann kann man noch so viel Hormone ins Pferd geben, da entsteht trotzdem kein Spermium mehr.

5
Kommentar von hupsipu
04.02.2016, 13:45

Ich hab ja von einer Studie gehört, wonach Wallache, die mindestens 3 Jahre lang mit Gebiss geritten wurden, wieder Klöten bekamen. Wäre doch nen Versuch wert...

7

Nein im Normalfall geht da nix mehr. Ich weiß einen "Weideunfall" der bis 5 Monate nach der Kastration stattgefunden haben muss. Aber in deinem Fall ist das wohl schon länger her.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pferd klonen lassen und aus dem Klon einen Nachfolger ziehen. Ansonsten sieht es schlecht aus. Der Züchter wird ja nicht ohne Grund kastrieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst ihn klonen lassen. Und bevor du lachst: Das geht wirklich und wurde auch schon gemacht. 

Allerdings hat es mit Sicherheit einen Grund, dass er kein Hengst ist und nicht deckt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DCKLFMBL
04.02.2016, 14:18

ich weiß jetzt nicht weswegen sie in nicht als Hengst wollten, aber um Privat ein Fohlen zu Zeugen muss er ja keine ''Besonderen Fähigkeiten'' haben oder so etwas (bzw. müsste, er ist ja ein Wallach)

0

Ja, wenn er vorher mal eine Samenspende gemacht hat, ansonsten eher nicht. Wär ja auch etwas am Sinn der Sache vorbei ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt KEINE möglichkeit, dass er ein fohlen zeugt.

selbst geklont würde das pferd anders aussehen. der klon des weltberühmten springpferdes E.T. wurde zum zweck der samenspende "hergestellt". er ist genetisch identisch und sieht trotzdem anders aus.

dass so viele leute meinen, wenn sie ein tier haben, müsste es sich unbedingt vermehren, ist unglaublich... immer diese bösen hinterhofvermehrer... aber neeeeeiiin...  mein mix fohlen ist ja ganz was besonderes... ;-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DCKLFMBL
05.02.2016, 14:20

jedes Pferd ist was ganz besonderes! es ist schließlich einmalig ;-)

1

In Amerika wurden schon Wallache geklont, um deren Erbgut weitergeben zu können. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht, und es wird nur bei sehr erfolgreichen Wallachen gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, wenn es nicht stimmt, dass er kastriert ist, sondern die Hoden in der Bauchhöle hat. Ist er allerdings tatsächlich Walkach und das länger als 6 Wochen, dann nein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
04.02.2016, 13:22

Ein Klopphengst (Hoden im Bauchraum) kann nicht mehr erfolgreich decken - nicht umsonst sind die Spermien außerhalb des Körpers gelagert, die brauchen zum Überleben 2 C weniger als Körpertemperatur.

Nachdem ein Hengst kastriert ist, ist er noch bis zu 3 Monate u.U. Fertil.

5

Wie denn. Ohne Kronjuwelen gibt's eben keine Thronfolger...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kruemel84
04.02.2016, 11:58

Grins...;-)

7

Wenn man den Wallach klont und ein hengst rauskommt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponyfliege
04.02.2016, 20:23

wenn du einen wallach klonst, kommt immer ein hengst dabei raus.

4
Kommentar von theaxx
07.02.2016, 21:03

stimmt :D ist mir auch schon aufgefallen

0

Angeblich soll nach der Kastration immer noch ein Schuß im Magazin sein. Ob das wirklich zutrifft, weiß ich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DCKLFMBL
04.02.2016, 11:44

ist aber schon 2-4 Jahre her :/

0

Wohl eher nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es ein Klopphengst ist, dann besteht eine minimale Chance zur Zeugungsfähigkeit...^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DCKLFMBL
04.02.2016, 12:10

und da kann man auch nix Gespendetes Dran Operieren und da bildet sich wieder was? :D

0

Ja ne er ist ja kastriert😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DCKLFMBL
04.02.2016, 11:44

vielleicht kann man ja Irgendwas Spritzen oder so :D

0
Kommentar von Nargisfan
04.02.2016, 11:45

Nö, was weg ist ist weg😁

5

Was möchtest Du wissen?