Mit Reitgerte auf Autodach schlagen?

... komplette Frage anzeigen

30 Antworten

Haben mir das ganze mal durchgelesen,  mein Vorschlag, wie viele schon gesagt haben, die Straße mehr zu meiden wenn du schönere Alternativen hast. Aber, Da du sagst dein Pferd ist verkehrssicher ist es ja eigentlich kein großes Problem, da du die Kontrolle behalten kannst etc. und wohl auch nicht so oft da vorbeireitest.

 das ist nun mal eine Sache die zu 'ertragen' ist wenn man keine konkreten Beweise für eine Anzeige hat. (Wenn du die hast, bitte anzeigen, finde das natürlich auch nicht gut, aber wie gesagt, diese rücksichtslosen Fahrer hast du zu ertragen solange nichts wirklich gegen das Gesetz geschieht)

wäre es nicht auch eine Alternative, auch wie schon gesagt, die Hand auszustrecken um den nahenden Autofahrer auf Abstand hinzuweisen? Sicherlich besser als vorsätzlich eine Gerte mitzunehmen um auf das Dach zuschlagen.

Mehr sag ich gar nicht zu dem reiten und so da hier ja schon genügend Diskussionen liefen...,

Zu dem Autolack. Es macht schon Kratzer wenn du etwas auf das Dach stellst und es beim herunternehmen so zu dir hinziehst. Mache dir das bewusst!! 

Eine Gerte die mit hoher Geschwindigkeit auf Lack trifft zieht Kratzer darüber. Da du es auch nicht schaffen wirst die Gerte quasi nur einmal aufzulegen und direkt wieder wegzunehmen, da das einfach zu schnell geht und das Auto sich in dem Moment 'unter' der Gerte bewegt, durch den großen geschwindigkeitsunterschied.

Es ist vorsätzliche Sachbeschädigung was ihr da tut. Ihr habt Glück dass entweder der Autofahrer danach sein Dach nicht kontrolliert hat, oder, was wahrscheinlicher ist, er kennt dich nicht und kann somit auch keinen Schadensersatz von dir fordern. 

Es ist auch ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr(wurde hier ja schon erklärt wieso), dh nicht nur der Fahrer sondern auch ein vorbeikommender Zeuge könnte das bei der Polizei melden.

Erkundige dich doch mal ob du dich irgendeiner Organisation anschließen kannst die für strengere Gesetze im Straßenverkehr für Pferde, Fahrräder etc ist. Das wäre sehr viel sinnvoller und wirkungsvoller. Stecke da deine Energie rein anstatt ihn Straftaten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bei uns schlagen wir nicht vorsätzlich aufs autodach, sondern klappen die gerte einfach aus. si das sie quasi im rechten winkel vom pferd absteht. das mache ich auch so öfter mal beim reiten, wenn ich einen zügel sortiere oder mich umgucke. manchmal macht man halt so "unkontrollierte" bewegungen... da kam grad n auto angerast? tja, selber schuld. da bin ich ganz klar deiner meinung.

ich war letztens mit 2 ponys inkl kids drauf unterwegs. extra im wohngebiet, weil das eine 30er zone ist. und da kommt so ein vollspacken(sorry) mit geschätzten 80 sachen(das waren keine 50 mehr, man hat den gehört bevor der übern berg war. mit nem ford ka...)

ich hab nur die hand etwas ausgestreckt um ihm zu bedeuten etwas lansamer zu fahren.
der kerl hat lichthupe gemacht und auf mich zugehalten...

zum glück war das in der nähe von meinem haus, d.h. sollte der hier nochmal langfahren, hat nicht nur seine karre ne beule...

o-ton polizei: "da können wir nichts machen"
und dann ist selbstjustiz verboten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das vorsätzliche schlagen mit der Gerte aufs Autodach, kann schnell nach hinten los gehen und dafür kann es richtig Ärger geben (alles Auslegungssache- Anzeige für Sachbeschädigung und gefährdung des Straßenverkehrs durchaus möglich.)

[Stell dir mal vor du schlägst dem Autofahrer aufs Dach, dieser bekommt einen Schreck, verreist das Lenkrad und baut einen Unfall........ - Dann wirst du dafür zur Verantwortung gezogen.]

Natürlich ist es nicht lustig wenn Hirnlose Raser oder irgendwelche gestörten Idioten die in der Fahrschule nicht aufgepasst haben an einem vorbei fahren und einen Unfall mit dem Pferd oder das durchgehen der Tiere provozieren. Aber dann einfach aufs Autodach zu schlagen ist keine Lösung und einfach nur gefährlich. Dann schnappe dir lieber ne Halmkamera, filme diese Idioten und zeige sie wegen Nötigung und gefährdung des Straßenverkehrs an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soga57
07.01.2016, 12:59

Helmkameras genau wie dashboard-Kameras meiner Meinung nach in D nicht zugelassen. Du fängst dir höchstens noch eine Anzeige ein wegen Verstosses gegen Persönlichkeitsrechte.

0

Da hat die Freundin recht. Das ist Sachbeschädigung und kann richtig Ärger geben. Außerdem ist Selbstjustiz verboten. Wenn man einen Zeugen dabei hat, sollte man sich die Nummer merken und eine Anzeige machen. Und wenn man alleine ist, sollte man halt solche Straßen, wo Autofahrer ordentlich Gas geben können, meiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bekannte von mir machen das auch. Ich halte da nicht viel von. Weil, bevor ich da noch einen für dranbekomme oder sich mein Pferd wegen dem Knall erschreckt, lass ich die lieber vorbei rasen.
Auch wenn ich es absolut hasse -.-
Es war Winter, die Straße abgesehen von den Autospuren voll mit gefrorenem Schneematsch. Der Randstreifen war ziemlich stark abfällig und daher kaum zu benutzen. Das Auto das mich überholt hat, hatte locker noch 40kmh drauf und hat sogar die Ausreitdecke von meinem Pferd gestreift... Könnt euch ja denken, wie knapp das an meinem Bein vorbei ging...
Ich verstehe einfach nicht, was so schwer am abbremsen ist. Es ist schließlich nicht jedes Pferd so ruhig wie meiner in den meisten Fällen...
Als Gegenmaßnahme machen wir das am Stall eigentlich immer so, dass wir uns höflich bei den Leuten bedanken die langsam fahren oder sogar anhalten... Freundlich anlächeln, nett zu winken oder (bei offenem Fenster) einfach mal danke sagen. Vielleicht kann man ein paar Personen ja so dazu bringen es in Zukunft genauso zu machen... :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von little0cookie
08.01.2016, 17:50

Ja, ich bedanke mich auch immer deutlich, wenn Verkehrsteilnehmer mal Rücksicht genommen haben. Das ist bei uns in der Gegend nämlich leider die Ausnahme.
Allerdings wird man dadurch die Personen, die das vermutlich aus Gründen wie Komplexe wegen zu kleiner Geschlechtsteile o. ä. veranstalten, auch nicht zum Umdenken bewegen. Die sind so egozentrisch, da helfen einfach nur Anzeigen und dann hoffentlich Strafen.

1

Habe ich noch nie gehört. In meinen Augen Selbstjustiz, und die ist, soweit ich weiss, verboten. Mein Pferd stand zeitweise am Ortsrand, direkt ins Feld gab es aber lange keinen Ausgang. Wir mussten also auch die Hauptstraße entlang um ins Feld zu kommen. Ich habe meinen IMMER geführt, weil mir reiten von Anfang an zu gefährlich war, da ich wusste, dass das keine ruhige Ecke ist. Wir wurden oft zu dicht und zu schnell überholt. Einmal von nem PKW mit Anhänger, welcher in der Kurve sogar die Hinterhand vom Pony gestreift hat. Leider war ich zusehr damit beschäftigt mein eigentlich verkehrssicheres Pony zu beruhigen und habe nicht auf das Kennzeichen geachtet. Von dem Tag an bin ich demonstrativ mit ausgestreckten Armen die Straße lang. So war immernoch genügend Platz um zu überholen, aber Autofahrer mussten abbremsen und abstand halten. Ich würde es nie wagen mit irgendwas, egal ob Gerte oder Hammer, auf fremdes eigentum einzuschlagen. Das muss nur einmal schief gehen, einmal dämlich gehauen und en Kratzer im Lack, zufällig 5 Leute (Zeugen) im Auto und ne Anzeige wegen Sachbeschädigung. Könnte dumm ausgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
07.01.2016, 13:26

Wenn ich durch Ortsstraßen reite oder führe, dann halte ich die Gerte weit ausgestreckt in Richtung Straßenmitte. Da die Autofahrer alle mächtig Angst um den Lack haben, machen sie einen schönen Bogen um meine lange Dressurgerte. Manche mit bösem Blick, aber das halte ich aus.
Auf asphaltierten Feldwegen reite ich grundsätzlich in der Mitte des Weges, um Auto und Motorradfahrer zum Abbremsen zu zwingen. Im allgemeinen sieht man das sogar vorher, dass sie Anstalten machen zu bremsen und dann kann man so früh zur Seite gehen, dass sie anstandslos vorbeifahren können.

7

Hi BlickAufsMeer,

ja, ich kenne solche Situationen,ich hab das jede Woche....

Ich muss auch,um ins Gelände zu kommen, ersteinmal eine Straße überqueren bzw. ein längeres Stück auf der Straße entlang.

Ich könnte mich bei vielen Autofahrer genauso wie Du darüber aufregen,mach ich aber nicht (mehr). Davon mal abgesehen käme es mir gar nicht in den Sinn extra eine lange Dressurgerte mitzunehmen,um diese dann auf eine Autodach knallen zu lassen....???

Damit verhälst Du Dich kein bisschen besser als solche Autofahrer!!!

Was bringt Dir das mit der Gerte auf das Autodach zu schlagen? "Dem hab ichs jetzt gegeben!" oder was? Im schlimmsten Fall bekommst du noch eine Anzeige hinterher.

Wenn ich (bzw. mein Pferdchen) ein Auto nahen höre,dann klappe ich entweder meinen linken Arm nach aussen oder die Gerte,um ein wenig mehr Abstand zu bekommen und die meisten Autofahrer reagieren auf die Armbewegung wesentlich mehr als auf eine Gerte,das ist meine persönliche Erfahrung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kruemel84
08.01.2016, 10:19

Bloß mal noch so hinterher als Gedankenanstoß....

Schon alleine das Schlagen mit der Gerte auf eine Autodach, wie in deiner Situation beschrieben,ist ein Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.

http://dejure.org/gesetze/StGB/315b.html

Und da Du ja erwachsen bist und wie ich vermute einen Führerschein besitzt,könntest du Dir im Schlimmsten Fall sogar Punkte in Flensburg einfangen.

0

Die Gegenfrage wäre welcher Schaden denn entstehen soll wenn ein Pferd erschrickt.

Der Klaps mit der Gerte aufs Autodach kann jedenfalls als Sachbeschädigung ausarten, da Du dies auch so selbstverständlich darlegst ist es sogar noch mutwillig und da Du davon schreibst extra mit einer entsprechend langen Gerte unterwegs zu sein ist dies sogar auch noch geplant.

Auch wenn ich selbst nun versuche einen Bogen um Reiter zu fahren, es handelt sich wohl um eine Landstrasse auf der man wahrscheinlich 100km/h fahren darf und als Sicherheitsabstand zum Überholen werden 1,5 Meter als ausreichend angesehen. So lange diese "coolen Jungs" nicht dagegen verstossen kann man denen keinen Vorwurf machen, wenn man am Strassenverkehr teilnehmen möchte hat man dies so zu machen dass niemand gefährdet werden kann. Sind Pferde schreckhaft haben sie in der Nähe von Strassen nichts verloren, ganz einfach.

Dass ich einen Bogen um Reiter fahre hat übrigens nichts mit dem Gaul zu tun, das stinkende Vieh wäre mir eher unwichtig, das mache ich wegen dem Mensch der drauf sitzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von little0cookie
08.01.2016, 18:23

Komisch, dass eure Argumente die gleichen sind... Ich kann nur wiederholen, was ich auch schon dem anderen Egozentriker hier geschrieben habe:

ganz ehrlich, Leute wie du sind mir da ja echt die liebsten. Du passt
perfekt ins Klischee vom Autofahrer, der scheinbar nichts anderes im
Leben hat, worüber er sich definieren kann, und dann meint, weil er Auto
fährt, sei er der King auf der Straße. Und ja, ich werde persönlich,
aber das nehme ich mir raus, wenn jemand meint, wissentlich mein Leben
und das Leben meines Pferdes aufs übelste zu gefährden.

Jedes Pferd hat ein moralisches Recht darauf, einen ausgeglichenen
Alltag zu erleben und nicht 365 Tage im Jahr in der Reithalle rumjuckeln
zu müssen. Auch dann, wenn es nicht scheintot ist. Denn es gilt wie bei
allem anderen auch die Rücksichtnahme - nur, weil es dir rein
rechtlich erlaubt ist, mit 100 km/h an einem Pferd vorbeizubrettern,
heißt das nicht, dass das sinnvoll ist und du das tun solltest.
Recht und Moral stimmen häufig nicht überein, das ist ja nichts neues.

Es braucht ja wohl nicht viel Hirnschmalz, um zu erkennen, dass Pferde erst verkehrssicher werden
müssen. Kein Pferd wird so geboren, sie müssen langsam lernen, dass
Situationen, in denen sie instinktiv bedingt skeptisch oder sogar
ängstlich reagieren, nicht so schlimm ausgehen, wie sie erwarten. Erst,
wenn sie diese Erfahrung iterativ machen konnten, kann die Krassheit der
Situation gesteigert werden, ohne, dass das Pferd durchdreht.

Sprich, ein Pferd muss langsam an den Straßenverkehr herangeführt
werden und immer wieder erleben, dass die ganzen Autos etc. zwar laut,
bunt, schnell sind, ihnen aber eigentlich nichts tun.

Dass ein Pferd es nicht als positiv abspeichert, wenn ein Auto mit
100 km/h anderthalb Meter neben ihm vorbei rast, ist wohl
offensichtlich.

Du kannst nicht wissen, was für ein Pferd da gerade lang läuft -
deshalb schraub einfach mal dein Möchtegern-Ego runter, wenn du das
nächste Mal einem Pferd auf der Straße begegnest, und fahr
rücksichtsvoll dran vorbei. Nachher bist du vielleicht derjenige, der
bei dem Pferd für ein krasses Trauma verantwortlich ist oder sogar für
schwere Verletzungen bei Mensch oder Pferd - ich hoffe inständig für
dich, dass das für dich schlimmer ist, als ein Kratzer im Lack.

1

Mit der Gerte auf Autodächer schlagen, geht gar nicht. Das ist schlich und einfach verboten.

Interessant in diesem Zusammenhang ist Par. 28 StVO. Demnach ist das Führen eines Pferdes und sinngemäß das reiten auf der Straße nur dann erlaubt, wenn du als Reiter ausreichend auf das Tier einwirken kannst.

Auf der Straße ist mit Kraftverkehr zu rechnen. Pferde, die das nicht abkönnen, dürfen nicht auf die Straße.

Autofahrer haben gem. Par. 1 StVO Rücksicht zu üben. Dies bedeutet aber nicht, dass sie abbremsen und besonders vorsichtig an Pferden vorbeifahren müssen, da diese sich erschrecken könnten.

Die Verantwortung liegt voll und ganz bei dir und du solltest diese nicht auf Andere abwälzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlickAufsMeer
07.01.2016, 12:21

Ich habe mein Pferd super im Griff. Sie ist weder schreckhaft noch ängstlich und es handelt sich hier um eine kleine Landstraße.

0
Kommentar von little0cookie
08.01.2016, 18:18

Interesierter,

ganz ehrlich, Leute wie du sind mir da ja echt die liebsten. Du passt perfekt ins Klischee vom Autofahrer, der scheinbar nichts anderes im Leben hat, worüber er sich definieren kann, und dann meint, weil er Auto fährt, sei er der King auf der Straße. Und ja, ich werde persönlich, aber das nehme ich mir raus, wenn jemand meint, wissentlich mein Leben und das Leben meines Pferdes aufs übelste zu gefährden.

Jedes Pferd hat ein moralisches Recht darauf, einen ausgeglichenen Alltag zu erleben und nicht 365 Tage im Jahr in der Reithalle rumjuckeln zu müssen. Auch dann, wenn es nicht scheintot ist. Denn es gilt wie bei allem anderen auch die Rücksichtnahme - nur, weil es dir rein rechtlich erlaubt ist, mit 100 km/h an einem Pferd vorbeizubrettern, heißt das nicht, dass das sinnvoll ist und du das tun solltest. Recht und Moral stimmen häufig nicht überein, das ist ja nichts neues.

Es braucht ja wohl nicht viel Hirnschmalz, um zu erkennen, dass Pferde erst verkehrssicher werden müssen. Kein Pferd wird so geboren, sie müssen langsam lernen, dass Situationen, in denen sie instinktiv bedingt skeptisch oder sogar ängstlich reagieren, nicht so schlimm ausgehen, wie sie erwarten. Erst, wenn sie diese Erfahrung iterativ machen konnten, kann die Krassheit der Situation gesteigert werden, ohne, dass das Pferd durchdreht.

Sprich, ein Pferd muss langsam an den Straßenverkehr herangeführt werden und immer wieder erleben, dass die ganzen Autos etc. zwar laut, bunt, schnell sind, ihnen aber eigentlich nichts tun.

Dass ein Pferd es nicht als positiv abspeichert, wenn ein Auto mit 100 km/h anderthalb Meter neben ihm vorbei rast, ist wohl offensichtlich.

Du kannst nicht wissen, was für ein Pferd da gerade lang läuft - deshalb schraub einfach mal dein Möchtegern-Ego runter, wenn du das nächste Mal einem Pferd auf der Straße begegnest, und fahr rücksichtsvoll dran vorbei. Nachher bist du vielleicht derjenige, der bei dem Pferd für ein krasses Trauma verantwortlich ist oder sogar für schwere Verletzungen bei Mensch oder Pferd - ich hoffe inständig für dich, dass das für dich schlimmer ist, als ein Kratzer im Lack.

1

Immer wenn ich in diese Situation Gerate nehme ich mir vor, meinem Pony das Steigen beizubringen.

Ich denke, dass ich vielleicht nicht unbedingt auf das Dach schlagen würde, weil sich der Autofahrer erschrecken könnte. Aber niemand kann dir etwas vorwerfen, wenn ein Typ auf dich zugerast kommt, dass du deine Gerte etwas zu Seite hältst und mit der Gerte wedelst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, die Frage ist doch warum man das machen sollte...Naturlich kann dich darin aufgebrachter Autofahrer anzeigen, die Möglichkeit hast du aber auch. Ich nehme die Gerte auch auf die Der Fahrbahn zugewandten Seite, so dass eine optische Barriere geschaffen wird. Es

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechtlich ist das bestimmt nicht ok, "moralisch" finde ich geht das auf jeden Fall. Wenn die wie blöd in der Gegend rumrasen, gefährden sie in gewisser Weise auch dich und dein Pferd. Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, das könnte Folgen für dich haben: u. U. von Sachbeschädigung bis hin zu gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr, was übrigens Straftaten darstellt. Richtig teuer wird es für dich, wenn es dadurch zu Personenschäden kommt.

Was aber solche Vollpfosten dazu annimiert, mit hoher Geschwindigkeit, evtl. auch noch möglichst dicht, an Reitern (und auch anderen VT) vorbei zu brettern, erschließt sich mir überhaupt nicht, da können wir allenfalls spekulieren, ob z. B. deren Potenz im realen Leben nicht ausreicht oder sie im Job nichts bringen (gibt in dem Bereich sogar viele Manager, etc. :P) oder welche Minderwertigskeitskomplexe sie sonst noch so haben. Evtl. haben die ja auch nur den IQ ihrer Schuhgröße. :D

Gegenseitige Rücksicht ist gefordert! So ist es z. B. für mich auch kein Problem, wenn ich mal auf einem (befestigten) Feldweg zügig entlang fahre, rechtzeitig zu verzögern, wenn dort Fußgänger, Radfahrer oder auch Reiter unterwegs sind und ich diese langsam passiere. U. U. verzögere ich sogar schon mehr als 100 m vorher, wenn ich merke, dass ich eine Staubfontäne hinter mir herziehe. In dem Fall fahre ich auch nach dem Passieren derer noch gut 100-200 m langsam weiter - denn wer möchte schon gerne in eine Staubwolke radeln, reiten, laufen...

Ich freue mich jedesmal, wenn die dann freundlich Grüßen und bedanke mich immer dafür, dass sie Platz für mich gemacht haben.

Oder bin ich jetzt diesbezüglich ein Weichei??^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das lieber lassen und das ist ja auch nur ganz selten der Fall ich bin schon beim ausreiten an Autos Motorädern lkw's vorbeigeritten die dann extra angehalten haben um den Pferden keine Angst zu machen die anderen musst du ignorieren oder dir einfach das Nummernschild merken im Notfall kannst dann du die anzeigen und nicht anderstherrum also lass das das nächste mall oder bleib in der Reithalle :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viowow
07.01.2016, 14:16

nummernschild merken bringt nix, siehe meine antwort. du brauchst dazu noch die fahrerbeschreibung und einen beweis! dafür , das das auto zu schnell war... und warum soll man in der reithalle bleiben? wenn du selber reitest solltest du wissen , das sich jedes pferd erschrecken kann. egal wie verkehrssicher es ist und wie erfahrem der reiter ist. ein pferd ist und bleibt ein fluchttier.

5

Klar ist das Sachbeschädigung, wenn der Autofahrer meint er will den Schaden ersetzt haben werdet ihr auch bezahlen müssen.

Dennoch finde ich eure Reaktion völlig angemessen, bin zwar kein Reiter und hab auch nicht viel mit Pferden zu tun, aber immer wenn ich Pferde sehe verlangsame ich stark um die Tiere nicht zu erschrecken (hab ich wohl von meinem Vater gelernt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlickAufsMeer
07.01.2016, 12:17

Wenn man verlangsamt ist das ja völlig ok. ich rede ja nur von den menschen die mit Absicht an uns vorbeirasen und evtl sogar noch Hupen. Weil sowas geht einfach gar nicht. Und eine Sachbeschädigung besteht nur wenn auch ein Schaden entsteht. Und dies ist nicht der Fall.

0
Kommentar von little0cookie
08.01.2016, 18:25

Ein ganz ehrliches Dankeschön an dich!

1

Das ist Sachbeschädigung. Du schreibst immer es entsteht kein Schaden.....wenn du auf das Autodach haust ,während es fährt gibt es auf jeden Fall Kratzer. Für diesen schaden musst du dann aufkommen und mit einer Anzeige kannst du auch rechnen. Machst du das bei dem falschen ,sitzt du dann nicht mehr lange auf deinem Pferd. Damit solltest du vorsichtig sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlickAufsMeer
07.01.2016, 13:03

Ich "haue" nichtauf das Autodach -.-

0

Sachbeschädigung ist es erst, wenn ein Schaden entsteht :) Und da kein Schaden entsteht kann es auch keine SB werden.

Du willst also ernsthaft behaupten, dass du nach jedem deiner Angriffe dem Fahrer bis zu seinem Ziel folgst und sein Auto anschließend auf Kratzer kontrollierst.

Das tust du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht. Folglich ist deine Aussage nichts weiter als eine bloße Vermutung.

Du scheinst die Empfindlichkeit von Autolacken "etwas" zu unterschätzen. Wenn bereits ein grober Stofflappen Spuren beim Polieren hinterlässt, wage ich geringfügig zu bezweifeln, dass eine mit 70 km/h übers Autodach gezogene Gerte keinerlei Spuren hinterlässt.

Die fahrlässige Ordnungswidrigkeit des Autofahrers rechtfertig deine vorsätzliche Straftat noch lange nicht.

Aber lass mich raten - jetzt kommt wieder der Spruch "ich hab ja nichts kaputt gemacht", begleitet von mindestens fünf Grinsesmileys. Aber wie die anderen schon mehrfach angemerkt haben - irgendwann hat sichs ausgegrinst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlickAufsMeer
07.01.2016, 12:58

Da ich erst einmal (Vor 3 Jahren) zu so einer Maßnahme gegriffen habe und ich es doch einschätzen kann glaube ich das eher kaum.

0
Kommentar von little0cookie
08.01.2016, 18:50

Manchmal frage ich mich, was in unserer Gesellschaft eigentlich so derart falsch läuft, dass die Leute sich eher Sorgen um ihren Autolack machen, als um das Leben und die Unversehrtheit ihrer Mitmenschen.

1

Auf die idee kam ich noch nicht... muss aber dazu sagen, dass da wo icv ausreiten gehe nur wald und feld ist wo normalerweise leine Autos unterwegs sind... hast du nicht die Möglichkeit da zu reiten wo kein auto betrieb ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlickAufsMeer
07.01.2016, 12:01

Doch, die Möglichkeit haben wir ach, aber manchmal müssen wir auch n der Straße lang, wenn wir woanders hinwollen :)

0

Deine Reaktion ist ja bloss ein aus Hilflosigkeit entstandenes Aufbegehren. Bringt überhaupt nichts. Ist das Gleiche, wie wenn mir als Fussgänger ein Autofahrer den Vortritt auf dem Fussgängerstreifen nicht gewährt und ich ihm dann aufs Dach schlage, mit der Hand oder was halt grad in der Hand halte. Bringt nichts, weil der Typ sein Verhalten kaum deswegen ändern wird. Ich riskiere höchstens eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und/oder Nötigung.

Wenn ihr schon unbedingt diese armen Tiere quälen müsst, geht doch einfach da reiten wo ihr den Strassenverkehr nicht behindert: 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlickAufsMeer
07.01.2016, 13:05

Und wieder ein unwissender :)

1
Kommentar von Viowow
07.01.2016, 14:20

die antwort ist sawas von weit daher geholt: ein pferd zählt wie ein einspuriges kraftfahrzeug. auch ein auto darf nur von einer "fähigen" person gelenkt werden. das ist also das gleiche. wieso behindern pferde den verkehr? manchmal.lässt es sich nicht verhindern, an der straße zu reiten. und auf den fußweg darf man nicht.willst du nun alle mofas, roller, fahrräder, e-scooter etc abschaffen lassen? die sind vom tempo ähnlich. im übrigen gibt es sogar eine prüfung dafür , ob du mit deinem pferd im gelände und somit auch an der straße reiten darfst. erst informieren, dann antworten...

4

Wenn sich dadurch die Pferde erschrecken wäre es schon sehr peinlich.... zumal ich nicht glaube, dass die coolen Jungs sich das gefallen lassen und erlaubt ist das meines Wissens nach auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?